Anschrift und Kontakt

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliotheks- & Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek[at]evkirchepfalz.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
09:00 - 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 - 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 15.01.2021
Zur Datenschutzerklärung  
Zur Startseite

Aktuelles im Januar 2021


"Guter Grund für Bildung": Der Film zeigt die Bildungslandschaft der Evangelischen Kirche der Pfalz mit beispielhaften Institutionen. Kirche ohne Bildung - das geht gar nicht! Bitte klicken Sie auf das Bild.

Neuerwerbungen der BMZ im 2. Halbjahr 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, Ihnen 775 Neuerwerbungen (Bücher, Hefte, hochwertige eBooks, Noten, audiovisuelle und Online-Medien) aus dem 2. Halbjahr 2020 präsentieren zu dürfen. Es werden auch die Inhaltsbeschreibungen, die vergebenen Schlagworte sowie Internet-Links zu den Inhaltsverzeichnissen der jeweiligen Titel mit abgedruckt. Bitte beachten Sie, dass unmittelbar hinter den Verfasser-Namen die Geburtsdaten der Autoren erscheinen. Diese sind nicht mit den Erscheinungsjahren der Bücher zu verwechseln. Letztere werden im Text zwischen Verlagsangabe und Seitenzahl angezeigt. Viel Freude beim Stöbern wünscht Ihre Bibliotheks- und Medienzentrale. 

Ein Klick auf die Bilder oben führt zum Download der Listen.


Buch-Neuerwerbungen im Januar - einzeln vorgestellt

Entleihbar unter Sign.: Ec 3618

Harald Lesch & Ursula Forstner:
Wie Bildung gelingt - ein Gespräch

Darmstadt : wbg Theiss 2020, 144 Seiten
ISBN 978-3-8062-4083-2

Bildung ist ein Dauerthema unserer Gesellschaft, denn sie betrifft jeden. Um Wege aufzuzeigen, wie Bildung heute gelingen kann, treten Harald Lesch und die Philosophen Ursula Forstner und Wilhelm Vossenkuhl in den Dialog mit dem britischen Philosophen Whitehead (1861-1947), dessen Gedanken zum Thema Bildung überraschend aktuell sind.

Wie gelingt Bildung? Neue Impulse in einer wichtigen Gesellschaftsdebatte "Wir müssen uns bilden und nicht ausbilden lassen!" - "Wir sollten Menschen und nicht Fächer unterrichten!" An diesen provokanten Forderungen erkennt man sofort: Harald Lesch brennt für das Thema Bildung. Der Physiker, Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator deckt in seinem Diskussionsbuch "Wie Bildung gelingt. Ein Gespräch" die Ursachen der seit fast zwei Jahrzehnten bestehenden Bildungskrise auf. Zusammen mit den Philosophen Ursula Forstner und Wilhelm Vossenkuhl entwickelt Lesch neue Ideen und überraschende Impulse für ein Umdenken in Schulen und Universitäten.

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches


Entleihbar unter Sign.: Ab 2261

Paul Metzger:
Zum Teufel! - Die Frage nach dem Bösen

Tübingen : Narr Francke Attempto 2020, 106 Seiten
ISBN 978-3-89308-461-6

Zum Teufel und zur Hölle damit. Der Teufel hat keine Lust mehr. Er ist weg und die Hölle ist leer. Doch: Wo ist der Teufel heute? Er ist ausgewandert in die Deutung der Welt. Als Symbol für das Böse gibt es ihn. Er ist eine Antwort auf die Frage: Warum leiden wir? Doch es gibt noch andere Fragen: Sind wir daran selbst schuld? Sind wir verantwortlich für das Böse? Oder hat Gott damit etwas zu tun? Warum gibt es das Böse überhaupt? Und was ist eigentlich "böse"? Das Buch gibt Antworten und stellt Fragen. Damit am Ende nicht alles "zum Teufel" geht.

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches


Entleihbar unter Sign.: 85 QB 12

Beatrix Wolpers & Tabea Trettin:
Die Corona-Krise einfühlsam bearbeiten
- lösungsorientiertes und individuell einsetzbares Material für die Grundschule
Hamburg : Persen 2020, 52 Seiten
ISBN 978-3-403-20689-7

Neben den vielen Anforderungen, die im Moment an Sie gestellt werden, und der eigenen Betroffenheit ist es wichtig, die Sorgen und Ängste Ihrer Schüler nicht zu vergessen. Im Fokus dieser Unterrichtseinheit steht daher das Thema Reaktionsphase: Die Materialien bieten Ihnen Methodenkarten zur inhaltlichen und psychosozialen Aufarbeitung der einzelnen Phasen der Corona-Krise. Das Material ist einfach umzusetzen und individuell zusammenstellbar. Es lässt sich als kompakte Unterrichtseinheit einsetzen, eignet sich aber gleichermaßen zum Lernen in Projekten und kann auch als Express-Variante durchgeführt werden.

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches


Entleihbar unter Sign.: 50 S 93

Astrid von Schlachta:
Täufer - von der Reformation ins 21. Jahrhundert

Tübingen : Narr Francke Attempto 2020, 431 Seiten
ISBN 978-3-8252-5336-3

Die Täufer sind neben den Lutheranern und den Reformierten die dritte große Strömung innerhalb der Reformationsbewegung des 16. Jahrhunderts. Sie zeichneten sich von Beginn an durch große Diversität aus, teilten jedoch einige zentrale Glaubensvorstellungen, derentwegen sie rasch unter Verfolgung gerieten: etwa Wehrlosigkeit, Eidesverweigerung und die Trennung von "Staat" und Kirche.

Das Buch stellt die Entwicklung der ersten Täufer und der aus ihnen hervorgegangenen Mennoniten, Hutterer und Amischen vor. Phasen der Traditionalisierung und der Absonderung wechselten mit Phasen der Erneuerung und der Öffnung. Die Vielfalt ihrer Lebensweisen und ihrer Differenzierungen in den Glaubenslehren blieb stets charakteristisch für die Täufer, deren wechselvolle Geschichte auf dem aktuellen Forschungsstand hier neu erzählt wird.

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches 


Entleihbar unter Sign.: Ec 3625

Reinhold Mokrosch (Hg.):
Antisemitismusprävention in der Grundschule - durch religiöse Bildung

Göttingen : V&R unipress 2020, 361 Seiten
ISBN 978-3-8471-0156-7

Für den deutschen Kontext ist bislang weitgehend unerforscht, wie sich antisemitische Einstellungen bei Kindern bilden. Aber bereits bei den Sechs- bis Zwölfjährigen prägen sich spätere jugendliche Erscheinungsformen von antisemitischen Einstellungen. Hierbei kommt der religiösen Bildung im Grundschulkontext eine besondere Bedeutung zu, denn das Thema 'Judentum' ist für die höheren Grundschulklassen fest in den Lehrplänen verankert und dies führt für viele Schüler*innen zu einer Erstbegegnung mit jüdischer Geschichte, Theologie, Tradition und Kultur - eventuell auch zu einer ersten dialogischen Begegnung mit Menschen jüdischen Glaubens oder dem Besuch einer Synagoge.

Dieser Band ist ein evidenter Schritt zu einer friedenspädagogisch motivierten Reform für den Religionsunterricht in der Grundschule: Stärker als bisher gesehen und umgesetzt, steht der Unterricht vor der gesamtgesellschaftlich bedeutsamen Herausforderung antisemitische Präventionsarbeit zu leisten!

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Aa 4622

Klaus-Rüdiger Mai:
Und wenn die Welt voll Teufel wär - Martin Luther in Worms

Leipzig : Evangelische Verlagsanstalt 2020, 361 Seiten
ISBN 978-3-374-06617-9

Am 2. April 1521 besteigt der Mönch und Doktor der Heiligen Schrift Martin Luther in der Universitätsstadt Wittenberg den Rollwagen, den der Goldschmied Christian Döring zur Verfügung gestellt hat. Obwohl die Reise zum Triumphzug wird und Bauern wie Bürger, Handwerker wie Fürsten zu seinen Predigten strömen, wird die Fahrt zum Reichstag nach Worms für Luther zur Prüfung. Er weiß, dass der Kaiser von ihm den Widerruf seiner Thesen und die Unterwerfung unter den Papst erwartet. Doch würde nicht die Rücknahme seiner Schriften Verrat an Gott und den Menschen bedeuten? Gewiss. Die Verweigerung der Unterwerfung aber wohl den Tod. Tragen nicht die Abgesandten des Papstes und die spanischen Reiter des Kaisers schon das Holz für seinen Scheiterhaufen zusammen? Luther denkt an Jan Hus, der wegen vergleichbarer Kritik trotz der Zusicherung kaiserlichen Geleits in Konstanz verbrannt worden war.

Ausgehend von neuesten Forschungsergebnissen erzählt der exzellente Biograph Klaus-Rüdiger Mai von Luthers Weg nach Worms und seiner Zeit auf der Wartburg. Vor allem aber lässt Mai uns die Zweifel und Ängste Luthers nachempfinden und schließlich den Mut des Mannes, der in Zeiten von Korruption, Unterdrückung und Dekadenz für seinen Glauben und seine Gewissheiten einstand und damit die Welt veränderte. So geschehen in Deutschland im Jahr 1521.

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches


Entleihbar unter Sign.: 85 XH 24

Arthur Thömmes:
33 Ideen Digitale Medien Religion
- step-by-step erklärt, einfach umgesetzt - das kann jeder!
Augsburg : Auer 2020, 73 Seiten
ISBN 978-3-403-08452-5

Der Einsatz digitaler Medien wird zunehmend zu einem Qualitätsmerkmal für modernen, handlungsorientierten Unterricht. Doch wie können Sie die digitalen Medien nutzen und sinnvoll und gewinnbringend in Ihren Unterricht integrieren - auch wenn Sie über nur geringe Vorkenntnisse verfügen?

Der Band bietet Ihnen 33 praxisbewährte Ideen zum Einsatz digitaler Medien im Religionsunterricht. Schritt-für-Schritt-Anleitungen geben Ihnen Sicherheit bei der Umsetzung, ein konkretes Unterrichtsbeispiel verdeutlicht jeweils das Vorgehen. Tipps zur Durchführung und Hinweise zu möglichen Fallstricken lassen selbst Einsteiger souverän auftreten. Mithilfe der übersichtlichen Gliederung mit Angaben zu Klassenstufe, Dauer, Unterrichtsphase, benötigten Materialien und technischen Voraussetzungen sowie einer Kurzbeschreibung lässt sich die passende Idee schnell auswählen. Durch die Arbeit mit verschiedenen digitalen Medien und Tools bauen Sie die Medienkompetenz Ihrer Schüler auf und vermitteln zugleich zentrale Lehrplaninhalte des Faches Deutsch. Integrieren auch Sie digitale Medien in Ihren Deutschunterricht. So gelingt es!

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches 


Entleihbar unter Sign.: 85 LF 50

Stephan Sigg:
Mysterys Religionsunterricht 5-10 - schüleraktivierende Materialien zur Förderung des vernetzten Denkens und der Problemlösekompetenz

Augsburg : Auer 2020, 83 Seiten
ISBN 978-3-403-08403-7

Die ideale Methode, um ausgehend von rätselhaften Leitfragen die Themen des Religionsunterrichts problemorientiert zu vermitteln!

Rätsel für den Religionsunterricht: Sorgen Sie für frischen Wind in Ihrem Religionsunterricht in der Sekundarstufe I, indem Sie Ihre Schüler*innen mit einer rätselhaften Frage überraschen! Was macht zum Beispiel Julians Vater vor Weihnachten so lange in seiner Kammer? Durch das Einbringen von Fragen und Vermutungen lassen sich Inhalte des Fachs Religion eigenständig erkunden.

Problemorientierter Religionsunterricht: Jedes der zehn komplett ausgearbeiteten Mysterys erhalten Sie mit einer Sachanalyse sowie didaktisch-methodischen Hinweisen zur Einbettung in den Unterricht. Für den optimalen Einstieg sorgt eine kurze Geschichte. Nun können die Schüler*innen mit Hilfe von Informationskärtchen eigene Theorien aufstellen.

Spannung im Fach Religion: Mit diesen Mysterys für den Religionsunterricht schauen Sie nicht mehr in gelangweilte Gesichter, denn es gelingt Ihnen im Handumdrehen, Begeisterung für die spannenden Inhalte des Fachs Religion zu wecken.

Der Band enthält: 10 komplett ausgearbeitete Mysterys mit Sachanalyse, didaktisch-methodischen Hinweisen, Einstiegsgeschichte, Leitfrage, Arbeitsaufträgen, Basiskärtchen sowie Erweiterungs- und Vertiefungskärtchen / Musterlösungen in Form eines Strukturdiagramms / Hinweise für Möglichkeiten der Diagnose und Förderung sowie der Leistungsmessung.

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches


Film-Neuerwerbungen im Januar - einzeln vorgestellt

Online-Video zum Download

Systemsprenger
Nora Fingscheidt, Katholisches Filmwerk, Spielfilm, Deutschland 2018
1 Online-Video (120 Minuten)

Benni (Helena Zengel) ist neun Jahre alt und will einfach nur bei ihrer Mama (Lisa Hagmeister) sein. Die hat mit ihren anderen beiden Kindern allerdings schon genug zu tun - und hat obendrein auch noch Angst vor ihrer Tochter, die von einer Kinderwohngruppe in die nächste wechselt und immer häufiger zu Gewaltausbrüchen neigt. Als sie eines Tages Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) als Schulbegleiter zugeteilt bekommt, soll sich das Leben von Benni aber endlich zum Besseren wenden. Micha hat aber eine eigene Familie und droht seine professionelle Distanz zu verlieren. Er möchte den Fall abgeben.

Benni wird als Zwischenlösung ihrer alten Obhutnahmestelle übergeben. Die geschlossene Unterbringung oder ein Auslandsaufenthalt werden als letzte Optionen für das Mädchen angesehen. Benni flüchtet aber zu Micha und seiner Familie, die sich bereiterklärt, sie für eine Nacht aufzunehmen. Als Benni am frühen Morgen mit Michas Sohn im Säuglingsalter spielt, eskaliert die Situation. Sie weigert sich das Kind der Mutter zu übergeben und schließt sich im Bad ein. Daraufhin bricht Micha in Panik die Tür auf. Benni flüchtet in den nahegelegenen Wald und wird Stunden später unterkühlt aufgefunden und ins Krankenhaus gebracht. Ein weiterer Versuch, das Mädchen später auf einen Auslandsaufenthalt nach Afrika zu schicken, schlägt ebenfalls fehl. Benni flüchtet aus dem Sicherheitsbereich auf das Dach des Flughafens.

Hier geht es zur Download-Seite des Films

Hier geht es zu Unterrichtsmaterialien zum Film  


Online-Video zum Download

Ties - zum Thema: Loslassen
Dina Velikovskaya, Katholisches Filmwerk, Animationsfilm, Russland 2019
1 Online-Video (7 Minuten)

Die Tochter verlässt das Zuhause. Die Eltern sind traurig, wollen das Kind nicht so richtig ziehen lassen. Die Tochter reißt sich los - und kann sich doch nicht richtig lösen. Denn als beim Abschied ein kleiner Teil von ihr "hängenbleibt", entsteht dadurch eine Kettenreaktion, die fast das gesamte Zuhause zum Einsturz bringt. Für ihren Kurzanimationsfilm TIES hat die Filmemacherin Dina Velikovskaya eine wunderschöne bildliche Metapher gefunden, die sie mittels gekonnter Animation mit einem 3D-Stift auf die Leinwand bringt.

Hier geht es zur Download-Seite des Films

Hier geht es zu Unterrichtsmaterialien zum Film


Entleihbar unter Sign.: 11 HK 07

Die Taufe
Thomas D. Fischer, FWU, Dokumentarfilm, Deutschland 2020
1 DVD-Video (22 Minuten)

Die Taufe bedeutet für Christen die Aufnahme in die Gemeinschaft in die Gemeinschaft der Kirche. Sie gilt als unauslöschliches Zeichen und macht einen Menschen zu einem Christen. Ein katholischer, ein evangelischer Pfarrer, zwei jugendliche Taufkandidatinnen und die Eltern eines Babys führen durch den Film, in dem die Bedeutung der Taufe, die Teilnehmer, der sakramentale und ökumenische Charakter sowie der Ursprung und die Wortbedeutung von Taufe gezeigt werden. Als Zuschauer sind die Schülerinnen und Schüler bei allen Tauffeiern dabei und lernen so die Symbole der Taufe kennen.

Mit Verleih- und Vorführrechten!

Hier geht es zu Unterrichtsmaterialien zum Film


Entleihbar unter Sign.: 11 UA 14

Armut in der Wohlstandsgesellschaft
Martin Nudow, FWU, Dokumentarfilm, Deutschland 2020
1 DVD-Video (22 Minuten)

Armut ist Realität - auch in reichen Ländern wie Deutschland. Die Armut nimmt sogar zu und wird im Armutsbericht von 2017 mit 13 Millionen Menschen beziffert. Nicht nur Arbeitslose, sondern immer mehr Menschen mit schlecht bezahlter Arbeit gehören zur Risikogruppe, wobei die Kluft zwischen Arm und Reich stetig gewachsen ist. Besonders gefährdet sind Kinder, Alleinerziehende und Rentner. Nicht immer ist diese Armut nach außen sichtbar, trotzdem leiden Menschen an Körper und Seele unter ihrer Situation. Die Produktion beleuchtet Hintergründe, zeigt Auswege und fordert auf, Position zu beziehen.

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Hier geht es zu Unterrichtsmaterialien zu Film  
Auch als Online-Video zum Download  


Entleihbar unter Sign.: 11 ZR 10

Rafaël
Ben Sombogaart, EZEF, Spielfilm, Niederlande 2018
1 DVD-Video (100 Minuten)

"Rafaël" erzählt eine dramatische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Arabischen Frühlings und der Bootsflüchtlinge auf der Mittelmeerroute.

Die junge Holländerin Kimmy hat sich bei einem Urlaub in Tunesien in Nazir verliebt. Gegen den erklärten Willen ihrer Mutter ist sie in Tunesien geblieben und hat Nazir geheiratet. Nazir betreibt eine gut gehende Strandbar. Als die Unruhen immer chaotischer und gewalttätiger werden, beschließen sie, nach Holland auszureisen. Im allgemeinen Chaos wird Nazir von der Polizei aber schon der Weg zum Flughafen in Tunis verwehrt, weil er kein gültiges Visum hat. Er drängt die schwangere Kimmy deshalb, alleine zu fliegen und sein Visa-Problem - die holländische Botschaft in Tunis hatte die tunesische Heiratsurkunde nicht anerkannt - von Holland aus zu lösen. Doch auch in Holland bleibt Kimmys Kampf mit der Bürokratie vergeblich.

Nach langem Zögern entscheidet sich Nazir deshalb, mit seinem Freund Rafaël illegal auszureisen und die gefährliche Überfahrt auf einem Flüchtlingsboot nach Italien zu riskieren. Nachdem ihr Schlauchboot kentert und einige Menschen dabei ertrinken, landen sie endlich doch in Lampedusa, wo sie in ein Auffanglager gebracht werden. Das Flugzeug, das sie einige Zeit später angeblich nach Mailand zur Registrierung bringen soll, hebt aber Richtung Tunis ab. Alles war vergeblich. Nazir riskiert die Überfahrt ein zweites Mal. Dabei ertrinkt sein Freund Rafaël. Frustriert von den Behörden, ist Kimmy nach Lampedusa gereist, wo sie Nazir auch ausfindig macht. Doch der Chef des Aufnahmelagers akzeptiert weder die Heiratsurkunde noch zeigt er sich irgendwie interessiert, bei der Lösung des Problems zu helfen. Erst als Kimmy den Skandal der allseitigen Nicht-Zuständigkeit in einer holländischen Talkshow öffentlich macht, kommt Bewegung in die Sache. Kimmy reist erneut nach Lampedusa. Doch Nazir ist mittlerweile nach Sizilien verlegt worden.

Die Verfilmung des Buches "Rafaël - Eine Liebesgeschichte" von Christine Otten durch Ben Sombogaart erzählt eine auf wahren Begebenheiten basierende, spannende Geschichte über das organisierte Durcheinander europäischer Migrationspolitik - über weite Strecken nimmt der Film dabei die Perspektive Kimmys ein, für die ihre Erlebnisse auch ein politisches Erwachen bedeuten.

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Hier geht es zu Unterrichtsmaterialien zum Film  


Entleihbar unter Sign.: 11 EO 20

Flucht und Vertreibung
Eva Berthold & Jost von Morr, Chronos-Media, Dokumentarfilm, Deutschland 2005
2 DVD-Videos (260 Minuten)

Die dreiteilige Fernsehdokumentation aus dem Jahr 1981 wurde für ihre anschauliche Schilderung des Leids der Betroffenen mit der "Goldenen Kamera" der HÖRZU ausgezeichnet.

Teil 1, Inferno im Osten: Der erste Teil schildert das Schicksal von Flüchtlingen und Vertriebenen in den Jahren zwischen 1939 und 1945. Zwangsumsiedlungen als Folge des Hitler-Stalin-Paktes (1939), die Deportation deutscher Volksgruppen nach dem Angriff Hitlers auf die Sowjetunion, die massenweise Flucht von Deutschen vor der heranrückenden Roten Armee sowie die Folgen britischer und amerikanischer Luftangriffe auf Dresden, bei denen allein Zehntausende von Flüchtlingen ihr Leben verloren, werden in der Schilderung von Zeitzeugen und durch historisches Filmmaterial lebendig vor Augen geführt.

Teil 2, Die Rechtlosen: Die kriegsbeteiligten Mächte entwickelten verschiedene Konzeptionen zur Teilung Deutschlands und zur Aufteilung ihrer Einflusszonen in Europa. Ein Rückblick verdeutlicht die Auswirkungen dieser am Konferenztisch getroffenen Entscheidungen für die jeweils betroffene Zivilbevölkerung.

Teil 3, Zwischen Fremde und Heimat: Millionen Flüchtlinge und Vertriebene wurden in die westlichen Besatzungszonen und in die Bundesrepublik Deutschland integriert, nachdem sie ihre Heimat verlassen mussten. Eine wichtige Grundlage zu dieser Integration war die Charta der Heimatvertriebenen (1950). Sie wurde zu einem Dokument des Bekenntnisses zu guter Nachbarschaft in Europa und zum friedlichen Ausgleich zwischen den Völkern.


Entleihbar unter Sign.: 11 VA 13

Glaube und Denken
Martin Nudow, FWU, Dokumentarfilm, Deutschland 2020
1 DVD-Video (34 Minuten)

Glaube und Denken - ein unversöhnlicher Widerspruch? Schließen sich Religion und Wissenschaft gegenseitig aus oder handelt es sich um unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit? Die Produktion geht diesen Fragestellungen auf schülernahe Weise nach. Sie erläutert das grundlegende Spannungsverhältnis zwischen Glaube und Denken und stellt unterschiedliche Möglichkeiten der Verhältnisbestimmung von Religion und Wissenschaft vor. Ein zusätzlicher Filmclip illustriert die historische Dimension dieser bereits seit Jahrhunderten diskutierten und bis zum heutigen Tag andauernden Thematik.

Mit Verleih- und Vorführrechten!

Hier geht es zu Unterrichtsmaterialien zum Film  


Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".


Themenjahr 2021: Jüdisches Leben in Deutschland

Entleihbar unter Sign.: 11 JQ 09

Wir sind keine Dinosaurier - jung & jüdisch in Deutschland
Stefan Adam & Silke Stürmer, Evangelisches Medienhaus, Dokumentarfilm, Deutschland 2018
1 DVD-Video (20 Minuten)

Sie gehen zur Schule, haben viele Freunde und mögen alles, was mit Musik und Tanz zusammenhängt. Lisa, Eva und Samuel aus Süddeutschland sind Jugendliche jüdischen Glaubens. Wir begegnen ihnen zum ersten Mal beim "Jewrovision", dem größten jüdischen Sing- und Tanzfestival Europas. Hier spüren sie, dass sie keine Exoten sind. In ihrem Alltag fühlt sich das nicht immer so an. Sie kennen Ressentiments, gar Übergriffe, wollen nicht auf die Shoah reduziert werden und fühlen sich als junge Deutsche keineswegs verantwortlich für den Israel-Palästina-Konflikt, auch wenn ihnen der Staat Israel viel bedeutet.

"Wir sind keine Dinosaurier - Jung & jüdisch in Deutschland" zeigt, wie sie leben, denken, ihren Glauben praktizieren und zu Traditionen stehen. Darüber hinaus geht die Dokumentation auf Feiertage wie Chanukka ein, auf Gebetspraktiken in einer hiesigen Synagoge und versucht zu klären, wie "koscher" gekocht wird. Im Mittelpunkt aber stehen die drei Jugendlichen und wie sie - möglichst normal - ihr Leben gestalten.

Mit Verleih- und Vorführrechten!


Entleihbar unter Sign.: Bi 2520

Ekkehard Vollbach:
Dichter, Denker, Direktoren - Porträts deutscher Juden

Leipzig : Edition Chrismon 2020, 256 Seiten
ISBN 978-3-96038-243-0

Ihre Namen sagen uns heute wenig: Friedrich Gustav Jacob Henle, Clara Immerwahr, Gustav Weil oder Hermann und Leonhard Tietz. Wenn man aber bedenkt, dass der Anatom Henle als Könner am Mikroskop der erste war, der sich teilende Zellkerne dokumentierte und Clara Immerwahr eine der ersten Frauen Deutschlands, die studierte und als Chemikerin promovierte, dass wir ohne Gustav Weil die Märchen von Tausendundeiner Nacht im Deutschen nicht lesen könnten und die Gebrüder Tietz mit der "Erfindung" des Warenhauses und der Begründung von Hertie und Galeria Kaufhof unser Einkaufsverhalten auf lange Zeit revolutionierten, dann wird klar: Jüdische Frauen und Männer des 19. Jahrhunderts haben unsere Kultur nachhaltig geprägt.

Das Buch stellt zwanzig jüdische Persönlichkeiten vor - von bekannten wie Levy Strauß oder Abraham Mendelssohn Bartholdy bis hin zu heute weitgehend unbekannten Männern und Frauen. Es gewährt Einblick in deren Lebenswelt, in religiöse Traditionen und gesellschaftliche Milieus der damaligen Zeit und zeigt, dass jüdisches Leben aus unserer Kultur nicht wegzudenken ist - weder gestern noch heute.

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches


Entleihbar unter Sign.: Ab 2176

Raphael Rauch: 
"Visuelle Integration"? - Juden in westdeutschen Fernsehserien nach "Holocaust"

Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2018, 458 Seiten
ISBN 978-3-525-31048-9

Die amerikanische Serie TV-Serie Holocaust wurde im Januar 1979 in Deutschland ausgestrahlt und hatte eine damals nicht vorstellbare Wirkung. Über 20 Millionen Menschen sahen das Medienereignis und wurden so intensiv und emotional enorm berührend mit dem nationalsozialistischen Massenmord konfrontiert. Die Ausstrahlung von Holocaust gilt als erinnerungsgeschichtliche Zäsur und Meilenstein in der Aufarbeitung der NS-Gräuel. Der Begriff Holocaust wurde 1979 "Wort des Jahres" und gab jenem Verbrechen, das Winston Churchill noch "crime without a name" bezeichnete, einen Namen.

Lange Zeit hatten die Deutschen noch unreflektiert in der nationalsozialistischen Terminologie von der "Endlösung" gesprochen. Der Erfolg der amerikanischen Holocaust-Produktion ermutigte deutsche Rundfunkanstalten, eigene Serien zum Dritten Reich in Auftrag zu geben. Sie hatten eine "visuelle Integration" jüdischer Figuren zum Ziel. Darunter verstand der Schriftsteller Wolfdietrich Schnurre ein gesellschaftspolitisches Anliegen: Durch das Sichtbarmachen jüdischer Kultur im Fernsehen sollte diese nicht nur ins Fernsehen, sondern auch in das Bewusstsein der bundesrepublikanischen Gesellschaft gerückt werden.

Ausgehend vom gesellschaftspädagogischen Auftrag und Selbstverständnis des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zeigt diese Studie, wie das normative Anliegen der "visuellen Integration" in den erinnerungspolitisch aufgeladenen 1980er-Jahren im Spannungsfeld von Aufklärungswillen und Geschichtsvergessenheit nur bedingt erreicht wurde. Als Fallbeispiele dienen "Soll und Haben", "Holocaust", "Ein Stück Himmel", "Heimat", "Levin und Gutman" sowie "Kir Royal".

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buches