Anschrift und Kontakt

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek[at]evkirchepfalz.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
09:00 - 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 - 16:00 Uhr

Geschlossen 23.-26.4.2019

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 12.04.2019
Zur Datenschutzerklärung  
Zur Startseite

Aktuelles im April 2019


Die Herausgeber bei der Buchvorstellung "Emil Lind und Albert Schweitzer": Armin Schlechter (links) und Klaus Bümlein. Foto: Landry

Neuerwerbungen der BMZ im 2. Halbjahr 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, Ihnen 1140 Neuerwerbungen (Bücher, Hefte, audiovisuelle und Online-Medien) aus dem 2. Halbjahr 2018 präsentieren zu dürfen. Es werden auch die Inhaltsbeschreibungen, die vergebenen Schlagworte sowie Internet-Links zu den Inhaltsverzeichnissen bzw. Download-Seiten der jeweiligen Titel mit abgedruckt. Bitte beachten Sie, dass unmittelbar hinter den Verfasser-Namen die Geburtsdaten der Autoren erscheinen. Diese sind nicht mit den Erscheinungsjahren der Bücher zu verwechseln. Letztere werden im Text zwischen Verlagsangabe und Seitenzahl angezeigt. Viel Freude beim Stöbern wünscht Ihre Bibliothek und Medienzentrale. 

Ein Klick auf die Bilder führt zum Download der Listen.


Buch-Neuerwerbungen im April 2019

Entleihbar unter Sign.: Ga 6835

Klaus Bümlein (Hg.):
Emil Lind und Albert Schweitzer - ein pfälzischer Pfarrer und Schweitzer-Freund zwischen "Ehrfurcht vor dem Leben" und "Nationalkirche"    
Speyer : Verlagshaus Speyer 2019, 246 Seiten
ISBN 978-3-947534-04-3

Die Verbindung des ehemaligen Speyerer Pfarrers Emil Lind zu dem Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer zeichnet ein Buch nach, das am Dienstag, 12. März, um 18.30 Uhr in Speyer vorgestellt wurde. Aufgrund der großen Nachfrage wurde die Veranstaltung von der Bibliothek und Medienzentrale der Evangelischen Kirche der Pfalz in die Dreifaltigkeitskirche verlegt.

Das 246 Seiten starke Werk editiert und erläutert erstmals den 2011 vom Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz erworbenen Briefwechsel zwischen dem weltberühmten Theologen, Philosophen, Musikwissenschaftler und Arzt von Lambarene und dem aufgrund seines Engagements in der nationalkirchlichen Bewegung nicht unumstrittenen Pfälzer Pfarrer. 

Herausgeber des Buches sind Armin Schlechter vom Landesbibliothekszentrum und Klaus Bümlein, der ehemalige Bildungsdezernent der Landeskirche. Bümlein hatte 2011 den Anstoß dafür gegeben, die zur Versteigerung stehenden Briefe für die Pfalz zurückzugewinnen. Neben den beiden Herausgebern beschäftigen sich weitere Autoren mit den Briefpartnern. 


Entleihbar unter Sign.: Eb 7971

Roland Wolf:
Albert Schweitzers Erben - ein weltweites Netzwerk engagierter Freunde und Förderer  
Berlin : LIT 2018, 245 Seiten
ISBN 978-3-643-13869-9

Als Theologe, Philosoph, Musiker und Urwaldarzt hat Albert Schweitzer ein gewaltiges Werk hinterlassen. Seine Ethik ist von großer Aktualität, das Krankenhaus in Lambarene, Improvisation seines Denkens, existiert weiter. Ohne Unterstützer hätte Schweitzer vor allem sein Urwaldspital nicht erbauen und betreiben können. So gründete oder initiierte er eine Reihe von Organisationen, die sein Werk in Lambarene förderten und sein Denken zu verbreiten suchten. Das Buch skizziert dieses von und für Albert Schweitzer geknüpfte Netzwerk von Freunden und Unterstützern in seiner Entwicklung und aktuellen Ausprägung und zeigt noch heute sichtbare Spuren des elsässischen Friedensnobelpreisträgers.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 62 Q 03

Rochus Leonhardt:
Religion und Politik im Christentum - Vergangenheit und Gegenwart eines spannungsreichen Verhältnisses   
Baden-Baden : Nomos 2017, 477 Seiten
ISBN 978-3-8487-2104-7

Das Verhältnis von Religion und Politik wird seit einiger Zeit kontrovers diskutiert. Ist Religion grundsätzlich ein Gewaltgenerator? Gefährden oder sichern Religionen den gesellschaftlichen Frieden? Sind manche Religionen aus sich heraus friedlicher als andere? Vor dem Hintergrund solcher und ähnlicher Fragen zeichnet der Autor die Entwicklung des Christentums nach. Dessen Aufstieg zu einer dominanten und vielfach intoleranten Religion kommt ebenso zur Sprache wie die Auseinandersetzungen zwischen Papst- und Kaisertum im Mittelalter.

Ausführlich wird dargestellt, wie die Konfessionalisierung des Christentums infolge der Reformation dazu führte, dass sich die religiösen Streitparteien schließlich mit einer friedlichen Koexistenz abfanden. Zu einer positiven Würdigung von Religionsfreiheit und Pluralismus kam es im deutschen Protestantismus freilich erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, nach einer unheilvollen Phase ideologischer Politisierungen des Christentums. Das gegenwärtige evangelische Christentum in Deutschland kann damit als Beispiel für die gelungene Zivilisierung einer Religion gelten.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Aa 4523

Bernhard H. Bonkhoff (Hg.):
100 Theologische Briefe an Johannes Schwebel aus den Jahren 1519 bis 1540 
St. Ingbert, Conte 2018, 252 Seiten
ISBN 978-3-95602-184-8

100 Briefe aus der Korrespondenz des Reformators und Zweibrücker Hofpredigers Johann Schwebel: Johann Schwebel aus Pforzheim, ab 1523 als Hofprediger in Zweibrücken tätig, wurde zum Reformator des ganzen Herzogtums. Er stand in regem Austausch mit bekannten Reformatoren, v. a. mit seinem Landmann Philipp Melanchthon und Martin Bucer in Straßburg. Sein Sohn Heinrich Webel hat nach dem Tod des Vaters Jura studiert und wurde Kanzler Pfalz-Zweibrückens. Er sammelte einhundert Briefe aus der väterlichen Korrespondenz und ließ sie 1597 im Verlag von Caspar Wittel in Zweibrücken drucken. Diese lateinischen Briefe geben einen genauen Einblick in die oberdeutsche Theologie.

Der Altphilologe Dr. Walter Burnikel hat diese Sammlung nun in deutscher Übersetzung vorgelegt und inhaltlich erschlossen. Dabei fällt neues Licht auf das Beziehungsgeflecht der verschiedenen reformatorischen Richtungen. Dr. Bernhard H. Bonkhoff, der Herausgeber der deutschen Flugschriften Johann Schwebels, hat die Einleitung zu dieser deutschen Ausgabe der centuria epistolarum verfasst. Der Band ist ein wichtiger Meilenstein der pfälzischen und elsässischen Reformationsgeschichte.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 84 P 27

Britta Möhring, Thomas Schlüter:
"Kann ich Sie mal kurz sprechen?" - Impulse für gute Gespräche in der Schule
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2019, 156 Seiten
ISBN 978-3-525-70265-9

»Kann ich Sie mal kurz sprechen?« – viele Gespräche in der Schule beginnen mit dieser Frage, Gespräche mit Schüler*innen, mit Kolleg*innen, mit Eltern. Und viele Lehrkräfte reagieren mit gemischten Gefühlen: Der Ort passt nicht, viel Zeit ist auch nicht – was kann man da schon besprechen, wie kann man da helfen?

Britta Möhring und Thomas Schlüter machen Mut, sich auf diese Gespräche einzulassen, in der Kürze der Zeit und an genau dem Ort, an dem man angefragt wird. Der Fokus der Gespräche liegt nicht auf dem Problem oder den Defiziten der ratsuchenden Person, sondern auf ihren Möglichkeiten und Ressourcen. Ziel ist es, einen realitätsbezogenen ersten Handlungsschritt zu erarbeiten. Die Autoren geben in diesem Buch theoretischen Input, methodisches Handwerkszeug, Hinweise zur inneren Haltung und praxisnahe Übungen für gute Gespräche an die Hand. Dabei werden konsequent Elemente des zielorientierten Kurzgesprächs vorgestellt und eingeübt.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar mit Sign.: Cb 2216

Christoph Morgenthaler:
Assistierter Suizid und kirchliches Handeln - Fallbeispiele, Kommentare, Reflexionen 
Zürich : TVZ 2017, 295 Seiten
ISBN 978-3-290-17912-0

Wer eine assistierte Selbsttötung in Betracht zieht oder plant und wer sich als Angehörige oder Angehöriger mit dieser Absicht auseinandersetzen muss, nimmt manchmal auch die Seelsorge – und damit die Deutungskompetenz der Kirche – in Anspruch. Welche Herausforderungen stellt dies an Gemeindepfarrerinnen und -pfarrer angesichts der steigenden Zahl von Menschen, die sich in einer solchen Situation kirchliche Unterstützung erhoffen? Worauf gilt es in der seelsorglichen Begleitung Betroffener zu achten? Worauf bei der Vorbereitung und Durchführung einer Abdankung? Die kommentierten Fallbeispiele, Informationen und Reflexionen helfen Pfarrerinnen und Pfarrern in der Begleitung von Angehörigen und bei der Vorbereitung von Abdankungen.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Em 555

Arend Hoyer:
Was Musik andächtig macht - drei Leipziger Kirchenkantaten Johann Sebastian Bachs, liturgiewissenschaftlich unter die Lupe genommen       
Zürich : TVZ 2018, 487 Seiten
ISBN 978-3-290-18139-0

Wie hat’s Johann Sebastian Bach mit der Religion? Und lässt sich dies an seiner Musik nachweisen? Arend Hoyer ermöglicht mit seiner Studie einen ungewohnten Blick in Bachs Musikerwerkstatt. Er untersucht drei Leipziger Kirchenkantaten in deren Kontext und arbeitet heraus, wie Bach durch seine Musik mit seiner Hörerschaft kommuniziert und welche theologische Haltung er durchschimmern lässt.

Der Autor bringt BWV 17, 25 und 78 mit neuen Quellen und Methoden in Beziehung und profiliert sie als Andachtsinszenierungen. Es gilt, Gottes Zu- und Anspruch an die Glaubenden optimal erfahrbar und für die Erbauung relevant zu machen. Dabei zeigt sich eine Verhältnisbestimmung zwischen Kunst, Spiritualität und Gottesdienst, die sich gewinnbringend auch auf heutige Inszenierungen übertragen lässt. Eine kirchenmusikalische Bachstudie zum Reformationsjubiläum.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 60 T 21

Meinrad Limbeck:
Abschied vom Opfertod - das Christentum neu denken    
Ostfildern : Matthias-Grünewald-Verlag, 6. Auflage, 2018, 159 Seiten
ISBN 978-3-7867-2945-7

Jesus ist am Kreuz zur Sühne unserer Sünden gestorben – seit Jahrhunderten bestimmt diese Überzeugung den Glauben vieler Christen wie auch Lehre und Liturgie der Kirche. Kann das Christentum als Religion der Liebe wirklich auf solch einem Opfer gründen und darin seinen Sinn haben? Nach dem Neuen Testament jedenfalls kam Jesus nicht, um zu sterben, sondern um die frohe Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden. Meinrad Limbeck erschließt überraschend und biblisch fundiert, dass nicht ein von Gott gewollter Opfertod Jesu den Sinn des Christentums ausmachen kann. Er entwickelt Grundlinien eines christlichen Glaubens, der konsequent die Botschaft vom liebenden und befreienden Gott ins Zentrum stellt.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Film-Neuerwerbungen im April 2019

Entleihbar unter Sign.: 11 KE 02

Im Namen des Vaters - zum Thema: Zeugen Jehovas 
Timothy Josha Wennekes, Katholisches Filmwerk, Kurzspielfilm, Belgien 2012
1 DVD-Video (14 Minuten)

In einer kurzen Spielfilmhandlung wird das Thema "Gemeinschaftsentzug" und dessen Auswirkung auf eine Familie, die zu den Zeugen Jehovas gehört, vorgestellt. Man erlebt eindrücklich die Entscheidungsnot eines jungen Zeugen Jehovas. Er wird vor die Wahl gestellt, sich entweder für die Zeugen Jehovas und seine Familie oder für den eigenen, aber von der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas ausgeschlossenen Bruder zu entscheiden. Weitere Themenkomplexte sind: Das Thema Taufe bei den Zeugen Jehovas / Was bedeutet der Name "Jehova" für die Glaubensvorstellung der Zeugen Jehovas? / Gemeinschaftsentzug und Kontaktverbot als Strafe.

Mit Verleih und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Entleihbar unter Sign.: 11 GQ 14

Barmherzigkeit  
Benjamin Wolff ..., Katholisches Filmwerk, Kurzspielfilme, Deutschland 2016
1 DVD-Video ((12 + 15 + 3 + 8 + 15 + 21 + 3 Minuten)

Sieben Kurzfilme, die Denkanstöße zu den "Sieben Werken der Barmherzigkeit" in unserer Zeit liefern wollen. Begleitet wird der Kurzfilmsampler von Textanregungen und Fürbitten für Gottesdienste zum Thema Barmherzigkeit mit Erwachsenen und Kindern. Neben bewährten Kurzfilmen enthält die DVD den 2015 entstandenen Kurzfilm "Bis gleich" von Benjamin Wolff. Ohne viel Dialog erzählt er eine anrührende Geschichte über Freundschaft, Nähe und Distanz.

Filmfolge: 1 Edgar / 2 Das zweite Geschenk / 3 Stille Post / 4 Der Sieg / 5 Kleingeld / 6 Bis gleich / 7 Fast ein Gebet

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film "Bis gleich"  


Entleihbar mit Sign.: 11 YB 100

Wanda Walfisch - didaktische DVD   
Alexandra Schatz, FriJus, Animationsfilm, Deutschland 2019
1 DVD-Video (6 Minuten)

Wanda stapft sehr missmutig in die Schwimmhalle; die anderen Kinder warten schon auf sie. Wanda schwimmt im Unterricht immer auf Bahn Sieben. Wenn sie vom Startblock mit gewaltigem Platsch ins Wasser springt, verspotten die anderen Kinder sie. Wandas Gesichtsausdruck wirkt entsetzt, ihr Mund ist so fest zusammengepresst, dass man ihn beinahe nicht erkennen kann. Wandas Lehrer findet, dass sie ausgezeichnet schwimmt; doch Wanda findet sich zu dick. "Wir sind, was wir denken", meint der Schwimmlehrer "Wenn du leicht sein willst, denk Feder." Und neben ihm und Wanda tauchen ein Marabu und ein riesiger Fisch am Schwimmbecken-Rand auf. Unter der Dusche träumt Wanda sich in eine üppige Dschungel-Landschaft mit rauschendem Wasserfall. Wanda hebt lustvoll ihre Arme in den Wasserstrahl. Der Trick des Schwimmlehrers klappt auch außerhalb der Schwimmhalle. Wenn Wanda Angst vor Erwachsenen hat, denkt sie sich ganz einfach groß. Wanda überwindet sich und springt – Sie denkt Känguruh - sogar im Sportunterricht beim Hochsprung über die Latte. Sie denkt Hase – und mag sogar Karotten. Sie ist ein ganz anderer Mensch geworden - mit einem großen, noch leicht schüchtern lachenden Mund. In der nächsten Schwimmstunde versetzt Wanda sich in eine Unterwasserlandschaft mit Hai und Seeschlange. Wanda ist immer noch dick, doch sie krault souverän durch die Wogen. Als Wanda mit einem Superplatsch vom Sprungturm ins Becken taucht, freut sich ihr Lehrer ganz besonders.- Der Animationsfilm basiert auf dem gleichnamigen Bilderbuch von Davide Cali.

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Auch als Online-Video zum Download! 


Entleihbar unter Sign.: 11 SF 12

I slam - Wortkünstlerin und Muslima - eine Dokumentation gegen Vorurteile
Marina Schulz, Evangelisches Medienhaus, Dokumentarfilm, Deutschland 2017
1 DVD Video (17 Minuten)

Sie ist jung, modern und gläubig. Für Amira, Poetry-Slammerin und Muslima, bedeutet das keinen Widerspruch. Im Gegenteil, eigene, rhythmische Gedichte auf der Bühne zu präsentieren, ist für sie wie Brücken zu bauen, aufzuklären, neue Perspektiven zu zeigen. Mit Vorurteilen kennt sich die junge Frau aus. Ihre Eltern stammen aus Eritrea und dem Jemen, sie selbst wurde in Deutschland geboren, trägt seit ihrem 14. Geburtstag ein Kopftuch und weiß, wie es sich anfühlt, für ungebildet und unterdrückt gehalten zu werden. Die vielseitigen Arbeitsmaterialien enthalten Unterrichtsideen sowie Info- und Arbeitsblätter für die Schulfächer Deutsch und Religion.

Mit Verleih- und Vorführrechten! 


Entleihbar unter Sign.: 11 HC 15

Ostern, viel mehr als Hasen, Hühner und Geschenke - 3 Bilderbuchkinos für Grundschulkinder
Ina Hochreuther, Evangelisches Medienhaus, Animationsfilme, Deutschland 2018
1 DVD-Video (24 Minuten) / 1 DVD-ROM

Was verbinden wir mit dem Osterfest? Die Auferstehung Jesu, den Beginn von etwas Neuem, den Frühling, Eier bemalende Hasen oder flaumige Küken? Eine gewisse Bandbreite davon findet sich in den neuen Bilderbuchkinos wieder. Ganz klassisch, kindgerecht und mit klaren, stimmigen Bildern wird die „Ostergeschichte“ erzählt. Sie berichtet von Jesus, seinen Freunden und Feinden, von Leid, Tod und der Freude über die Auferstehung. Auf der „Konferenz der Osterhasen“ wird die Vielfalt zur Bereicherung. Mit witzigen und detailreich gemalten Szenen macht die Geschichte Mut, neue Wege zu beschreiten. Zu guter Letzt zeigt „Hase Hartmann“ amüsant, knapp und lakonisch, dass Geschenke mit Verantwortung zu tun haben, besonders dan, wenn Lebewesen mit im Spiel sind. Das Begleitmaterial mit Arbeitsblättern zu jedem Titel ist für den Religions-, Ethik- und Sachunterricht an Grundschulen konzipiert.

Bilderbücher: 1 Dörte Beutler: Die Ostergeschichte. © Gabriel in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, Stuttgart 2017 / 2 Barbara van den Speulhof: Die Konferenz der Osterhasen. © Kerle in der Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2017 / 3 Jan Kaiser: Hase Hartmann. © Verlag Urachhaus, Stuttgart 2018

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film    
Auch als Online-Video zum Download  


Entleihbar unter Sign.: 11 ZS 38

Die Stimme meines Vaters
Orhan Eskiköy, Katholisches Filmwerk, Spielfilm, Türkei 2012
1 DVD-Video (88 Minuten)

Die alte Basê wartet seit Jahren voll schmerzlicher Sehnsucht auf die Heimkehr ihres Sohnes Hasan. Wie einst der längst verstorbene Vater ist er von Haus und Heimat im Süden der Türkei weggegangen, ohne zu hinterlassen, wohin. Tag und Nacht hofft Basê mit jedem Geräusch von draußen, dass der Sohn durch die Tür tritt. Erst als Basê sich mit den wieder aufgetauchten Tonbandaufzeichnungen der Stimme ihres verstorbenen Mannes konfrontiert sieht, beginnt sie zögernd und widerwillig, ihrem Sohn Mehmet Dinge aus der Vergangenheit zu erzählen, die ihm bislang verborgen waren. (nach Aries Image)

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Entleihbar mit Sign.: 11 ZC 07

Camino a La Paz
Francisco Varrone, EZEF, Spielfilm, Argentinien 2015
1 DVD-Video (85 Minuten)

Sebastián ist zwar schon Mitte 30, aber was er im Leben wirklich will, ist noch nicht so ganz klar. Der einzig wirkliche Fixpunkt seiner Existenz scheint der vom Vater geerbte Peugeot 505 zu sein. Dass dies seine Freundin eher nervt, ist gut zu verstehen. Doch dann kommt Sebastián eher zufällig zu einem Job als Taxifahrer. Schnell findet er einige Stammkunden; unter ihnen Jalil, einen ernsten, eher kauzigen älteren Herrn. Der gläubige Muslim heuert den zunächst zögernden Sebastián schon nach kurzer Zeit an, ihn nach Bolivien zu chauffieren. Von dort aus möchte er zusammen mit seinem Bruder die Pilgerfahrt nach Mekka fortsetzen. Den Gesetzen des Genres folgend, werden sich auf der über 3.000 km erstreckenden Reise viele Hindernisse auftun. Eher nur lästig ist dabei der Umstand, dass der eigentlich nicht reisefähige Jalil jede Nacht an das altertümliche Dialysegerät angeschlossen werden muss, das sie in einer riesigen Kiste auf dem Dachträger mitführen. Doch die Fahrt mit ihren geplanten wie ungeplanten Unterbrechungen wird für beide zu einer intensiven Begegnung, in der sie gezwungen sind, Verantwortung füreinander zu übernehmen.

Der doppeldeutige Titel des Roadmovies – der Weg führt von Buenos Aires nach La Paz - ist Programm. „Camino a la Paz“ lässt sich sowohl mit „Der Weg nach La Paz“ als auch „Der Weg zum Frieden“ übersetzen. In der Begründung der Jury der Evangelischen Filmarbeit zur Nominierung als Film des Monats heißt es: „Das Taxi als Topos der kleinsten territorialen Einheit erhält in dem Film eine unaufdringliche, plausible Variation. Unterschiedliche Lebensentwürfe begegnen sich hier kurzzeitig, intensiv und hinterlassen Spuren. In „Camino á La Paz“ wird der Roadmovie zur Pilgerfahrt ..."

Mit Verleih- und Vorführrechten!  

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".


EKD-Themenjahr 2019: Karl Barth - "Gott trifft Mensch"

Entleihbar unter Sign.: 60 G 66

Michael Weinrich:
Karl Barth - Leben, Werk, Wirkung
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2019, 492 Seiten
ISBN 978-3-8252-5093-5

Als der wohl größte Theologe des 20. Jahrhunderts hat Karl Barth die aktuelle Lebendigkeit des Wortes Gottes in der je neuen Lebenssituation in den Fokus der Aufmerksamkeit seiner Theologie gerückt. Gemessen an der Lebendigkeit des Geschehens der Selbsterschließung Gottes kann die Theologie niemals mehr sein als ein Versuch, den „Vogel im Flug“ zu beschreiben. Dieser Versuch bleibt darauf ausgerichtet, dass dieses biblisch bezeugte Geschehen selbst bestimmend bleibt.

Michael Weinrich führt umsichtig und differenzierend in Leben, Werk und Wirkung Barths ein und begnügt sich dabei nicht mit einer Erfassung der theologischen Lehre Barths. Er behandelt einfühlend die Problemkonstellationen, aus denen Barth die Theologie befreien wollte. Seine kritische Wahrnehmung des neuzeitlichen Selbstverständnisses führt nicht zurück in eine zurückzuholende Vergangenheit, sondern bemüht sich darum, die Aufklärung über die Gefangenschaften aufzuklären, in die sie die Theologie versetzt hat.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: NCa 6/1

Peter Zocher (Hg.):
Karl Barth - Bilder und Dokumente aus seinem Leben 
Zürich : TVZ 2018, 291 Seiten
ISBN 978-3-290-18199-4

Ein neuer, ungewohnter Zugang zu Karl Barth – die in diesem Bildband präsentierten Fotografien und Dokumente setzen den Theologen des Wortes Gottes in Szene. Die mehrheitlich unveröffentlichten Bilder aus dem Nachlass machen die wichtigen Stationen von Barths Biografie auf eine Weise anschaulich und lebendig, wie es Text allein nicht zu leisten vermag.

Die einzelnen Kapitel – von Kindheit und Jugend über Studium und erstes Pfarramt, Safenwil, Göttingen, Münster und Bonn nach Basel – zeigen das persönliche und familiäre Umfeld des jeweiligen Lebensabschnitts. Sie geben zugleich Einblicke in für Barth wichtige zeitgeschichtliche und kirchliche Kontexte, in denen er oft eine wichtige Rolle spielte. Kurze Einführungen zu jedem Kapitel bieten die wichtigsten Informationen zum biografischen und historischen Umfeld. Sie lassen aber den hier erstmals in dieser Fülle vereinten Bildquellen aus dem Karl Barth-Archiv den ihnen zukommenden Raum. Der Bildband erscheint im grösseren Format im Rahmen der Karl Barth-Gesamtausgabe als erster Band der Abteilung «Aus Karl Barths Leben» (Abt. VI) und zum Karl-Barth-Jahr 2019.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 11 FB 07

Gottes fröhlicher Partisan - Karl Barth
Peter Reichenbach, Matthias-Film, Dokumentarfilm, Deutschland 2017
1 DVD-Video (59 Minuten)

Karl Barth, für die einen ist der Schweizer Theologe der Kirchenvater des 20. Jahrhunderts, für die anderen ein Häretiker, ein Ketzer, der die Mächtigen der Welt ständig provozierte. Als einer der wenigen Theologen bezieht Karl Barth klar und deutlich Stellung gegen das Naziregime und wird zu einer der stärksten Stimmen im Widerstand gegen die Nazis. Während der dunklen Kriegsjahre ist er für viele verzweifelte Menschen eine Stimme, die ihnen Hoffnung gibt. Nach dem 2. Weltkrieg, inzwischen ein Star unter den Theologen, lässt sich Barth weder vom kapitalistischen Westen noch vom kommunistischen Osten instrumentalisieren. Auch sein Privatleben gibt Anlass zu Diskussionen. Der verheiratete Theologe und Familienvater verliebt sich in die junge Charlotte von Kirschbaum und eine ebenso schöne wie schwierige Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.

Der Film macht sich auf die Suche nach der Stimme von Karl Barth. Woher kommt dieser Mann, der keine Auseinandersetzung scheut und für viele Menschen zur moralischen Instanz seiner Zeit wird?

Mit Verleih- und Vorführrechten  

Auch als Online-Video zum Download  

Bitte beachten Sie: Weitere entleihbare Bücher und Medien der BMZ zu Karl Barth finden Sie HIER


Entleihbar mit Sign.: NAa 54/70

Er stellte sich gegen Adolf Hitler, protestierte gegen die Wiederaufrüstung der Bundesrepublik und warnte vor einer geistlosen Konsum-Gesellschaft. Der streitbare Schweizer Karl Barth war jahrzehntelang die mutigste und prägnanteste Stimme des Protestantismus. Vor 50 Jahren, am 10. Dezember 1968, starb der „Kirchenvater des 20. Jahrhunderts“ im Alter von 82 Jahren in seinem Geburtsort Basel.

Barth – unter anderem Theologieprofessor in Bonn, Göttingen und Münster – polarisierte sein Leben lang, vielen galt er als unbequemer Störenfried. In seinen späten Jahren warf man ihm zu wenig Distanz zum Kommunismus vor. Schweizer Politiker gingen auf Abstand. Viele erinnerten sich wieder an den jungen Barth, den unbequemen „roten Pfarrer“, der ab 1911 in der kleinen Bauerngemeinde Safenwil im Aargau Arbeiter im Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und Löhne unterstützt hatte.

In vielen Auseinandersetzungen agierte Barth „geradezu draufgängerisch“, schrieb die Theologieprofessorin Christiane Tietz in ihrer in diesem Jahr erschienenen Biografie über den Schweizer Gelehrten: „Wenn er es für nötig hielt – und das war oft der Fall – legte er sich unerschrocken mit den politisch und kirchlich Mächtigen an.“ (Quelle: EKD, 8.12.2018)

Website Karl Barth 2019  
Wanderausstellung Karl Barth 2019 (mit Bestellmöglichkeit) 
Karl-Barth-Zentrum für Reformierte Theologie, Basel  

Einzelne, kostenfreie Exemplare des "Karl-Barth-Magazins" können über Jessica.Jaworski(at)ekd.de bestellt werden.

Bitte beachten Sie auch:

EKD-Themenheft 2018 "Grüße aus dem Kirchenjahr" zum Download 
EKD-Themenheft 2017 "Gott neu vertrauen" zum Download 
EKD-Themenheft 2016 "Reformation und die Eine Welt" zum Download 
EKD-Themenheft 2015 "Reformation - Bild und Bibel" zum Download  
EKD-Themenheft 2014 "Reformation und Politik" zum Download
 
EKD-Themenheft 2013 "Reformation und Toleranz" zum Download  
EKD-Themenheft 2012 "Reformation und Musik" zum Download  

Alle EKD-Themenhefte sind auch in gedruckter Form in der BMZ entleihbar.