Home  » Wichtige Fragen  » Taufe

Losung

Losung für Montag, 25. Mai 2020
HERR, frühe wollest du meine Stimme hören, frühe will ich mich zu dir wenden und aufmerken.
Psalm 5,4

Betet allezeit mit allem Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit und Flehen für alle Heiligen.
Epheser 6,18

© Evangelische Brüder-Unität

Taufsonntage 2020

19. Januar      Westheim
23. Februar     Lingenfeld
15. März         Westheim
05. April          Lingenfeld
10. Mai           Westheim
14. Juni           Lingenfeld
23. August       Westheim
13.September  Lingenfeld
18. Oktober     Westheim
25. Oktober     Lingenfeld
29. November  Westheim
06. Dezember   Lingenfeld

Uhrzeit: jeweils 10:30 Uhr

Fragen rund um die Taufe

Was bedeutet die Taufe

Die Taufe ist eines der beiden Sakramente der evangelischen Kirche. Sie ist ein zweiseitiges Geschehen zwischen Gott und dem Menschen
In erster Linie ist sie Gottes Versprechen an uns; er sagt uns seine Liebe zu und schenkt uns durch das Geschenk des Heiligen Geistes seinen Segen. Im Rahmen der Taufe wird dem Kind neben dem Segen auch ein Taufspruch zugesprochen, der ihn das ganze Leben begleitet. Dieser Taufspruch kann gerne von den Eltern ausgesucht werden. Eine Auswahl von Taufsprüchen finden Sie am Ende dieser Seite.
Von Seiten des Menschen wird bei der Taufe das persönliche Bekenntnis zum christlichen Glauben abgelegt. Da dieses Bekenntnis bei der Taufe von Kleinkindern stellvertretend von Eltern und Paten gesprochen wird, werden die getauften Kinder im Rahmen der Konfirmation eingeladen, sich nun in eigener Verantwortung zu ihrem Glauben und zu einem Leben als Christ zu bekennen.
Mit dem Akt der Taufe wird der Täufling darüber hinaus in die weltweite Gemeinschaft der Christinnen und Christen und in die örtliche Kirchengemeinde aufgenommen. Aus diesem Grund finden unsere Taufen im Normalfall auch in Gemeindegottesdiensten oder Familiengottesdiensten statt.

Was muss ich tun, wenn ich mein Kind taufen lassen will?

Bitte wenden Sie sich an Ihren Pfarrer, um einen Termin für die Taufe und für das der Taufe vorangehende Gespräch festzulegen.
Wir bieten in jedem Monat einen Taufsonntag an, der zur besseren Koordinierung der gottesdienstlichen und gemeindlichen Aktivitäten seit dem Jahr 2012 durch das Presbyterium festgelegt wird. Die Termine unserer Taufsonntage finden sie unter der Rubrik "Gottesdienste".

Im Taufgespräch erfahren Sie alles weitere Notwendige und können gerne Ihre Fragen stellen und eigene Anregungen für die Taufe einbringen.
In der Regel benötigen die Paten eine Patenbescheinigung ihres zuständigen Pfarramts vor Ort. Wenn Sie als Eltern ein Familienstammbuch haben, bringen Sie es bitte zum Taufgespräch mit. Auf jeden Fall bringen Sie bitte die Geburtsurkunde des Kindes mit.

In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?

Immer noch werden traditionell die meisten Kinder im Laufe des ersten Lebensjahrs getauft.
Ohne Probleme ist aber auch eine spätere Taufe möglich, falls die Eltern wünschen, dass das Kind eine eigene Entscheidung fällt und bewusst wahrnimmt, was geschieht.

Was spricht für eine Kindertaufe und was bedeutet sie für Eltern und Paten?

Die Geburt eines Kindes ist immer ein Geschenk Gottes. In der Taufe spricht Gott den kleinen Kindern seine Liebe und sein Mit-ihnen-sein zu. Gerade bei der Taufe von Kleinkindern, die keine Leistungen nach unserem gesellschaftlichen Leistungsmaßstäben vorweisen können, wird Gottes bedingungslose Liebe zu uns Menschen sichtbar und erfahrbar.
Da  die Taufe von ihrem Grundverständnis her jedoch immer ein zweiseitiges Geschehen zwischen Mensch und Gott ist (die Zusage Gottes und das Bekenntnis des Menschen), haben  Eltern, Paten und christliche Gemeinde die verantwortungsvolle Aufgabe, ihre Kinder in den christlichen Glauben einzuführen. Dazu gehört z.B. auch, ihnen die biblischen Geschichten zu erzählen, mit ihnen zu beten und auch über eigene offene Fragen und Zweifel zu sprechen.
Dies zu tun, versprechen die Eltern und Paten vor der Taufe mit dem Taufversprechen.

Was ist eine Nottaufe?

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht, kann auf Wunsch des Betroffenen oder bei Kindern auf Wunsch der Eltern eine so genannte Nottaufe vorgenommen werden. Diese Taufe kann jeder getaufte Christ ausführen. Anschließend sollte sie dem zuständigen Pfarramt gemeldet werden.

Wer kann Pate oder Patin werden?

Alle getauften Christinnen und Christen, deren Kirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören. Evangelische Christen müssen konfirmiert sein.
Wer aus der Kirche ausgetreten ist, hat sein Recht aufgegeben, Taufpate sein zu können.

Kann ich jemanden vom Patenamt entbinden?

Im Gegensatz zur möglichen Entbindung vom Patenamt auf eigenen Wunsch ist eine Streichung gegen den Willen des Paten nicht möglich.
Bei Auseinandersetzungen suchen Sie das Gespräch mit dem Paten, um den Konflikt gemeinsam zu klären. Womöglich können Sie auch Ihren Pfarrer oder Pfarrerin zu einem klärenden Gespräch hinzuziehen.

Wann endet das Patenamt?

Es endet in der evangelischen Kirche formal nach der Konfirmation. Es ist natürlich gut, wenn die Beziehung zwischen Paten und Patenkind auch nach der Konfirmation Bestand hat und gepflegt wird.
In der katholischen Kirche dauert die Patenschaft lebenslang.

Kann man sein Kind taufen lassen, wenn beide Eltern nicht in der Kirche sind?

Nein. Voraussetzung zur Taufe ist, dass mindesten ein Elternteil der Evangelischen Kirche angehört.

Kann mein Kind konfirmiert werden ohne getauft zu sein?

Nein. Um konfirmiert zu werden muss Ihr Kind getauft sein. Die Taufe findet dann nach Absprache entweder während der Konfirmandenzeit oder unmittelbar vor der Konfirmation statt.

Kann mein Kind zum Konfirmandenunterricht gehen ohne getauft zu sein?

Ja. Ihr Kind nimmt an der Konfirmandenstunde teil und wird dann entweder während der Konfirmandenzeit oder kurz vor der Konfirmation getauft.

Muss ich mich erneut taufen lassen wenn ich die Konfession wechsle oder wieder eintrete?

Nein. In Deutschland erkennen die christlichen Kirchen die Taufe gegenseitig an. Diese Kirchen haben sich in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) zusammengeschlossenen. Die Taufe ist einmalig und wird auch beim Übertritt in eine andere Konfession oder beim Wiedereintritt nicht wiederholt.


Dürfen wir während des Taufgottesdienstes fotografieren oder filmen?

Das Filmen und Fotografieren ist nicht prinzipiell untersagt, sollte jedoch auf diskrete Weise geschehen. So sollte eine einzige Person das Fotografieren / Filmen übernehmen und dabei auf einen störenden Blitz verzichten. Nach dem Gottesdienst besteht selbstverständlich ausgiebige Möglichkeit zum Fotografieren.

Was kostet die Taufe?

Grundsätzlich ist die Taufe für die Kinder von Kirchenmitgliedern kostenlos. Nur wenn Sie besonderen Blumenschmuck oder ausgefallene musikalische Einlagen wünschen entstehen Ihnen Kosten.

Gibt es eine ökumenische Taufe?

Nein. Da die Taufe zugleich die Aufnahme in eine konkrete Gemeinschaft ist erfolgt sie immer innerhalb einer Konfession. Allerdings erkennen die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) zusammengeschlossenen Kirchen die Taufe gegenseitig an. Die Taufe ist daher einmalig und wird auch beim Übertritt in eine andere Konfession nicht wiederholt.

Wir möchten unser Kind taufen lassen. Können wir gleichzeitig kirchlich heiraten?

Das können Sie. Von vielen Pfarrerinnen und Pfarrern wird ein solcher Gottesdienst inoffiziell „Traufe" (Taufe und Trauung in einem Gottesdienst) genannt. Es haben sich inzwischen eigene Formen entwickelt. Sprechen Sie mit Ihrer Pfarrerin oder Ihrem Pfarrer!

Ist eine Segnung statt einer Taufe möglich?

Manchmal wollen Eltern den Kindern die freie Entscheidung zur Taufe selbst überlassen. Das kleine Kind wird dann in einer gottesdienstlichen Handlung gesegnet.
Diese Segnung unterscheidet sich inhaltlich jedoch deutlich vom Sakrament der Taufe und begründet auch keine Kirchenmitgliedschaft.

Was ist ein Sakrament?

In der evangelischen Kirche gibt es zwei Sakramente: Taufe und Abendmahl. Beide wurden von Jesus selbst eingesetzt. In einer menschlichen Handlung wird durch Verwendung weltlicher Elemente (Wasser, Brot, Wein) die göttliche Dimension unseres Lebens sichtbar. Alltägliches Wasser wird durch die Verheißung Gottes in der Taufhandlung zu einem göttlichen Segen.

Auswahl von Taufsprüchen

Jedem Täufling wird ein Taufspruch aus der Bibel zugesprochen. Dieser Spruch kann natürlich gerne von den Eltern und Paten bzw. vom Täufling selbst ausgesucht werden.
Im folgenden finden Sie eine Auswahl von möglichen Taufsprüchen:

1. So sprach der HERR: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1.Mose 26,24)
2. Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden. (4.Mose 6,24-26)
3. Der HERR, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht verlassen noch verderben. (5.Mose 4, 31)
4. Des HERRN Augen schauen alle Lande, dass er stärke, die mit ganzem Herzen bei ihm sind. (2.Chronik 16,9)
5. Ich aber traue darauf, dass du so gnädig bist; mein Herz freut sich, dass du so gerne hilfst. Ich will dem HERRN singen, dass er so wohl an mir tut. (Psalm 13,6)
6. Erhalte meinen Gang auf deinen Wegen, dass meine Tritte nicht gleiten. (Psalm 17,5)
7. HERR mein Fels, meine Burg, mein Erretter, mein Gott, mein Hort, auf den ich traue. (Psalm 18,3)
8. Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. (Psalm 23,1)
9.Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir. (Psalm 23,4)
10. HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige! (Psalm 25,4)
11. Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich, denn du bist der Gott, der mir hilft. (Psalm 25,5)
12. Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27,1)
13. Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz und mir ist geholfen. Nun ist mein Herz fröhlich, und ich will ihm danken mit meinem Lied. (Psalm 28,7)
14. HERR, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. (Psalm 36,6)
15. Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird´s wohlmachen. (Psalm 37,5)
16. Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den größten Nöten, die uns getroffen haben. (Psalm46,2)
17. Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist. (Psalm51,12)
18. Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe und mit einem willigen Geist rüste mich aus. (Psalm 51,14)
19. Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht. (Psalm 56,12)
20. Bei Gott ist mein Heil und meine Ehre, der Fels meiner Stärke, meine Zuversicht ist bei Gott. (Psalm 62,8)
21. Sei mir ein starker Hort, zu dem ich immer fliehen kann, der du zugesagt hast, mir zu helfen; denn du bist mein Fels und meine Burg. (Psalm 71,3)
22. Ich bleibe stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand. Du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an. (Psalm 73,23f.)
23. Weise mir, HERR, deinen Weg, daß ich wandle in deiner Wahrheit. (Psalm 86,11)
24. Der HERR hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Psalm 91,11)
25. Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. (Psalm 103,2)
26. So hoch der Himmel über der Erde ist, lässt der HERR seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten. (Psalm 103,11)
27. Ich halte mich zu allen, die dich fürchten und deine Befehle halten. (Psalm 119,63)
28. Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg. (Psalm 119,105)
29. Lass meinen Gang in deinem Wort fest sein und lass kein Unrecht über mich herrschen. (Psalm 119,133)
30. Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat. (Psalm 121,2)
31. Der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit. (Psalm 121,8)
32. Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn. (Psalm 143,10)
33. Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn ernstlich anrufen. (Psalm 145,18)
34. Gedenke an Gott in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. (Sprüche 3,6)
35. So spricht der HERR: Ich liebe, die mich lieben, und die mich suchen, finden mich. (Sprüche 8,17)
36. Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg, aber der HERR allein lenkt seinen Schritt. (Sprüche 16,9)
37. Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht. (Jesaja 12,2)
38. Der Gerechtigkeit Frucht wird Friede sein, und der Ertrag der Gerechtigkeit wird ewige Stille und Sicherheit sein. (Jesaja 32,17)
39. Ich bin der HERR, dein Gott, der deine rechte Hand fasst und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir! (Jesaja 41,13)
40. Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. (Jesaja, 43,1)
41. Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen. (Jesaja 54,10)
42. Dein Wort ward meine Speise, sooft ichs empfing, und dein Wort ist meines  Herzens Freude und Trost;  denn ich bin ja nach deinem Namen genannt. (Jeremia 15,16)
43. So spricht der HERR: Wenn du dich zu mir hältst, so will ich mich zu dir halten. (Jeremia 15,19)
44. Heile du mich, HERR, so werd ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen. (Jeremia 17,14)
45. Gesegnet aber ist der Mann, der sich auf den HERRN verläßt und dessen Zuversicht der HERR ist. (Jeremia 17,7)
46. Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen. (Jeremia 29,13)
47. Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun. (Hesekiel 36,27)
48. Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert, nämlich Gottes Wort  halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. (Micha 6,8)
49. Der HERR ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt die, die auf ihn trauen. (Nahum1,7)
50. Kehrt euch zu mir zu, spricht der HERR Zebaoth, so will ich mich zu euch kehren.  (Sacharja 1,3)
51. Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen. (Matth. 5,5)
52. Selig sind, die da hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit, denn sie sollen satt werden. (Matth. 5,6)
53. Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erfahren. (Matth. 5,7)
54. Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. (Matth. 5,8)
55. Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gott schauen. (Matth. 5,9)
56. Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen. (Matth. 5,44)
57. Bittet, so wird euch gegeben, suchet, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan. (Matth. 7,7)
58. Christus spricht. Siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis an der Welt Ende. (Matth. 28,20)
59. Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.  (Mark. 9,23)
60. Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt Gott auf. (Mark. 9,37)
61. Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes. (Mark. 10,14)
62. Freut euch, daß eure Namen im Himmel geschrieben sind. (Lukas 10,20)
63. Selig sind die, die das Wort Gottes  hören und bewahren. (Lukas 11,28)
64. Jesus sagt. Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh. 8,12)
65. Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. (Joh. 8,31f.)
66. Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe. (Joh. 13,34)
67. Daran wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr  Liebe untereinander habt. (Joh. 13,35)
68. Jesus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Joh. 14,6)
69. Jesus sagt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht. (Joh. 15,5)
70. Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. (Apostelgesch. 5,29)
71. Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben. (Römer 1,16)
72. Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. (Römer 8,14)
73. Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen. (Römer 8, 28)
74. Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. (Römer 12,12)
75. Nehmt einander an, wie  Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. (Römer 15,7)
76. Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben. (Römer 15,13)
77. Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. (1.Kor. 3,11)
78. Ihr seid reingewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes. (1.Kor. 6,11)
79. Ihr seid teuer erkauft. Werdet nicht der Menschen Knechte. (1.Kor. 7,23)
80. Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. (2.Kor. 3,17)
81. Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2.Kor. 5,17)
82. Christus sagt: Lass dir an meiner Gnade genügen. Denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. (2.Kor. 12,9)
83. Ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. (Gal. 3,26)
84. Zur Freiheit hat uns Christus befreit. (Gal. 5,1)
85. Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. (Gal. 6,2)
86. Lasst uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist: Christus. (Eph. 4,15)
87. Gott, der in euch angefangen hat das gute Werk, wird's auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu. (Phil. 1,6)
88. Nicht, dass  ich's schon ergriffen habe oder schon vollkommen sei; ich jage ihm aber nach, ob ich's wohl ergreifen könnte, weil ich von Christus ergriffen bin. (Phil. 3,12)
89. Euch aber lasse der HERR wachsen und immer vollkommener werden in der Liebe untereinander und zu jedermann, wie auch wir sie zu euch haben. (1.Thess. 3,12)
90. Ihr seid Kinder des Lichtes und Kinder des Tages. (1.Thess. 5,5)
91. Der Gott des Friedens heilige euch durch und durch, und  bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt. (1.Thess. 5,23)
92. Der HERR ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen. (2.Thess. 3,3)
93. Gott will, dass allen Menschen  geholfen werde und dass sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. (1.Tim.2,4)
94. Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2.Tim. 1,7)
95. Dient einander ein jeglicher mit der Gabe, die er empfangen habt. (1.Petr. 4,10)
96. Alle eure Sorge werft auf Gott; denn Gott sorgt für euch. (1.Petr. 5,7)
97. Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen - und wir sind es auch! (1.Joh. 3,1)
98. Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. (1.Joh. 3,18)
99. Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm. (1.Joh. 4,16)
100. Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken. Denn Gott , der sie verheißen hat, ist treu. (Hebr.10,23)
101. Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. (Hebr. 10,35)
102. Lasst uns aufsehen zu  Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens. (Hebr. 12,2)
103. Es ist ein köstlich Ding, daß  das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade. (Hebr. 13,9)