Zu den Inhalten springen

Servicenavigation

Kleine Chronik der Partnerschaft

 

PAULUSKIRCHE HAMBACH –TRINITY URC LINCOLN (GB)

TRINITY URC LINCOLN (GB)

ST. ANDREW’s with NEWLAND URC St. Andrew’s ist ursprünglich eine “Presbyterian Church”, Newland eine “Congregational Church”. Diese beiden evangelischen Freikirchen fusionieren zur TRINITY URC, um die unterschiedlichen Traditionen zu überwinden. Die URC (United Reformed Church) hat keinen Kirchenbezirk („Parish“). Sie ist offen für jedermann und für alle kirchlichen Wünsche. Sie finanziert sich aus Spenden, Kollekten usw. 

PAULUSKIRCHE HAMBACH

Zur Pauluskirchengemeinde gehören alle evangelischen Christen, die in ihrem Bereich wohnen. Sie wird durch Kirchensteuern, Kollekten, Spenden usw. finanziert.

Eine Idee wird Wirklichkeit

1990

Revd. Alasdair Walker, MA, Minister der damaligen ST. ANDREW’s with NEWLAND URC, weiß von der Städtepartnerschaft LINCOLN/NEUSTADT und entwickelt den Plan einer Kirchenpartnerschaft.

1991

Er schreibt einen Brief an Minister Ernest Dawe, der in der Pfalz wohnt, hier in Pension geht und schließlich auch hier verstirbt. Dieser nennt ihm die Adresse von Pfarrer Kurt Beisel, der in der Vakanz zwischen Dekan Wilhelm Welker und Dekanin Heide Müller als Senior die Verantwortung in Neustadt trägt.
Eines Tages schreibt Dekanin Heide Müller, eine Kirchenpartnerschaft sei für sie gänzliches Neuland. Danach tut sich nichts.
Alasdair Walker und seine Gattin Judy nutzen ihre guten Verbindungen zu Malcolm Hanson, dem damaligen Moderator der URC in den East Midlands, und zu Minister Derek Wales, dem Verbindungsmann der URC zur Protestantischen Landeskirche der Pfalz in Speyer.

1996

Auf Anregung des ehemaligen Ortsvorstehers von Hambach, Benno Zech, schreibt Pfarrer Ludger Mandelbaum einen Brief an Minister Derek Wales. Dieser setzte sich über Malcolm Hanson mit Alasdair Walker in Verbindung. Pfarrer Mandelbaum nimmt am Kongress in Windermere (Lake District), dem Trainings- Centre der URC für das ganze Land, teil. Er verbringt 3 Tage bei Alasdair und Judy Walker in Lincoln und geht im Gottesdienst positiv auf den Wunsch seines Gastgebers ein. Noch im gleichen Jahr reisen Andrew und Elizabeth Bullen nach Neustadt und werden dort von Hans und Gertrud Vogler betreut.

1997

An Ostern 1. offizieller Besuch der Pauluskirche in Lincoln. Am Weinlesefest 1. offizieller Besuch der St. Andrew’s with Newland in Hambach.

1999

10. Oktober Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung
Ludger Mandelbaum - Graham Robson (Pfarrer - Minister)
Elisabeth Hetterich – Roy S. Marshall
(Partnerschaftsbeauftragte – Twinning-Chairman)

Der Same keimt

2002

4. - 8. April Jubiläumsfeier des 5-jährigen Bestehens in Hambach

2007

2. - 7. August Jubiläumsfeier des 10-jährigen Bestehens in Lincoln.

Fazit des Initiators

Diese Kirchenpartnerschaft wurde in den vergangenen 11 Jahren ein großartiger Erfolg, und es entstanden starke und langanhaltende Freundschaften.

Von fundamentaler Bedeutung

Das Jahr 2007 war für die Pfalz und die URC ein besonderes Jahr. Vor 50 Jahren haben die Evangelische Kirche der Pfalz und die damalige Congregationalistische Union, die sich 1972 mit der Presbyterianischen Kirche zur United Reformed Church zusammengeschlossen hat, eine Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft beschlossen. Dies war gedacht als Zeichen der Versöhnung nach den Wunden des Zweiten Weltkriegs; wenn man die Synodalprotokolle liest, war das damals ein ziemlich revolutionäres Unterfangen. Inzwischen ist Europa für uns eine Selbstverständlichkeit geworden. Nachdem das große Thema „Versöhnung“ nicht mehr so im Vordergrund steht, heißt die Frage:

Was bedeutet uns die Kirchenpartnerschaft im Jahre 2007?

3. Juni Festgottesdienst in der Gedächtniskirche der Protestation zu Speyer anlässlich der 50-Jahrfeier der Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche)mit der United Reformed Church (URC ) von England.

19. bis 23. Jubiläumsfeierlichkeiten (vgl. 3. Juni) in Oktober Leeds und York. Pfarrer Martin Henninger, Frankenthal, organisiert und leitet die offizielle Reise. Elisabeth und Hartmut Hetterich vertreten die Pauluskirche.

Wir leben als Christen sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland in einer zunehmend säkularisierten Gesellschaft. Dies ist für beide Seiten eine Herausforderung. Die Partnerschaft hilft uns, sich ihr zu stellen.

N.B. Ursprünglich sah die „Yorkshire Synode“ der URC (England) in der „EKD“ (Deutschland) ihr Pendant und nicht in der „Evangelischen Kirche der Pfalz“ (Prot. Landeskirche), eines Teils des Bundeslandes Rheinland-Pfalz.

 Partnerschaftsvertrag zum Runterladen

Alasdair Walker ist tot

Gastgeschenk 2005

Startseite | Anfahrt | KontaktSitemap | Impressum | © Evangelischer Mediendienst, Speyer