Vortrag in der BMZ Speyer am 2. April 2019

Frau Prof. Dr. Dingel zum Thema "Kirchenlied in der Frühen Neuzeit"

Anschrift und Kontakt

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek[at]evkirchepfalz.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
09:00 - 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 - 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 14.03.2019
Zur Datenschutzerklärung  
Zur Startseite

Lesungen und Vorträge

In loser Folge laden wir zu Autorenlesungen und Vorträgen in unser Haus ein. Zur Sprache kommen Themen, die für unsere Landeskirche von Bedeutung sind und die mit unserem Bestand in enger Beziehung stehen. Die Vorträge sind in der Regel die Auftaktveranstaltung zu unseren Ausstellungen. Meistens veröffentlichen wir zum Vortragsthema ein entsprechendes Themenheft. Lesungen begleiten wir ebenfalls mit einer Präsentation ausgewählter Materialien zum Thema.


Vortrag von Frau Prof. Dr. Irene Dingel zum Thema „Kirchenlied“

 

Frau Prof. Dr. Irene Dingel, Kirchenhistorikerin und Direktorin des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte, Mainz, spricht am Dienstag, 2. April 2019, 19 Uhr, Roßmarktstraße 4, Speyer, über das Thema „Gesungener Glaube. Das Kirchenlied als Medium von Frömmigkeit und Protest in der Frühen Neuzeit“.

„Kirchenlied und Gemeindegesang waren keine Neuerfindungen der Reformation. Neu aber waren die Inhalte und die Inbrunst, mit der gesungen wurde, sowie die Rezeption, die auf diese Weise in Gang kam. Viele jener alten Lieder begegnen uns im Gottesdienst bis heute. Aber werden wir uns eigentlich dessen bewusst, was wir singen? Ist uns klar, dass Kirchenlieder nicht nur eine liturgische Etappe im Ablauf des Gottesdiensts sind, sondern dass die singende Gemeinde im Lied die Inhalte ihres Glaubens zugleich bekennt, verkündigt und sich aneignet? Haben wir überhaupt eine Ahnung davon, welche kollektiven und persönlichen Erfahrungen einst hinter dem gesungenen Lobpreis oder der musikalisch artikulierten Klage standen? Diese Fragen sollen bei der Betrachtung des Kirchenlieds als Medium von Frömmigkeit und Protest eine Rolle spielen.“ (Irene Dingel)

Grußwort: Kirchenpräsident Dr. h. c. Christian Schad.
Musikalische Gestaltung: Vokalquartett unter Leitung von Landeskirchenmusikdirektor Jochen Steuerwald (Truhenorgel).

Zu diesem Vortragsabend möchten wir sehr herzlich einladen.
Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung wird gebeten:
bibliothek(at)evkirchepfalz.de oder telefonisch unter: 06232/667415.


Einladung: Buchvorstellung "Emil Lind & Albert Schweitzer"

Albert Schweitzer an der Orgel, rechts Emil Lind

Emil Lind und Albert Schweitzer
Ein pfälzischer Pfarrer und Schweitzer-Freund zwischen 'Ehrfurcht vor dem Leben' und 'Nationalkirche'

hrsg. von Klaus Bümlein und Armin Schlechter
Verlagshaus Speyer, 240 Seiten, fest gebunden

Herzliche Einladung zur Vorstellung des Buchs am Dienstag, den 12. März 2019, 18.30 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche Speyer, Große Himmelsgasse 3A
Die Vorstellung übernimmt Kirchenpräsident i.R. Eberhard Cherdron.

Das Buch rückt die Ausstrahlung des weltberühmten Theologen, Philosophen, Musikwissenschaftlers und Arztes Albert Schweitzer (1875 bis 1965) neu ins Licht. Es zeigt den jahrzehntelangen Kontakt des Friedensnobelpreisträgers mit einem pfälzischen Pfarrer auf.

Schon als pfälzischer Student hatte Emil Lind (1890-1966) Albert Schweitzer in Straßburg kennengelernt. Der engagiert liberale Pfarrer Lind gewann viel Anerkennung durch seine ungewöhnliche Gemeindearbeit in Ingenheim und seit 1926 in Speyer. Er wurde der Hauptorganisator des wohl größten pfälzischen Kirchenfests zum vierhundertjährigen Jubiläum der Protestation in Speyer. Mit niederschwelligen Angeboten, Gemeindefahrten, eindringlichen Predigten und einer ausgedehnte Pressearbeit gelang es ihm, den Protestantenverein in Speyer auf über tausend Mitglieder zu bringen. Die Universität Heidelberg zeichnete Lind 1931 mit der Würde des Ehrendoktors aus.

Spätestens 1929 hatte Lind wieder Verbindung zu Schweitzer aufgenommen. Es gelang ihm, den Arzt von Lambarene für einen Vortrag in der Gedächtniskirche zu gewinnen. Von da an entwickelte sich eine intensive Briefverbindung, die - unterbrochen in den Jahren 1937-1945 - bis zu Schweitzers Tod 1965 anhielt. Das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz erwarb 2011 diesen Briefwechsel. Er wird von dem bekannten Schweitzer-Kenner Prof. Werner Zager ediert und erläutert.

So ist das Werk auch ein Buch über Emil Lind. Eine biographische Darstellung bietet Carolin Schäffer, die auch die Konflikte und Verstrickungen durch Linds nationalkirchliche Haltung seit 1937 nicht ausspart. Klaus Bümlein untersucht die zahlreichen biographischen und interpretierenden Werke Linds zu Schweitzer. Das Buch enthält zudem Studien zu Linds Predigten (Klaus Bümlein) und zu seinen zahlreichen Reisedarstellungen (Armin Schlechter). Udo Sopp und Gerhard Vidal geben Einblick in andere Freundesnetzwerke Schweitzers in der Pfalz. Eine Übersicht über den Nachlass Linds und eine Bibliographie runden das Werk ab.

Nach der Vorstellung wird das Buch, das als Nr. 34 der Veröffentlichungen des Vereins für Pfälzische Kirchengeschichte erscheint und vom Verlagshaus Speyer publiziert wird, zum Preis von 16,80 Euro zum Verkauf angeboten.

Um Anmeldung zur Buchvorstellung wird gebeten:
bibliothek[at]evkirchepfalz.de oder telefonisch unter: 06232/667415