Dialog

Rückblick auf eine Veranstaltung

Veranstaltungsort:
Jugendbildungsstätte
Martin-Butzer-Haus,
Bad Dürkheim

Ansprechpartner:
Dr. Georg Wenz

Anmeldung

geschlossener Kreis!

 

22. Februar 2017, 15-18:30 Uhr Arbeitskreis in Bad Dürkheim

Landeskirchlicher Arbeitskreis für Islamfragen

 

<xml></xml>Was heißt Islamkritik? Was und wer wird kritisiert? Wo liegen die Grenzen? Gibt es einen politisch verordneten „Maulkorb“? Diese und themenverwandte Fragen werden seit geraumer Zeit teils heftig diskutiert. Wo wird Kritik unterdrückt, wo populistisch ausgeschlachtet? Welche Ziele verfolgt Islamkritik? Wir wollen uns diesem Themenkomplex widmen und auch fragen, wie wir uns als Arbeitskreis verhalten. Auch die Diskussion um Deutschland als Einwanderungsland dreht sich mehr oder weniger offen um die Frage muslimischer Einwanderung. Diese wird zunehmend unter den Aspekten der Sicherheitspolitik und Kulturdifferenz verhandelt. Wohin steuert die Einwanderungspolitik und wie kann verhindert werden, dass Kritik der AfD in die Hände spielt? Die Veränderungen in der Türkei schlagen sich auch in Deutschland nieder, beispielsweise in der Aussetzung der Vertragsverhandlungen des Landes mit DITIB. Der Aufruf des türkischen Präsidenten, vermeintliche Anhänger von Fethullah Gülen zu denunzieren, dem auch Imame in Deutschland gefolgt sind, sowie die Ersetzung von DITIB-Imamen machen die Frage der direkten Einflussnahme des Staates auf DITIB unumgänglich. Die bisherigen Gutachten im Auftrag des Landes wurden mit teilweise geschwärzten Passagen veröffentlicht. Sie bestätigten, dass DITIB die Kriterien einer Religionsgemeinschaft erfüllt. Ein zusätzliches Gutachten soll nun dem türkisch-staatlichen Einfluss nachgehen. Konsequenzen wird das Ergebnis auch für die Erteilung von Islamischen Religionsunterricht haben.