Dialog

Rückblick auf eine Veranstaltung

26. Januar 2018, 10 bis 17:30 Uhr Stakeholder Workshop in Mainz

Der Westwall

Geteilte Verantwortung für einen Grenzraum

Der ehemalige Westwall ist vieles: historisches Erbe, geschütztes Denkmal, Ort des Erinnerns, Lebensraum, Naturschutzgebiet, Touristenattraktion sowie potenzieller Lern- und Erfahrungsraum. Diverse Akteursgruppen mit unterschiedlichen Interessen und Vorstellungen arbeiten daran, wie dieser Grenz-und Nachbarschaftsraum konstruktiv genutzt werden soll.
Betrachtet man die ehemaligen Westwall-Anlagen aus  der Vielzahl dieser Perspektiven, ergeben sich spannende, gegenwartsbezogene und zukunftsorientierte Fragestel­lungen: Wie lassen sich die entstandenen Naturschutz­räume bewahren und zugleich für umweltpolitische Bildungsarbeit nutzen? Welche Bedeutung hat das histo­rische Symbol „Westwall“ angesichts wiederauflebender Nationalismen, neuer gewalttätiger Grenzkonflikte und zunehmender Abschottung gegenüber globalen Flucht­bewegungen?
Die Friedensakademie Rheinland-Pfalz und die Evange­lische Akademie der Pfalz haben 2017 eine Projektinitiative zur Erarbeitung eines nachhaltigen Strategiekonzeptes für einen zeitgemäßen und zukunftsorientieren Umgang mit dem ehemaligen Westwall gestartet. Der Stakeholder-Workshop bildet den ersten Ausgangspunkt für den anstehenden Konsultationsprozess in den kommenden Monaten.
Ziel des Workshops ist es, Repräsentanten zentraler Stakeholder-Gruppen zusammen zu bringen und mitei­nander zu vernetzen. Die Veranstaltung soll Zeit und Raum dafür bieten, die eigenen Interessenlagen und Vorstellungen zum zukünftigen Umgang mit dem ehe-­  maligen Westwall in die Diskussion miteinzubringen.