Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

März 2012

Unsere neue Homepage

Wir freuen uns, Ihnen unsere neue Homepage vorstellen zu dürfen.
Wir laden Sie ein, in unseren neuen Seiten zu stöbern, und hoffen, dass Sie in unserem deutlich erweiterten Internet-Angebot viele Anregungen erhalten. Unsere  Homepage bietet Ihnen folgende Neuerungen:

* Startseite: „Einfache Suche“ im Online-Katalog als „googleähnliche Suchzeile“ (geeignet zum Schnelleinstieg – empfehlenswert bleibt jedoch weiterhin die „Erweiterte Suche“ mit der gewohnten, differenzierten Suchmaske)
* Menü „Themenhefte“: nach Sachgruppen geordnet 
* Menü "Aktuelles im ...": Monatlich aktualisierte Informationen der BMZ zu ihren Veranstaltungen und Ausstellungen, Jubiläen und Terminen in Kirche und Gesellschaft sowie neuen Büchern und Medien in unserem Bestand
* Menü „Über uns“: Ausführliche Vorstellung der Teilbereiche sowie der Geschichte der BMZ und eine Beschreibung der bibliothekarischen Tätigkeiten 
* Menü „Bestand“: Vorstellung des Medienbestandes und Einsicht in die komplette Aufstellungssystematik 
* Menü „Ausleihe und Service“: Detaillierte Erläuterung des Bestellverfahrens, Verzeichnis der abonnierten Zeitschriften, Erweiterung des Katalog-Führerscheins (Suche nach Unterrichtseinheiten, Kindermedien, Noten), Einstiegsinformationen für insgesamt 17 verschiedene Zielgruppen der BMZ) 
* Menü „Veranstaltungen“: Hinweise und Fotos zu aktuellen und zurückliegenden Veranstaltungen der BMZ 
* Menü „A-Z“: Alle wichtigen Begriffe unserer Homepage lexikalisch geordnet und verlinkt 
* Menü „Digitale Bibliothek“: Gateway zu allgemeinen, theologischen und juristischen Fachinformationen im World Wide Web 
* Menü „Weitere Links“: Regionale und überregionale Links, jeweils geordnet nach Büchern, Medien, Datenbanken & Volltexten sowie Institutionen

 

Präsentationen in Lesesaal und Foyer

Auf unseren Präsentationsflächen im Lesesaal bieten wir Ihnen derzeit eine Auswahl unserer Materialien zu folgenden Themen:
- Fastenzeit
- Passion und Ostern
- Frühling
- Konfirmation.

In den Vitrinen im Foyer und im Garderoben-Bereich haben wir für Sie eine Sonderausstellung zum Thema "Biographien" zusammengestellt. Beachten Sie auch unser neues Themenheft "Biographien" mit ausgewählten DVDs und Dias.

Alle präsentierten Materialien können bei Interesse sofort ausgeliehen werden.

 

Neuerwerbungen der BMZ- einzeln vorgestellt

Anja, Bine und der Totengräber

Deutschland, 1998, 32 Minuten
Ein Film von Andrea Katzenberger
Produktion: Hamburger Filmwerkstatt e.V., für das Aufbaustudium Film der Universität Hamburg
empfohlen ab 8 Jahren, FSK 6

Anja, ein schüchternes, neunjähriges Mädchen, hat eine Riesenangst, im Schwimmbad vom Dreimeterbrett zu springen. Seit vor sechs Jahren ihr älterer Bruder durch einen Unfall ums Leben gekommen ist, versucht ihre Mutter übervorsichtig, Anja vor allem zu beschützen. Glücklicherweise gibt es Bine, Anjas beste Freundin. Sie ist ein wahres Energiebündel und macht Anja allein durch ihr Vorbild Mut und Lust auf das Leben. Während in Anjas Familie der Tod verdrängt wird, setzt sich Bine neugierig-kindlich damit auseinander und sucht auf dem Friedhof bei den aufgebahrten Leichen die Seelen der Verstorbenen. Erst als Anja Bine verliert, erfährt sie, daß man sich, um vom Brett ins kalte Wasser springen zu können, den Abgrund angucken muß, so wie man auch, um zu leben, den Tod nicht außen vor lassen darf.

Schlagworte: Mut, Selbstvertrauen, Vorbilder, Mädchen, Lebenslust, Trauer, Familie, Freundschaft, Krankheit, Gesundheit, Kinder und Tod

Auszeichnungen: 16. Internationales Kinderfilmfestival Chicago 1999: 1. Preis in der Kategorie Kurzfilm; Kinderfilmfest Marl : "Emil" 2000, Santiago de Chile 1999, Preis für die beste Schauspielführung, Hamburg Kinderkurzfilmfest 1999: 3. Preis; Poitiers 1998: Prix du Public, München 1998: Pro Sieben Nachwuchspreis, 1. Platz

Die DVD "Umgangsformen" weist auf richtiges oder gutes Benehmen als Ausdruck menschlicher Entwicklung und Zivilisation hin. Ausgehend von den Regeln des Adolph Freiherr von Knigge zeigt die DVD Beispiele höflicher und freundlicher Umgangsformen im heutigen Alltag von Jugendlichen. Dabei setzt der Film bereits beim Grundsätzlichsten an, wie in ganzen Sätzen zu reden und, beispielsweise bei der Anrede, jemanden der Situation angemessen zu begrüßen oder sich zu entschuldigen.

Die DVD weist auf die Notwendigkeit sprachlicher und sozialer Kompetenz hin und arbeitet dabei mit praktischen Beispielen aus dem Erleben von Jugendlichen. Dabei macht die DVD deutlich, dass Interesse zu zeigen und genau zuzuhören genauso zum respektvollen Miteinander gehört wie anderen seine Hilfe anzubieten. Neben diesen gesellschaftlichen Konventionen weist die DVD am Beispiel Hass und Gewalt gegenüber anderen Kulturen und Religionen auch auf demokratische Umgangsformen in der Politik hin.

Einen Schwerpunkt legt der Film auf angemessene Umgangsformen in der Arbeitswelt und beim Bewerbungsgespräch. Dabei gibt er praktische Tipps zum Verhalten am Praktikums- oder Arbeitsplatz und warnt vor "Fettnäpfchen" und Fehlern beim Bewerbungsgespräch.

Kinshasa Symphony: Kinshasa, Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, drittgrößte Stadt Afrikas. Hier wohnen fast zehn Millionen Menschen, die zu den ärmsten Bewohnern unseres Planeten zählen. Es ist die Heimat des einzigen Symphonieorchesters Zentralafrikas - L'Orchestre Symphonique Kimbanguiste. In völliger Dunkelheit spielen zweihundert Orchestermusiker Beethovens Neunte - "Freude schöner Götterfunken". Ein Stromausfall wenige Takte vor dem letzten Satz. Probleme wie dieses sind noch die kleinste Sorge. In den letzten fünfzehn Jahren haben die Musiker zwei Putsche, mehrere Krisen und einen Krieg überlebt. Doch da ist die Konzentration auf die Musik, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Kinshasa Symphony zeigt Menschen in einer der chaotischsten Städte der Welt, die eines der komplexesten Systeme menschlichen Zusammenlebens aufbauen: ein Symphonieorchester. Ein Film über den Kongo, über die Menschen in Kinshasa und über Musik.

Johannes Eurich (Hrsg.)
Kirchen aktiv gegen Armut und Ausgrenzung
Theologische Grundlagen und praktische Ansätze für Diakonie und Gemeinde

Wachsende Armut und eine nach wie vor hohe Arbeitslosigkeit sind nur zwei Indikatoren der prekären Lebenslage vieler Menschen in Deutschland. Oftmals bleiben diese Menschen weiterhin in Abhängigkeitsverhältnissen und erreichen keine wirkliche Teilhabe am Leben der Gesellschaft. Welchen Beitrag können Kirche und Diakonie hier leisten? Wie ist das Verhältnis von Kirche und Armut als auch Reichtum theologisch zu bestimmen? Welche Konsequenzen für die kirchliche Arbeit sind daraus zu ziehen? Angesichts dieser brisanten wie theologisch herausfordernden Fragestellungen wollen die Autorinnen und Autoren in ihren Beiträgen fundiert informieren, kompetent orientieren und Perspektiven für gemeindliches und diakonisches Handeln aufzeigen. Anfang 2010 wurde von der EU-Kommission das Europäische Jahr gegen Armut und Ausgrenzung ausgerufen. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet der vorliegende Band "Kirchen aktiv gegen Armut und Ausgrenzung".

Albrecht Gralle
Vom Glück verfolgt
Die neuen Leiden des Pfarrers W.

Da fragt man sich, ob es erlaubt ist, beim Leid eines anderen laut zu lachen. Spätestens mit dem zweiten Teil der Leiden des Pfarrers W. kann man das guten Gewissens bejahen! Pfarrer W. startet mit Bauchweh ins neue Lebensjahr, denn nach der Aussöhnung mit seinem Erzrivalen Mückenschlag scheint ihn zunächst das Glück zu verfolgen: Seine Frau Adelheid ist wieder schwanger, die Asylanten aus Sierra Leone integrieren sich gut und ein weihnachtliches Krippenspiel, bei dem es plötzlich vier anstatt drei Heilige Könige gibt, gelingt dennoch ganz überraschend. Als Adelheid dann auch noch sechs Richtige im Lotto hat, scheint das Glück vollkommen. Doch es wäre nicht Pfarrer W., wenn er nicht dennoch einige Fettnäpfchen zu durchschreiten hätte: Ein Sabbatjahr lässt ihn überflüssig werden, er entsorgt eine gefundene Leiche in der Biotonne, dreht bei den "Tafeln" muslimischen Frauen Schweineschinken an, wird am Flughafen als Drogendealer verhört und bringt in Afrika den Nonnen im Busch Geburtsgymnastik bei. - Ein Training der Lachmuskeln ist garantiert.

Oliver Freiberger, Christoph Kleine
Buddhismus - Handbuch und kritische Einführung

Die Autoren bieten eine aktuelle Einführung in die Geschichte und die vielfältigen Lehren und Praktiken des Buddhismus. Es gibt einen Überblick zur historischen Entwicklung des Buddhismus in Asien und dem Westen und behandelt im Anschluss diverse Themenkomplexe: buddhistische Sprachen und Texte, Weltbilder, religiöse Praxis, Sozialformen, Staat und Politik, Ökonomie, Kunst und Architektur, Modernisierung und Globalisierung, sowie die Interaktion mit anderen Religionen. Zahlreiche Beispiele illustrieren die Vielfalt der buddhistischen Haltungen zu diesen Fragen in Geschichte und Gegenwart. Dabei wird deutlich, dass das im Westen verbreitete positive Bild vom Buddhismus als einer friedfertigen, weltabgewandten und meditativen Erleuchtungslehre große und wichtige Bereiche dieser Religion ausblendet, z.B. die gesamte nicht-meditative religiöse Praxis, interne Konflikte aller Art, wirtschaftliche und politische Interessen, Mission, die Verfolgung Andersgläubiger oder die religiöse Rechtfertigung von Krieg und Gewalt. Oliver Freiberger und Christoph Kleine versuchen, anhand von Beispielen die reale und faszinierende Komplexität des Buddhismus anzudeuten und damit das Interesse auch für weniger populäre, aber nicht minder bedeutsame Facetten dieser Religion zu wecken. Es bietet eine leserfreundliche und informative Einführung, die den aktuellen Stand der Forschung repräsentiert.

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".  

 

 

Jubiläen

4. März: 80. Geburtstag von Miriam Makeba

Miriam Makeba  (* 4. März 1932 in Prospect Township, nahe Johannesburg, Südafrika; † 10. November 2008 in Castel Volturno, Italien; auch bekannt als Mama Afrika) war eine südafrikanische Sängerin und eine Vertreterin der Weltmusik. Sie kämpfte seit ihrem Exil 1960 gegen die damalige Apartheid-Politik Südafrikas und setzte sich für die Menschenrechte ein.

Bitte beachten Sie:
Literatur- und Medienliste der BMZ zu "Südafrika" 
Themenheft "Afrika" 

11. März: Erster Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Fukushima

Bitte beachten Sie:
Literatur- und Medienliste der BMZ zu "Atomenergie" 

22. März: 180. Todestag von Johann Wolfgang von Goethe 

Bitte beachten Sie: 
Literatur- und Medienliste der BMZ zu "Goethe" 

 

 

Termine

Weltgebetstag der Frauen - Malaysia
Freitag, 2. März 2012

Literatur-, Medien-, und Aufsatzliste der BMZ zu Malaysia und Südostasien 
Internetadressen zum Weltgebetstag zum Hören, Sehen, Lesen 

Weltfrauentag
Donnerstag, 8. März 2012

Bitte beachten Sie:
Infos für Zielgruppen: Frauen- und Männerarbeit 
Die BMZ hat eine ganze Reihe von Zeitschriften und Schriftenreihen zur Frauenarbeit abonniert: Efa, Schlangenbrut, Jahrbuch der Europäischen Gesellschaft für die Theologische Forschung von Frauen, Mitteilungen der Evangelischen Frauenarbeit in Deutschland, Zum Weitergeben, Weltgebetstag, Frauenbibelarbeit, Frauengottesdienste. Alle Materialien können sofort ausgeliehen werden.  

Nationale Armutskonferenz 
Dienstag, 13. März - Mittwoch, 14. März 2012 (Düsseldorf)

Bitte beachten Sie: 
DVDs zum Themenkreis "Arm und Reich" im Bestand der BMZ 

Leipziger Buchmesse 
Donnerstag, 15. März - Sonntag, 18. März 2012 

 

Jahr der Kirchenmusik

Im Rahmen der Lutherdekade 2008-2017 wurde 2012 zum "Jahr der Kirchenmusik" ausgerufen. Die Reformation legte einen Grundstein der europäischen Musikkultur - vom Gemeindegesang bis zur Hausmusik. Dafür stehen Komponisten wie Bach, Schütz, Telemann und Händel, aber auch der Leipziger Thomanerchor, der 2012 sein 800-jähriges Bestehen feiert. Es gilt, diese reiche Tradition lebendig zu halten und neue Wege zu erproben.

Gottesklang
Das Jahr der Kirchenmusik im Blick 

Bitte beachten Sie:
Themenheft Musik und Kirche 
Themenheft Notenbibliothek 
Literaturliste der BMZ "Liedpredigten und Liedinterpretationen zu jedem Titel des Evangelischen Gesangbuchs" (in Vorbereitung, erscheint Mitte Mai)
Aufruf der "Liturgischen Werkstatt" der Pfälzischen Landeskirche zur Beteiligung an der Volltextdatenbank "Liedpredigten"

 

Veranstaltungskalender der Landeskirche 

 

Projekt: Pfälzische Landeskirche in der NS-Zeit

"Die pfälzische Kirche im Nationalsozialismus – das Umbruchjahr 1933" war Titel einer Tagung des Vereins für Pfälzische Kirchengeschichte und der Evangelischen Akademie der Pfalz am 20. und 21. Januar 2012 im Butenschoen-Haus in Landau. In der pfälzischen Landeskirche sei es 1933 zu "erdrutschartigen Veränderungen" gekommen, erklärte der Vorsitzende des Vereins für Pfälzische Kirchengeschichte, Klaus Bümlein. Die Tagung war eine Station auf dem Weg zu einem großen Handbuch mit dem Titel "Die pfälzische Landeskirche in der NS-Zeit" (Redaktionsschluss: Dezember 2012).

Vorinformationen zum Handbuch der Landeskirche in der NS-Zeit 

Bitte beachten Sie auch: 
Literaturliste der BMZ zur "Pfalz im Nationalsozialismus" 
Aufsätze des "Pfälzischen Pfarrerblattes" 1933-1939 (erstellt durch die BMZ)
Aufsätze der Kirchenzeitung "Union" 1933-1941 (erstellt durch Zentralarchiv)