Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

November 2012

Neuer Service I: Online-Videos

Ab sofort bietet die BMZ ihren Kunden die Möglichkeit, Online-Videos auf den eigenen Rechner herunter zu laden. Dieser Service ist kostenfrei, Voraussetzung eine einmalige Registrierung. Der Besuch in der BMZ vor Ort, Leihfristen, Vormerkungen und Mahngebühren entfallen, da ein Zugriff jederzeit gewährleistet ist.

Für Online-Videos empfehlen wir den kostenlosen VLC-Mediaplayer: Download VLC-Player. Web-DVDs werden als gepackte ZIP-Dateien heruntergeladen. Zum Entpacken nutzen Sie bitte den in Windows enthaltenen Entpacker. Anschließend wird die Web-DVD über den Internet-Browser gestartet. Begleitmaterialien sind meistens im pdf-Format abgespeichert. Hierfür benötigen Sie den Adobe Reader: Download Acrobat-Reader

Das nachfolgende Suchbeispiel zeigt Ihnen, wie Sie sich die derzeit verfügbaren 98 Online-Videos im Online-Katalog der BMZ anzeigen lassen können. Kreuzen Sie auf der Materialleiste am unteren Bildrand "Online-Videos" an und starten Sie die Suche ohne Eingabe von Begriffen, um einen Gesamtüberblick über das Angebot zu erhalten.


Wählen Sie in der Kurzliste einen Film aus, indem Sie auf "mehr" klicken. In der Vollanzeige der Titelaufnahme sehen Sie einen "Web-Link":

Klicken Sie nun auf den Web-Link. Sie wechseln damit zur Seite des gewünschten Films auf dem Medienportal der Landeskirchen und Diözesen. Gehen Sie auf "Jetzt registrieren", um einmalig Ihre Freischaltung für das Medienportal zu beantragen. Die MitarbeiterInnen der BMZ senden Ihnen binnen zwei Werktagen Ihre Zugangsdaten.

Die verfügbaren Filme können sowohl über den Online-Katalog der BMZ als auch direkt über das Medienportal recherchiert werden. Im ersten Fall nutzen Sie die kombinierte Suche mit anderen Medienarten, im zweiten Fall sind sie "sofort an der Quelle", um die Filme herunter zu laden.

Neuer Service II: Scan-Aufträge

Die BMZ verzeichnet in ihrem Online-Katalog bereits mehr als 300.000 Aufsätze. Postkunden, die mehr als 20km von Speyer entfernt wohnen, haben ab sofort die Möglichkeit, sich Aufsatzkopien als Scan zusenden zu lassen. Die gewünschten Aufsätze werden von den MitarbeiterInnen der BMZ im pdf-Format eingescannt und als Dateianhang an die Mailadresse des Kunden geschickt.

Für Scanaufträge gilt derselbe Tarif wie für die Anfertigung herkömmlicher Kopien. Je Kunde und Woche werden - angesichts der knappen Personalausstattung der BMZ - maximal 100 Seiten gescannt. Für bis zu 20 Kopien (in der Regel 40 Textseiten) wird eine Pauschale von 3€ berechnet. Jede weitere Kopie schlägt mit 10 Cent zu Buche. Näheres regelt die Startet einen DownloadGebührenordnung.

Präsentationen in Lesesaal und Foyer

Auf unseren Präsentationsflächen im Lesesaal bieten wir Ihnen derzeit eine Auswahl unserer Materialien zu folgenden Themen:

- Sterben, Tod, Trauer
- Advent
- Krippenspiele
- Weihnachten

In den Vitrinen im Foyer haben wir für Sie eine Sonderausstellung zum Thema "Biographien" zusammengestellt.

In den Vitrinen im Garderobenbereich wird derzeit eine Ausstellung zu Startet einen DownloadMargot Käßmann gezeigt.

Alle präsentierten Materialien können bei Interesse sofort ausgeliehen werden.

Neuerwerbungen der BMZ- einzeln vorgestellt

Blood in the Mobile
Frank Piasecki Poulsen, Matthias-Film, Dokumentarfilm, Dänemark 2011
1 DVD-Video (30 Min.) : farb.

10 Jahre alt und manchmal 72 Stunden am Stück unter Tage! Für die Produktion von Handys braucht man spezielle Mineralien, wie Coltan. Coltan wird im Ostkongo oft von Kindern aus ungesicherten Minen geholt. Der Dokumentarfilm „Blood in the Mobile“ des Regisseurs von Guerilla Girl, Frank Piasecki Poulsen, handelt von dem illegalen Geschäft mit Mineralien in den Minen in östlichen Provinzen des Kongo und dem daraus resultierenden brutalen Krieg. Dieser Krieg ist der blutigste Konflikt seit dem zweiten Weltkrieg. Er hat bereits an die 5 Millionen Menschenleben gekostet. Frank Piasecki Poulsen hat inzwischen vier Reisen in die betroffenen Gebiete mit den größten und berüchtigten Minen im östlichen Kongo unternommen – u. a. die Mine in Bisie – wo Kinder im Alter von 10 Jahren bis zu 72 Stunden in den engen Tunneln unter der Erde verbringen.

Der ökologische Fußabdruck
Sven Falge & Markus Matschke, FWU, Dokumentarfilm, Deutschland 2012
1 DVD-Video (25 Min.) : farb.

Wie viele Erden müsste es geben, wenn jeder Mensch den gleichen Lebensstandard hätte wie ich? Dieser Frage widmet sich das Konzept des ökologischen Fußabdruckes. Die didaktische DVD zeigt auf unterhaltsame und doch ernste Weise den Umfang und die Auswirkungen des menschlichen Einflusses auf biotische Ressourcen und beschäftigt sich unter anderem mit den Themen Ressourcenverbrauch, Emissionen und der Tragfähigkeit von Ökosystemen.

Steffi gefällt das
Philipp Scholz, Katholisches Filmwerk, Kurzfilm, Deutschland 2012
1 DVD-Video (5 Min.) : farb.

Paul gehört der Generation an, die jedes Ereignis mit ihren Online-Freunden teilt. Durch sein Smartphone geschieht dies wie in Echtzeit. Virtuelle Freundschaften, digitale Gruppenzugehörigkeiten und Fotoverlinkungen sind wichtige Werte für ihn. Die Offenlegung seiner Privatsphäre sieht er als selbstverständlich an. Ein Leben ohne Smartphone? Für Paul undenkbar. Doch an seinem Glückstag hätte er es lieber zu Hause lassen sollen.

Gerd Theißen: Glaubenssätze - ein kritischer Katechismus
Gütersloh : Gütersloher Verlagshaus, 2012, 443 Seiten
ISBN 978-3-579-08148-9

Eine ungewöhnliche Glaubenslehre für Einsteiger und Wiederentdecker. Gewöhnlich bietet ein Katechismus Gewissheiten für die, die glauben, nicht unbedingt Wege für die, die suchen und fragen. Diese Glaubenslehre ist anders: In Frage und Antwort, mal reflektierend, mal bildhaft, mal lyrisch spürt sie den drei Grundartikeln des Glaubens Gott, Christus, Heiliger Geist in meditativen Texten nach. Knapp, verständlich und grundiert von einer didaktischen Intention laden diese Glaubenssätze ein, einen biblisch gegründeten, kritischen, der Welt zugewandten Glauben in evangelischer Freiheit zu entdecken. Ein tiefgründiges Textbuch für Gesprächsgruppen, für Schule und Erwachsenenbildung und für das eigene Nachdenken über letzte Fragen des Lebens.

Michael Albus (Hrsg.): Hände weg! Sexuelle Gewalt in der Kirche
Kevelaer, Butzon & Bercker, 2011, 253 Seiten
ISBN 978-3-7666-1482-7

Der Missbrauch von Kindern durch Kleriker hat die Kirche in eine Krise gestürzt, deren Folgen noch nicht absehbar ist. Hier werden die Faktoren aufgedeckt, die diesen Skandal überhaupt möglich gemacht haben. Renommierte, z.T. selbst betroffene Autoren aus dem In- und Ausland reden sachlich und engagiert „Klartext“ und greifen u.a. folgende Themen auf:

• Missbrauch von Menschen – Missbrauch der Rolle – Missbrauch der Institution
• Arroganz der Macht
• Homophobie und Homosexualität in der römisch-katholischen Kirche
• Priesterbild und Priesterausbildung
• Die katholische Sexuallehre: Einige Ideen für einen neuen Denkansatz

Friederike Alle: Kindeswohlgefährdung - das Praxishandbuch
Freiburg : Lambertus, 2. Aufl., 2012, 281 Seiten
ISBN 978-3-7841-2092-8 ''

Kinder müssen geschützt werden!'' Doch was steht dahinter? Was bedeutet es, Kinder zu schützen? Die Autorin hat mit diesem Buch einen Handwerkskoffer für die Kinderschutzarbeit aus der Praxis für die Praxis zusammengestellt. Sie gibt Fachkräften in der Arbeit mit Kindern und Familien Hilfestellungen und Grundlagen an die Hand und regt zur Diskussion, Reflexion und Weiterentwicklung für diese anspruchsvolle Arbeit an. Die einzelnen Kapitel schließen mit Fragen zur eigenen Reflexion, im Anhang befinden sich ein kommentiertes Literaturverzeichnis sowie die wichtigsten Gesetzestexte.

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".

 

Jubiläen

1. November: 500. Jahrestag der Enthüllung der Deckengemälde Michelangelos in der Sixtinischen Kapelle

Die Sixtinische Kapelle (italienisch Cappella Sistina) im Vatikan enthält mehrere der berühmtesten Gemälde der Welt. Die Kapelle ist auch der Ort, an dem das Konklave abgehalten wird. Sie liegt unmittelbar nördlich des Petersdoms und ist mit diesem über die Scala Regia verbunden.

Besondere Berühmtheit erlangte die Kapelle durch ihre Ausschmückung mit Fresken. Die Deckenmalereien malte Michelangelo Buonarroti zwischen 1508 und 1512 im Auftrag von Papst Julius II. Sie wurden am 1. November 1512 enthüllt und zeigen Szenen aus der Genesis auf insgesamt 520 m² mit 115 überlebensgroßen Charakteren. Besonders der Ausschnitt "Die Erschaffung Adams" ist ein weltberühmtes und oft reproduziertes Werk. Es zeigt, wie Gottvater mit ausgestrecktem Finger Adam zum Leben erweckt.

Der zentrale Grat besteht aus neun waagerechten Bildfeldern unterschiedlicher Größe, die die Szenen aus dem Alten Testament darstellen, wobei immer drei Felder zusammengehören: Schöpfung, Adam und Eva sowie Noah. Michelangelo malte diese Fresken in umgekehrter zeitlicher Reihenfolge, indem er mit der Trunkenheit Noahs begann. Ab der Erschaffung Evas wird die Darstellung monumentaler, auch die begleitenden Propheten und Sybillen werden expressiver. Diese narrativen Felder sind umgeben von Motiven aus der Bibel und der antiken Mythologie.

Bitte beachten Sie auch:

Wikipedia-Seite der Sixtinischen Kapelle  
Virtueller Rundgang durch die Sixtinische Kapelle  
Wikipedia-Seite Michelangelos  
Startet einen DownloadLiteratur, Medien und Aufsätze der BMZ zu Michelangelo  

 

22. November: 600. Jahrestag der "Cäcilienflut"

Die Cäcilienflut war am 22. November 1412 eine verheerende Sturmflut im Bereich der Unterelbe. Der Name der Sturmflut ist vom Namenstag der Heiligen Cäcilia abgeleitet.

Durch einen Sturm wurde das Wasser der Nordsee am Tag des 22. November 1412 in die Elbmündung gedrückt, wodurch das Elbwasser nicht ablaufen konnte. Die sich zurück stauenden Wassermassen überfluteten das Land und erreichten am Abend das Gebiet um die Stadt Hamburg. Bereits vorher zerstörte das Wasser ein Dorf an der Estemündung. Bei der Flut entstanden an der Küste weniger Schäden, aber dagegen waren an der Unterelbe die Zerstörungen massiv. Bis zu 30.000 Menschen sollen bei dieser Flut ihr Leben gelassen haben. Es war die schwerste Flut seit der "Groten Mandrenke" im Jahre 1362.

Bitte beachten Sie auch:

Wikipedia-Seite der "Cäcilienflut"  
Liste der Sturmfluten an der Nordsee  
Tsunami-Alarm-System  
Startet einen DownloadLiteratur und Medien der BMZ zu "Flut, Überschwemmung, Tsunami"  

Termine

6. November: 
Präsidentschaftswahlen in den USA 

Passend hierzu bei uns im Verleih:

Giorgio Bouchard: Was Barack Obama glaubt - sein spiritueller Weg, seine Visionen
Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 2010, 144 Seiten
ISBN 978-3-7615-5781-5

"Yes, we can!" Dieses Motto hat die Amerikaner fasziniert und den Grundstein für Barack Obamas Wahlsieg im Jahr 2008 gelegt. Die Verleihung des Friedensnobelpreises im Herbst 2009 hat den amerikanischen Präsidenten erneut in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit gerückt. Wer ist dieser Mann? Woher kommen seine begeisternden Visionen? Als Sohn einer christlichen Mutter und eines der Herkunft nach muslimischen, aber atheistischen Vaters wuchs der amerikanische Präsident auf. Im Alter von 25 Jahren konvertierte Barack Obama zum Christentum, noch bevor er seine politische Karriere startete. Seine persönliche Suche nach dem Sinn des Lebens wurde vor allem durch Eindrücke geprägt, die ihm aus der Geschichte und der religiösen Leidenschaft der Afroamerikaner überliefert wurden. In diesem Buch wird deutlich, dass die politische Einstellung Barack Obamas stark in seinem persönlichen Glauben verwurzelt ist. Als erster afroamerikanischer Präsident der Vereinigten Staaten Amerikas verbindet er das amerikanische Freiheitsideal mit dem christlichen Glauben. So gelingt es ihm auf überzeugende Weise, sowohl gläubige als auch nicht-gläubige Menschen für einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel zu gewinnen, bei dem sowohl moralische als auch politische Wertvorstellungen eine gründliche Veränderung erfahren. 

Bitte beachten Sie auch:

Wikipedia-Seite von Barack Obama  
Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012  
Startet einen DownloadBarack Obama im Online-Katalog der BMZ  

 

10. November: Filmabend "Blaubeerblau" in der Dreifaltigkeitskirche in Speyer

Uhrzeit: 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ort: Dreifaltigkeitskirche, Große Himmelsgasse 4
Veranstalter: Ambulanter Hospiz und Palliativberatungsdienst Speyer
Website: http://www.sozialstation-speyer.de
Vorverkaufsstellen: Eintritt frei

Zu unserer großen Freude darf der Ambulante Hospiz und Palliativberatungsdienst in Speyer mit Genehmigung und Unterstützung der ARD, BR und MDR diesen viel beachteten und thematisch ausergewöhnlichen Film zeigen. Regisseur Rainer Kaufmann,Redakteurin Dr. Stephanie Heckner und Produzer Uwe Urbas werden an diesem Abend bei uns sein und mit uns ins Gespräch kommen.

Inhalt: Fritjof (Devid Striesow), in der Schule wahlweise Fritte oder Friedhof genannt, stand im Leben immer am Rand. Er wurde Angestellter in einem Architekturbüro und blieb ein Schwächling und Muttersöhnchen. Als Fritjof von seiner Chefin (Dagmar Manzel) in ein Sterbehospiz geschickt wird, um dort das Aufmass für eine Bauplanung zu nehmen, schlottern ihm die Knie. Er hat Angst vor diesem Ort und vor der Begegnung mit dem Tod. Doch als er im Hospiz auf seinen früheren Schulkameraden Hannes (Stipe Erceg) trifft, entwickelt sich zwischen den beiden ungleichen Männern eine tiefe Freundschaft. In Gesellschaft von Hannes und der anderen Hospizgäste lebt Fritjof zum ersten Mal in seinem Leben auf und findet neuen Lebensmut.

Nähere Info: Petra Gutekunst 06232-604744

 

11. November: "Blues & Poesie" mit Klaus Fresenius und Wolfgang Schuster im "Haus der Vereine" in Speyer

Uhrzeit: 19:00 Uhr - 20:30 Uhr
Ort: Haus der Vereine, Speyer, Rulandstr. 4
Veranstalter: Ambulanter Hospiz und Palliativberatungsdienst Speyer
Website: http://www.sozialstation-speyer.de
Vorverkaufsstellen: Eintritt frei
Info: Petra Gutekunst 06232-6047-44

Wolfgang Schuster und Klaus Fresenius lassen Gedichte ihres persönlichen Freundes und vielfach ausgezeichneten Schriftstellers Arno Reinfrank in Wort und Ton lebendig werden. Gabriele Adam vom Antiquariat Marsillius bietet dazu einen reichhaltigen Büchertisch an. Das Benefizkonzert findet zugunsten des Ambulanten Hospiz und Palliativberatungsdienstes Speyer statt.

 

Jahr der Kirchenmusik

Im Rahmen der Lutherdekade 2008-2017 wurde 2012 zum "Jahr der Kirchenmusik" ausgerufen. Die Reformation legte einen Grundstein der europäischen Musikkultur - vom Gemeindegesang bis zur Hausmusik. Dafür stehen Komponisten wie Bach, Schütz, Telemann und Händel, aber auch der Leipziger Thomanerchor, der 2012 sein 800-jähriges Bestehen feiert. Es gilt, diese reiche Tradition lebendig zu halten und neue Wege zu erproben.

Gottesklang
Das Jahr der Kirchenmusik im Blick 

Bitte beachten Sie:
Themenheft Musik und Kirche 
Themenheft Notenbibliothek 
Neuauflage des Themenhefts Johann Sebastian Bach 
Initiates file downloadLiteraturliste der BMZ "Liedpredigten und Liedinterpretationen zu jedem Titel des Evangelischen Gesangbuchs" 
Aufruf der "Liturgischen Werkstatt" der Pfälzischen Landeskirche zur Beteiligung an der Volltextdatenbank "Liedpredigten"

 

Veranstaltungskalender der Landeskirche 

 

Projekt: Pfälzische Landeskirche in der NS-Zeit

"Die pfälzische Kirche im Nationalsozialismus – das Umbruchjahr 1933" war Titel einer Tagung des Vereins für Pfälzische Kirchengeschichte und der Evangelischen Akademie der Pfalz am 20. und 21. Januar 2012 im Butenschoen-Haus in Landau. In der pfälzischen Landeskirche sei es 1933 zu "erdrutschartigen Veränderungen" gekommen, erklärte der Vorsitzende des Vereins für Pfälzische Kirchengeschichte, Klaus Bümlein. Die Tagung war eine Station auf dem Weg zu einem großen Handbuch mit dem Titel "Die pfälzische Landeskirche in der NS-Zeit" (Redaktionsschluss: Dezember 2012). 

Vorinformationen zum Handbuch der Landeskirche in der NS-Zeit 

Bitte beachten Sie auch: 
Literaturliste der BMZ zur "Pfalz im Nationalsozialismus" 
Aufsätze des "Pfälzischen Pfarrerblattes" 1933-1939 (erstellt durch die BMZ) 
Initiates file downloadAufsätze des "Evangelischen Kirchenboten" 1933-1941 (erstellt durch die BMZ)
Aufsätze der Kirchenzeitung "Union" 1933-1941 (erstellt durch Zentralarchiv)