Dialog

Informationen zur Veranstaltung

10. September 2011, 10.30 bis 18.00 Uhr Autorentagung und öffentlicher Vortrag in Kaiserslautern

Pfälzische Landeskirche im Nationalsozialismus

Ein Handbuchprojekt

Zur Erinnerungskultur und Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz leisten die Kirchen einen erheblichen Beitrag. Wie aber steht es um die „Aufarbeitung“ der eigenen ambivalenten Vergangenheit? Im Nationalsozialismus gehörten die beiden großen Kirchen zu den wenigen Institutionen, die sich nicht reibungslos gleichschalten ließen. Auf der anderen Seite fasste der Nationalsozialismus in der Pfalz gerade im protestantischen Milieu sehr schnell Fuß. Dabei spielte der NS-Landesbischof
Ludwig Diehl eine wichtige Rolle. Die Rolle der Pfälzischen Landeskirche im Nationalsozialismus soll nun in einem umfassenden Handbuchprojekt untersucht werden. Mit den Autoren, mit Historikern und mit Fachleuten der historisch-politischen Bildung soll das Konzept diskutiert werden. Dabei geht es nicht nur um die Frage angemessener Standards zur Erforschung der kirchlichen NS-Vergangenheit sondern auch Stärken und Schwächen kirchlicher Gedenkarbeit und um deren Relevanz für die Gesellschaft insgesamt. Referenten sind der Marburger Kirchenhistoriker Prof. Dr. Christoph Kaiser und der Leiter der Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau Dr. Björn Mensing.

 

Zeitrahmen:
10.30 Uhr bis 16.00 Uhr    Autorentagung
16.30 Uhr bis 18.00 Uhr    Öffentlicher Vortrag