Dialog

Unser Programm im Überblick

23. bis 25. Juni 2017 Tagung in Lutherstadt Wittenberg

Auf getrennten Wegen in die Moderne?

Luther und Ignatius als Gestalter des Umbruchs

Zum Reformationsjubiläum widmen wir uns dem Vergleich zwischen Martin Luther und Ignatius von Loyola: zwei kantige Provokateure, an denen sich bis heute die Geister scheiden. Zwei Reformer, die vielleicht mehr gemeinsam haben, als es auf den ersten Blick scheint. Können wir etwas lernen von den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen diesen beiden Persönlichkeiten?
Nach einem Besuch der Wartburg wird Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Landes Thüringen, bei einem gemeinsamen Mittagessen eine Rede halten.
In Zusammenarbeit mit der Deutschen Provinz der Jesuiten, der Universität Leipzig, der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen und der katholischen Akademie Rhein-Neckar. Veranstaltet von der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt. [mehr]

23. bis 25. Juni 2017 Workshop in Bad Dürkheim

Controlling als Hüter unternehmerischen Wissens

Traditionelle Aufgaben und neue Perspektiven

Das Controlling gilt als der Hüter unternehmerischen Wissens. Die traditionelle betriebswirtschaftliche Literatur betont Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaufgaben (Stichwort: Rationalitätssicherung). Neue Forschungsperspektiven erforschen jedoch auch die Wirkung von Anreizsystemen und das Verhältnis zwischen Controlling und Unternehmensethik.
Für Jugendliche und junge Erwachsene von 15 bis 26 Jahren. [mehr]

Veranstaltungsort:
Jugenbildungsstätte
Martin-Butzer-Haus,
Bad Dürkheim

Ansprechpartner:
Felix Kirschbacher

Programm folgt

29. Juni 2017, 19-21 Uhr Abendveranstaltung in Ludwigshafen

Krieg und Frieden: von sich bekämpfenden Christen im 1. Weltkrieg, Kriegen uter arabischen Muslimen und wie es anders gehen kann.

Christlich-Islamischer Gespächskreis

Wie war es möglich, dass sich Glaubensbrüder bis aufs Blut bekämpfen? Warum bzw. inwiefern macht Theologie das mit und welche Perspektiven bietet die Theologie? Als Beispiele dienen der Erste Weltkrieg und der innerarabische Krieg zwischen dem Iran und dem Irak. Vorträge mit anschließendem Podium und Diskussionsrunde.
Referenten: Dr. Andrea Hofmann und Dr. El Hadi Essabah [mehr]

Veranstaltungsort:
Heinrich Pesch Haus,
Ludwigshafen

Ansprechpartner:
Dr. Georg Wenz

 

 

9. bis 11. Juli 2017 (Vorprogramm: 4. bis 8. Juli 2017) IASC Konferenz in Israel

Healing Hatred

Konferenz in Jerusalem und Bethlehem

Weltweit führen Konflikte zwischen Bevölkerungsgruppen zu Hass, Verfolgung und Gewalt. Die Spirale dreht sich unaufhaltsam. Die Konferenz geht der Frage nach, wie zerrüttete Gesellschaften geheilt und Feindschaft und Uneinigkeit beseitigt werden können. Sie ist zugleich die dritte Jahreskonferenz der International Association of Spiritual Care (IASC) und möchte Menschen unterschiedlicher Professionen zusammenbringen, um konkrete Ansätze der Friedensbildung, der seelsorglichen und psychologischen Begleitung sowie der interreligiösen Optionen zu diskutieren. [mehr]

Veranstaltungsort:
Jerusalem und Bethlehem

Ansprechpartner:
Dr. Georg Wenz

Einladung

2. September 2017 Workshop in Landau

Feedback- und Perspektivworkshop "Protestanten ohne Protest"

 

Im April 2016 erschien unter dem Titel „Protestanten ohne Protest“ eine umfangreiche Untersuchung zur Geschichte der Evangelischen Kirche der Pfalz im Nationalsozialismus. Die Veröffentlichung erfuhr eine beachtliche öffentliche Resonanz. Vor allem aber hat das Buch auch zahlreiche Diskussionen und persönliche Reflexionsprozesse angeregt. Mit diesem Workshop bieten wir die Möglichkeit zum Austausch über Eindrücke und Erfahrungen. Wir wollen bilanzieren und Impulse zur Weiterarbeit setzen. [mehr]

20. bis 22. Oktober 2017 Workshop in Bad Dürkheim

Her mit dem guten Leben!

Arbeit und die Lebenswirklichkeit Jugendlicher in Europa

Das Streben von Menschen nach einem guten Leben beschäftigt seit Jahren Gesellschaftsethik und Soziologie: Welche Faktoren sorgen dafür, dass wir unser Leben als gut einschätzen? Welche Lebensumstände bewerten Jugendliche und junge Erwachsene als lebenswert? In einer mehrteiligen Workshop-Reihe gehen wir diesen Fragen in verschiedenen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens nach, den Auftakt macht die Arbeitswelt. [mehr]

Veranstaltungsort:
Jugendbildungsstätte
Martin-Butzer-Haus,
Bad Dürkheim

Ansprechpartner:
Felix Kirschbacher

Programm folgt!

7. November 2017, 19 Uhr Abendveranstaltung in Ludwigshafen

Geschichten entlang der Seidenstraße

Lesung mit Oybek Ostanov

Oybek Ostanov erzählt orientalische Geschichten aus dem täglichen Leben von Menschen verschiedener Gesellschaftsklassen. Die Geschichten sind tiefsinnig und oft hintergründig moralisch. Der Abend vereint bekannte Märchen, Sagen, Traditionen, Sitten und Gebräuche Usbekistans und anderer Länder entlang der Seidenstraße und entführt die Zuhörer in die verborgene Welt des geheimnisvollen Orients.
In Kooperation mit der Stadtbibliothek Ludwigshafen und dem Christlich-Islamischen Gesprächskreis. [mehr]

Veranstaltungsort:
Stadtbibliothek
Ludwigshafen/Mundenheim

Ansprechpartner:
Dr. Georg Wenz

 

 

17. bis 19. November 2017 Workshop in Bad Dürkheim

Meine Gene, deine Gene - wem gehört unser Genom?

Patentschutz und Stammzellenforschung

Wem gehört das Genom? Diese Frage beschäftigt nicht nur Fachleute auf Patentämtern. Kritiker wie Greenpeace haben das Problem, was in der belebten Natur patentierbar ist oder nicht, in die öffentliche Diskussion rückt. Die Tagung untersucht das ethisch-rechtlich sensible Spannungsfeld zwischen der Förderung wissenschaftlicher Innovationen und der Sicherung sowie Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen durch Patente am Beispiel der Stammzellforschung. Ziel ist es, Eckpunkte für eine Urteilsbildung herauszuarbeiten, die es erlauben, differenziert zwischen ökonomischen Interessen und ethisch-rechtlichen Argumenten abzuwägen.
Für Jugendliche und junge Erwachsene von 15 bis 26 Jahren. [mehr]

1. bis 3. Dezember 2017 Workshop in Bad Dürkheim

Tipp-Ex für die Gene

Chancen und Risiken des "Genome Editing"

Ein neuartiges Verfahren, das sogenannte "Genome Editing", hat seinen Siegeszug in den Biowissenschaften angetreten, indem es auf einfache, aber zugleich hochpräzise Weise nicht nachweisbare Eingriffe ins Erbgut aller Lebewesen, auch in das des Menschen, ermöglicht. Befürworter hoffen auf das Ende von Krebs und Diabetes, Kritiker hingegen befürchten die Manipulation von Embryonen. Eine ethische Debatte über die Anwendungen des CRISPR-Cas9-Systems erscheint dringlich, da das Verfahren erstmals risikofreie Eingriffe in die menschliche Keimbahn erlaubt und der Gesellschaft damit die menschliche Selbststeuerung ihrer Evolution ermöglicht. Einige Wissenschaftler fordern ein Moratorium. In welche Zukunft wird die Revolution in der Genforschung unsere Gesellschaft führen?
Für Jugendliche und junge Erwachsene von 15 bis 26 Jahren. [mehr]

15. bis 17. Dezember 2017 Workshop in Bad Dürkheim

Von wegen "alles wird gut"

Das Böse als ein Problem

Warum gibt es so viel Böses in der Welt? Warum hat das Böse oftmals mehr Erfolg als das Gute? Was ist eigentlich das Böse? Eine schlüssige Antwort auf diese Fragen gibt es nicht und kann es wohl auch nicht geben. Einander widerstreitende und sich ausschließende Auffassungen reichen von der Anerkennung der Existenz eines Bösen bis zu seiner Leugnung bzw. Bezwingung.
Für Jugendliche und junge Erwachsene von 15 bis 26 Jahren.
[mehr]