Home  » Einrichtungen  » Louise-Scheppler-KiTa

Gemeinde aktuell

Unsere Termine im Überblick

Sonntag, 24. September 2017
um 17.00 Uhr
in der Alten Winzinger Kirche
Concerto EQuadro

Sonntag 1. Oktober 2017
um 9:30 Uhr
in der Martin-Luther-Kirche
Erntedankfest mit Familiengottesdienst
mit dem Kinderchor, den Kindergottesdienst-Kindern
und dem Posaunenchor

Bethel Kleidersammlung
Freitag 13. Oktober 2017
von 15.00 bis 18.00 Uhr
Samstag 14. Oktober 2017
von 10.00 bis 15.00 Uhr
Garagen hinter dem Martin-Luther-Haus,
Martin-Luther-Straße 44

Losung

Losung für Freitag, 22. September 2017
Ein hörendes Ohr und ein sehendes Auge, die macht beide der HERR.
Sprüche 20,12

Prüft aber alles und das Gute behaltet.
1.Thessalonicher 5,21

© Evangelische Brüder-Unität

 

Louise-Scheppler-Kindertagesstätte

Louise-Scheppler-Kindertagesstätte


Stettiner Str. 1                            67433 Neustadt
Tel: 06321-14267                        Fax: 06321-185600
E-Mail: kita.louise-scheppler.neustadt@evkirchepfalz.de

Leiterin: Birgit Wüst
Stellvertreterin: Jessika Moseler
Träger: Martin-Luther-Kirchengemeinde

Öffnungszeiten:
Ganzzeit:  6:45 – 16:45 Uhr
Teilzeit:    8:00 – 11:45 Uhr & 14:00 – 16:15 Uhr


Anmeldeformular als Download

Anmeldung.xls

Die Kindertagesstätte
Es gibt die Fröschegruppe, die Schmetterlingsgruppe, die Pinguingruppe und die Bärengruppe.
Wir betreuen bis zu 107 Kindern. Davon sind max. 12 Plätze für Kinder unter 3 Jahren. (Kinder ab 2 Jahren; sog. U3-Kinder)

Es gibt:
47 Teilzeitplätze
50 Ganzzeitplätze
10 Krippenplätze

Unser Team besteht aus 15 pädagogischen Fachkräften (in Voll- und Teilzeit), verschiedenen Praktikanten, zwei Reinigungskräften, einer Hauswirtschaftskraft und einem Hausmeister.

Für alle Kinder ab dem vollendeten 2. Lebensjahr ist der Besuch der Einrichtung frei.
Bei Kindern unter 2 Jahren (in der Krippe) berechnet das Jugendamt den jeweiligen Beitrag nach dem Einkommen der Eltern.

Für alle Ganzzeitkinder berechnen wir pauschal 35 € Essensgeld im Monat.

Infos zur Platzvergabe

Das Kitajahr beginnt immer nach den Sommerferien.(Meist Aug.oder Sept.) Mitten im Kitajahr werden nur selten Plätze frei. Dann rückt nach was auf der Wartelist steht. Im März findet die Platzverteilung für das nächste Kitajahr statt, also wer nach den Sommerferien einen Platz bekommt. Da wir immer sehr viele Anmeldungen haben, verteilen wir nur Patzzusagen. Wir melden uns nicht bei einer Absage!!! Falls Sie bis April keine Zusage haben, hat ihr Kind wahrscheinlich keinen Platz bekommen. Gerne können Sie ab April telefonisch nachfragen.

Kinder die im Frühjahr geboren sind, sind für uns am ENDE des Kitajahres geboren und es könnte sein, dass Sie erst nach den Sommerferien des Jahres einen Platz bekommen können.

D.h. rechnen Sie damit, die Zeit zwischen dem Geburtsmonat und Ende der Sommerferien evtl. überbrücken zu müssen.

Wir vergeben GZ-Plätze nur an berufstätige Eltern!!!

Falls Sie auf Grund Ihrer persönlichen Lebensumstände auf einen Platz dringend angewiesen sind, geben wir Ihnen den Tipp:

Melden Sie in jeder Kita an! Abgesagt ist schnell!

Die Kinderkrippe

In der Kinderkrippe können 10 Kinder ab 6 Wochen betreut werden.
Die Kinder werden von 2 Erzieherinnen betreut.
Die Öffnungszeiten: 6:45 bis 16:45 Uhr
Der Besuch der Krippe ist kostenpflichtig: Der Elternbeitrag für die Krippe ist abhängig vom jeweiligen Einkommen. Den Beitrag berechnet das Jugendamt!

Bewegungserziehung

1. Turnen in der Gruppe
Jede Gruppe hat einen Tag in der Woche, an dem sie in altersgetrennten Kleingruppen turnen geht. In dieser Turnstunde gibt es verschiedene Bewegungsangebote. Diese Angebote dienen dem Erlernen, dem Üben und dem Festigen der Bewegungsabläufe. Dazu gehören z.B. die Grundbewegungsarten wie krabbeln, laufen, rennen, hüpfen und springen, verschiedene Gangarten wie Zehenspitzen- und Fersengang, Vier-Füßler-Gang und Zwergengang.
Wir fördern im Turnen die Koordination, körperliches Geschick, Gewandtheit, Gleichgewicht und den Umgang mit verschiedenen Turnmaterialien.
Weiterhin bietet sich uns die Möglichkeit einer intensiven Beobachtung der verschiedenen Entwicklungsstände der teilnehmenden Kinder.
Die Ausbildung der motorischen Fähigkeiten bedeutet auch Förderung der Lernbereitschaft auf anderen Gebieten.

2. Förderturnen
Dieses Turnen ist ein gruppenübergreifendes Angebot und findet einmal wöchentlich statt.
Es ist für bewegungsunsichere und in der Haltung gefährdete Kinder gedacht.
Solche Kinder benötigen vermehrt Geduld und stetige Ermutigung. Oft fühlen sich unsichere Kinder von den anderen ins Abseits gedrängt. Sie beteiligen sich wenig oder suchen Vorwände, um ihre Unsicherheit zu verbergen. Darum steht im Vordergrund die Vermittlung von Spaß an der Bewegung.
Die Übungen werden speziell auf die teilnehmenden Kinder abgestimmt, denn sie sollen hier individuell gefördert werden. Um dies zu gewährleisten besteht die Gruppe aus maximal 12 Kindern.

Gesundes Frühstück
Ca. 4-5-mal im Jahr gibt es für unsere Kinder ein Frühstücksbuffet. Bei diesem Buffet gibt es Körnerbrot mit Marmelade, Frischkäse oder Käse, Müsli, Rohkostplatte, Eier, Milch und Orangensaft.
Wir wollen die Kinder an gesundes Essen heranführen und sie motivieren Dinge zu probieren, die sie vielleicht noch nicht kennen. Viele Kinder haben zum Frühstück „Süßkram“ oder Dinge vom Bäcker dabei. Auch Essen und Geschmack sind Gewohnheit. Wir wollen den Kindern eine Alternative zum gewohnten Geschmack bieten.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kinder bei uns oft Dinge essen oder mindestens probieren, die sie zu Hause verweigern. Auch Kinder die sonst eher spärlich essen, oder sonst im Kindergarten gar nicht frühstücken, bedienen sich oft reichlich. In der Großgruppe schmeckt es einfach besser. So kann es sein, dass Kinder über eine Stunde frühstücken. Sie haben Spaß daran, immer wieder in den Flur zu gehen und sich noch etwas zu holen. Dabei kommt es häufig vor, dass wegen jeder einzelnen Gurke oder jeder Tomate extra gelaufen wird.
Die Zutaten für dieses Buffet sammeln wir von unseren Eltern ein.
Einmal im Jahr gibt es ein Erdbeerfrühstück. Da gibt es alles rund um die Erdbeere. Von Erdbeermilch über Brot mit Erdbeermarmelade, …
Generell gibt es bei uns sog. gleitendes Frühstück, d.h. die Kinder gehen frühstücken wenn sie Hunger haben. Allerdings sollten die Kinder bis spätestens 10:30 Uhr gefrühstückt haben, da es um 11:45 Uhr bei uns Mittagessen gibt. Durch die Öffnungszeiten ist es nicht möglich jeden Tag gemeinsam zu frühstücken. Die Eltern geben ihren Kindern etwas zum Frühstücken mit, zum Trinken gibt es bei uns immer zwei Sorten Tee (Früchte- und Kräutertee) und Wasser. Was die Eltern zu Essen mitgeben ist ihre Entscheidung, allerdings empfehlen wir ein ausgewogenes Frühstück!

  • Frühstück_2009_003
  • Frühstück_2009_017

Gemeinsam Feiern
Wie in jeder Kita feiern auch wir verschiedene Feste. Die meisten sind an den jahreszeitlichen Ablauf gekoppelt.
Es gibt verschiedene Arten von Festen und Feiern. Geburtstage werden zum Beispiel nur in der jeweiligen Gruppe mit den Kindern gefeiert.
Zu Erntedank- und Weihnachtsgottesdienst laden wir alle Eltern und Verwandte ein.
Zu Sommerfesten laden wir alle ein, die Interesse an unserer Kita haben.
Manche Feste werden mit Hilfe des Elternausschusses durchgeführt und an manchen Festen nehmen wir „nur“ teil. Z.B. Gemeindefeste

  • Godi_01
  • LSK_Godi4

Zusammenarbeit mit Externen
Unsere Arbeit beschränkt sich nicht nur, auf die Arbeit mit Kindern, sondern wir stehen auch ständig in Kontakt zu Institutionen und Personen außerhalb des Kindergartens.
Manche Kontakte dienen zum Austausch von Informationen, andere sind wichtig für unsere Arbeit mit dem Kind. Manchmal werden Kontakte aufgrund bestimmter Situationen einzelner Kinder extra hergestellt, um die Kinder optimal zu betreuen und zu fördern.

Wir haben Kontakte zu:

  • Anderen Kindergärten
  • Grundschulen
  • Frühförderzentrum (Außenstelle Neustadt)
  • Logopäden & Ergotherapeuten
  • Erziehungsberatungsstelle (EB)
  • Familienhelfer
  • Jugendamt
  • Kinderschutzdienst
  • Gesundheitsamt
  • Kirchengemeinde

Unsere Leitung steht in Kontakt mit:

  • Pfarrern und Mitarbeitern der Kirchengemeinde
  • Arbeitskreis „Bündnis für Familien“
  • Kindergartenleiterinnen des Jugendamtsbezirks Neustadt
  • Jugendamt
  • Allgemeiner Sozialer Dienst
  • Arbeitsgruppe Sprachförderung
  • Städt. Kinderhort
  • Arbeitskreis Ost (Zusammenschluss der im Stadtteil tätigen städtischen, kirchlichen, pädagogischen und sozialen Diensten und Einrichtungen)
  • Spiel- und Lernstube der Caritas in der Kurt-Schumacher-Straße
  • Bürgertreff NW-Ost
  • Diakonisches Werk (Fachberatung, Sozialberatung und Familienhilfe)
  • CJD Familienhilfe
  • Caritas
  • VHS (Fortbildungspragramme)

Musizieren
Dieses gruppenübergreifende Angebot findet einmal die Woche statt.

Ca. zwei Kinder pro Gruppe dürfen sich für diese Aktion freiwillig melden. Die Kinder nutzen hier zum einen den eigenen Körper und zum anderen verschiedene Instrumente, um zu musizieren. Die Kinder lernen ihren eigenen Körper als „Musikinstrument“ kennen. Sie erzeugen Töne durch Klatschen, Schnipsen, Pfeifen und durch die Stimme. Diese körpereigenen Instrumente sorgen für eine Verbindung zu Musik, und die Kinder erfahren ihren Körper teilweise ganz neu.

Den Kindern wird die Möglichkeit geboten, mit verschiedenen Orffinstrumenten, Rasseln und Zimbeln zu experimentieren. Sie entdecken spielerisch die akustischen Möglichkeiten der verschiedenen Instrumente und erhalten einen Einblick in die Klangwelt der Musik. Alltägliche Geräusche, Gefühle und Stimmungen können durch Klang erzeugt und dargestellt werden. Hierzu bieten sich so genannte Klanggeschichten an. Die Kinder begleiten, untermalen oder vertiefen eine erzählte Geschichte mit ihren Instrumenten.

Die Kinder musizieren gemeinsam oder abwechselnd. Dabei müssen sie aufeinander Rücksicht nehmen und sich aufeinander einlassen. Dies fördert auch das soziale Miteinander.

Da die Kinder einen großen Bewegungsdrang haben, werden ebenfalls viele Bewegungsspiele und Spiellieder in dieses Angebot mit eingebaut.

Den Kindern soll die Freude und der Spaß an Musik und dem gemeinsamen Musizieren vermittelt werden.

Religionspädagogik
Dieses Angebot gehört zu unseren gruppenübergreifenden Angeboten. Einmal in der Woche haben unsere Vorschulkinder (Kinder die im Sommer eingeschult werden) die Möglichkeit biblische Geschichten zu hören und dadurch Bezug zur Bibel zu bekommen und den damit verbunden Glauben kennen zu lernen.

Wir versuchen die Themen des Alten und Neuen Testaments in einfacher, verständlicher und zugleich spannender Form den Kindern näher zu bringen. Manchmal sind anstehende religiöse Feste Anlass zu einem bestimmten Thema.

Als visuelles Hilfsmittel werden biblische Figuren eingesetzt. Es sind bewegbare, ca. 30 cm große Figuren. Sie können durch sitzen, knien und durch ihre Haltung, ihre Gebärden und ihre Kleidung sogar Gefühle zum Ausdruck bringen. Sie helfen die Geschichten lebendiger, anschaulicher und für Kinder interessanter zu erzählen. Außerdem regen sie die Phantasie der Kinder an und die Geschichten bleiben den Kindern besser im Gedächtnis. Nach jeder Erzählung gibt es eine Wiederholung der Geschichte, bei der die Kinder miteinbezogen werden. Sie dürfen Fragen stellen, ihre Ideen und eigene Vorstellungen zum Thema mitteilen und selbst nacherzählen.

Zum Schluss wird die biblische Geschichte auch durch Spiele aufgearbeitet und vertieft. Zur Vertiefung und Wiederholung dienen auch in der folgenden Woche themenbezogene Bastel- und Malarbeiten.

Dieses Angebot findet nachmittags statt und wird von fast allen Vorschulkindern genutzt.

Die Kinder sind begeistert von den Figuren und der Art wie sie in Szene gesetzt werden. Zum besseren Darstellen des Inhaltes werden teilweise ganze Szenen/Landschaften aufgebaut.

Die Figuren wurden von der Erzieherin in diversen Kursen, in teilweise mühevoller Kleinarbeit, selbst hergestellt. Diese Beziehung zu den Figuren und die eigene Begeisterung der Erzieherin überträgt sich auch auf die Kinder.

Als evangelische Kindertagesstätte spielt Religion ebenso in unserer alltäglichen Arbeit mit den Kindern eine Rolle. Vor dem Essen danken wir Gott mit einem Gebet. Das kann in einem Lied sein oder ein gesprochener Text. Teilweise verwenden wir Gebetswürfel, die von den Kindern gerne genutzt werden.

Natürlich feiern wir religiöse Feste, entweder mit den Kindern in der Gruppe oder in einem Gottesdienst mit den Eltern zusammen. Wir versuchen die jeweiligen religiösen Hintergründe kindgerecht zu vermitteln.

Außer den biblischen Inhalten, sind uns auch religiöse Werte im alltäglichen Umgang mit uns allen wichtig. Wir pflegen einen ehrlichen und aufrechten Umgang und gegenseitige Wertschätzung.

  • LSK_Religion_1
  • LSK_Religion_2

Sprachförderung
Sprachförderung für Vorschulkinder:
Vorraussetzung für einen erfolgreichen Schulbesuch sind angemessene Sprachkenntnisse.

Aus diesem Grund ist es wichtig, rechzeitig, vorhandenen Defiziten entgegen zu wirken. In diesem kostenlosen Förderkurs üben sich die Kinder in sprachlichen Strukturen, erweitern ihren Wortschatz und erlernen die richtige Grammatik. Es ist keine Logopädie!!!

Die Kinder für diesen Kurs, werden von den Erzieherinnen ausgewählt. Der Kurs wird geleitet von Bettina Ritz-Schlag.

Sprachförderung Vorlaufkurs
Mein Name ist Brähler-Dörr. Mit mein Mann und meinem achtjährigen Sohn wohne ich in Maikammer.

Von Beruf Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin nach Schlaffhorst-Andersen, arbeite ich seit September 2008 als Sprachförderkraft in dieser Einrichtung mit Kindern im Alter von vier bis fünf Jahren. In Gesprächen, mit Hilfe von Spielen, Lieder, Fingerspiele, Bilderbuchbetrachtungen und vieles mehr, fördere ich die Aneignung der deutschen Sprache. Hauptaugenmerk liegt auf der Grammatik, Wortschatz und Artikulation.

Zoobesuch
Der Besuch des Karlsruher Zoos ist die Abschlussfahrt der Vorschulkinder. Wir fahren morgens mit dem Zug nach Karlsruhe und verbringen den ganzen Tag im Zoo. Dort sehen wir uns die Tiere an, erleben verschiedene Fütterungen, fahren mit den Booten, spielen auf dem Spielplatz, essen Eis und füttern die Tiere im Streichelzoo. Nach diesem ereignisreichen Tag fahren wir mit dem Zug zurück und haben im Kindergarten noch etwas Zeit zum spielen. Zum Abschluss essen wir zusammen Abendbrot (unsere Hauswirtschaftskraft kocht Nudeln mit Tomatensoße) und um 19:30 Uhr werden die Kinder wieder abgeholt.

Zoo_Karlsruhe

Polizei
Jedes Jahr bekommen wir einen Einblick in das Arbeitsfeld der Polizei. Die Polizei kommt zu uns in den Kindergarten. Die Vorschulkinder bekommen von den Polizisten Herr Buchert und Herr Euler, kindgerecht und spielerisch dargestellt, was zur Arbeit der Polizei gehört. Einerseits gilt es den Kindern einen Einblick die Arbeitsfelder der Polizei zu geben, andererseits soll dem oft schlechte Image (wenn Du nicht ... dann kommt die Polizei und sperrt dich ein) entgegengewirkt werden. Den Polizisten ist es wichtig, aufzuzeigen wie es wirklich ist, und Abstand von vielen falschen Vorstellungen zu bekommen, die nicht zuletzt durch das Fernsehen geprägt sind.

Als Krönung dürfen wir zur Polizeistation Neustadt und uns dort alles genau anschauen. Dazu gehören auch die Zellen und die verschiedenen Fahrzeuge.

Im Sommer (bevor die Schule beginnt), kommen die Polizisten noch mal und reden mit den Kindern über die sichere Teilnahme im Straßenverkehr. Da die Vorschulkinder bald in die Schule kommen und oft alleine den Schulweg antreten, machen sie mit den Kindern einen kleinen Spaziergang. Dort bekommen die Kinder ganz nah gezeigt, wie man richtig über die Straße geht und welche Gefahren es gibt.

  • Polizei_2008_008
  • Polizei_2008_044

Stadtführung
Am Saalbau erwarten wir gespannt Kunigunde. Sie kommt in einem langen Gewand. Kunigunde lebte vor vielen, vielen Jahren in Neustadt und ist als Retterin der Stadt bekannt. Sie führt uns durch die Innenstadt und erklärt und zeigt auf Bildern wie es früher einmal war.

Die Kinder erleben die Stadt und erfahren wie es früher war und wie es heute ist.

Da die Führung über eine Stunde dauert und viel Aufmerksamkeit verlangt, nehmen ausschließlich die Vorschulkinder daran teil.

Stadtführung_2009_023

Stiftskirche
www.stiftskirche-nw.de
Bei der Besichtigung der Stiftskirche, ist der Aufstieg zur alten Turmwohnung und der Gang auf den Balkon, für die Kinder, das Highlight. Aber auch die große Kaiserglocke, unter die alle Kinder passen ist sehr beeindruckend.

Stiki_Bären&Frösche_2008_047

Projekt Paula

Wer ist Paula???

Paula ist eine Handpuppe und gehört zum Projekt „PAULA – Vorschulkinder lernen helfen“ vom Deutschen Roten Kreuz, an dem wir jedes Jahr teilnehmen.

Hier sollen und können Kinder im Alter zwischen 5 und 6 Jahren spielerisch und kindgerecht an das Thema Erste Hilfe herangeführt werden. Dabei geht es jedoch nicht darum die Kinder tatsächlich in Erste-Hilfe-Maßnahmen anzulernen, sondern vielmehr darum, umsichtiges und Unfall vermeidendes Verhalten nahe zu bringen und soziale Kompetenzen wie z.B. Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein gegenüber schwächeren und hilfsbedürftigen Menschen zu vermitteln.

Mit Hilfe von Bildergeschichten am Overhead-Projektor („Kinder-Bilderbuch-Kino“), der Puppe Paula, entsprechenden Malvorlagen und einem Telefon werden Ansätze der Ersten Hilfe abwechslungsreich und altersgerecht vermittelt. Daran schließt sich dann immer die Vorführung eines Rettungswagens an. Zum Abschluss erhalten die Kinder eine persönliche Urkunde, die ihre Teilnahme an den Veranstaltungen „bescheinigt“.
Die Paula-Wittenberg-Stiftung übernimmt die gesamten Kosten.
Um das Thema aufzuarbeiten und abzurunden, verbinden wir das Projekt mit unserem Besuch im Krankenhaus.

  • Paula_2009_043
  • Paula_2009_044

Krankenhaus
Einmal im Jahr dürfen die Vorschulkinder das Neustädter Krankenhaus besuchen.

Hier dürfen sich die Kinder die Aufnahmestation anschauen und wenn möglich einen OP-Raum. Freiwillige und mutige Kinder dürfen sich als „Opfer“ zur Verfügung stellen. Es wird demonstriert wie ein Gipsverband angelegt und entfernt wird. Im OP wird ein Kind z.B. an verschiedene Messgeräte angeschlossen. Alles natürlich ohne Spitzen und Nadeln!

Die Kinder erfahren wie es abläuft wenn man ins Krankenhaus kommt und welche Untersuchungen gemacht werden. Die Kinder sehen welche Instrumente es gibt.

Durch dieses Kennen lernen, soll den Kinder die Angst ein wenig genommen werden. Denn oft ist es „nur“ die Angst vor dem Unbekannten.

  • Krankenhaus_2009_018
  • Krankenhaus_2010_011

Offene Nachmittage
Jede Gruppe bietet, zu unterschiedlichen Terminen, sog. Offene Nachmittage für Eltern an.

Das „Programm“ ist immer unterschiedlich. Geboten wird z.B. Bastel- und Spielnachmittag mit Bastelangeboten für Eltern und Kinder, reiner Spielnachmittag mit Stuhlkreisspielen oder einfach nur Kaffeeklatsch zum gemeinsamen Austausch.

Besonders in der Oster- und Weihnachtszeit sind diese Nachmittage sehr beliebt und werden in dieser Zeit immer von uns angeboten. Die allgemeine Teilnahme ist sehr groß und wir freuen uns über den zusätzlichen Kontakt  zu den Eltern.

Zahnarzt
Dieses Projekt besteht aus mehreren Teilen.

Als erstes kommt jemand von der Jugendzahnpflege (www.lagz-rlp.de/eltern/index.php) und erzählt allen Kindern was in unserem Mund los ist. Die Kinder werden spielerisch an das Thema Zähne, Zahnpflege und Ernährung herangeführt. Das Highlight ist das abschließende Zähneputzen, wobei jedes Kind ganz praktisch die Handhabung der Zahnbürste lernt. Die Bürste, den Becher und die Zahnpasta bekommen die Kinder geschenkt.

Die Vorschulkinder dürfen sich eine Zahnarztpraxis auch von innen anschauen. Seit 2009 ist das die Praxis des Kinderzahnarztes Triebskorn (www.triebskorn.de/kinderpraxis.html)

In zwei Gruppen geteilt, erfahren die Kinder nochmals was gesunde Ernährung für Zähne bedeutet und lernen die verschiedenen Geräte kennen. Alle Kinder dürfen auf dem Stuhl Platz nehmen und sich die Zähne einfärben lassen. Daran wird erkannt wo die Zähne gut und wo schlecht geputzt wurden.

Dieser Besuch und das Kennen lernen der Praxis, soll den Kinder die Angst ein wenig nehmen. Denn oft ist es „nur“ die Angst vor dem Unbekannten.

Zahnarzt_2009_056

Geflügelhof Becker
www.apfelhenne.de

Die Lebensnähe ist etwas sehr wichtiges bei Kindern. Darum wollen wir den Kindern zeigen was in der näheren Umgebung zu finden ist.
Der Geflügelhof Becker bietet eine Vielfalt an Entdeckungsmöglichkeiten.
Es gibt Schafe, Hühner und manchmal auch Schweine.
Die Obstplantagen sind riesig.
Für einige wenige Kindergärten (danke dass wir uns dazuzählen dürfen!!) gibt es die Möglichkeit, mit einer kleinen Gruppe (unsere Vorschüler), den Hof und das Drumherum zu erleben. Frau Becker begrüßt alle Kinder und fragt, was die Kinder hier auf dem Hof kennen und was sie schon wissen. Teilweise ergänzt sie sehr kindgerecht das gesammelte Wissen. Herr Becker kommt mit dem Traktor und die Kinder dürfen in die Apfelerntewagen steigen. Zur großen Freude der Kinder, werden wir durch die Plantagen gefahren. Herr und Frau Becker zeigen und erklären vieles rund um den Apfel. Probieren dürfen wir auch alle.
Nachdem wir ca. 45 Min. in den Plantagen unterwegs waren, geht es zurück auf den Hof. Dort bekommen die Kinder alle frischen Apfelsaft zum Probieren und es gibt noch eine kleine Erzählrunde. Meistens bedanken sich unsere Kinder noch mit einem kleinen Lied, dann geht es zurück zur Kita.

  • Apfelbecker_2009_016
  • Apfelbecker_2009_039

Bäckerei Liebenstein

Wir danken der Bäckerei Liebenstein für die Möglichkeit mal hinter die Kulissen zu schauen. Kinder im Vorschulalter dürfen sich die Bäckerei von der „anderen Seite“ anschauen und einen Einblick in die Arbeit und das Wirkungsfeld eines Bäckers bekommen.

  • Liebenstein_2010_(20)
  • Liebenstein_2010_(32)

Elternausschuss

Laut Kindertagesstättengesetz braucht jede Einrichtung einen Elternausschuss!

Was ist und tut der Elternausschuss???

  • Er wird von den Eltern jedes Jahr für ein Jahr gewählt.
  • Er besteht aus Eltern des Kindergartens.
  • Er soll (bei uns) aus 8 Mitglieder bestehe und jede Gruppe sollte vertreten sein.
  • Er wählt sich in einfacher Mehrheit einen Vorsitzenden, einen Stellvertreter und einen Schriftführer.
  • Er hat die Aufgabe, die Arbeit der Erzieher zu unterstützen und die Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Eltern zu fördern. Eltern können die Elternausschussmitglieder als Ansprechpartner nutzen.
  • Er hat eine beratende Funktion, kann Anregungen zur Gestaltung und Organisation geben (z.B. Öffnungs- & Ferienzeiten oder bauliche Veränderungen).
  • Er kann nichts entscheiden, er kann ausschließlich beraten. Der Träger hat die endgültige Entscheidungskraft.
  • Bei den Elternausschusssitzungen sollten der Träger und die Kindergartenleitung teilnehmen.
  • Die Mitgliedschaft erlischt, wenn das Kind nicht mehr hier im Kindergarten ist.

Wir laden jedes Jahr, im Spätjahr (bis spätestens Ende Oktober) zum Gruppenelternabend mit anschließender Wahl ein.

Durch den hohen Anteil an Alleinerziehenden, war die Teilnahme an Elternabenden die abends statt fanden sehr gering. Daher haben wir uns entschieden, zu bestimmen Themen am Nachmittag einzuladen. Wir bieten in dieser Zeit auch eine Kinderbetreuung an.