Home  » Gottesdienste

Losung

Losung für Freitag, 22. Juni 2018
Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR.
Sacharja 2,14

Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen.
1.Johannes 4,9

© Evangelische Brüder-Unität

Aktuelle Gottesdienste

Gottes Gegenwart feiern

Schon die Bibel erzählt, dass die ersten Christen sehr bald nach Jesu Tod und Auferstehung begonnen haben, sich am ersten Tag der Woche, also am Sonntag zu versammeln. Sie feierten die Auferstehung Jesu, teilten die Geschichten der Bibel, ihren Glauben und auch ihre Hoffnung. Schon damal sgehörte es wohl auch das Herrenmahl zu feiern, also das Abendmahl in Brot und Wein. In der Reformationszeit stellte man genau das als Wesen der Kirche und Symbol christlicher Gemeinschaft heraus: Kirche ist immer da, wo das Evangelium in Wort und Sakrament erlebbar ist, also da wo im Gottesdienst von Gott geredet und gehört wird, wo Menschen durch die Taufe in die Gemeinschaft aufgenommen werden und diese Gemeinschaft im Vertrauen auf Gott beim Abendmahl auch sinnlich erfahrbar wird. 

Diese wundervolle Tradition prägt das Leben unserer Gemeinde bis heute. Regelmäßig unterbrichen wir die alltägliche Routine und versammeln uns im Gottesdienst, um in Wort und Sakrament Gott Freundlichkeit und Liebe nachzuspüren und uns zum aktiven Leben in der Welt zu stärken. Bis heute ist der Gottesdienst die Mitte unserer Gemeinde, von der aus alle Gruppen, Kreise und Aktivitäten unserer Gemeinde ihre Bedeutung haben.

Im Gottesdienst vertrauen wir auf Gottes segensvolle Gegenwart in dieser Welt. Die Sorgen des Alltags und die Probleme in der Welt wollen wir nicht verdrängen, uns aber auch nicht mit ihnen abfinden! Wir stellen die Welt und das Leben in den Kontext von Gottes Segenszusage und die frohe Botschaft Jesu. Davon ermutigt gehen wir gesegnet aus dem Gottesdienst in die Welt hinaus um in dieser Welt und für diese Welt zu leben.

Der Gottesdienst ist Aufgabe der ganzen Gemeinde. Das nehmen wir als Gemeinde sehr ernst.
Einmal dadurch, dass wir für sehr unterschiedliche Zielgruppen auch ansprechende Gottesdienste feiern, die ihren besonderen Erfahrungen und Lebensthemen gerecht werden. Das beginnt bei Krabbelgottesdiensten für Kleinkinder und ihre Familien, geht über Kindergottesdienstarbeit bis hin zu unseren "Gottesdiensten für GROSSE und kleine", die in offenerer Form und gerne auch mal frecher Art gestaltet werden und Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen ansprechen. Mit unserer Christnachtsfeier, der Osternacht oder etwa den Atempausen im Advent bieten wir auch Feiern an, die vor allem der Stille und Besinnung Raum geben.

Der Gottesdienst ist Aufgabe der ganzen Gemeinde. Das nehmen wir auch da ernst, wo im Bereich der Gottesdienstarbeit ganz unterschiedliche Menschen ihre Ideen und Fragen mit einbringen. So werden alle vorgenannten Gottesdienste von vielen Ehrenamtlichen gemeinsam mit dem Pfarrer vorbereitet und erarbeitet.

Der Gottesdienst ist Aufgabe der ganzen Gemeinde. Dass soll aber auch Sonntag für Sonntag erfahrbar werden. Auch bei unseren Sonntagsgottesdiensten sind immer wieder unterschiedliche Menschen  eingebunden und verantworten ehrenamtlich Gottesdienste als Lektorinnen und Prädikantinnen.

Einen Überblick über die vielfältigen Gottesdienste in der kommenden Zeit bietet unser Gottesdienstplan.