Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

Oktober 2013

Meine Biographie - eine Lebensreise in die Vergangenheit

Entleihbar unter Sign.: J 2485

Biographiearbeit ist Erinnerungspflege. Die Kenntnisse um die Biographie Älterer öffnet viele Türen. So kann manche Gewohnheit besser verstanden und akzeptiert werden. Quälende Erinnerungen sollten zugelassen werden und müssen oftmals wiederkehrend erzählt werden.

Das "Forum Offene Altenarbeit" führt am 24. Oktober in Haßloch eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema "Meine Biographie - eine Lebensreise in die Vergangenheit" durch. MultiplikatorInnen und Interessierte in der SeniorenInnen/Altenarbeit können während der Vorträge und bei den Workshops Ansätze und Zugangsmöglichkeiten zur Biographiearbeit kennenlernen. Die Bibliothek und Medienzentrale ist auf der Tagung mit einem eigenen Stand incl. Buchpräsentation vertreten.

Datum: 24.Oktober 2013
Uhrzeit: 9:15 Uhr bis 16:00 Uhr
Ort: Altenhilfezentrum Theodor-Friedrich-Haus
Heinrich Brauch-Strasse 33
67454 Haßloch
Kosten: € 20 einschl. Tagesverpflegung
Anmeldung erforderlich: Nein
Kontakt:
Evangelische Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft
Hans Schulze-Bühlmann
Kronstrasse 40
76829 Landau
E-Mail: hans.schulze-buehlmann(at)evkirchepfalz.de
Tel.: 06341 / 985817

Flyer zur Fortbildungsveranstaltung: HIER

Bitte klicken Sie zum Download der Liste auf das Bild oben.

Neue Online-Videos zum Download auf dem Medienportal

In unserem speziell für Online-Videos zum Download eingerichteten Medienportal unter www.medienzentralen.de/pfalz finden Sie ab sofort die folgenden neuen Filme:

* Wunder einer Winternacht (auch als DVD verfügbar)
* Kombat sechzehn (auch als DVD verfügbar)
* Albert sagt: Ein Baum ist mehr als nur ein Baum (auch als DVD verfügbar)

Insgesamt sind nun 122 Filme auf dem Medienportal eingestellt. Laden Sie die Filme nach einmaliger Anmeldung kostenlos auf Ihren Rechner herunter. Nähere Informationen zum Medienportal finden Sie HIER

Wunder einer Winternacht
Juha Wuojiloki, Spielfilm, Deutschland 2010
1 Online-Video zum Download (77 Min.) : farb.

Vor Hunderten von Jahren begann die schönste Geschichte aller Zeiten ... In einem kleinen Dorf in Lappland lebt der kleine Waise Nikolas. Die Dorfbewohner haben entschieden, dass sie gemeinsam den Jungen großziehen sollen, jede Familie passt ein Jahr lang auf den Jungen auf. Immer Heiligabend kommt er von der einen Familie zur nächsten. Um sich dankbar zu zeigen, hat Nikolas es sich zur Aufgabe gemacht, den Kindern seiner Gastfamilien Abschiedsgeschenke zu machen und am Heiligen Abend zu übergeben. Jedes Jahr kommt eine Familie dazu. Als die Zeiten härter werden, muss Nikolas bei dem bösen Zimmermann Iisakki arbeiten. Nikolas macht aus der Not eine Tugend und verfeinert hier seine handwerklichen Fähigkeiten, um noch schönere Geschenke herzustellen. Doch als Iisakki Nikolas dies verbietet, gerät die schöne Geschenk-Tradition in Gefahr ...

Dieses wunderschöne und mit vielen Filmpreisen ausgezeichnete Meisterwerk begeistert mit atemberaubenden Aufnahmen des winterlichen Finnlands und einer herzerwärmenden Geschichte.

Link zum Film auf dem Medienportal  

Kombat sechzehn
Mirko Borscht, Spielfilm, Deutschland 2005
1 Online-Video zum Download (90 Min.) : farb.

Der sechzehnjährige Georg muss von Frankfurt/Main nach Frankfurt/Oder umziehen, weil sein allein erziehender Vater Andreas die Chance erhält, als Architekt ein Einkaufscenter zu bauen. Georg hatte einen funktionierenden Freundeskreis, war in seine beste Freundin Jasmin verliebt und sein großer Traum vom hessischen Landesmeistertitel in Taekwondo war zum Greifen nahe. Nun muss er in einem fremden Umfeld ganz von vorn beginnen. Georg, der "Neue", weckt schnell das Interesse von Thomas, dem Anführer einer rechtsradikalen Clique aus Georgs neuer Klasse. Da Georg keinen neuen Taekwondo-Club findet, lässt er sich von Thomas ködern und richtet sich bei ihm einen provisorischen Trainingsraum ein. Trotz anfänglicher Abwehr gerät Georg nach und nach immer mehr in die Clique. Bis es zum großen Kampf kommt ... Angetrieben von Angst, Hoffnungslosigkeit und Neid, offenbart sich schon wenig später für Georg und Thomas, dass der Unterschied zwischen beiden gar nicht so groß ist.

Link zum Film auf dem Medienportal  

Albert sagt: Ein Baum ist mehr als nur ein Baum
Phil Kimmelman, Animationsfilm, Deutschland 1996
1 Online-Video zum Download (25 Min.) : farb.

Unterhaltsam und informativ wird der Wert eines Baumes für Mensch und Umwelt gezeigt. Denn ein Baum trägt nicht nur Früchte, sondern er speichert Wasser, sorgt für Sauerstoff und vieles mehr. Es ist wichtig, die Bäume zu schützen, zum Beispiel vor dem „sauren Regen“. Albert weiß, dass ein Baum mehr ist als ein einfacher bloßer Holzlieferant. Und so erklärt er, wieso Bäume unentbehrlich sind als Wasserspeicher, Lebensraum für Tiere, Klimaregler und Erholungsort. Und wer die Bäume und ihre Aufgaben kennt, weiß auch, wie man mit ihnen umgehen muss.

Link zum Film auf dem Medienportal   

Johann Friedrich Butenschoen - Vortrag von Dr. Klaus Bümlein

Referent Dr. Klaus Bümlein

Johann Friedrich Butenschoen (1764-1842) zählt zu den bedeutenden Persönlichkeiten des pfälzischen Protestantismus. Nach bewegten Jahren als politischer Publizist war er seit 1816 in Speyer als Regierungs- und Schulrat des bayerischen Rheinkreises für den Neuaufbau des pfälzischen Schulwesens verantwortlich. Als weltlicher Konsistorialrat prägte er entscheidend die Vereinigte Protestantisch-Evangelisch-Christliche Kirche der Pfalz, zu der sich 1818 Reformierte und Lutheraner zusammenschlossen. Die Vereinigungsurkunde und der erste Katechismus der pfälzischen Unionskirche atmen den rationalistischen und aufgeklärten Geist des "Vaters der Union".

Der Landeskirchenrat möchte Butenschoens Bedeutung aufleben lassen. Er lädt Sie zu einem J. F. Butenschoen gewidmeten Abend am Montag, 4. November 2013, um 18.30 Uhr, in den Großen Saal des Bibliotheksgebäudes, Roßmarktstr. 4, Speyer, ein. Dem Bildhauer Wolf Spitzer ist es gelungen, Butenschoen in einer neu geschaffenen Bronzebüste einprägsame Gestalthaftigkeit zu verleihen. Oberkirchenrat Gottfried Müller wird in diesen Abend einführen und die Präsentation der Büste im Beisein des Künstlers vornehmen. Oberkirchenrat i.R. Dr. Klaus Bümlein wird die Person Butenschoens in einem Vortrag "Johann Friedrich Butenschoen. Ein Streiter für die protestantische Freiheit" vorstellen. Begleitend zeigt die Bibliothek in ihrem Lesesaal eine kleine Ausstellung zu Person und Werk Butenschoens, die im Anschluss an Enthüllung und Vortrag besucht werden kann.

Um besser planen zu können, erbitten wir Ihre Anmeldung per Mail oder Telefon. Parkplätze sind in begrenzter Zahl am Haus vorhanden.

Neuerwerbungen der BMZ- einzeln vorgestellt

Entleihbar unter Sign.: 11 QL 28

Vergiss mein nicht
David Sieveking, Matthias-Film, Dokumentarfilm, Deutschland 2012
1 DVD-Video (88 Min.) : farb.

Dokumentarfilmer David Sieveking nimmt uns mit auf eine ungemein persönliche Reise seiner Familie. Seine Mutter Gretel leidet an schwerer Demenz und um seinen Vater, der sich seit seiner Pension vor fünf Jahren um seine Frau kümmert, etwas Last von den Schultern zu nehmen, zieht David für einige Wochen wieder bei seinen Eltern ein. David pflegt seine Mutter, während sein Vater Malte einige Zeit neue Kraft tankt. Mit dem Einverständnis der Familie dokumentiert er seine Zeit mit Gretel: David ist plötzlich Sohn, Betreuer und Dokumentarfilmer in einer Person.

Obwohl sich Gretels Krankheit immer wieder deutlich zu erkennen gibt, verliert die Frau nicht ihren Lebensmut und steckt damit auch ihren Sohn an. Durch ihre offene und ehrliche Art lernt David seine Mutter noch einmal ganz neu und von einer ganz anderen Seite kennen. Es gelingt ihm, mit seiner verwirrten Mutter wunderbar lichte Momente zu erleben. Sie verliert ihr Gedächtnis, ihren Sinn fürs Sprechen, aber sie gewinnt etwas anderes: eine entwaffnende Ehrlichkeit und Unschuld, gepaart mit überraschendem Wortwitz und weiser Poesie. Aus Gretels Krankheit entsteht ein Neuanfang, und aus Davids biografischem Filmprojekt wird eine Liebeserklärung an das Leben und die Familie eine Reise in die Vergangenheit seiner Eltern, dem Schlüssel seiner eigenen Geschichte.

Entleihbar unter Sign.: 11 JZ 02

Atheismus und Religionskritik - das Beispiel Friedrich Nietzsche
Johannes Rosenstein, FWU, Dokumentarfilm, Deutschland 2013
1 DVD-Video (24 Min.) : farb.

Atheismus und Religionskritik gehören, als Herausforderungen des Gottesglaubens, zur Signatur der Moderne. Am Beispiel Friedrich Nietzsches wird diese Thematik in Form des fiktionalen Kurzfilms 'Der tolle Mensch' aufgegriffen. In seinem Zentrum stehen Friedrich, ein Mann mittleren Alters, und der junge Student Niko. Zwischen den beiden Männern besteht eine eigenwillige Freundschaft, die jedoch durch Friedrichs intensive Beschäftigung mit der Philosophie Nietzsches zunehmend auf die Probe gestellt wird. Er verwickelt Niko immer häufiger in Gespräche über den Tod Gottes und den Stellenwert der Moral und lehnt Nikos Hilfe 'aus Mitleid' schroff ab. Zunehmend verschwimmen die Grenzen zwischen Friedrich und dem Philosophen Nietzsche. Am Ende steht Niko vor einer schweren Entscheidung ...

Entleihbar unter Sig.: 11 TE 08

Kairo 678 - Aufstand der Frauen
Mohamed Diab, Arsenal Filmverleih, Spielfilm, Ägypten 2010
1 DVD-Video (98 Min.) : farb.

Ein Film auf der Höhe der Zeit zum arabischen Frühling: In seinem Regiedebüt greift der Drehbuchautor Mohamed Diab das im Land am Nil und von der Revolution tabuisierte Thema der sexuellen Belästigung auf.

Diab erzählt von drei Frauen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, die sich nicht länger mit männlichen Übergriffen abfinden wollen. Fayza wird ständig in den überfüllten Bussen der Metropole begrapscht, Seba wurde vor Jahren Opfer einer Massenvergewaltigung und Nelly ist bei einem Überfall nur knapp ihren Peinigern entkommen. Ganz unterschiedlich reagieren die Frauen, die nicht mehr Opfer sein wollen – die eine zieht vor Gericht, die andere das Messer …

Mit viel Einfühlungsvermögen nähert sich Diab seinem heiklen Thema, erzählt von einer rücksichtslosen Männergesellschaft und Frauen, die sich gegen traditionelle Rollenmuster zur Wehr setzen.

Entleihbar unter Sign.: L 486/29

Rudolf Englert (Hg.):
Glück und Lebenskunst (Jahrbuch der Religionspädagogik 29)
Neukirchen-Vluyn : Neukirchener Theologie 2013, 216 Seiten
ISBN 978-3-7887-2734-5

Dieser Band möchte in religionspädagogischer Perspektive den Glücksvorstellungen unserer Zeit nachgehen, die Frage-, aber auch Antwortrichtungen von Kindern und Jugendlichen entdecken und reflektieren sowie Einflüsse aus philosophischer und theologischer Tradition, Literatur und Werbung sichtbar werden lassen. Sind "Glück und Lebenskunst" nicht auch genuines Anliegen einer biblischen Theologie, die Segen verheißt und in Bildungsprozessen Menschen zur Entdeckung ihrer Potentiale und Entwicklungsmöglichkeiten anregen will? Schließlich werden auch in didaktischer Hinsicht Impulse für den Religionsunterricht gegeben.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Entleihbar, Sign.: Aa 4109/7

Michael Bünker (Hg.):
Frei für die Zukunft - evangelische Kirchen in Europa
Texte der 7. Vollversammlung der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE in Florenz, Italien, 20. - 26. September 2012
Leipzig : Evangelische Verlagsanstalt 2013, 456 Seiten
ISBN 978-3-374-03166-5

Im September 2012 fand in Florenz die 7. Vollversammlung der GEKE statt. Die zentralen Texte der Versammlung werden in einem Berichtsband in deutscher und englischer Sprache dokumentiert. Der Band enthält die Berichte von Präsidium und Generalsekretär, die Hauptvorträge, die Projektskizzen für die Arbeitsfelder ab 2012 und den Schlussbericht mit den Beschlüssen der Vollversammlung sowie Grußworte, Predigten und weitere für die europäischen Kirchen wichtige Texte.

Inhaltsverzeichnis des Buches 

Entleihbar, Sign.: Ec 3140/1

Albert Biesinger (Hg.):
Integration durch religiöse Bildung -Perspektiven zwischen beruflicher Bildung und Religionspädagogik 
Münster, Waxmann 2012, 254 Seiten
ISBN 978-3-8309-2761-7

„Integration“ gilt als ein Schlüsselthema der Gegenwart und als eine zentrale Herausforderung für Politik und Gesellschaft. Aber – und hier beginnen die Kontroversen – wird dabei die Bedeutung von Religion weitgehend ausgeblendet. Dass die Menschen, die nach Deutschland kommen, nicht nur andere kulturelle Prägungen mitbringen als die autochthone Bevölkerung, sondern dass sie auch religiöse Überzeugungen und Bedürfnisse haben, wird vielfach nicht berücksichtigt. Selbst dort, wo Integration mit der Forderung nach Anerkennung und Partizipation verbunden wird, wird nur selten deutlich gesagt, dass Menschen nicht nur trotz, sondern mit ihrer Religion anerkannt werden sollen.

Darum ist hier nach dem Zusammenhang von Integration und Religion gefragt und besonders nach der religiösen Bildung. Es soll geprüft werden, was religiöse Bildung zur Integration beitragen kann und – in Bezug auf das berufliche Bildungswesen sowie auf den Religionsunterricht dort – welchen Beitrag Religionsunterricht im berufsbildenden Bereich zur Integration zu leisten vermag. Unter den vier Themen Interkulturalität, Integration, Praxisbeispiele sowie Politik und Wissenschaft gehen die Autorinnen und Autoren diesen Fragen nach.

Inhaltsverzeichis des Buches  

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".

Brasilien: Gastland der Frankfurter Buchmesse 2013

Brasilien ist ein Land voller Stimmen, mit einer Kultur, die sich permanent neu erfindet. Der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse wird den Reichtum, die Vielfalt und die Lebendigkeit des brasilianischen Kulturschaffens präsentieren. Eigenschaften, die sich auch in der Literatur des Landes spiegeln - einer Literatur, die weltweit immer mehr Lesern zugänglich gemacht werden soll.

Laut dem Zensus des Jahres 2010 bekennen sich 64,6% der Bevölkerung zur römisch-katholischen Kirche. Dieser Anteil schrumpft seit Jahren immer weiter: Lag er 1960 noch bei 91%, nahm er bis 1985 auf 83% ab und betrug im Jahr 2000 nur noch 73,6%. Teile des brasilianischen Katholizismus sind stark von afrobrasilianischen Traditionen beeinflusst.

22,2% der Bevölkerung sind Protestanten. Diese Konfession kam seit dem 19. Jahrhundert mit deutschen Einwanderern ins Land. Im 20. Jahrhundert haben aber vor allem nordamerikanische Missionskirchen Erfolge erzielt. So gab es seit etwa 1960 eine Zunahme protestantischer Sekten und Freikirchen. Heute gibt es 35.000 Freikirchen in Brasilien. 2,0% sind Anhänger des Spiritismus, 0,3% bekannten sich zu afro-brasilianischen Religionen wie Candomblé und Umbanda.

Des Weiteren gibt es knapp 1.400.000 Zeugen Jehovas, etwa 225.000 Mormonen, 245.000 Buddhisten, meist Nachkommen japanischer Einwanderer, 107.000 Juden, über 35.000 Muslime, meist Nachkommen syrisch-libanesischer Einwanderer, und mehr als 5.500 Hindus. 8,0% erklärten, keiner Religion anzugehören.

Bitte beachten Sie auch:  

Wikipedia-Seite von Brasilien  
Verzeichnis der deutsch-brasilianischen Beziehungen   
Brasil-News: Aktuelle Nachrichten aus Brasilien   
Startet einen DownloadBrasilien-Auswahlliste der BMZ Speyer (Bücher, Medien & Aufsätze)  

Entleihbar unter Sign.: Eb 6926

Passend hierzu im Verleih:

Evangelium, Markt, Kreuz
evangelisch-lutherisch in Brasilien
Leipzig : Gustav-Adolf-Werk 2011, 96 Seiten
ISBN 978-3-87593-115-0

Dieses Buch zeichnet ein aktuelles und lebendiges Bild der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB) und gibt zudem einen Überblick über deren historische Entwicklung.

Inhaltsverzeichnis des Buches   

Themenjahr "Reformation und Toleranz"

Das Jahresthema 2013 der Lutherdekade ist nicht einfach: Für Toleranz sind zwar irgendwie (fast) alle. Doch schon bei der Definition des Begriffs zeigen sich Probleme. Wo beginnt Toleranz für mich, wo hört sie auf? Wo liegen für mich ihre Wurzeln und ihre Widerstände? Ist das Kreuz Christi ein christliches Sinnbild für unbedingte Toleranz?

Offizielle EKD-Seite zum Themenjahr "Reformation und Toleranz"  
Startseite zum Heidelberger Katechimus  
Religionspädagogisches Angebot zum Heidelberger Katechismus  

Themenheft "Toleranz" mit Literatur und Medien der BMZ (in Vorbereitung)
Startet einen DownloadThemenheft "Heidelberger Katechismus" mit Literatur, Medien und Aufsätzen der BMZ   

Bündnis für Demokratie und Toleranz