Anschrift und Kontakt

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek[at]evkirchepfalz.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
09:00 - 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 - 16:00 Uhr

Geschlossen vom 15.-26.7.2019

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.06.2019
Zur Datenschutzerklärung  
Zur Startseite

Aktuelles im Juni 2019


Jörn Wilhelm wurde 1944 in Waren an der Müritz geboren und ist in Hamburg aufgewachsen. Er war unter anderem 17 Jahre lang Pfarrer in Göllheim sowie später in Imsbach. Am 17. Juni 2019 liest er in der BMZ Speyer aus seiner Autobiographie. ( Foto: PRIVAT/FREI)

Lesung und Diskussionsabend in der BMZ am 17. Juni

Entleihbar ab 18. Juni unter der Signatur: Bi 2328/2


Der Ordinationsstreit 1969
Eine Bestandsaufnahme nach 50 Jahren mit Akteuren von damals

Montag, 17. Juni 2019, 19:00 Uhr
Bibliothek und Medienzentrale der Evangelischen Kirche der Pfalz
Rossmarktstraße 4, Speyer, Großer Saal

Sieben Pfarramtskandidaten des Examensjahrgangs 1969 verweigerten die Ordination auf Grund einer Ordnung, die ihrer Ansicht nach "nicht in Ordnung war": Durch die alleinige Verleihung vom Recht zur Ausübung von Sakramenten erhalte sie selbst "sakramentalen Charakter" - ähnlich der katholischen Priesterweihe. In der Auseinandersetzung mit dem Landeskirchenrat eskalierte dieser Streit bis hin zur Suspendierung der Kandidaten. Nach Aufhebung wurden sie schließlich gemeinsam in Frankenthal "ohne jeglichen weihevollen Anstrich" im Juni d.J. ordiniert.

Programm:

  • Grußwort Oberkirchenrätin Marianne Wagner
  • Entstehung, Verlauf und Ergebnis des Ordinationsstreits:
    Jörn Wilhelm liest dazu aus seiner Autobiographie "Mit ausgebreiteten Flügeln"

    Aus dem Klappentext: Im zweiten Band seiner Erinnerungen beschreibt der spätere Landpfarrer farbig und voller untergründigem Humor sein Theologiestudium in Erlangen und Heidelberg. Deutlich wird, wie Ende der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts auf Kathedern und Kanzeln die Verstrickung der Universität und der Theologie in den Rassenwahn der Nazis noch immer geleugnet, verharmlost oder ignoriert wurde. Das Studentenleben kommt nicht zu kurz: Jazzkeller, Reisen nach Paris, Blutspenden und Maloche, Studentenbuden, die sich heute keiner mehr vorstellen kann. Mitten im Studium heiratet er und eine Tochter wird geboren. Lichtgestalten werden geschildert wie die theologischen Lehrer Gerhard von Rad, Herbert Braun, Rolf Rendtorff und Heinz-Eduard Tödt. Nach dem "Ohnesorg-Erlebnis" wird er Zeuge der turbulenten Studentenunruhen in Heidelberg, politisiert und verändert sich darin. Erste Predigten werden geschrieben, die politisch höchst umstritten sind. Wegen Verweigerung der Ordination wird er gleich am Anfang schon suspendiert. Nach der Aufhebung sorgt er weiterhin für heilsame Unruhe in seiner Kirchengemeinde in Ludwigshafen-Oggersheim.
  • Antiautoritäre Vikare auf dem Marsch in die Institution Kirche:Podium und Diskussion mit Akteuren von damals zu den Themen:
  1. Amtsverständnis im Wandel (Helge Müller)
  2. Politische Predigt (Jörn Wilhelm)
  3. Antirassismus und die "Dritte Welt" {Christian Wendt)
  4. Frieden und Abrüstung (Wolfgang Pessenlehner)

     Leitung: Ruprecht Beuter


Neuerwerbungen der BMZ im 2. Halbjahr 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, Ihnen 1140 Neuerwerbungen (Bücher, Hefte, audiovisuelle und Online-Medien) aus dem 2. Halbjahr 2018 präsentieren zu dürfen. Es werden auch die Inhaltsbeschreibungen, die vergebenen Schlagworte sowie Internet-Links zu den Inhaltsverzeichnissen bzw. Download-Seiten der jeweiligen Titel mit abgedruckt. Bitte beachten Sie, dass unmittelbar hinter den Verfasser-Namen die Geburtsdaten der Autoren erscheinen. Diese sind nicht mit den Erscheinungsjahren der Bücher zu verwechseln. Letztere werden im Text zwischen Verlagsangabe und Seitenzahl angezeigt. Viel Freude beim Stöbern wünscht Ihre Bibliothek und Medienzentrale. 

Ein Klick auf die Bilder führt zum Download der Listen.


Buch-Neuerwerbungen im Juni 2019

Entleihbar unter Sign.: 80 RF 09

Uta Pohl-Patalong:
Bibliolog, Band 3: Handlungsfeld Religionsunterricht     
Stuttgart : Kohlhammer 2019, 168 Seiten
ISBN 978-3-17-031135-0

Anknüpfend an seine Verbreitung im kirchlichen Umfeld gewinnt der Bibliolog auch in der Schule immer mehr an Bedeutung. Religionslehrkräfte berichten, dass mit dem Bibliolog eine der größten Herausforderungen des Religionsunterrichts heute erstaunlich leichtgängig wird: Eine Begegnung mit der christlichen Tradition interessant und lebensnah zu inszenieren und zu einer eigenständigen Auseinandersetzung anzuregen. Auch in religiös heterogenen Gruppen hat dies große Chancen. Die Grundlagen dieses Zugangs werden umfassend in den Büchern Bibliolog I (Grundformen) und II (Aufbauformen) dargestellt. Band III geht auf die spezifischen Bedingungen des Kontexts Schule ein und leistet konkrete didaktische Hilfestellungen für die Arbeit mit dem Bibliolog im Religionsunterricht.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Bc 1135

Margot Käßmann:
Geschwister der Bibel - Geschichten über Zwist und Liebe  
Freiburg : Herder 2019, 172 Seiten
ISBN 978-3-451-39414-0

Mit den Geschwistern hat man die längste Beziehung des Lebens. Sie prägen die gesamte Kindheit, sie prägen die Persönlichkeit jedes Einzelnen. Margot Käßmann setzt sich mit Geschwistern der Bibel auseinander. Jakob und Esau, Lea und Rahel, Ger und Onan und viele andere kommen zu Wort. Sie erzählt zwanzig Geschwistergeschichten der Bibel nach und bezieht sie auf die heutige Zeit. Margot Käßmann interpretiert u.a. diese Geschwistergeschichten der Bibel mit dem Blick von heute: Jakob und Esau: Zwillinge – eine ganz besondere Beziehung; Dina und ihre Brüder: Ein Mädchen unter so vielen Jungs; Absalom, Amnon und Tamar: Von der großen Liebe zur kleinen Schwester; Judas, Simon und Jonatan: Drei Brüder, die im Leben nur Krieg kennen; Jesus und seine Geschwister: Der Älteste nervt irgendwie – und ist doch besonders; Die Schwester von Paulus: Von Entfremdung und Annäherung.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 50 K 99

Michael Maurer:
Konfessionskulturen - die Europäer als Protestanten und Katholiken   
Paderborn : Schöningh 2019, 415 Seiten
ISBN 978-3-506-78727-9

Katholisch oder evangelisch? Die Reformation trennte die europäischen Gesellschaften seit dem 16. Jahrhundert in zwei feindliche Blöcke. Doch seit der Aufklärung im 18. Jahrhundert schienen die Religion und auch die Konfessionen zunehmend belanglos zu werden. Aber stimmt dieser Eindruck wirklich? Betrachtet man die in Europa teils bis heute herrschenden Einstellungen zu Kunst und Musik, zu Literatur und Sexualität wird allenthalben deutlich, dass sich unterschiedliche Zugänge je nach konfessioneller Prägung erkennen lassen. Die Aufklärung, die das Konfessionelle Zeitalter überwand und die Vorherrschaft einer protestantischen Kultur etablierte, war nicht das letzte Wort der Geschichte. Auf die Entkonfessionalisierung im „Zeitalter der Vernunft“ folgte im 19. Jahrhundert eine erneute Bekräftigung der Gegensätze zwischen Protestanten und Katholiken –mit Nachwirkungen bis heute.

Michael Maurer verfolgt Aufstieg, Niedergang und Wandel der Konfessionskulturen in Europa vom 16. Jahrhundert bis heute – eine Entdeckungsreise, die auch denjenigen, die sich religiös nicht gebunden fühlen, unerwartete Einsichten über die eigenen Prägungen eröffnen kann.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 62 R 18

Arnold Angenendt:
"Lasst beides wachsen bis zur Ernte" - Toleranz in der Geschichte des Christentums 
Münster : Aschendorff 2018, 243 Seiten
ISBN 978-3-402-13246-3

Ohne Toleranz sind unsere modernen Freiheitsrechte und Gesellschaften nicht zu denken. Wie aber nahm die Toleranz im Laufe der Geschichte Gestalt an, zumal im Christentum? Im Zentrum steht Jesu Gleichnis vom Feind, der in den guten Weizen Unkraut sät. Es gipfelt in der Aussage: "Lasst beides wachsen bis zur Ernte." Diese Forderung Jesu stellt den gewichtigsten Beitrag des Christentums zur Entwicklung der Toleranz dar, denn hier ist es nicht mehr der Mensch, der Häretiker, Ketzer oder Abtrünnige ‚ausreißen‘ und vernichten darf. Ihr Gericht und ihre Strafe sind einzig Sache Gottes. So klar die Forderung des Tötungsverzichts ist, die Geschichte der Toleranz ist vielgestaltiger und nicht frei von gegenteiligen Befunden. So billigte etwa Thomas von Aquin im Hochmittelalter die Ketzertötung und noch die Reformatoren Luther, Calvin und Zwingli folgten ihm darin …

Arnold Angenendt beschreibt in dieser knappen und ansprechend geschriebenen Darstellung die Geschichte der Toleranz im Christentum von den Anfängen bis hin zu den Menschenrechten und der modernen Religionsfreiheit unserer Tage.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Ec 3518

Manfred Oberlechner (Hg.):
Religion bildet - Diversität, Pluralität, Säkularität in der Wissensgesellschaft
Baden-Baden : Nomos 2019, 299 Seiten
ISBN 978-3-8487-4612-5

Religion ist ein umkämpftes diskursives Feld unserer Gesellschaften, in dem Ressourcen, Zugehörigkeit bzw. Ausschluss und Vormachtstellung in Bezug auf Werte ausgehandelt werden. Mit Diversifizierungsprozessen und religiöser Pluralisierung in der angeblichen Wiederkehr der Religion haben Deutungs- und Zugangskämpfe nochmals an Fahrt aufgenommen. Als Beitrag zur Intersektionalitätsforschung analysiert die Publikation, wie und in welchem Interesse sich neue Schnittstellen zwischen Religion, Gender, Herkunft, Klasse und Nation bilden. Im Fokus sind dabei Bildungsprozesse als Sozialisation, Lernort und reflexive Veränderung von Religion. Das Buch möchte ein Forum der Analyse und Lösungsfindung für postsäkulare Gesellschaften Westeuropas bieten, die herausgefordert sind durch Diskussionen um Laizität, Integration, Umgang mit ihrer Geschichte und liberalen Rechtsstaat.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar mit Sign.: 62 P 28

Rainer Bucher:
Christentum im Kapitalismus - wider die gewinnorientierte Verwaltung der Welt   
Würzburg : Echter 2019, 224 Seiten
ISBN 978-3-429-05375-8

Der Sieg des kulturell hegemonialen Kapitalismus bedeutete einen ungeheuren individuellen wie gesellschaftlichen Freisetzungsprozess. Zugleich errichtete der Kapitalismus eine neue, noch subtilere Herrschaftsstruktur bis in das Innerste des Subjekts, als es die christlichen Kirchen je vermocht hatten. Wie im Kapitalismus bestehen, ohne ihm zu verfallen?

Rainer Bucher zeigt, dass gerade das Christentum Ressourcen hierfür bereithält. Gegen die "gewinnorientierte Verwaltung der Welt" hat das Christentum die paradoxalen Spannungen menschlicher Existenz freizulegen: zwischen Jetzt und Noch-nicht, Individuellem und Gesellschaftlichem, Freiheit und Gnadenbedürftigkeit. Das geht nur situativ, risikoreich und als offenes Freiheitsprojekt. Diese Ressourcen zur Verfügung zu stellen, vielfältig, leicht zugänglich, ohne Integrationspflicht, ist eine zentrale Aufgabe des Christentums heute, sie im eigenen Leben einzuweben aber Aufgabe jedes in seine Freiheit gesetzten Einzelnen.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Ca 3150

Laura-Christin Krannich (Hg.):
Menschenbilder und Gottesbilder - Geschlecht in theologischer Reflexion       
Leipzig : Evangelische Verlagsanstalt 2019, 299 Seiten
ISBN 978-3-374-05372-8

Gender ist in aller Munde – ob es um Gender Mainstreaming geht, um gendersensible Sprache oder gar um »Gender-Wahnsinn«. In der deutschsprachigen protestantischen Theologie werden die kontrovers geführten Debatten um die menschliche Geschlechtlichkeit allerdings bislang nur verhalten rezipiert.

Der Sammelband begibt sich in ein Gespräch mit aktuellen Fragestellungen aus dem Bereich der Gender Studies und entfaltet ihre Implikationen für zentrale Themen der Theologie. In interdisziplinärer und ökumenischer Weise versammelt er biblisch-theologische, kirchengeschichtliche, systematisch-theologische, praktisch-theologische und religionswissenschaftliche Herangehensweisen verschiedener Generationen und zeigt in einer Vielzahl von Perspektiven, dass Geschlechtlichkeit für den Menschen Gabe und Aufgabe zugleich ist.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Bi 2442

Angela Berlis (Hg.):
Aufbruch und Widerspruch - Schweizer Theologinnen und Theologen im 20. und 21. Jahrhundert     
Zürich : TVZ 2019, 848 Seiten
ISBN 978-3-290-18147-5

Von Othmar Keel zu Doris Strahm, von Robert Leuenberger zu Al Imfeld: Das vorliegende ökumenische Lexikon versammelt Biografien von 55 massgeblichen theologischen Persönlichkeiten aus der Schweiz. Sie alle haben im 20. Jahrhundert und bis in die neueste Zeit die Arbeit in den Kirchen und das theologische Verstehen und Handeln mitgestaltet, sei es in biblischer, ökumenischer oder interreligiöser Hinsicht, sei es aus sozialethischer, pastoraler oder praktischer Perspektive.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Film-Neuerwerbungen im Juni 2019

Entleihbar unter Sign.: 11 VB 41

Die grüne Lüge - die Ökolügen der Konzerne und wie wir uns dagegen wehren können 
Werner Boote, Katholisches Filmwerk, Dokumentar, Österreich 2017
1 DVD-Video (93 Minuten)

Faire Produktion, nachhaltig produzierte Lebensmittel und umweltschonende Elektroautos ... wenn wir den Konzernen Glauben, können wir durch Kaufentscheidungen die Welt retten. Aber das ist eine gefährliche Lüge. Wie wir uns dagegen wehren können, zeigt Werner Boote mit der Greenwashing-Expertin Kathrin Hartmann.

Mit Verleih und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Entleihbar unter Sign.: 11 JJ 11

Buddhistische Lebenswelt   
Didactmedia, Dokumentarfilm, Deutschland 2018
1 DVD-Video (20 Minuten)

Die didaktische DVD „Buddhistische Lebenswelt“ zeigt das Leben und die Lehre des Siddhartha Gautama, des ersten Buddhas und Begründers des Buddhismus. Sie erklärt die „vier edlen Wahrheiten der Leiden“ und den „achtteiligen Pfad“ zur Leidüberwindung, die sogenannte Erleuchtung und den Eintritt ins Nirwana, das Ende des Leids, die Wiedergeburt und den ewigen Kreislauf „Samsara“. Das Medium beschreibt die buddhistische Philosophie oder Lehre „Dharma“ und erklärt, dass im Buddhismus das „Ich“ nicht nur aus Körper und Seele, sondern aus sich wandelnden Daseinsfaktoren und Erfahrungen besteht und letztlich nur ein trügerischer Schein ist. Unerfüllte Wünsche, enttäuschte Erwartungen oder nicht erwiderte Liebe führen immer wieder zu Leid und nicht zur Erleuchtung.

Die DVD geht auf die buddhistische Gemeinschaft mit Klöstern und Laien sowie auf die unterschiedlichen Schulen wie Theravada, Mahayana und Vajrayana ein. Sonderwege wie der Zen-Buddhismus und die Bedeutung des tibetischen Buddhismus mit dem Dalai Lama werden vorgestellt. Traditionen und Riten wie Mantra oder Mandala und die herausragende Stellung der Meditation werden dargestellt. Der gelebte Buddhismus mit Tempeln und Stupas, Gebeten und wenigen Festen wird thematisiert. Auch auf die im Buddhismus sich wandelnde Rolle der diskriminierten Frau wird eingegangen und auf eine buddhistische Ethik, die vielen als zeitgemäß erscheint. Darüber hinaus wird für die Gefahren eines esoterischen und „Wellness-Buddhismus“ sensibilisiert, denen die fernöstliche Religion im westlichen Lifestyle ausgesetzt ist.

Mit Verleih- und Vorführrechten! 


Entleihbar unter Sign.: 11 UC 08

Der Tatortreiniger: Sind sie sicher?   
Arne Feldhusen, FWU, Kurzspielfilm, Deutschland 2016
1 DVD-Video (30 Minuten)

Sein Beruf als Tatortreiniger führt Schotty in eine Consulting-Firma, in der sich ein Mitarbeiter das Leben genommen hat. Der Chef Herr Grimmehein findet ein sadistisches Vergnügen daran, seine Mitarbeiter zu demütigen und zu kontrollieren. Er überwacht die Toilettenzeit seiner Angestellten, setzt diese unter psychischen Druck und treibt sie durch manipulative Spielchen an den Rand des Zusammenbruchs. Schotty gerät in einen Konflikt mit Grimmehein, der behauptet, im Auftrag von Schottys Chef eine Mitarbeiterevaluation durchzuführen. Schotty wirkt zunehmend verunsichert und ist schließlich dazu bereit, sich den absurden Herausforderungen Grimmeheins zu stellen. Am Ende gelingt es ihm jedoch, den Spieß umzudrehen und Grimmehein mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Zusätzlich: Interview mit dem Tatortreiniger-Team (14 min.)

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film 


Entleihbar unter Sign.: 11 BU 15

Bibel - von der Entstehung bis heute
MedienLB, Dokumentarfilm, Deutschland 2018
1 DVD Video (23 Minuten)

Die Bibel ist das am häufigsten übersetzte Buch der Welt. Die Texte der Bibel wurden über einen sehr langen Zeitraum aufgeschrieben und dann von den Urchristen bis heute überliefert. Der Film erklärt, warum man die Bibel „das Buch der Bücher“ nennt und welche Rolle sie in den drei monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam spielt. Teilweise an Originalschauplätzen gedreht, vermittelt der Film die Inhalte und Rezeption des Alten und Neuen Testaments. Welche Rolle die Bibel im Leben junger Menschen spielt, das ist der Inhalt eines abschließenden Kapitels. In Verbindung mit dem umfangreichen Zusatzmaterial (klassische Arbeitsblätter, interaktive Aufgaben, Testfragen, Glossar) lässt sich die die vorliegende DVD hervorragend im Unterricht verwenden. Die interaktiven Aufgaben wurden mit H5P erstellt und sind ohne weitere Software verwendbar.

Mit Verleih- und Vorführrechten! 


Entleihbar unter Sign.: 11 ZL 18

Lomo - the language of many others
Julia Langhof, Matthias-Film, Spielfilm, Deutschland 2017
1 DVD-Video (101 Minuten)

Die Eltern Schalckwyck, Mutter Krista und Vater Michael, leben mit ihren Zwillingen Anna und Karl in Berlin. Beide Kinder stehen kurz vor dem Abitur. Während Anna Zukunftspläne schmiedet, ist Karl online und teilt sein Leben mit den Followern eines Blogs „The Language of Many Others“. Die Spannungen sind vorprogrammiert: Seine Posts persönlicher Aufnahmen vom Familienleben stellen schließlich die Beziehung zu seinen Eltern auf die Probe. Als Karl sich in seine Mitschülerin Doro verliebt, glaubt er die „große Liebe“ gefunden zu haben. Fehlanzeige, Doro serviert ihn ab und Karl versteht die Welt nicht mehr. Der Ausweg? Klar – online! Er stellt Details seines Liebeslebens mit Doro auf seine Page und gefährdet seinen Schulabschluss, seine Familie, seine Geschwisterliebe zu Anna … Nach und nach verliert Karl die Kontrolle über sein Leben und „überträgt“ die Macht an seine Follower – ein riskantes „Spiel“ beginnt.

Mit Verleih- und Vorführrechten! 


Entleihbar mit Sign.: 11 ZW 26

Wunder
Stephen Chbosky, Lingua Video, Spielfilm, USA 2017
1 DVD-Video (109 Minuten)

August Pullman (Jacob Tremblay), der von allen „Auggie“ genannt wird, ist humorvoll, schlau und liebenswert, hat eine tolle Familie und ist dennoch seit seiner Geburt ein Außenseiter. Denn er hat aufgrund eines Gendefektes ein stark entstelltes Gesicht, das es unmöglich erscheinen lässt, dass er auf eine reguläre Schule geht. Stattdessen wird er zu Hause von seiner Mutter Isabel (Julia Roberts) unterrichtet. Als er zehn Jahre alt wird, überzeugen ihn seine Mutter und sein Vater (Owen Wilson) eine reguläre Schule zu besuchen. Er nimmt all seinen Mut zusammen und lernt nach anfänglichen Schwierigkeiten, sich mit seinem Äußeren zu arrangieren. Bald findet er neue Freunde.

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Entleihbar unter Sign.: 11 DD 18

Franz von Assisi und seine Brüder
Renaud Fély, Katholisches Filmwerk, Spielfilm, Frankreich 2016
1 DVD-Video (84 Minuten)

Historienfilm um die Gründung des Franziskanerordens Anfang des 13. Jahrhunderts, in dem schon zu Lebzeiten ihres Gründers über dem sogenannten Armutsstreit die Spaltung droht, verkörpert in den Gestalten von Franz von Assisi (1182-1226) und Elias von Cortona (1180-1253). Inszenatorisch ist der Film mehr an einer kammerspielhaften Auseinandersetzung mit der franziskanischen Ethik als an einem historischen Ausstattungsfilm interessiert. Jenseits der religiösen Dimension geht es dabei auch um die Spannung zwischen Euphorie und Resignation, Revolution und Reform, wie sie alle Bewegungen aushalten müssen, die auf eine Veränderung bestehender Zustände abzielen. (filmdienst)

Mit Verleih- und Vorführrechten! 


Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".


EKD-Themenjahr 2019: Karl Barth - "Gott trifft Mensch"

Entleihbar unter Sign.: 60 G 66

Michael Weinrich:
Karl Barth - Leben, Werk, Wirkung
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2019, 492 Seiten
ISBN 978-3-8252-5093-5

Als der wohl größte Theologe des 20. Jahrhunderts hat Karl Barth die aktuelle Lebendigkeit des Wortes Gottes in der je neuen Lebenssituation in den Fokus der Aufmerksamkeit seiner Theologie gerückt. Gemessen an der Lebendigkeit des Geschehens der Selbsterschließung Gottes kann die Theologie niemals mehr sein als ein Versuch, den „Vogel im Flug“ zu beschreiben. Dieser Versuch bleibt darauf ausgerichtet, dass dieses biblisch bezeugte Geschehen selbst bestimmend bleibt.

Michael Weinrich führt umsichtig und differenzierend in Leben, Werk und Wirkung Barths ein und begnügt sich dabei nicht mit einer Erfassung der theologischen Lehre Barths. Er behandelt einfühlend die Problemkonstellationen, aus denen Barth die Theologie befreien wollte. Seine kritische Wahrnehmung des neuzeitlichen Selbstverständnisses führt nicht zurück in eine zurückzuholende Vergangenheit, sondern bemüht sich darum, die Aufklärung über die Gefangenschaften aufzuklären, in die sie die Theologie versetzt hat.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 50 Q 91

Matthias Freudenberg (Hg.):
Barth lesen - zentrale Texte seines Denkens
Zürich : TVZ 2019, 343 Seiten
ISBN 978-3-290-18209-0

Karl Barth hat die Theologie des 20. Jahrhunderts wie kaum ein anderer geprägt. Dieses Lesebuch enthält eine repräsentative Auswahl seiner Texte. Sie zeigen exemplarisch die wichtigsten Themen und Stationen Barths auf: Anfänge der Wort-Gottes-Theologie im Umkreis des Römerbriefkommentars, Offenbarung und Wort Gottes, Wesen und Aufgabe der Theologie, Versöhnungslehre, christliches Leben, Kirche und Ökumene und politische Ethik.

Die Auswahl nimmt nicht nur dogmatische Texte auf, sondern auch Briefe, Predigten, Vorträge, Gespräche und autobiografische Notizen: Auszügen aus Barths epochalem Römerbriefkommentar finden sich ebenso wie die Kampfschrift «Theologische Existenz heute» von 1933 oder Passagen aus der «Kirchlichen Dogmatik». Die Herausgeber stellen jedem Kapitel eine kurze Einführung voran, ordnen die Originaltexte in ihr Umfeld ein und ermöglichen auf diese Weise einen niederschwelligen Zugang zu Barth. Wer diese Texte liest, ist über Barth gut informiert.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Ab 2194

Susanne Hennecke (Hg.):
Karl Barth und die Religion(en) - Erkundungen in den Weltreligionen und der Ökumene 
Göttingen : V&R unipress 2019, 419 Seiten
ISBN 978-3-8471-0899-3

Karl Barth (1868–1968) gilt wegen seiner kritischen Religionstheorie als Vertreter einer dialogunfähigen Theologie, die das Gespräch mit der Moderne und auch mit den nicht-christlichen Religionen behindere. Trotz allem haben VertreterInnen nicht-christlicher Religionen und der Ökumene ein starkes Interesse an Barths Theologie. Der vorliegende Band bietet eine Grundlagenreflexion, bei der Barths kritische Religionstheorie in Hinsicht auf den zeitgenössischen Religionspluralismus reflektiert wird. Darüber hinaus stellen Vertreter von fünf führenden religiösen Traditionen sowohl Barths Rezeption der betreffenden Religion als auch ihre eigene Wahrnehmung seiner Theologie vor. Der Band schließt mit einer Untersuchung zur Bedeutung von Barths Religionstheorie und -kritik für den ökumenischen Dialog.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar mit Sign.: NAa 54/70

Er stellte sich gegen Adolf Hitler, protestierte gegen die Wiederaufrüstung der Bundesrepublik und warnte vor einer geistlosen Konsum-Gesellschaft. Der streitbare Schweizer Karl Barth war jahrzehntelang die mutigste und prägnanteste Stimme des Protestantismus. Vor 50 Jahren, am 10. Dezember 1968, starb der „Kirchenvater des 20. Jahrhunderts“ im Alter von 82 Jahren in seinem Geburtsort Basel.

Barth – unter anderem Theologieprofessor in Bonn, Göttingen und Münster – polarisierte sein Leben lang, vielen galt er als unbequemer Störenfried. In seinen späten Jahren warf man ihm zu wenig Distanz zum Kommunismus vor. Schweizer Politiker gingen auf Abstand. Viele erinnerten sich wieder an den jungen Barth, den unbequemen „roten Pfarrer“, der ab 1911 in der kleinen Bauerngemeinde Safenwil im Aargau Arbeiter im Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und Löhne unterstützt hatte.

In vielen Auseinandersetzungen agierte Barth „geradezu draufgängerisch“, schrieb die Theologieprofessorin Christiane Tietz in ihrer in diesem Jahr erschienenen Biografie über den Schweizer Gelehrten: „Wenn er es für nötig hielt – und das war oft der Fall – legte er sich unerschrocken mit den politisch und kirchlich Mächtigen an.“ (Quelle: EKD, 8.12.2018)

Website Karl Barth 2019  
Wanderausstellung Karl Barth 2019 (mit Bestellmöglichkeit) 
Karl-Barth-Zentrum für Reformierte Theologie, Basel  

Einzelne, kostenfreie Exemplare des "Karl-Barth-Magazins" können über Jessica.Jaworski(at)ekd.de bestellt werden.

Bitte beachten Sie auch:

EKD-Themenheft 2018 "Grüße aus dem Kirchenjahr" zum Download 
EKD-Themenheft 2017 "Gott neu vertrauen" zum Download 
EKD-Themenheft 2016 "Reformation und die Eine Welt" zum Download 
EKD-Themenheft 2015 "Reformation - Bild und Bibel" zum Download  
EKD-Themenheft 2014 "Reformation und Politik" zum Download
 
EKD-Themenheft 2013 "Reformation und Toleranz" zum Download  
EKD-Themenheft 2012 "Reformation und Musik" zum Download  

Alle EKD-Themenhefte sind auch in gedruckter Form in der BMZ entleihbar.