Anschrift und Kontakt

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek[at]evkirchepfalz.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
09:00 - 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 - 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 02.08.2019
Zur Datenschutzerklärung  
Zur Startseite

Aktuelles im August 2019


Klosterbibliothek Maria Laach, Foto: Horst und Daniel Zielske

Neuerwerbungen der BMZ im 1. Halbjahr 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, Ihnen 607 Neuerwerbungen (Bücher, Hefte, audiovisuelle und Online-Medien) aus dem 1. Halbjahr 2019 präsentieren zu dürfen. Es werden auch die Inhaltsbeschreibungen, die vergebenen Schlagworte sowie Internet-Links zu den Inhaltsverzeichnissen bzw. Download-Seiten der jeweiligen Titel mit abgedruckt. Bitte beachten Sie, dass unmittelbar hinter den Verfasser-Namen die Geburtsdaten der Autoren erscheinen. Diese sind nicht mit den Erscheinungsjahren der Bücher zu verwechseln. Letztere werden im Text zwischen Verlagsangabe und Seitenzahl angezeigt. Viel Freude beim Stöbern wünscht Ihre Bibliothek und Medienzentrale. 

Ein Klick auf die Bilder führt zum Download der Listen.


Buch-Neuerwerbungen im August 2019

Entleihbar unter Sign.: 46 H 14

Martin Hengel, Anna Maria Schwemer:
Die Urgemeinde und das Judenchristentum
Tübingen : Mohr Siebeck 2019, 790 Seiten
ISBN 978-3-16-149474-1

Der zweite Band dieser auf vier Bände ausgelegten Geschichte des frühen Christentums umfasst die eigentliche Frühzeit bis zum Apostelkonzil 48/49 n.Chr. und die Geschichte der palästinischen Judenchristen. Thema sind die Neukonstitution der Jüngergemeinde in Jerusalem, die rasche Ausbildung von Christologie und Soteriologie und die Entstehung der Gemeinde der Hellenisten, das Wirken des frühen Paulus und die Anfänge der Heidenmission.

Martin Hengel und Anna Maria Schwemer untersuchen u.a. die Gemeindegründung in Antiochien und die von hier ausgehende Mission in Syrien, die Verfolgung durch Agrippa I. und den Kampf um die Heidenmission sowie die Lösung durch die Kompromisse beim Aposteltreffen in Jerusalem und später mit dem Aposteldekret. Zum Schluss werden die Bedeutung des Herrenbruders Jakobus und die Geschichte der Jerusalemer Gemeinde bis zur Ausstoßung der palästinischen Judenchristen aus der Synagoge dargestellt.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 62 L 04

Michael Schmidt:
Praktische Ethik im Gesundheitswesen - eine Klärung wichtiger Grundbegriffe
Würzburg : Königshausen & Neumann 2019, 148 Seiten
ISBN 978-3-8260-6592-7

Entscheiden und Handeln in der Medizin zielt immer auf das Patientenwohl. Damit stellt sich die Frage nach dem rechten Handeln: Medizin und Ethik sind nicht zu trennen. Bei Patientengesprächen, bei Visiten, Konsilien oder in der klinischen Ethikberatung kommen einige Themen häufiger zur Sprache. Sie kreisen um Krankheit und Gesundheit, Wille und Freiheit, Wahrheit und Vertrauen, Ethos und Indikation, Macht und Verantwortung, Sterben und Tod. Für Ärzte, Pflegende und Therapeuten sind solche Gespräche nicht einfach, oft fehlt es an den Begriffen oder ihre Bedeutung ist unsicher. Dieses Buch klärt wichtige Grundbegriffe und stellt die Argumentation in diesen Gesprächen auf eine solide Basis.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 32 T 09

Hansgünter Ludewig:
"Mein Leben sei ein Wandern" - die geistliche Biografie Gerhard Tersteegens   
Gießen : Brunnen 2019, 542 Seiten
ISBN 978-3-10-397480-5

Der Mühlheimer Liederdichter, Laienprediger und geistliche Schriftsteller Gerhard Tersteegen war eine faszinierende Persönlichkeit, die den Glauben vieler Menschen geprägt hat. Neben Liedern wie „Gott ist gegenwärtig“ und „Ich bete an die Macht der Liebe“ hat er ein unfangreiches Werk an geistlichen Schriften, an Liedern und Versen hinterlassen. Seinen zahlreichen Biografen allerdings macht er es schwer, da er sich selbst als viel zu gering achtete und jeden Kult um seine Person vermeiden wollte. Sein Leben muss daher aus den Aufzeichnungen seiner Zeitgenossen sowie aus erhaltenen Briefen und seinen Schriften erschlossen werden.

Inspririert vom Quietismus lebte der junge Tersteegen mehrere Jahre asketisch als weltabgewandter Mystiker. Als Übersetzer der Schriften der französischen Mystiker, vor allem der Madame Guyon, tat sich Gerhard Tersteegen wesentlich früher publizistisch hervor, als bisher allgemein angenommen. Als Briefseelsorger entfaltete er eine erstaunliche Wirksamkeit. Mehrere Male stand er im Zentrum von Erweckungen, in denen die Leute zu hunderten zu seinem Haus pilgerten. Wie lassen sich all diese Fäden zusammenbinden?

Hansgünter Ludewig hat in jahrelanger Beschäftigung mit Tersteegen das Herzensgebet als Schlüssel zum Verständnis der geistlichen Biografie Tersteegens entdeckt – diese uralte Gebetsübung der Wüstenväter, mit der er lernt, seinen Alltag in Gottes Gegenwart zu leben und sich ganz vom Willen Gottes abhängig zu machen. So gelingt es Ludewig, zum 250. Todestag das geistliche Leben Gerhard Tersteegens umfassend und in vieler Hinsicht neu zu beschreiben.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Cb 2237

Volker Angres, Claus-Peter Hutter:
Das Verstummen der Natur - das unheimliche Verschwinden der Insekten, Vögel, Pflanzen - und wie wir es noch aufhalten können 
Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung 2019, 333 Seiten
ISBN 978-3-7425-0395-4

Lebens-Gefahr: Seit Jahrzehnten verzeichnet Deutschland markante und messbare Verluste bei Vogel-, Insekten- und Pflanzenarten. Weithin blieb die dramatische Verarmung der Natur aus Ignoranz oder Desinteresse unbemerkt, wurde gar bestritten oder als Nischenthema abgetan. Doch die offenkundige Beschädigung des komplexen ökologischen Zusammenspiels wirft handfeste ökonomische Probleme auf: Das Insektensterben führt zu Ertragsminderungen. Böden werden durch Nitrat und Pestizideintrag geschädigt, extensives Bauen versiegelt Flächen, und Wälder halten klimatischen Veränderungen nicht mehr stand. Aber nicht nur aus ökonomischen Motiven, sondern um ihrer selbst willen fordern immer mehr Menschen den Erhalt der Biodiversität und das dazu nötige Umsteuern vor allem der Agrar-, Siedlungs- und Verkehrspolitik.

Volker Angres und Claus-Peter Hutter legen die Ursachen und Folgen des Raubbaus an Lebensräumen, Böden, Flora und Fauna in Deutschland offen. Sie werben nachdrücklich dafür, Empathie für die Artenvielfalt und Wissen um ökologische Zusammenhänge zu fördern und dem Naturschutz den ihm gebührenden Stellenwert einzuräumen.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 80 V 61

Jochen Sautermeister (Hg.):
Handbuch psychiatrisches Grundwissen für die Seelsorge
Freiburg : Herder 2018, 752 Seiten
ISBN 978-3-451-37799-0

Das neue Standardwerk für die Seelsorge: Die vielen Seelsorgerinnen und Seelsorger kommen bei der Ausübung ihres Berufes mit schwierigen psychiatrischen und psychologischen Krisen und Akutsituationen in Berührung. Das Handbuch vermittelt psychiatrisches Grundlagenwissen, u.a. über die Entstehung, Verbreitung und Folgen leibseelischer Erkrankungen. Es bietet psychiatrisches Kompakt wissen zu den typischen Krankheitsbildern, u.a. Depression und affektive Störungen, Suizidalität, Erschöpfung und Nervenzusammenbruch, Angsterkrankungen, Zwänge, Abhängigkeits- und Impulskontrollstörungen, psychotische Erkrankungen inklusive wahnhafter Störungen, Probleme mit der sexuellen Identität und Präferenz, Traumatisierung und Missbrauch.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 80 VC 25

Traugott Roser (Hg.):
Handbuch der Krankenhausseelsorge   
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2019, 5., überarbeitete und erweiterte Auflage, 600 Seiten
ISBN 978-3-525-61626-0

Das Handbuch nimmt eine Standortbestimmung gegenwärtiger Seelsorge im Krankenhaus vor. Dargestellt werden Zielsetzungen, Konzepte und Arbeitsweisen der Seelsorge in der medizinisch-ökonomischen Institution Krankenhaus – aus Sicht von praktizierenden Seelsorgerinnen, Supervisoren, in der Aus- und Fortbildung Tätigen ebenso wie Forschenden und Lehrenden aus Theologie, zentralen Bezugswissenschaften sowie aus Leitungs- und Trägerperspektive. Es bietet sowohl einen Überblick über Praxis und Theorie aktueller Krankenhausseelsorge als auch vertiefte Einblicke in konkrete Kontexte und Situationen. Das Buch schließt dabei an das Konzept der vorherigen Auflagen von Michael Klessmann an: Es geht um die Bedeutung der Seelsorge für Patienten und Patientinnen, für deren Bewältigung von Krankheit, Leiden und Sterben, aber auch um ihre Bedeutung für das Personal des Krankenhauses und die Institution insgesamt.

Schwerpunkte bilden dabei exemplarische Arbeitsfelder auf der einen sowie Krankenhausseelsorge als kirchliches Handeln auf der anderen Seite. Das Buch nimmt aktuelle Entwicklungen und Veränderungen in Kirche und Gesellschaft, Gesundheitswesen und Gesundheitswissenschaften, Praktischer Theologie sowie Seelsorgetheorie auf. Traugott Roser bietet damit all jenen Klärung und Orientierung, die sich das erste Mal mit den Eigenheiten seelsorgerlicher Praxis in klinischen Einrichtungen befassen, ebenso wie denjenigen, die mitten in der beruflichen Praxis stehen, und nicht zuletzt Verantwortliche in Kirche und Gesundheitswesen.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 22 L 22

Andreas Nachama, Walter Homolka, Hartmut Bomhoff:
Basiswissen Judentum       
Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung 2018, 685 Seiten
ISBN 978-3-7425-0307-7

Juden und Judentum: Obwohl das Interesse am jüdischen Leben in Deutschland ständig wächst, bestehen Unwissen und Vorurteile fort. Dieses allgemein verständliche Handbuch möchte dem mit profundem Wissen begegnen. Es entfaltet das Selbstverständnis des Judentums, das geprägt ist vom jüdischen Gottesbild und seinen heiligen Schriften, den Feiertagen, den Speise- und Kleidungsvorschriften sowie der besonderen Bedeutung von Bildung und Wissenschaft.

Die Autoren stellen jüdische Mystik, Tradition und Wissenschaft vor und erläutern Geschichte und Bedeutung der jiddischen Sprache. Ausführlich widmen sie sich der Geschichte des Judentums mit einem Schwerpunkt auf dem 20 Jahrhundert, der Verfolgung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten und der Schoa. Das Buch beleuchtet zudem die Umstände der Staatsgründung Israels und fragt nach der Neubelebung jüdischen Lebens in Deutschland im Schatten der Schoa sowie dem Verhältnis des Judentums zu Christentum und Islam.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: H 3357

Annette Ramelsberger (Hg.):
Der NSU-Prozess - das Protokoll     
Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung 2019, 2 Bände, 2015 Seiten
ISBN 978-3-7425-0372-5

Zwischen 2000 und 2007 ermordete der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) zehn Menschen: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Habil Kiliç, Mehmet Turgut, Ismail Yasar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubasik, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter. Erst nach den Selbstmorden der Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die gemeinsam mit Beate Zschäpe den Kern der Terrorgruppe bildeten, flog der NSU auf. Den rechtsterroristischen Hintergrund der Taten hatten die Ermittler zuvor jahrelang nicht erkannt. Schließlich wurde Beate Zschäpe und vier Unterstützern des NSU am Oberlandesgericht München der Prozess gemacht, der sich als schmerzhaftes und aufwändiges juristisches Herantasten an die Wahrheit entpuppte.

Der Prozess dauerte 438 Verhandlungstage, gehört wurden mehr als 600 Zeugen, es gab rund 90 Nebenkläger. Verhandelt wurden die zehn Morde, zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle. Da vom Prozess kein offizielles Protokoll gefertigt wurde, haben Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz, Rainer Stadler und Wiebke Ramm die Verhandlung für die Öffentlichkeit aufgezeichnet. Neben seiner einzigartigen Funktion als historische Quelle ist das Protokoll auch eine erschütternde Darstellung deutscher Wirklichkeit und Zeugnis eines beispiellosen politischen und gesellschaftlichen Versagens.

Band 1 enthält die Beweisaufnahme von Mai 2013 bis Juli 2018 (Tage 1 bis 374). Band 2 enthält die Plädoyers und das Urteil (Tage 375 bis 438) und Materialien zum Prozess.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Film-Neuerwerbungen im August 2019

Entleihbar unter Sign.: 11 QB 18

Kleine Helden - nichts kann unsere Freude stoppen
Anne-Dauphine Julliand, Matthias-Film, Dokumentarfilm, Frankreich / Deutschland 2016
1 DVD-Video (28 + 79 Minuten)

Dieser Film ist die gekürzte Fassung des Dokumentarfilms „Et les mistrals gagnants“ (deutscher Titel: „Kleine Helden“) von Anne-Dauphine Julliand. Die Kurzfassung für den Unterricht konzentriert sich auf zwei der ursprünglich fünf Protagonisten: Charles, der eine schwere, genetisch bedingte Hautkrankheit (Epidermolysis bullosa) hat, die zu Blasen und Wunden am ganzen Körper führt, und Imad, dessen Nieren nicht mehr arbeiten.

Der Film stellt jedoch gerade nicht das Leiden der todkranken Kinder in den Mittelpunkt, sondern begleitet sie durch ihren Alltag im Krankenhaus, in der Schule und zu Hause, wo sie ein ansonsten ganz normales Kinderleben voll Lebenslust, Spiel und Spaß führen. Schmerzen und Ängste gehören zu diesen Leben dazu – Charles und Imad lassen sich davon aber nicht vereinnahmen. Gefilmt wurde hauptsächlich auf Augenhöhe der Kinder. Sie selbst erzählen ihre Geschichte – und überraschen den Zuschauer immer wieder durch ihre Klugheit und lebensbejahende Sorglosigkeit, die einem beim Erwachsenwerden und -sein leicht abhandenkommt. So bietet der Film auch Jugendlichen zahlreiche Anknüpfungspunkte, um der Frage nachzugehen, was im Leben eigentlich wirklich wichtig ist.

Mit Verleih und Vorführrechten!  

Auch als Online-Video zum Download  


Entleihbar mit Sign.: 11 WA 45

10 von 199 kleinen Helden    
Sigrid Klausmann, Matthias-Film, Dokumentarfilm, Deutschland 2018
1 DVD-Video (95 Minuten)

Das weltumspannende Filmprojekt unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommision will in jedem Land der Welt ein Kind porträtieren. Zehn der in der ersten und zweiten Staffel des Filmprojekts entstandenen Episoden bilden das vorliegende Paket 10 von 199 kleinen Helden – Das EZEF-Special. Es sind Porträts von Kindern aus Ländern des globalen Südens, zwischen Südamerika und Südafrika, über West- und Südostasien bis nach Zentralasien. Vier Mädchen und sechs Jungen im Alter von neun bis zwölf Jahren; die einen leben in großen Städten, die anderen auf dem Land, nehmen uns mit in ihren Alltag und erzählen auf ihrem Schulweg, was sie bewegt. Die thematische Bandbreite der zehn ausgewählten Dokumentarfilme reicht von Naturschutz- und umweltpolitischen Themen über soziopolitische und -ökonomische Aspekte bis hin zu ethischen Fragestellungen. Die Filmbeiträge kommen aus Burundi, Guatemala, Indien, dem Irak, Laos, Mexiko, der Mongolei, Nepal, Palästina und Südafrika.

Mit Verleih- und Vorführrechten! 

Auch als Online-Video zum Download  


Entleihbar unter Sign.: 11 VF 24

Lithium und Kobalt - die Schattenseiten der Elektromobilität   
Erik Hane, Matthias-Film, Dokumentarfilm, Deutschland 2018
1 DVD-Video (28 Minuten)

Umweltfreundlich, sauber, nachhaltig: Elektromobilität gilt vielen als "Heilsbringer". Doch die notwendigen Rohstoffe für die Akkus sind knapp und stammen oft aus zweifelhaften Quellen. Besonders die Förderung der Rohstoffe Lithium und Kobalt ist problematisch.

Der Dokumentarfilmer Erik Hane reist nach Chile und in die Demokratische Republik Kongo, um zu zeigen, unter welchen Bedingungen und mit welchen Folgen die Rohstoffe für die "Elektroauto-Revolution" gewonnen werden. In Chile stammt das Lithium aus Salzseen, den sogenannten Salares, in der Atacama-Wüste, eine der trockensten Gegenden der Welt. Die Lagunen sind die Heimat der Andenflamingos, die es nur hier gibt. Mit der großflächigen Gewinnung des Lithiums gehen ihre Lebensräume verloren; die Flamingos sind mittlerweile vom Aussterben bedroht. Zudem verbraucht die Gewinnung des Leichtmetalls extrem viel Wasser. Sinkende Grundwasserspiegel machen die Landwirtschaft der indigenen Bauern an den Ufern der Salzseen unmöglich.

In der Demokratischen Republik Kongo wird Kobalt vorwiegend in großen Minen von internationalen Rohstoffkonzernen abgebaut. Rund ein Fünftel des Abbaus stammt jedoch aus illegalen, selbst erschlossenen Minen. In diesen Kleinminen, dem sogenannten "artisanalen Bergbau", sind die Bedingungen oft kritisch: Häufig sind es schmale Schächte, die ohne Sicherung bis zu 45 Meter tief in die Erde gegraben werden. Kinderarbeit ist in vielen Minen alltäglich. Was aber könnten sinnvolle Alternativen bei der Rohstoffbeschaffung und bei der Produktion von Auto-Akkus sein? Diesen Fragen geht Erik Hane am Ulmer Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung und beim Lithiumabbau im Erzgebirge nach.

Mit Verleih- und Vorführrechten! 


Entleihbar unter Sign.: 11 MC 12

#Female pleasure
Barbara Miller, Matthias-Film, Dokumentarfilm, Deutschland / Schweiz 2018
1 DVD Video (97 Minuten)

Die Dokumentation "#Female Pleasure" fokussiert den Umgang mit weiblicher Sexualität weltweit und lässt Frauen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen zu Wort kommen, die sexuellen Repressionen und Diskriminierungen ausgesetzt waren.

Die Regisseurin Barbara Miller gibt ihren fünf Protagonistinnen aus den fünf Weltreligionen den Raum über sich zu berichten und begleitet sie bei ihrem radikalen Kampf für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität und für ein gleichberechtigtes, respektvolles Miteinander unter den Geschlechtern. Beeindruckend offen zeigt der Film die unterschiedlichen Lebenswelten von Deborah Feldman aus New York, Leyla Hussein aus Somalia, Rokudenashiko aus Japan, Doris Wagner aus Deutschland und Vithika Yadav aus Indien, die sich mutig, klug und lustvoll gegen strukturelle sexualisierte Gewalt und Diskriminierung zu Wehr setzen.

In "#Female Pleasure" geht es nicht um Religion an sich und auch nicht um Glaube. Der Film spürt den Fragen nach: Wie werden Frauen, wie wird weibliche Sexualität, wie wird der weibliche Körper heute auf der ganzen Welt dargestellt? Dass Barbara Millers Dokumentation am Ende Anlass zur Hoffnung gibt, hat vor allem mit ihren fünf Protagonistinnen zu tun. Die jungen Frauen sind keine Opfer, sondern Kämpferinnen.

Mit Verleih- und Vorführrechten!


Entleihbar unter Sign.: 11 FB 10

Bonhoeffer -  Pastor, Pazifist, Widerstandskämpfer 
Martin Doblmeier, Matthias-Film, Dokumentarfilm, USA 2003
1 DVD-Video (92 Minuten)

Das Leben des evangelischen Theologen und Pazifisten Dietrich Bonhoeffer, in chronologischer Abfolge mit teils bekanntem, teils weniger bekanntem Archivmaterial, Zeitzeugen- und internationalen Experten-Interviews. Zitate Bonhoeffers aus Briefen und wissenschaftlichen Arbeiten liest der österreichische Schauspieler Klaus Maria Brandauer.

1906 in Breslau geboren, in Berlin aufgewachsen, schreibt Bonhoeffer einundzwanzigjährig seine Doktorarbeit "Sanctorum Communio", eine dogmatische Untersuchung zur Soziologie der Kirche. Nach Auslandsaufenthalten in Barcelona und New York arbeitet er als Privatdozent, Studentenpfarrer und Jugendseelsorger in Berlin, ist aktiv im Weltbund für Freundschaftsarbeit der Kirchen und wird Jugendsekretär des ökumenischen Rates für Praktisches Christentum (Vorgänger des Ökumenischen Rates der Kirchen).

Mit Beginn der NS-Zeit 1933 erweist sich Bonhoeffer als entschiedener und unerschrockener Gegner des Unrechtssystems. Früher als die meisten Zeitzeugen erkennt er die Tragweite der staatlichen Unrechtshandlungen. Schon damals hält Bonhoeffer es für möglich, dass es einmal der Kirche geboten sein könnte, nicht nur "die Opfer unter dem Rad zu verbinden", sondern auch "dem Rad in die Speichen zu fallen". Vom bekennenden Christen und Menschenrechtler wird er zum tätigen Verschwörer. Ohne Rücksicht auf das eigene Leben beteiligt er sich an den konspirativen Vorbereitungen eines Umsturzes. Die Verschwörer werden enttarnt. Nach fast zweijähriger Haft bezahlt er seine Zivilcourage mit dem Leben.

Mit Verleih- und Vorführrechten!


Entleihbar unter Sign.: 11 MB 13

Him and her - zum Thema: Liebe auf Distanz
Nathalie Lamb, Katholisches Filmwerk, Animationsfilm, Deutschland 2018
1 DVD-Video (7 Minuten)

Er liebt sie, sie liebt ihn. Auch wenn sie jetzt gerade weit entfernt ist und ihre Karriere vorantreibt. Er ruft sie an. Sie reden. Über ein imaginäres Baumhaus, in dem sie beide gerne leben würden. Sie überlegen, womit sie dieses Baumhaus füllen könnten. Und sie lachen und sind glücklich. Bis er etwas Falsches sagt. Oder sie etwas falsch versteht. Dann bekommt das Baumhaus Risse. Und fängt an zu brennen. Jetzt spricht keiner mehr. Ist das das Ende? Oder können Er und Sie das Haus noch reparieren? Die Stimmen werden zu Persönlichkeiten, die animierten Gegenstände zu einem Teil des gemeinsamen Lebens. Schöner, stimmiger und filmischer kann man eine Beziehung in all ihren Facetten nicht darstellen. Ganz großes Kurzfilmkino. (FBW)

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Entleihbar unter Sign.: 11 WJ 89

Wênd Kûuni - das Geschenk Gottes
Gaston J. M. Kaboré, EZEF, Spielfilm, Burkina Faso (Obervolta) 1982, Restaurierte Digitalfassung 2018
1 DVD-Video (71 Minuten)

Die Geschichte des Waisenjungen Wênd Kûuni spielt vor langer Zeit im westafrikanischen Reich der Mossi - "lange bevor die Weißen kamen", also in vorkolonialer Zeit. Ein Händler findet einen erschöpften Jungen im Busch. Er bringt ihn zum nächsten Dorf und übergibt ihn Tinga, dem Weber. Nachforschungen nach den Eltern bleiben ergebnislos und so nehmen ihn Tinga und seine Frau Laie in ihre Familie auf.

Wênd Kûuni, Geschenk Gottes, wird er genannt, weil er stumm ist und niemand seinen wirklichen Namen kennt. Mit Pognèré, der etwa gleichaltrigen Tochter von Tinga und Laie, versteht sich Wênd Kûuni von Anfang an gut. Schnell wirken die beiden wie Geschwister. Wênd Kûuni wird mit dem Hüten der Ziegen betraut, er hilft bei der Ernte und er begleitet Tinga auf den regionalen Markt, wo sie ihre Stoffe anbieten. Wênd Kûuni lebt schon längere Zeit in seiner neuen Familie, als er beim Hüten der Ziegen einen erhängten Mann in einem Baum entdeckt. Er erlebt einen Schock - und findet dadurch seine Sprache wieder.

Pognèré erfährt zuerst von seiner Geschichte: Wênd Kûunis kranke Mutter war aus ihrem Heimatdorf vertrieben worden. Weil ihr Mann nach über einem Jahr noch immer nicht von einer Jagd zurückgekehrt war und sie sich weigerte, eine neue Ehe einzugehen, war sie für dessen Tod verantwortlich gemacht worden. Sie flieht mit ihrem Sohn. Als die Mutter vor Erschöpfung stirbt, bleibt Wênd Kûuni alleine zurück. Schockiert vom Tod der Mutter verstummt Wênd Kûuni und irrt alleine durch die Savanne.

Der erste Spielfilm von Gaston Kaboré, eine Parabel auf die Wiedergewinnung der kulturellen Identität, ist einer der ersten langen Spielfilme, die überhaupt in Burkina Faso gedreht wurden.

Mit Verleih- und Vorführrechten!


Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".


EKD-Themenjahr 2019: Karl Barth - "Gott trifft Mensch"

Entleihbar unter Sign.: 60 G 66

Michael Weinrich:
Karl Barth - Leben, Werk, Wirkung
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2019, 492 Seiten
ISBN 978-3-8252-5093-5

Als der wohl größte Theologe des 20. Jahrhunderts hat Karl Barth die aktuelle Lebendigkeit des Wortes Gottes in der je neuen Lebenssituation in den Fokus der Aufmerksamkeit seiner Theologie gerückt. Gemessen an der Lebendigkeit des Geschehens der Selbsterschließung Gottes kann die Theologie niemals mehr sein als ein Versuch, den „Vogel im Flug“ zu beschreiben. Dieser Versuch bleibt darauf ausgerichtet, dass dieses biblisch bezeugte Geschehen selbst bestimmend bleibt.

Michael Weinrich führt umsichtig und differenzierend in Leben, Werk und Wirkung Barths ein und begnügt sich dabei nicht mit einer Erfassung der theologischen Lehre Barths. Er behandelt einfühlend die Problemkonstellationen, aus denen Barth die Theologie befreien wollte. Seine kritische Wahrnehmung des neuzeitlichen Selbstverständnisses führt nicht zurück in eine zurückzuholende Vergangenheit, sondern bemüht sich darum, die Aufklärung über die Gefangenschaften aufzuklären, in die sie die Theologie versetzt hat.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 50 Q 91

Matthias Freudenberg (Hg.):
Barth lesen - zentrale Texte seines Denkens
Zürich : TVZ 2019, 343 Seiten
ISBN 978-3-290-18209-0

Karl Barth hat die Theologie des 20. Jahrhunderts wie kaum ein anderer geprägt. Dieses Lesebuch enthält eine repräsentative Auswahl seiner Texte. Sie zeigen exemplarisch die wichtigsten Themen und Stationen Barths auf: Anfänge der Wort-Gottes-Theologie im Umkreis des Römerbriefkommentars, Offenbarung und Wort Gottes, Wesen und Aufgabe der Theologie, Versöhnungslehre, christliches Leben, Kirche und Ökumene und politische Ethik.

Die Auswahl nimmt nicht nur dogmatische Texte auf, sondern auch Briefe, Predigten, Vorträge, Gespräche und autobiografische Notizen: Auszügen aus Barths epochalem Römerbriefkommentar finden sich ebenso wie die Kampfschrift «Theologische Existenz heute» von 1933 oder Passagen aus der «Kirchlichen Dogmatik». Die Herausgeber stellen jedem Kapitel eine kurze Einführung voran, ordnen die Originaltexte in ihr Umfeld ein und ermöglichen auf diese Weise einen niederschwelligen Zugang zu Barth. Wer diese Texte liest, ist über Barth gut informiert.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Ab 2194

Susanne Hennecke (Hg.):
Karl Barth und die Religion(en) - Erkundungen in den Weltreligionen und der Ökumene 
Göttingen : V&R unipress 2019, 419 Seiten
ISBN 978-3-8471-0899-3

Karl Barth (1868–1968) gilt wegen seiner kritischen Religionstheorie als Vertreter einer dialogunfähigen Theologie, die das Gespräch mit der Moderne und auch mit den nicht-christlichen Religionen behindere. Trotz allem haben VertreterInnen nicht-christlicher Religionen und der Ökumene ein starkes Interesse an Barths Theologie. Der vorliegende Band bietet eine Grundlagenreflexion, bei der Barths kritische Religionstheorie in Hinsicht auf den zeitgenössischen Religionspluralismus reflektiert wird. Darüber hinaus stellen Vertreter von fünf führenden religiösen Traditionen sowohl Barths Rezeption der betreffenden Religion als auch ihre eigene Wahrnehmung seiner Theologie vor. Der Band schließt mit einer Untersuchung zur Bedeutung von Barths Religionstheorie und -kritik für den ökumenischen Dialog.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar mit Sign.: NAa 54/70

Er stellte sich gegen Adolf Hitler, protestierte gegen die Wiederaufrüstung der Bundesrepublik und warnte vor einer geistlosen Konsum-Gesellschaft. Der streitbare Schweizer Karl Barth war jahrzehntelang die mutigste und prägnanteste Stimme des Protestantismus. Vor 50 Jahren, am 10. Dezember 1968, starb der „Kirchenvater des 20. Jahrhunderts“ im Alter von 82 Jahren in seinem Geburtsort Basel.

Barth – unter anderem Theologieprofessor in Bonn, Göttingen und Münster – polarisierte sein Leben lang, vielen galt er als unbequemer Störenfried. In seinen späten Jahren warf man ihm zu wenig Distanz zum Kommunismus vor. Schweizer Politiker gingen auf Abstand. Viele erinnerten sich wieder an den jungen Barth, den unbequemen „roten Pfarrer“, der ab 1911 in der kleinen Bauerngemeinde Safenwil im Aargau Arbeiter im Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und Löhne unterstützt hatte.

In vielen Auseinandersetzungen agierte Barth „geradezu draufgängerisch“, schrieb die Theologieprofessorin Christiane Tietz in ihrer in diesem Jahr erschienenen Biografie über den Schweizer Gelehrten: „Wenn er es für nötig hielt – und das war oft der Fall – legte er sich unerschrocken mit den politisch und kirchlich Mächtigen an.“ (Quelle: EKD, 8.12.2018)

Website Karl Barth 2019  
Wanderausstellung Karl Barth 2019 (mit Bestellmöglichkeit) 
Karl-Barth-Zentrum für Reformierte Theologie, Basel  

Einzelne, kostenfreie Exemplare des "Karl-Barth-Magazins" können über Jessica.Jaworski(at)ekd.de bestellt werden.

Bitte beachten Sie auch:

EKD-Themenheft 2018 "Grüße aus dem Kirchenjahr" zum Download 
EKD-Themenheft 2017 "Gott neu vertrauen" zum Download 
EKD-Themenheft 2016 "Reformation und die Eine Welt" zum Download 
EKD-Themenheft 2015 "Reformation - Bild und Bibel" zum Download  
EKD-Themenheft 2014 "Reformation und Politik" zum Download
 
EKD-Themenheft 2013 "Reformation und Toleranz" zum Download  
EKD-Themenheft 2012 "Reformation und Musik" zum Download  

Alle EKD-Themenhefte sind auch in gedruckter Form in der BMZ entleihbar.