Dialog

Informationen zur Veranstaltung

27. September 2017, 19 Uhr Abendveranstaltung in Ludwigshafen

Viele Religionen - Eine Schule

Die Einführung von islamischem und alevitischem Religionsunterricht in Zeiten voranschreitender Säkularisierung

In einer zunehmend multireligiösen Gesellschaft ist es nur folgerichtig, dass nicht-christliche Religionsgemeinschaften Religionsunterricht anbieten. Diesen garantiert das Grundgesetz. Doch was auf dem Papier einfach aussieht, gestaltet sich in der Praxis kompliziert. Welche Kriterien entscheiden über den Status einer Religionsgemeinschaft? Wer verantwortet folglich Religionsunterricht? Gibt es Standards, die für alle gelten oder kann jede Religionsgemeinschaft „ihre“ Unterrichtsform praktizieren?
Hinzu kommt ein gesellschaftliches Phänomen: Zumindest in den Großstädten schreitet die Entkonfessionalisierung voran. Sie bringt den klassischen Religionsunterricht an den Rand des Scheiterns. Alternativen wie „Religionsunterricht für alle“ oder die Einbindung in ein umfassenderes Fach „Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde“ fordern bereits den indirekten Verzicht auf Artikel 7 Absatz 3 des Grundgesetzes, der den konfessionellen Religionsunterricht gewährleistet. Wird die Debatte um den islamischen Religionsunterricht diesen Prozess beschleunigen? Oder wird dauerhaft an die Seite christlichen Unterrichts islamischer und alevitischer Religionsunterricht treten? Ihre Begründung könnte darin liegen, eine religiöse Identität auszubilden und zu stärken, die nicht vorliegt. Doch liegt dies im Interesse einer Gesellschaft, die sich immer weiter säkularisiert?
Am Beispiel Ludwigshafens werden Entstehung, Rahmenbedingungen und Praxis des islamischen und alevitischen Religionsunterrichts diskutiert.
Referent*innen:
Christiane Müller, Schulleiterin der Grundschule Pfingstweide (Modellschule für IRU)
Sana Tabaa, Lehrerin für islamischen Religionsunterricht (IRU)
Burcak Tuncel-Tülek, Lehrerin für alevitischen Religionsunterricht (ARU)
Pfarrer Dr. Georg Wenz, Islambeauftragter der Evangelischen Kirche der Pfalz
In Kooperation mit dem Forum der Religionen Ludwigshafen und dem Christlich-islamischen Gesprächskreis Ludwigshafen.