Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

September 2013

Jürgen Moltmann in Ludwigshafen

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie der Pfalz und dem Ernst-Bloch-Zentrum findet eine Vortragsveranstaltung mit dem Systematischen Theologen und Sozialethiker Jürgen Moltmann zum Thema "Die Stadt als Ort der Hoffnung?" am 10. September, 19 Uhr, im Ernst-Bloch-Zentrum (Walzmühlstraße 63) statt.

Jürgen Moltmann (* 8. April 1926 in Hamburg) ist ein evangelischer deutscher Theologe. Moltmann, der in einer unkirchlichen Familie aufwuchs, geriet als Luftwaffenhelfer am Ende des Zweiten Weltkriegs in britische Gefangenschaft und begann dort ein Studium der Evangelischen Theologie, das er 1948 an der Universität Göttingen fortsetzte. Dort wurde er von Hans Joachim Iwand, Gerhard von Rad und vor allem von Otto Weber beeinflusst, bei dem er eine Dissertation über die Prädestinationslehre des Moyse Amyraut schrieb. Ab 1952 war er Pastor in Bremen-Wasserhorst sowie Studentenpfarrer, bis er 1957, fast zeitgleich mit der Habilitation über Christoph Pezel, einen Ruf auf eine Professur an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal erhielt. 1963 wechselte er an die Universität Bonn. Von 1967 bis zu seiner Emeritierung 1994 arbeitete er als Professor für Systematische Theologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Moltmann ist seit 1952 mit der feministischen Theologin Elisabeth Moltmann-Wendel verheiratet. Seit 1978 war er Mitglied der Christlichen Friedenskonferenz. Von 1963 bis 1983 war er Mitglied der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung und von 1977 bis 1993 Vorsitzender der Gesellschaft für Evangelische Theologie.

1964 erschien mit "Theologie der Hoffnung" das Werk, das ihm internationale Anerkennung verschaffte.

Bitte beachten Sie auch:

Wikipedia-Seite von Jürgen Moltmann  
Startet einen DownloadBibliographie Jürgen Moltmann (in der Chronologie seiner Publikationen - sämtliche Werke und Beiträge sind in der BMZ Speyer ausleihbar!)

Bitte klicken Sie zum Download der Liste auf das Bild oben.

Neue Online-Videos zum Download auf dem Medienportal

In unserem speziell für Online-Videos zum Download eingerichteten Medienportal unter www.medienzentralen.de/pfalz finden Sie ab sofort die folgenden neuen Filme:

* Eine Giraffe im Regen (auch als DVD verfügbar)
* Essen im Eimer (Kurzfassung von "Taste the Waste", auch als DVD verfügbar)
* WissensWerte: Kinderrechte
* Wenn der Lebensdurst stärker ist
* Angekommen - We have arrived

Insgesamt sind nun 119 Filme auf dem Medienportal eingestellt. Laden Sie die Filme nach einmaliger Anmeldung kostenlos auf Ihren Rechner herunter. Nähere Informationen zum Medienportal finden Sie HIER

WissensWerte: Kinderrechte
Jan Künzl, Animationsfilm, Deutschland 2011
1 Online-Video zum Download (5 Min.) : farb.

Die UNO Kinderrechtskonvention ist ein wichtiger Bestandteil der Menschenrechte. Über 20 Jahre sind seit der Verabschiedung vergangen und doch gibt es immer noch viele Probleme. Aber was sind eigentlich Kinderrechte? Wo gibt es Probleme? Und was müsste getan werden um die Situation zu verbessern?

Link zum Film auf dem Medienportal  

Wenn der Lebensdurst stärker ist - Warten auf die lebenswichtige Organspende
TV-Touring, Dokumentarfilm, Deutschland 2008
1 Online-Video zum Download (28 Min.) : farb.

Zwölf Jahre lang lebte Stefan Endrich bereits mit einer Spenderniere, bis auch diese ihren Dienst versagt. Seit 7 Jahren wartet er nun auf ein neues Spenderorgan und ist seit dieser Zeit auf die Dialysemaschine angewiesen. Sein Leben ist durch die Krankheit geprägt, trotzdem verliert Stefan Endrich nicht den Mut und die Hoffnung. Die Dokumentation des unterfränkischen Regionalfernsehens zeigt sein Engagement in Kirchengemeinde und Sportverein. Sie begleitet Stefan Endrich in seinem Alltag, in dem sportliche Aktivität trotz Krankheit eine große Rolle spielt.

Link zum Film auf dem Medienportal  

Angekommen - We have arrived
UNHCR, Dokumentarfilm, Deutschland 2011
1 Online-Video zum Download (19 Min.): farb.

Junge Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern stehen vor und hinter der Kamera und erzählen ihre Geschichte und die von Flüchtlingen, die schon länger in Deutschland leben. Beantwortet werden Fragen wie "Wie hast Du Dich damals gefühlt, als Du in dem fremden Land Deutschland ankamst?", "Welche Schwierigkeiten hattest Du, Dir hier ein neues Leben aufzubauen?", "Was kann man tun, damit sich Flüchtlinge in Deutschland zuhause fühlen können?" Mit ihrem Engagement in diesem Filmprojekt wollen die Beteiligten anderen Flüchtlingen und der Aufnahmegesellschaft Mut machen, aufeinander zuzugehen. Sie wollen zeigen: "Flüchtlinge sind ganz normale Menschen".

Link zum Film auf dem Medienportal   

10 Jahre BIS-C-Bibliothekssoftware in der BMZ Speyer

Firmengründer Leopold Kugel

Wir feiern am 10. September
den 10. Jahrestag der Einführung der Bibliothekssoftware "BIS-C 2000" in unserer Einrichtung. Die österreichische Firma Dabis schafft die technischen Voraussetzungen und steht uns oft bis in den späten Abend mit Rat und Tat zur Verfügung - nicht zuletzt um allen Interessenten die Recherche in unserem Online-Katalog zu ermöglichen.

 

DABIS GmbH ist einer der führenden Anbieter von Software für Bibliotheken, Archive, Dokumentationsstellen und Sammlungen. Schwerpunkt ist der wissenschaftliche Bereich mit seinen hohen Anforderungen an Qualität, Normen und Vorgaben für wissenschaftliche Einrichtungen sowie jene Institutionen, denen die Bewahrung und Verwaltung des kulturellen Erbes ihrer Regionen anvertraut wurde.

 

Die von DABIS entwickelte Software BIS-C 2000®™ - Archiv- und Bibliotheks-InformationsSystem läßt sich ohne Programmieren vom Einplatz-System bis zum Verbund ausbauen. Ob einfaches Bibliographieren und Wissensmanagement oder Arbeiten im Verbund mit geschützten Bereichen wie Erwerbung, Kostenstellenrechnung und Lieferanten, BIS-C 2000 macht es möglich.


Das 1989 neugegründete Unternehmen und seine MitarbeiterInnen greifen seit 1965 auf branchenspezifische Erfahrungen und das Wissen um die Notwendigkeiten, Wünsche und Bedürfnisse der wissenschaftlichen Institutionen zurück und setzen es für das Wohl und den Erfolg ihrer Anwender ein.

 

DABIS ist ein gesundes, unabhängiges Unternehmen, das sich nie in die Hände von Banken, equity funds oder anderen Finanzinstituten begeben wollte oder mußte. Diese Unabhängigkeit drückt sich auch in der Möglichkeit aus, flexibel und sofort auf Anwenderwünsche eingehen und auf veränderte Bedingungen bei Regelwerken, Normierungen, Hardware, Betriebssystemen und Schnittstellen reagieren zu können.

 

Neuerwerbungen der BMZ- einzeln vorgestellt

Entleihbar unter Sign.: 11 PA 11

Der schmale Grat - Leben mit Grenzerfahrungen
Jan-Gerrit Seyler u.a., Matthias-Film, Kurzfilme, Deutschland 2010-2012
1 DVD-Video (14 +10 + 12 + 11 + 15 Min.) : farb.

In den Kurzfilmen auf dieser DVD geraten unterschiedliche Menschen in ganz unterschiedliche Krisen. Die Zuschauer erleben, wie sie auf unterschiedliche Art diese meistern und gestärkt und verändert daraus hervorgehen:

1 COWBOY UND INDIANER: Kurzfilm von Jan-Gerrit Syler / Deutschland 2011, 14 Minuten, FSK: LEHR: Karins Sohn Philip ist bei einem Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr ums Leben gekommen. Eine dramatische Trauerarbeit beginnt ... // 2 ERINNERUNGEN AN DEN SOMMER: Kurzfilm von Friedrich Tiedtke / Deutschland 2012, 10 Minuten, FSK: LEHR: Eine Frau erinnert sich an ihr erstes Liebesabenteuer. Doch schöne und leichte Gefühle bekommen plötzlich etwas Beklemmendes und führen dadurch zu neuen Sichtweisen. // 3 ES WAR EINMAL IM WINTER: Kurzfilm von Friedrich Tiedtke / Deutschland 2010, 12 Minuten, FSK: LEHR: Durch ein Missverständnis verschwindet der kleine Bruder der erwachsenen Linea mit seinem Schlitten im Schnee. Die Schwester wird in ihrer Verzweiflung zum Opfer. // 4 STILLSTAND: Kurzfilm von Benjamin Teske / Deutschland 2011, 11 Minuten, FSK: LEHR: Nach einem Amoklauf an einer nahen Schule wird der junge Assistenzarzt Alexander auf eine harte Probe gestellt, als er sich dem Täter selbst gegenüber sieht. // 5 DUNKELBLAU: Kurzfilm von Philipp Westerfeld / Deutschland 2012, 15 Minuten, FSK: LEHR: Drei Freunde zelten an einem Baggersee. Die Freundin des einen taucht auf. Nach Eifersüchteleien stürzt ein Jugendlicher von der Klippe. War es »nur« ein Unfall?

Entleihbar unter Sign.: 11 YB 29

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa
Remi Bezancon / Jean-Christophe Lie, Alamode Filmdistribution, Animationsfilm, Frankreich 2012
1 DVD-Video (76 Min.) : farb.

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa ist ein bilderreicher Animationsfilm, eine Geschichte voller Spannung und Abenteuer, die auf wahren Begebenheiten beruht: Im Jahr 1827 sorgte die erste Giraffe im Zoo von Paris auch in Wirklichkeit für viel Wirbel und Begeisterung. Der Film lockte bereits über 1,5 Millionen Besucher in die französischen Kinos.

Unter einem Affenbrotbaum im Herzen Afrikas lauschen Kinder einem weisen Alten: Er erzählt die Geschichte des Jungen Maki, der Freundschaft mit der jungen Giraffe Zarafa schließt. Als Zarafa gefangen wird, um dem französischen König geschenkt zu werden, verspricht er der Giraffenmutter, Zarafa zurückzubringen. Mit dem Wüstenprinz Hassan und dem Luftschiffer Malaterre unternehmen Maki und Zarafa eine abenteuerliche Ballonreise über das Mittelmeer und die schneebedeckten Alpen bis nach Paris. Dort ist die Ankunft der ersten Giraffe auf dem europäischen Kontinent eine große Attraktion. Aber schnell zeigt sich, dass Zarafa nicht in die Stadt gehört. Maki will sein Versprechen halten und sucht nach einer Möglichkeit, Zarafa zu retten.

Entleihbar unter Sig.: 11 ZI 08

In einer besseren Welt
Susanne Bier, Universum Film, Spielfilm, Dänemark 2010
1 DVD-Video (113 Min.) : farb.

Anton lebt den Spagat zwischen zwei Welten: Mehrere Monate im Jahr rettet er als idealistischer Arzt in einem afrikanischen Flüchtlingscamp Menschenleben. Zuhause, in der Idylle der dänischen Provinz, muss er sich als engagierter Vater und Ehemann den Herausforderungen des Familienalltags stellen. Seine Ehe mit der Ärztin Marianne steht kurz vor dem Aus, als die innige Freundschaft seines Sohns Elias zu seinem einsamen Schulkameraden Christian eine lebensgefährliche Wendung nimmt und Anton vor die Frage stellt: Wie stark sind sein Glaube an die Gerechtigkeit und der Wunsch, seine Haltung zu bewahren?

Entleihbar unter Sign.: 50 X 20

Klaus Bümlein (Hg.):
Kirchengeschichte am Oberrhein - ökumenisch und grenzüberschreitend

Ubstadt-Weiher : Verlag Regionalkultur 2013, 648 Seiten
ISBN 978-3-89735-773-0

„Die Vielfalt der regionalen, nationalen, kulturellen und religiösen Traditionen betrachten wir als Reichtum Europas. Angesichts zahlreicher Konflikte ist es Aufgabe der Kirchen, miteinander den Dienst der Versöhnung auch für Völker und Kulturen wahrzunehmen. Wir wissen, dass der Friede zwischen den Kirchen dafür eine ebenso wichtige Voraussetzung ist“ (Charta Oecumenica, Abschnitt 8).

Am Oberrhein sind die Landschaften durch den Rhein gleichermaßen voneinander getrennt und miteinander verbunden, die Regionen und ihre Bewohner in besonderer Weise aufeinander bezogen, die Kirchen in besonderer Weise aneinander gewiesen. Ihr gegenseitiges Verhältnis über den Rhein hinweg ist aber auch in besonderem Maße geschichtlich befrachtet und belastet durch ein wechselvolles Hin und Her von Verschiebungen, Trennungen, Auseinandersetzungen, Kriegen, Verwerfungen und Vertreibungen. Die Kirchen in dieser Region haben ihre Zusammenarbeit aufgenommen. Diese Zusammenarbeit soll wachsen und ausstrahlen. Dazu ist eine geistesgegenwärtige Wahrnehmung, aber auch geschichtliches Bewusstsein nötig – ein Bewusstsein für die geschichtlich gegebenen Voraussetzungen und Hindernisse einer fruchtbaren Zusammenarbeit. In diesem Sinne will unser Buch der heilenden Erinnerung an Vergangenes, der dankbaren Würdigung des gemeinsamen Reichtums und der freudigen Entdeckung zukünftiger Möglichkeiten dienen. Es ist ein Anfang!

Entleihbar unter Sign.: Aa 4108

Karl Richard Ziegert:
Zivilreligion, der protestantische Verrat an Luther
- wie sie in Deutschland entstanden ist und wie sie herrscht
München : Olzog 2013, 448 Seiten
ISBN 978-3-7892-8351-2

Die Zivilreligion der Bundesrepublik ist ein gesellschaftliches Tabu. Ihre als Ergebnis der verunglückten Politisierung des Protestantismus aufgearbeitete Genese und ihr Gestaltgewinn als politischer Grundmythus der Republik zeigen, wie seit 1945 eine neue deutsche Staatsreligion herrscht: Sie erhält das Bewusstsein einer weltweit einzigartigen gesellschaftspolitischen Opferbereitschaft und Opferpflicht und sie kontrolliert dessen gesellschaftskulturelle Geltung durch den weitreichenden Ausschluss aller anderen Möglichkeiten und Meinungen.

In einem jahrzehntelangen strategisch verfolgten Machtgewinn in Medien und Kultur, in Bildungsinstitutionen und Wissenschaft, in Kirchenstrukturen und Politik hat diese Zivilreligion alle Fragen nach dem Seins- und Sinngrund dieser deutschen Nicht-Nation in ihre Zuständigkeit genommen und eine religiöse Aufladung von Leitbegriffen des politischen Jargons in der Bundesrepublik erzeugt, deren Folgen hier erörtert werden.

Diese Studie entmythologisiert die Anfänge des „Experimentes Bundesrepublik“ und begründet, weshalb der 18. Oktober 1945 das geistige Gründungsdatum der Bundesrepublik geworden ist: An diesem Tag wurde in Stuttgart das System einer in allen wesentlichen politischen Hinsichten festgelegten Funktionseinheit von Religion und Staat in Gang gesetzt, aus der die neue deutsche Zivilreligion entstanden ist.

Entleihbar unter Sign.: 84 Q 16

Jochen und Monika Grell:
Unterrichtsrezepte 
Weinheim, Beltz 2013, 330 Seiten
ISBN 978-3-407-25541-9

Mit diesen bewährten »Unterrichtsrezepten« können angehende und erfahrene Lehrer/innen ihr eigenes Unterrichtsverhalten reflektieren und ihr Repertoire erweitern. Seit vielen Jahren ein Standardwerk in der Lehrerausbildung. Das Hauptthema dieses Buches ist: Wie lernt man das Unterrichten? "Unter 'Unterrichten' verstehen wir: Ein Mensch (genannt "Lehrer", "Dozent", "Leiter" u.a.) versucht einer größeren Gruppe anderer Menschen (Schüler, Studenten, Kursusteilnehmer u.ä.) etwas beizubringen, was diese Menschen von sich aus und auf sich allein gestellt voraussichtlich nicht lernen würden. Wir gebrauchen übrigens den Ausdruck "Menschen" weil wir es wichtig finden, daß Lehrer nicht auf die Idee verfallen, sie hätten es in der Schule mit irgendwelchen Spezialwesen (sog. "Kindern") zu tun, die sich von anderen Menschen grundlegend unterscheiden und ganz anders funktionieren. Gleichzeitig wollen wir daran erinnern, daß auch Lehrer zu den Menschen gehören, und nicht zu irgendeiner Sklavenkaste, deren Mitglieder verpflichtet sind, die Schmutzarbeit zu machen, ohne dafür irgendwelchen Dank erwarten zu dürfen. Ich muß lernen, Schüler als Menschen zu respektieren, und meine Schüler müssen lernen, mich als Menschen zu respektieren." (Aus der Einleitung von Jochen und Monika Grell)

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".

Brasilien: Gastland der Frankfurter Buchmesse 2013

Brasilien ist ein Land voller Stimmen, mit einer Kultur, die sich permanent neu erfindet. Der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse wird den Reichtum, die Vielfalt und die Lebendigkeit des brasilianischen Kulturschaffens präsentieren. Eigenschaften, die sich auch in der Literatur des Landes spiegeln - einer Literatur, die weltweit immer mehr Lesern zugänglich gemacht werden soll.

Laut dem Zensus des Jahres 2010 bekennen sich 64,6% der Bevölkerung zur römisch-katholischen Kirche. Dieser Anteil schrumpft seit Jahren immer weiter: Lag er 1960 noch bei 91%, nahm er bis 1985 auf 83% ab und betrug im Jahr 2000 nur noch 73,6%. Teile des brasilianischen Katholizismus sind stark von afrobrasilianischen Traditionen beeinflusst.

22,2% der Bevölkerung sind Protestanten. Diese Konfession kam seit dem 19. Jahrhundert mit deutschen Einwanderern ins Land. Im 20. Jahrhundert haben aber vor allem nordamerikanische Missionskirchen Erfolge erzielt. So gab es seit etwa 1960 eine Zunahme protestantischer Sekten und Freikirchen. Heute gibt es 35.000 Freikirchen in Brasilien. 2,0% sind Anhänger des Spiritismus, 0,3% bekannten sich zu afro-brasilianischen Religionen wie Candomblé und Umbanda.

Des Weiteren gibt es knapp 1.400.000 Zeugen Jehovas, etwa 225.000 Mormonen, 245.000 Buddhisten, meist Nachkommen japanischer Einwanderer, 107.000 Juden, über 35.000 Muslime, meist Nachkommen syrisch-libanesischer Einwanderer, und mehr als 5.500 Hindus. 8,0% erklärten, keiner Religion anzugehören.

Bitte beachten Sie auch:  

Wikipedia-Seite von Brasilien  
Verzeichnis der deutsch-brasilianischen Beziehungen   
Brasil-News: Aktuelle Nachrichten aus Brasilien   
Startet einen DownloadBrasilien-Auswahlliste der BMZ Speyer (Bücher, Medien & Aufsätze)  

Entleihbar unter Sign.: Eb 6926

Passend hierzu im Verleih:

Evangelium, Markt, Kreuz
evangelisch-lutherisch in Brasilien
Leipzig : Gustav-Adolf-Werk 2011, 96 Seiten
ISBN 978-3-87593-115-0

Dieses Buch zeichnet ein aktuelles und lebendiges Bild der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB) und gibt zudem einen Überblick über deren historische Entwicklung.

Inhaltsverzeichnis des Buches   

Themenjahr "Reformation und Toleranz"

Das Jahresthema 2013 der Lutherdekade ist nicht einfach: Für Toleranz sind zwar irgendwie (fast) alle. Doch schon bei der Definition des Begriffs zeigen sich Probleme. Wo beginnt Toleranz für mich, wo hört sie auf? Wo liegen für mich ihre Wurzeln und ihre Widerstände? Ist das Kreuz Christi ein christliches Sinnbild für unbedingte Toleranz?

Offizielle EKD-Seite zum Themenjahr "Reformation und Toleranz"  
Startseite zum Heidelberger Katechimus  
Religionspädagogisches Angebot zum Heidelberger Katechismus  

Themenheft "Toleranz" mit Literatur und Medien der BMZ (in Vorbereitung)
Startet einen DownloadThemenheft "Heidelberger Katechismus" mit Literatur, Medien und Aufsätzen der BMZ   

Bündnis für Demokratie und Toleranz