Dialog

Informationen zur Veranstaltung

3. und 4. Mai 2018 Tagung in Landau

Journalismus als Beruf: Irritation, Ethos, Perspektiven

Südwestdeutsche Medientage 2018

Der Berufstand der Journalist*innen steht unter Druck. Auflagenzahlen sinken, der ökonomische Druck steigt. Instabile Beschäftigungsverhältnisse nehmen zu. Angesichts des digitalen Fortschritts gewinnen nichtprofessionelle Autor*innen an Bedeutung. Frei nach Andy Warhol kann dort jeder Politiker, jeder Interessenvertreter, jeder Bürger sein eigener Journalist sein. Journalistischen Leitmedien werden zum Teil sehr grundsätzlich angegriffen: Gleichförmig, unkritisch, manipulationsanfällig, seicht. Wohin steuert der professionelle Journalismus? Wozu brauchen wir ihn noch? Welche gesellschaftliche Verantwortung tragen Journalist*innen?. Und welche Verantwortung trägt die Gesellschaft für die Rahmenbedingungen guter journalistischer Arbeit?
In Kooperation mit dem Südwestrundfunk, dem Saarländischen Rundfunk und dem Frank-Loeb-Institut an der Universität Koblenz Landau.