Anschrift und Kontakt

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Startet einen DownloadStraßenbauarbeiten
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek[at]evkirchepfalz.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
09:00 - 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 - 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 18.10.2018  
Zur Datenschutzerklärung  
Zur Startseite

Aktuelles im Oktober 2018


Blick auf Speyer mit Gedächtniskirche, Quelle: Protestantische Gesamtkirchengemeinde Speyer

Neuerwerbungen der BMZ im 1. Halbjahr 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, Ihnen 466 Neuerwerbungen (Bücher, Hefte, audiovisuelle und Online-Medien) aus dem 1. Halbjahr 2018 präsentieren zu dürfen. Es werden auch die Inhaltsbeschreibungen, die vergebenen Schlagworte sowie Internet-Links zu den Inhaltsverzeichnissen bzw. Download-Seiten der jeweiligen Titel mit abgedruckt. Bitte beachten Sie, dass unmittelbar hinter den Verfasser-Namen die Geburtsdaten der Autoren erscheinen. Diese sind nicht mit den Erscheinungsjahren der Bücher zu verwechseln. Letztere werden im Text zwischen Verlagsangabe und Seitenzahl angezeigt. Viel Freude beim Stöbern wünscht Ihre Bibliothek und Medienzentrale. 

Ein Klick auf die Bilder führt zum Download der Listen.


Buch-Neuerwerbungen im Oktober 2018

Entleihbar unter Sign.: Eb 7864

Klaus Pfeffer:
Christsein ist keine einfache Angelegenheit - mit Dietrich Bonhoeffer auf dem Weg zu einer erneuerten Kirche  
Essen : adson fecit 2017, 140 Seiten
ISBN 978-3-9816594-5-0

Ausgehend von Leben und Werk des evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer gibt der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, Impulse für ein Christsein in der Gegenwart und skizziert eine Zukunftsvision der christlichen Kirche. In dieser Zukunft stellen Christen zwar nicht die Mehrheit der Gesellschaft, doch sie werden als interessante, kluge und humorvolle Gesprächspartner wahrgenommen. Christen prägen durch ihre positive Einstellung zum Leben sowohl Gesellschaft als auch Kultur und Wirtschaft. Sie treffen sich regelmäßig in Kirchenzentren zu Gesprächen und Gottesdiensten, die von ausgesprochen qualifizierten Geistlichen – Männern wie Frauen – geleitet werden. Die christliche Kirche der Zukunft strahlt aus, ist freundlich und dient den Menschen. „Ein Text, der gut zu lesen und für Laien verständlich ist. Ihm gelingt es, den Leser abzuholen, einzufangen und Begeisterung für einen neuen Alltagsglauben zu wecken.“

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 80 K 50

Martin Abraham:
Das Gott-Mensch-Projekt : was Kirche ist und wozu es sie gibt 
Neukirchen-Vluyn : Neukirchener Verlag 2018, 199 Seiten
ISBN 978-3-7615-6498-1

Kirche ist Gottes Neustart mit einer heillosen Welt. Dem Autor dieses Buches geht es nicht um Institutionenkritik oder Kirchensteuer, sondern er setzt ganz grundsätzlich an: Bei dem, wovon wir leben - beim Evangelium. Kirche entsteht, wo Menschen Gottes Zuwendung begegnen und sie annehmen. Gott mit dem eigenen unvollkommenen Leben zu entsprechen - wie kann das aussehen? Wo steht Kirche im Gesellschafts- und Strukturwandel? Unter welchen (Selbst-)Missverständnissen leidet sie? Und: Warum ist sie für den Glauben überhaupt nötig? Das sind einige der Fragen, zu denen das Buch Impulse bietet.

Aus dem Inhalt: Religion - wie wir nach Höherem streben / Glaube - wie wir Gott antworten / Gottesdienst - wo wir neu werden / Vielfalt - wie wir mit Differenzen umgehen. Und: Was Kirche alles nicht ist - weder Spezialfall von Religion noch Verein, weder System zur psychosozialen Stabilisierung noch machtfreier Raum.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 32 B 56

Dominique Bourel:
Martin Buber - was es heißt, ein Mensch zu sein - Biografie  
Gütersloh : Gütersloher Verlagshaus 2017, 971 Seiten
ISBN 978-3-579-08537-1

»Mit Buber zu denken heißt, Menschlichkeit zu erfahren.« (Dominique Bourel)»Lasst uns den Menschen verwirklichen!« Mit diesem Appell beendet der deutsche Jude Martin Buber 1953 seine Dankesrede zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Im Auditorium: nicht wenige, die acht Jahre zuvor noch Nazi-Uniformen getragen hatten! Aber gerade das macht deutlich, worum es Buber ging: Wie wird und wie bleibt ein Mensch wirklich Mensch?Dominique Bourel erzählt in dieser monumentalen Biografie den Lebens- und Denkweg Martin Bubers. Er zeigt ihn als einen Hüter der Menschlichkeit in einem unmenschlichen Jahrhundert. Ein Lebensweg in einer Haltung, die gerade in dieser Zeit Vorbild sein kann!

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 80 XN 04

Gerhard K. Schäfer (Hg.):
"Arme habt ihr immer bei euch" - Armut und soziale Ausgrenzung wahrnehmen, reduzieren, überwinden
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2018, 504 Seiten
ISBN 978-3-7887-3299-8

Kirche und Diakonie als wichtige Partner in einem Bündnis gegen Armut: Das Ausmaß sozialer Ungleichheit und der Umgang mit Armut sind wesentliche Indikatoren einer sozialen Gesellschaft. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen verabschiedete 2015 Entwicklungsziele, die bis 2030 erreicht werden sollen. Ein vorrangiges Ziel ist dabei die Beendigung von Armut in allen ihren Formen weltweit.

Während bei den UN die optimistische Überzeugung vorherrscht, Armut könne überall bald überwunden werden, ist das Thema Armut hierzulande hoch umstritten. Armut und Reichtum erscheinen als Kampfbegriffe in den politischen Auseinandersetzungen. Daten werden kontrovers beurteilt und Phänomene von Armut unterschiedlich erklärt. Von einem gesellschaftlichen Grundkonsens im Blick auf Armut und Reichtum und von einem Bündnis gegen Armut sind wir weit entfernt.

Die christlichen Kirchen sehen sich bei der Bekämpfung der Armut in besonderer Weise in der Pflicht. Die Bibel enthält eine spezifische Option für die Armen. Der biblische Satz, dass „allezeit Arme bei euch“ sind (Mt 26,11), ist nicht fatalistisch zu verstehen, sondern gerade als Gebot, der Armut nachhaltig entgegen zu arbeiten. Das Buch erschließt unterschiedliche Zugänge zum komplexen Feld Armut und Ausgrenzung. Es bietet empirische Befunde und theoretische Grundlagen und führt in wichtige Diskurse ein. Dabei kommen Entwicklungen in Deutschland, aber auch weltweit in den Blick. Praxisbeispiele zeigen, wie Armutsorientierung in unterschiedlichen Handlungsfeldern Gestalt gewinnen kann. Perspektiven und strategische Impulse werden für Politik, Kirchen und Wohlfahrtverbände formuliert.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 32 K 01

Uwe Birnstein:
Margot Käßmann - folge dem, was Dein Herz Dir rät - Biografie   
München : bene! 2018, 223 Seiten
ISBN 978-3-96340-000-1

Die bewegende Lebensgeschichte der 'Bischöfin der Herzen': Wie wurde Margot Käßmann zu einer der populärsten und angesehensten Persönlichkeiten Deutschlands? Welche Kindheitserfahrungen haben sie geprägt? Wie lernte sie Toleranz und Courage, woher stammen ihre Geradlinigkeit, ihr Mut und ihre Friedensliebe? Wie bringt sie Familienleben und Beruf unter einen Hut? Und vor allem: Welche Rolle spielt der christliche Glaube in ihrem Leben, wie schenkt er ihr Trost und Bestärkung?

Uwe Birnstein, ein langjähriger Wegbegleiter, hat sich auf Spurensuche im Leben Margot Käßmanns begeben. Gemeinsam fuhren sie an die Stätten ihrer Kindheit. Margot Käßmann gewährte ihm Einblick in private Fotoalben und verschlossene Erinnerungsschatullen. Auf diese Weise ist ein feinfühliges Porträt entstanden, das viele bislang unbekannte Seiten Margot Käßmanns zeigt. Lernen Sie auch die stille, private Seite der Frau kennen, die oft im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit steht. Mit zahlreichen unveröffentlichten Fotos aus dem Privatarchiv von Margot Käßmann.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: J 2662

Alexander Grau:
Hypermoral - die neue Lust an der Empörung 
München : Claudius 2017, 128 Seiten
ISBN 978-3-532-62803-4

Deutschland empört sich. Oft, gerne und über nahezu alles. „Empört Euch!“ war folgerichtig ein Bestseller hierzulande, markiert er doch in zwei Worten das Coming-out der deutschen Seele. Wir leben im Zeitalter der Hypermoral. Moral ist zur Leitideologie und zum Religionsersatz unserer postreligiösen Gesellschaft mutiert. Moral ist absolut geworden, sie duldet keine anderen Diskurse neben sich. So wird aus Moral die Tyrannei der Werte: Minderheitenkult, Kränkungsfetischismus, Gleichheitsideologie. Politik, Wirtschaft, Kunst – alles wird auf moralische Fragen reduziert. Selbst der Konsum hat fair, nachhaltig und ressourcenschonend zu sein. Wer sich diesem Diktat der totalen Moral zu entziehen sucht, wird gesellschaftlich sanktioniert.

Der Publizist und Philosoph Alexander Grau, Autor der vielbeachteten Kolumne „Grauzone“ auf cicero.de, liefert eine schonungslose Bestandsaufnahme des zeitgenössischen Hypermoralismus und entlarvt die Grundlagen dieser grotesken Ideologie.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Aa 4485

Peter Brown:
Der Preis des ewigen Lebens - das Christentum auf dem Weg ins Mittelalter      
Darmstadt : Philipp von Zabern 2018, 270 Seiten
ISBN 978-3-8053-5150-8

Meisterhaft erzählt der preisgekrönte Althistoriker Peter Brown in seinem neuesten Buch vom Niedergang des Römischen Reiches und von den Fundamenten des christlichen Glaubens. Zwischen 250 und 650 n.Chr. vollzog sich ein grundlegender Wandel in der jungen Kirche: Geld begann eine immer größere Rolle zu spielen in den Beziehungen zwischen Gott und den Gläubigen, zwischen den Lebenden und den Toten. Das Streben nach Erlösung und die Angst vor Höllenqualen führte zu immer höheren Ausgaben der Gläubigen für ihr Seelenheil. Kirchen und Klöster, finanziert durch Spenden und Stiftungen, wurden zu steingewordenen Zeugnissen ihres Glaubens.

Peter Brown eröffnet überraschende Perspektiven auf das Christentum, auf seine Entstehung und auf die frühen christlichen Vorstellungen vom Jenseits. Ein außergewöhnliches, glänzendes Panorama des Umbruchs von der Antike zum Mittelalter.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 22 QA 27

Joachim Wagner:
Die Macht der Moschee - Scheitert die Integration am Islam?   
Freiburg : Herder 2018, 251 Seiten
ISBN 978-3-451-38149-2

Als im September 2015 die Grenzen Deutschlands für Flüchtlinge geöffnet wurden, stellte niemand die Frage: Wie integrationsfähig ist Deutschland? Heute ist die Willkommenskultur der ersten Monate verblasst, Ernüchterung dominiert. Ignoriert wurde damals, dass die Integrationsprobleme vieler Muslime nicht gelöst waren, als die neuen Zuwanderer kamen, von denen rund 70 Prozent aus muslimischen Ländern stammen.

Der bekannte TV-Journalist Joachim Wagner kommt in seinem brisanten Buch »Die Macht der Moschee« zu dem Ergebnis, dass die kulturelle Integration in die deutsche Staats- und Gesellschaftsordnung bei der Mehrheit der Muslime gescheitert ist. Die Politik hat die tiefe Verwurzelung vieler Muslime im Islam und der von ihm geprägten Kultur unterschätzt. Angst vor islamistischem Terrorismus und der Fremdheit des Islam mindern die Integrationsbereitschaft der deutschen Zivilgesellschaft. Die Schule, die wichtigste Integrationsagentur, ist mit dem Mehr-Fronten-Kampf Integration, EU-Binnenwanderung und Inklusion überfordert. Ohne eine radikale Umsteuerung der Zuwanderungspolitik wird sich die Kluft zwischen Muslimen und Nichtmuslimen vertiefen und die Gefahr sozialer und kultureller Konflikte steigen.

Joachim Wagner versucht in diesem Buch den vagen Eindruck, dass bei der Integration von Muslimen etwas schiefläuft, auf seine Substanz hin abzuklopfen. Dabei arbeitet er mit empirischen Untersuchungen, Alltagserfahrungen und Interviews. Er fragt nach den Folgen der Zuwanderung für die innere Sicherheit und die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft. Mithilfe dieser Zwischenbilanzen wird das Konfliktpotenzial vermessen, das die Zuwanderung von 1,7 Millionen Muslimen seit 2011 vermutlich mit sich bringen wird.

Im Zentrum des Buches stehen also folgende Fragen: Ist die kulturelle Integration der Muslime ge- oder misslungen? / Ist die kulturelle Prägung durch den Islam eine Ursache dafür, dass bei vielen Muslimen die Integration schlechter gelingt als bei Zuwanderern aus westlichen Kulturen? / Welche Rolle spielt die Zuwanderungswelle nach dem 15. September 2015 für die kulturelle Integration der Muslime? / Hat sich die Kluft zwischen muslimischer Minderheit und deutscher Mehrheitsgesellschaft vertieft? / Wie groß ist das Konfliktpotenzial der Zuwanderung nach dem 15. September 2015? / Wie viel humanitär begründete Zuwanderung ist mit der Integrationsfähigkeit der deutschen Gesellschaft vereinbar?

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Film-Neuerwerbungen im Oktober 2018

Entleihbar unter Sign.: 11 PA 17

Der Sinn des Lebens 
Philipp Kässbohrer, Anne Isensee, FWU, 2 Kurzfilme, Deutschland 2011-2017
1 DVD-Video (28 Minuten)

Auf unterschiedliche Weise greifen zwei Kurzfilme die Frage nach dem Sinn des Lebens auf und regen zu Reflexion und Diskussion an. In 'Armadingen' verändert die Nachricht vom nahen Weltende das eintönige Leben eines älteren Paares grundlegend. Mit einem Mal sieht der Protagonist Walter die Welt neu und sich selbst mit existenziellen Fragen konfrontiert. Wie sollen er und seine Frau ihre letzten Stunden verbringen? Welche Lebenschancen haben sie verpasst? Der Film 'Megatrick' zeigt auf originelle Weise, dass die eigenen Lebensziele nur allzu oft vom Leben selbst konterkariert werden.

Lernziele: Die Schülerinnen und Schüler bringen eigene Erfahrungen mit der Frage nach dem Sinn des Lebens ein und reflektieren diese / tauschen sich über mögliche Antworten auf die Sinnfrage aus und beziehen dazu Stellung / setzen sich mit philosophischen Entwürfen zum Sinn des Lebens auseinander / erläutern biblisch-christliche Perspektiven auf die Sinnfrage / vergleichen Antworten auf die Frage nach dem Lebenssinn in den Weltreligionen / stellen einen Zusammenhang zwischen der eigenen Endlichkeit und der Sinnfrage her / machen sich das Sinnpotenzial jedes einzelnen Tages und Sinnperspektiven im Alltag bewusst / diskutieren den Umgang mit Lebenszielen sowie die Tatsache, dass Biografien häufig unerwartete Wendungen nehmen / analysieren und interpretieren fiktionale Kurzfilme.

Mit Verleih- und Vorführrechten!

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Entleihbar unter Sign.: 11 SB 27

Freiheit und Selbstbestimmung 
John Sheedy, Max Joseph, FWU, 2 Kurzfilme, Deutschland/USA 2012-2017
1 DVD-Video (20 Minuten)

Freiheit und Selbstbestimmung sind eng mit dem neuzeitlichen Menschenbild verknüpft. Zwei Kurzfilme greifen diese Thematik auf einfühlsame und humorvolle Weise auf: 'Mrs McCutcheon' erzählt die Geschichte eines Jungens, der sich im falschen Körper geboren fühlt. Gegen zahlreiche innere und äußere Widerstände muss er sich entscheiden, wer er wirklich ist. In 'Follow the Frog' gibt der Protagonist einem falsch verstandenen Drang nach, sich selbst als 'guten Menschen' zu verwirklichen - mit drastischen Folgen ...

Lernziele: Die Schülerinnen und Schüler tauschen sich über Freiheit und Selbstbestimmung in ihrem Erfahrungsraum aus / machen sich den Wert der Freiheit für das eigene Leben bewusst / erarbeiten philosophische und psychologische Positionen zum Thema Freiheit und Selbstbestimmung / setzen sich mit dem Thema Freiheit aus Sicht der Weltreligionen auseinander / fühlen sich ein, mit welchen Schwierigkeiten Menschen konfrontiert sind, die von der Norm abweichen / reflektieren die eigene Identitätsbildung, z. B. in Bezug auf das Geschlecht / begegnen Andersartigkeit und Vielfalt in einer Haltung der Toleranz und Wertschätzung / erörtern sowohl positive als auch problematische Aspekte von Freiheit und Selbstverwirklichung / beurteilen den Nutzen von ökologischen Gütesiegeln und dahinterstehenden Organisationen / analysieren und interpretieren fiktionale Kurzfilme.

Mit Verleih- und Vorführrechten!

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Entleihbar unter Sign.: 11 RH 18

Blick.Nach.Vorn - ein Film über Trauer für Jugendliche  
Julia Bossert, atp Verlag, Dokumentarfilm, Deutschland 2017
1 DVD-Video (23 Minuten)

Bedeutet Trauer immer traurig sein? Oder gibt es auch andere Wege, Trauer zu empfinden? Der Film hilft Jugendlichen dabei, ihre Trauer zu verstehen und mit dem erlittenen Verlust umzugehen. Er möchte sie in der Gewissheit bestärken, dass jeder seinen individuellen Weg durch die eigene Trauer finden kann und darf. Zwei jugendliche Protagonisten, Pia und Lennart, erzählen, wie sie den Tod des Bruders und des Vaters erlebt haben und wie sich ihr Umgang mit ihrer Traurigkeit im Laufe der Zeit verändert hat. Freunde und Familienangehörige kommen zu Wort und schildern ihre Unsicherheit im Umgang mit dem Tod. Der Film zeigt Eindrücke aus einer Jugendtrauergruppe, in der Pia und Lennart den Umgang mit allen begleitenden Gefühlen wie Schuld, Wut, Angst, oder auch Problemen in der Schule ansprechen können. Er richtet sich auch an das Umfeld trauernder Jugendlicher und unterstützt die Arbeit von LehrerInnen oder Trauergruppen.


Entleihbar, Sign.: 11 EB 14+15

Das Alte Ägypten 1 + 2
Katja Brandt, Felix Dürich, Carola Halfmann, Anne Roerkohl, Anne Roerkohl dokumentarfilm GmbH, Dokumentarfilme, Deutschland 2018
2 DVD-Videos (108 + 99 Minuten)

DVD 1: Um das Jahr 3000 v.Chr. entsteht an den Ufern des Nils das Reich der alten Ägypter. Bis heute zeugen monumentale Pyramiden, Tempel und Herrscherpaläste vom Reichtum, der Macht und der hohen Baukunst seiner Bewohner. Diese DVD ist der Auftakt einer zweiteiligen Dokumentation zur ägyptischen Hochkultur. Wie haben die alten Ägypter am Nil gelebt? Wie regierte der Pharao? Warum hatten sie eine Bilderschrift? Diesen Fragen gehen wir in sechs Filmmodulen auf den Grund. Sie beschäftigen sich mit dem Leben von Bauern, Priestern und Beamten – und ihrer Darstellung in der ägyptischen Kunst. In einem besonderen Exkurs lernen die Schülerinnen und Schüler die Schriftzeichen der Ägypter kennen: die Hieroglyphen. Daneben bieten zwei kartenzentrierte Module den Schülerinnen und Schülern einen kurzen und prägnanten Überblick über die 3000-jährige Geschichte des ägyptischen Reiches und die Entstehung sowie Kennzeichen früher Hochkulturen weltweit.

DVD 2: Der Tod spielt im Glauben der Ägypter eine wichtige Rolle. Davon zeugen die gewaltigen Pyramiden von Giza. Tonnenschwere Steinblöcke von Menschenhand in jahrzehntelanger Arbeit aufgetürmt. In ihnen ruhen die Könige – aufwendig konserviert, um bis in alle Ewigkeit weiterzuleben. In fünf Filmmodulen beschäftigen wir uns mit den Jenseitsvorstellungen der alten Ägypter. Wir erklären, welche Totenrituale gepflegt wurden und was uns Mumien noch heute über das Leben vor tausenden von Jahren verraten. Im Jenseits wie im Diesseits sind die Götter zentral für die Ägypter. Weit über 1000 verehren sie. Sie helfen bei Alltagssorgen, entscheiden beim Totengericht aber auch über das Schicksal der Verstorbenen. Ein besonderer Film widmet sich dem Thema Archäologie und der Ausgrabung von Pi-Ramesse – der lange verschollenen Hauptstadt des mächtigen Pharaos Ramses II. Gedreht wurde u.a. im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim. Seine Ägypten-Sammlung zählt zu den bedeutendsten dieser Art in Europa.


Entleihbar unter Sign.: 11 JM 11

Die Geschichte der Juden
Simon Schama, Ella Bahaire, Tim Kirby, Polyband Medien, Dokumentarfilm, Großbritannien 1996
2 DVD-Videos (300 Minuten)

Die umfassende Dokumentation über die Geschichte des Judentums uns seiner Gläubigen - jetzt auf DVD. Simon Schama, britischer Professor für Kunstgeschichte, beleuchtet in dieser fünfteiligen Serie die Geschichte und das Wirken des jüdischen Glaubens über die Jahrhunderte hinweg. Seine Weltreise auf den Spuren jüdischer Geschichte führt ihn unter anderem nach New York, Odessa, Berlin und Jerusalem. Sein erfrischender Ansatz verknüpft jüngste archäologische Entdeckungen mit jüdischer Kunst und Kultur, und verbindet antike und moderne Geschichten.


Entleihbar unter Sign.: 11 UL 38

Sucht oder Spaß? - Filmreihe über Mediennutzung und Mediensucht
Projektleitung: Christian Meyer, Konstantin Koewius, Lisa Bülow, Medienprojekt Wuppertal, Kurzspielfilm und Dokumentarfilme, Deutschland 2017
1 DVD-Video (84 Minuten)

Im Zentrum der mit Jugendlichen produzierten Filmreihe über Mediennutzung und Mediensucht steht der Kurzspielfilm »Digital Me«: Um in der Schule an der Schulgemeinschaft via Social-Media-Plattformen teilnehmen zu können, überredet Alina ihre Mutter, ihr ein neues Smartphone zu kaufen. Doch damit kommen neue Probleme ins Haus: Sie verbringt mehr Zeit am Handy, als sie sollte, und vernachlässigt ihre Schulaufgaben. In der Schule lässt sie sich zunehmend ablenken. Aber sie lernt auch ihren neuen Freund Moritz darüber kennen. Allerdings gibt Moritz sein komplettes Leben im Netz preis, was zunehmend auch Alinas Leben betrifft. Diese Verletzung ihrer Privatsphäre lässt Alina zweifeln, ob Moritz der Richtige ist, und sie überdenkt dadurch auch ihr eigenes »Social-Media-Leben«.

Neben dem Spielfilm beschreiben Jugendliche in kurzen Dokumentarfilmen ihr Mediennutzungsverhalten auf dem Handy, an der Spielkonsole und am Computer. Hierbei werden besonders die Gefahren einer exzessiven Mediennutzung und eines medialen Suchtverhaltens der Jugendlichen mit den Folgen für ihren Lebensalltag thematisiert. Die Jugendlichen beschreiben aber auch Erfahrungen mit produktiven Umgangsformen mit dieser Suchtgefahr, wie z. B. das »Handyfasten«, bei dem sie zeitweise auf ihre geliebten Geräte verzichten und dabei ihre eigene Mediennutzung reflektieren.

Mit Verleih- und Vorführrechten!


Entleihbar unter Sign.: 11 CH 22

Maria Magdalena
Garth Davis, Katholisches Filmwerk, Spielfilm, Großbritannien/USA/Australien 2018
1 DVD-Video (115 Minuten)

Als weibliche Jüngerin in der Gefolgschaft von Jesus und als Zeugin seiner Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung ist Maria Magdalena eine der bedeutendsten Figuren der Bibelgeschichte. Doch sie ist auch eine moderne junge Frau, die selbstbewusst und mutig gegen die Geschlechterrollen und Hierarchien ihrer Zeit rebelliert. Auf der Suche nach ihrem ganz persönlichen Lebensweg sagt sie sich von ihrer Familie los, um sich dem charismatischen Jesus von Nazareth und seinen Jüngern anzuschließen. Gemeinsam machen sie sich auf eine spirituelle Reise nach Jerusalem. (stiftung lesen)

Mit Verleih- und Vorführrechten!

Unterrichtsmaterialien zum Film  


Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".


Zum 50. Todestag Karl Barths am 10. Dezember 2018

Entleihbar unter Sign.: Ca 3122

Ralf Frisch:
Alles gut - warum Karl Barths Theologie ihre beste Zeit noch vor sich hat
Zürich : TVZ 2018, 200 Seiten
ISBN 978-3-290-18172-7

Am 10. Dezember 2018 jährt sich der Todestag Karl Barths zum fünfzigsten Mal. Seine Theologie gehört aber mitnichten der Vergangenheit an: Sie reicht weit über das 20. Jahrhundert hinaus. Barth wusste, dass Theologie mit den modernen Wissenschaften nicht konkurrieren kann. So setzte er an die Stelle verzweifelter Plausibilisierungsversuche in grosser Freiheit und Frechheit eine fiktionale Gegenerzählung.

Diese Gegenerzählung ist zeitlos und zugleich auf der Höhe ihrer Zeit. Als Barth in seinem «Römerbrief» Theologie in expressionistische Literatur verwandelte, war er avantgardistischer als die Kulturprotestanten. Und als er anderthalb Jahrzehnte später seine «Kirchliche Dogmatik» begann, war er moderner als die literarisch Modernen.

Ralf Frisch liest in seinem kühnen, glänzend geschriebenen Buch die «Kirchliche Dogmatik» als theologische Science-Fiction. Anhand der Frage nach Barths Aktualität zeigt er die wichtigsten Grund­entscheidungen von Barths Dogmatik auf und gibt so eine Einführung in seine Theologie. Nicht zuletzt macht er der evangelischen Theologie Mut zu selbstbewussten, überlebensnotwendigen Erzählungen. Wie aktuell Karl Barths Theologie ist, hat einem selten mehr eingeleuchtet als bei dieser Lektüre.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: Ca 3116

Karl Barth:
Dialektische Theologie - Not und Verheißung der christlichen Verkündigung. Das Wort Gottes als Aufgabe der Theologie
 
herausgegeben und kommentiert von Dietrich Korsch
Leipzig : Evangelische Verlagsanstalt 2018, 167 Seiten
ISBN 978-3-374-05626-2

Im Jahr 2018 jährt sich der Todestag Karl Barths zum fünfzigsten Mal. Der große Theologe hat im 20. Jahrhundert Kirche und Theologie in Deutschland und darüber hinaus wesentlich bestimmt. Barths kritischer Aufbruch ist 1919 mit seinem Kommentar zum Römerbrief öffentlich geworden. In diese Phase seiner »Dialektischen Theologie« gehören auch die zwei hier abgedruckten und von dem bekannten Systematiker Dietrich Korsch für den Gebrauch in Kirche und Schule kommentierten Aufsätze aus dem Jahr 1922: »Not und Verheißung der christlichen Verkündigung« und »Das Wort Gottes als Aufgabe der Theologie«. Sie widmen sich der Situation der Verkündigung, wie sie sich im Gottesdienst konzentriert, und den Folgerungen für die Theologie, die sich daraus ergeben. Sie lassen erkennen, wie die religiöse Lage die Theologie herausfordert, und helfen dazu, Verantwortung für den christlichen Glauben im eigenen Leben zu übernehmen.

Inhaltsverzeichnis des Buches  


Entleihbar unter Sign.: 11 FB 07

Gottes fröhlicher Partisan - Karl Barth
Peter Reichenbach, Matthias-Film, Dokumentarfilm, Deutschland 2017
1 DVD-Video (59 Minuten)

Karl Barth, für die einen ist der Schweizer Theologe der Kirchenvater des 20. Jahrhunderts, für die anderen ein Häretiker, ein Ketzer, der die Mächtigen der Welt ständig provozierte. Als einer der wenigen Theologen bezieht Karl Barth klar und deutlich Stellung gegen das Naziregime und wird zu einer der stärksten Stimmen im Widerstand gegen die Nazis. Während der dunklen Kriegsjahre ist er für viele verzweifelte Menschen eine Stimme, die ihnen Hoffnung gibt. Nach dem 2. Weltkrieg, inzwischen ein Star unter den Theologen, lässt sich Barth weder vom kapitalistischen Westen noch vom kommunistischen Osten instrumentalisieren. Auch sein Privatleben gibt Anlass zu Diskussionen. Der verheiratete Theologe und Familienvater verliebt sich in die junge Charlotte von Kirschbaum und eine ebenso schöne wie schwierige Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.

Der Film macht sich auf die Suche nach der Stimme von Karl Barth. Woher kommt dieser Mann, der keine Auseinandersetzung scheut und für viele Menschen zur moralischen Instanz seiner Zeit wird?

Mit Verleih- und Vorführrechten  

Auch als Online-Video zum Download  


EKD-Themenjahr 2018 "Kirchenjahr & kirchliche Feiertage"

Die EKD lässt die Tradition der Themenjahre- bzw. Themenmagazine mit dem Reformationsjubiläum 2017 nicht ausklingen. Das Themenmagazin 2018 „Kirchliche Feiertage als kultureller Reichtum“ knüpft an das vom Europäischen Parlament und vom Europäischen Rat als „Europäisches Kulturerbejahr SHARING HERITAGE“ ausgerufene Jahr an. Mit dem EKD-Themenmagazin 2018 wird der Gedanke des europäischen Erbes auch für immaterielle Güter geöffnet.

„Die kirchlichen Feiertage sind kein Überbleibsel einer vergangenen Epoche, sondern in ihrer humanisierenden Funktion sind sie auch heute noch eine Chance für eine Gesellschaft im Wandel und dienen der Gesellschaft im Ganzen. Sie geben dem Zeitempfinden einen wiederkehrenden Rhythmus und gewähren einen regelmäßigen Freiraum. Auf diese Weise verhelfen sie zu dem notwendigen Abstand vom Alltag. Sie bieten einen Raum, sich die wichtigen und entscheidenden Fragen bewusst zu machen: Wer bin ich? Wohin gehe ich? Aus welcher Quelle lebe ich? Wofür lohnt es sich zu leben? Sie bieten ebenso Raum für herausgehobene, festlich gestaltete Begegnungen mit anderen“, so Bedford-Strohm.

Das 97-seitige Magazin wendet sich an interessierte Leserinnen und Leser in der Kirche, in Bildungseinrichtungen und in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit. Die mehr als 50 Beiträge zu den Festzeiten und Festtagen des Kirchenjahrs bieten theologische und historische Reflexionen, Geschichten zu Traditionen und Festtagsbräuchen und zahlreiche weitere Informationen. Im Magazin finden sich zudem viele Anregungen für die Praxis. Es wird den Kirchen und Gemeinden wie auch den kirchlichen Bildungseinrichtungen und Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt.

EKD-Themenheft "Grüße aus dem Kirchenjahr" zum Download  

Bitte beachten Sie auch:  

EKD-Themenheft "Gott neu vertrauen" zum Download 
EKD-Themenheft "Reformation und die Eine Welt" zum Download 
EKD-Themenheft "Reformation - Bild und Bibel" zum Download  
EKD-Themenheft "Reformation und Politik" zum Download
 
EKD-Themenheft "Reformation und Toleranz" zum Download  
EKD-Themenheft "Reformation und Musik" zum Download  

Alle EKD-Themenhefte sind auch in gedruckter Form in der BMZ entleihbar.