Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

September 2012

300.000 Aufsätze im Online-Katalog

Im Laufe des Monats September wird im Online-Katalog der BMZ der 300.000ste Aufsatz nachgewiesen. Im Verbund mit unseren 136.000 Büchern und 12.000 audiovisuellen Medien bietet die BMZ damit ein kirchlich-theologisches Medien-Angebot, das in dieser Zusammensetzung bundesweit ihresgleichen sucht.

Die Aufsatzerfassung begann im Dezember 2001, nachdem zuvor in nur sieben Jahren der gesamte Buch- und Medienbestand der zweihundertjährigen Geschichte unserer Einrichtung im elektronischen Katalog verzeichnet worden war.

Bitte beachten Sie: 
Startet einen DownloadListe der aktuell abonnierten Zeitschriften und Jahrbücher, deren Aufsätze regelmäßig in unserem Online-Katalog erfasst werden  
Startet einen DownloadÜberblick über den Stand der Aufsatz- und Artikel-Erfassung der Kirchenpresse 

Neben der Auswertung der wissenschaftlichen Fachzeitschriften und wichtiger Periodika der Kirchenpresse finden u.a. auch die Aufsätze bzw. Beiträge folgender Sammelwerke Berücksichtigung:

- Schulbücher, religionspädagogische Zeitschriften und Aufsatzsammlungen: Erfassung der dort enthaltenen Unterrichtseinheiten incl. Verschlagwortung inhaltlich & formal (Schulstufen, Schuljahre)
- Predigtsammlungen monographischen Charakters und Predigtreihen: Erfassung der dort enthaltenen Predigten und Predigthilfen, incl. recherchierfähiger Bibelstelle(n)
- Sammlungen, die Gottesdienste, Andachten und Bibelarbeiten verzeichnen: Erfassung der entsprechenden Einzeltexte, incl. recherchierfähiger Bibelstellen
- Aufsatzsammlungen aller Art, z.B. Essaybände zu wichtigen Kunst-Ausstellungen, Tagungs- und Kongress-Dokumentationen, Handbücher mit verschiedenen Verfassern etc.

 

Neues Themenheft "Liedpredigten und Liedinterpretationen zum Evangelischen Gesangbuch"

Das vorliegende Initiates file downloadThemenheft verzeichnet Liedpredigten und Liedinterpretationen zu den knapp 700 Titeln des Evangelischen Gesangbuchs. Das Heft ist alphabetisch nach Liedtiteln geordnet und listet ausschließlich Materialien auf, die in der BMZ Speyer auszuleihen bzw. zu kopieren sind.

Präsentationen in Lesesaal und Foyer

Auf unseren Präsentationsflächen im Lesesaal bieten wir Ihnen derzeit eine Auswahl unserer Materialien zu folgenden Themen:
- Erntedank
- Erntedankgottesdienste
- Herbstzeit
- Reformation
- Reformationstag.

In den Vitrinen im Foyer und im Garderoben-Bereich haben wir für Sie eine Sonderausstellung zum Thema "Biographien" zusammengestellt. Beachten Sie auch unser neues Themenheft "Biographien" mit ausgewählten DVDs und Dias.
Alle präsentierten Materialien können bei Interesse sofort ausgeliehen werden.

Neuerwerbungen der BMZ- einzeln vorgestellt

Die Mühle und das Kreuz
Lech Majewski, Katholisches Filmwerk, Spielfilm, Polen 2011
1 DVD-Video (95 Min.) : farb.

Flandern 1564. Schwer bewaffnete Söldner terrorisieren im Namen der spanischen Inquisition die Landbevölkerung ihrer niederländischen Kolonie und bestrafen zarte Reformationsversuche mit drakonischer Grausamkeit. Auch der Kunstsammler Nicolas Jonghelinck beklagt die gnadenlose Unterdrückung. Er hat dem Künstler Pieter Bruegel den Auftrag erteilt, die Kreuztragung Christi zu malen. Beeinflusst vom Leiden der Landsleute, verlegt dieser die Szenerie in die flandrische Gegenwart und spielt auf die haltlosen Zustände in der Heimat an. Pieter Bruegels (der Ältere) berühmtes, 1564 entstandenes Gemälde "Die Kreuztragung Christi" wird in Lech Majewskis Passionsgeschichte für Kunstsinnige auf spektakuläre Weise lebendig - computeranimierte Hintergründe lassen Bild und naturalistische, detailgetreue Realität verblüffend ineinanderfließen. Aus dem Bruegelschen Gesellschaftspanorama extrahiert der polnische Kunstexperte Majewski ein Dutzend Personen, die in gemäldegleichen Bauernstillleben ihr Tagwerk verrichten. Sozialkritik und Fantastik gehen hier eine faszinierende Allianz ein. (nach Blickpunkt Film).

Der Kleine und das Biest
Johannes Weiland, Matthias-Film, Animationsfilm, Deutschland 2009
1 DVD-Video (7 Min.) : farb.

Die Mutter des kleinen Haro hat sich in ein Biest verwandelt hat. Seit Haros Papa nicht mehr zu Hause wohnt, ist seine Mutter ganz anders geworden. Sie kann nicht mehr richtig mit Haro spielen, brütet über alten Fotos, lacht nicht mehr und verbreitet üble Laune. Um vieles muss sich Haro ganz allein kümmern. Das ist mal ganz schön, z. B. wenn man im Supermarkt alles einpacken kann, was man will. Mal aber ist das auch richtig anstrengend ... Der mehrfach ausgezeichnete Trickfilm „Der Kleine und das Biest“ setzt sich auf originelle wie einfühlsame Weise mit dem Thema Scheidung auseinander. Er erzählt aus Kindersicht, wie sich Eltern während ihrer Trennungsphase verändern können und zu „Biestern“ werden und nur langsam zu ihrem alten Ich zurückfinden. Durch auch für Kinder verständliche sanfte Ironie schafft es der Film, dass das Thema aller Betroffenheit zum Trotz höchst unterhaltsam verpackt wird.

Die Band von Nebenan
Eran Kolirin, Concorde Home Entertainment, Spielfilm, Israel 2007
1 DVD-Video (83 + 45 Min.) : farb.

Auf Einladung eines arabischen Kulturzentrums reist ein achtköpfiges ägyptisches Polizei-Orchester nach Israel, um bei der Eröffnung zu spielen. Doch als sie am Flughafen ankommen, holt niemand die blau uniformierten Musiker ab. Bürokratie, Pech und die Sprachbarriere lässt sie in einer falschen Kleinstadt mitten in der israelischen Wüste stranden, wo die schüchterne Truppe mangels eines Hotels auch noch private Unterkünfte für eine Nacht finden muss.

Cordula Timm-Hartmann: Weil sie die Seelen fröhlich macht - Protestantische Musikkultur seit Martin Luther
Wiesbaden : Harrassowitz, 2012, 240 Seiten
ISBN 978-3-447-06699-0

Martin Luther hat der Musik einen besonderen Stellenwert eingeräumt. Seine Lieder waren mit anderen reformatorischen Liedschöpfungen das Markenzeichen der jungen evangelischen Kirche. Luthers hohe Wertschätzung der Musik nächst der Theologie als Schöpfungsgabe Gottes an den Menschen, als Sprache des Glaubens und des Evangeliums, wurde mit der Entstehung des protestantischen Kantorenamts in die Praxis umgesetzt. Der auf die Reformatoren zurückgehenden Bildungsaufgabe der Kirchenmusik, die sich im doppelten Auftrag des protestantischen Kantors als Leiter der singenden Gemeinde und der musikalischen Bildung in der Schule äußert, wird bis in die heutige Zeit eine besondere Rolle zugemessen.

Die Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen 2012 macht den Weg der protestantischen Musik mit repräsentativen Exponaten wie Gesangbüchern und Musikalien aus fünf Jahrhunderten, Musikerporträts, Schriften und Hörstationen sicht- und hörbar. Der von Cordula Timm-Hartmann herausgegebene Katalog stellt die Entwicklung der protestantischen Musikkultur, die Einheit von Singen und Sagen , in verschiedenen Essays und zahlreichen Abbildungen dar. Die Beiträge gehen dabei ebenso auf die Bedeutung Luthers für das Kirchenlied der Reformation ein wie auch auf die Pflege der Kirchenmusik in unterschiedlichen Epochen, auf das Werk einzelner Persönlichkeiten und auf die Musik- und Gesangbuchkultur im Halleschen Pietismus.

Die Ausstellung ist vom 22. April bis zum 23. September 2012 im Historischen Waisenhaus, Halle zu sehen.

Elisabeth Buck: Neuland betreten - Bewegter Religionsunterricht im 7.-9. Schuljahr
München : Deutscher Katecheten-Verein, 2011, 268 Seiten
ISBN 978-3-88207-406-2

Die Arbeitshilfe der bekannten Musik- und Religionspädagogin lädt Lehrkräfte in der Sekundarstufe ein, mit ihren Jugendlichen gemeinsam Neuland zu betreten, Expeditionen zu wagen in Lernräume des leiblichen Erlebens, Fragens und Kommunizierens. Im Bewegten Religionsunterricht können sich - unmittelbar und einmalig - neue Facetten des religionsunterrichtlichen Lernstoffes öffnen, immer wieder überraschend auch für routiniert Lehrende.

Das Konzept wird in sieben Themenfeldern entfaltet:
1. So möchte ich sein - Leitbilder für das Leben
2. Nachsinnen über den Sinn des Lebens
3. Sehen, wohin das führt: Propheten am Beispiel Jeremias
4. Jesus Christus
5. Konflikte fair austragen
6. Liebende Bindung zweier Menschen - Freiheit und Verantwortung
7. Tod und Sterben

Marco Hofheinz: Johannes Calvins theologische Friedensethik
Stuttgart : Kohlhammer, 2012, 258 Seiten
ISBN 978-3-17-020967-1

Die theologische Friedensethik Johannes Calvins (1509-1564) ist bislang wenig bekannt - zu Unrecht, wie Hofheinz zeigt. Er rekonstruiert die Friedensethik des Genfer Reformators erstmals ausführlich und analysiert dafür die Kommentare, Predigten, Briefe und Gelegenheitsschriften Calvins. Die besondere Aufmerksamkeit gilt seiner Auslegung des Tötungsverbots des Dekalogs und der Auseinandersetzung mit dem täuferischen Pazifismus. Dabei tritt u. a. Calvins Rezeption der Lehre vom gerechten Krieg in den Blick, wie er sie im Rahmen einer Zweireiche-Lehre entfaltet. Der Frieden auf Erden hängt für Calvin mit dem Frieden Gottes zusammen. Calvin versteht den Frieden Gottes als ein ''Ethos'', d. h. einen Raum, in dem es zu leben gilt. Der in diesem Raum beheimatete Mensch kann nach Calvin in Kirche und Gesellschaft friedensstiftend tätig sein. Aus diesem ''Ethos'' heraus versucht der Genfer Reformator, friedensethische Urteilsbildung im Horizont des Reiches Gottes zu vollziehen. Insbesondere in seinen Predigten und Briefen an verfolgte Glaubensgeschwister mahnt Calvin, den Frieden Gottes auch in den konfliktträchtigen Kommunikationsprozessen auf Erden gelten zu lassen.

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".

 

Jubiläen

25. September: 1. Todestag von Wangari Maathai

Wangari Muta Maathai (* 1. April 1940 im Nyeri District, im Abschnitt Tetu im Dorf Ihithe; † 25. September 2011 in Nairobi) war eine kenianische Professorin, Wissenschaftlerin, Politikerin und seit 2002 stellvertretende Ministerin für Umweltschutz. Im Jahr 2004 erhielt die Umweltaktivistin, die in zielstrebiger Förderung von afrikanischer Frauenpolitik die beste Vorbeugung gegen Wasser- und andere Umweltschäden sah, als erste afrikanische Frau den Friedensnobelpreis.

Bitte beachten Sie:
Wikipedia-Seite zu Wangari Maathai 

Bei uns im Verleih:

Wangari Maathai - Mutter der Bäume: Die Friedensnobelpreisträgerin im Porträt
Lisa Merton, Fechner-Media, Dokumentarfilm, Deutschland 2008
1 DVD-Video (44 Min.) : farb. 

Wangari Maathais Biografie spiegelt das Schicksal Kenias wider. Der Film begleitet diese außergewöhnliche Persönlichkeit hautnah an den entscheidenden Stationen ihres Lebens. Wangari Maathai ist Frauenrechtlerin, Widerstandskämpferin und unermüdliche Steriterin für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Im Dezember 2004 wurde sie mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

11th Hour - 5 vor 12: Es ist unsere Generation, die den Planeten verändern wird ... für immer
Nadia Conners, Warner Home Video, Dokumentarfilm, USA 2007
1 DVD-Video (89 Min.) : farb.

Nicht die Umwelt braucht uns - wir brauchen sie, zerstören sie aber spätestens seit der Globalisierung mit schwindelerregendem Tempo. Eine klare Ansage, die Fluch und Segen unserer Intelligenz beleuchtet und sich aus erdgeschichtlicher Dimension mit der Hybris des Menschen auseinandersetzt, seiner Naturentfremdung, seinem Fehlverhalten. Produzent und Sprecher Leonardo DiCaprio, der als Umweltaktivist bekannte Hollywoodstar, geht in Nadia Conners' und Leila Conners Petersens Film einen umfassenden Schritt weiter als der Film 'Eine unbequeme Wahrheit' und benennt jeden Frevel: Von Umweltverschmutzung über Ressourcenüberlastung, Artentod und Polkappenschmelze bis zum hemmungslos materialistischen American Way of Life und Raubtierkapitalismus. Dabei hält sich DiCaprio weitgehend im Hintergrund und fährt eine beeindruckende Legion von 50 Experten auf. Renommierte Geistesgrößen wie Stephen Hawking, die Nachhaltigkeitsexperten William McDonough und Bruce Mau oder Thom Hartman, Autor des essentiellen Buchs 'Unser ausgebrannter Planet', kommen zu Wort. Genügend Bilder sorgen dafür, dass daraus keine Talking-Head-Parade wird. Weitgehend übereinstimmend identifizieren die Denker und Meinungsbildner das Primat der Ökonomie als größtes Übel und fordern eine fundamentale Änderung unseres bisherigen Lebensstils. Trotz des eindringlichen Tonfalls partizipiert 'The 11th Hour' nicht an der grassierenden Klimawandel-Hysterie, sondern bleibt dem Optimismus verpflichtet. Der fast schon trotzige Glaube an den Menschen ist ungebrochen und letztlich will die angesichts der globalen Situation eminent wichtige Doku nicht jammern, sondern Hoffnung verbreiten.  

Termine

Montag, 3. September:

Besuch der Religionspädagogischen Zentren der Landeskirche in der Bibliothek und Medienzentrale

Beide Partner beraten u.a. über die anstehende Einführung des Medienportals der evangelischen und katholischen Medienzentralen. Online-Videos werden bereits in wenigen Wochen das Medienspektrum der BMZ erweitern.

Mittwoch, 5. September:

40. Jahrestag des "Olympia-Attentats", München 1972

Die Geiselnahme von München, oft auch als Olympia-Attentat oder München-Massaker oder Massaker von München bezeichnet, begann mit einem Angriff palästinensischer Terroristen auf das Wohnquartier der israelischen Mannschaft während der Olympischen Sommerspiele von 1972 in München. Die palästinensische Terrororganisation Schwarzer September nahm elf Athleten der israelischen Mannschaft als Geiseln. Zwei der Geiseln wurden bereits bei der Geiselnahme ermordet. Bei einem schlecht geplanten und katastrophal gescheiterten Befreiungsversuch durch deutsche Behörden auf dem nahen Militärflugplatz Fürstenfeldbruck starben alle verbleibenden neun Geiseln, ein deutscher Polizist und fünf der Terroristen. Insgesamt kamen in München und Fürstenfeldbruck 17 Menschen ums Leben.

Bitte beachten Sie auch:
Wikipedia-Seite zum Münchner Attentat 
Startet einen DownloadAuswahl der BMZ an Büchern, Medien und Aufsätzen zum Thema Terrorismus 

 

Jahr der Kirchenmusik

Im Rahmen der Lutherdekade 2008-2017 wurde 2012 zum "Jahr der Kirchenmusik" ausgerufen. Die Reformation legte einen Grundstein der europäischen Musikkultur - vom Gemeindegesang bis zur Hausmusik. Dafür stehen Komponisten wie Bach, Schütz, Telemann und Händel, aber auch der Leipziger Thomanerchor, der 2012 sein 800-jähriges Bestehen feiert. Es gilt, diese reiche Tradition lebendig zu halten und neue Wege zu erproben.

Gottesklang
Das Jahr der Kirchenmusik im Blick 

Bitte beachten Sie:
Themenheft Musik und Kirche 
Themenheft Notenbibliothek 
Neuauflage des Themenhefts Johann Sebastian Bach 
Initiates file downloadLiteraturliste der BMZ "Liedpredigten und Liedinterpretationen zu jedem Titel des Evangelischen Gesangbuchs" 
Aufruf der "Liturgischen Werkstatt" der Pfälzischen Landeskirche zur Beteiligung an der Volltextdatenbank "Liedpredigten"

 

Veranstaltungskalender der Landeskirche 

 

Projekt: Pfälzische Landeskirche in der NS-Zeit

"Die pfälzische Kirche im Nationalsozialismus – das Umbruchjahr 1933" war Titel einer Tagung des Vereins für Pfälzische Kirchengeschichte und der Evangelischen Akademie der Pfalz am 20. und 21. Januar 2012 im Butenschoen-Haus in Landau. In der pfälzischen Landeskirche sei es 1933 zu "erdrutschartigen Veränderungen" gekommen, erklärte der Vorsitzende des Vereins für Pfälzische Kirchengeschichte, Klaus Bümlein. Die Tagung war eine Station auf dem Weg zu einem großen Handbuch mit dem Titel "Die pfälzische Landeskirche in der NS-Zeit" (Redaktionsschluss: Dezember 2012). 

Vorinformationen zum Handbuch der Landeskirche in der NS-Zeit 

Bitte beachten Sie auch: 
Literaturliste der BMZ zur "Pfalz im Nationalsozialismus" 
Aufsätze des "Pfälzischen Pfarrerblattes" 1933-1939 (erstellt durch die BMZ) 
Initiates file downloadAufsätze des "Evangelischen Kirchenboten" 1933-1941 (erstellt durch die BMZ)
Aufsätze der Kirchenzeitung "Union" 1933-1941 (erstellt durch Zentralarchiv)