Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

Februar 2014

Zeitschrift "Mitten in der Welt"

Die Zeitschrift "Mitten in der Welt" ist eine Publikation der Gemeinschaften Charles de Foucauld und hat die Verbreitung der Spiritualität Bruder Karls im deutschsprachigen Raum zum Ziel. Jedes Heft enthält Artikel zu einem Themenschwerpunkt und Berichte aus den einzelnen Gemeinschaften aus aller Welt. Das Besondere und die "Stärke" der Zeitschrift - die Themen werden nicht nur theologisch beleuchtet, vor allem äußern sich Menschen zu ihrer persönlichen Erfahrung, zu ihrem Weg mit Gott und der Welt.

Die BMZ hat via Schenkung die Jahrgänge 2003 bis 2012 erhalten. Sämtliche Aufsätze (derzeit 549) sind im Online-Katalog nachgewiesen. 

Anläßlich des "Weltgebetstages 2014" hat die BMZ ein umfangreiches Themenheft zu Geschichte und Politik, Religion und Kultur des modernen Ägypten erstellt. Schwerpunkte des Verzeichnisses bilden der "Arabische Frühling" sowie die Situation der Koptischen Kirche bzw. der Christen des Landes.

Bitte klicken Sie zum Download der Liste auf das Bild oben.

Kirchenpresse im Online-Katalog

Im Online-Katalog werden nicht nur die Aufsätze der kirchlich-wissenschaftlichen und religionspädagogischen Zeitschriften und Sammelwerke, sondern auch die Beiträge und Artikel der Kirchenpresse erfasst. In der Übersicht sehen Sie, um welche Periodika es sich handelt. 

Der Online-Katalog ist dabei gezielt als "Presse-Archiv" zu nutzen, indem nur im Bestand einer einzelnen Zeitschrift / Zeitung recherchiert werden kann. Ab Erscheinungsjahr 2000 befinden sich sämtliche Aufsätze im Katalog, retrospektiv wird der Bestand bei einem Teil der Periodika sukzessive ausgebaut.

NEU: Die Aufsätze und Artikel der Kirchenpresse werden ab sofort "zeitnah" erfasst und sind spätestens vier Wochen nach Erscheinen in unserem Online-Katalog nachgewiesen.

Online-Zeitschriften im Bestand der BMZ Speyer

Die folgenden Zeitschriften sind in der BMZ Speyer (auch) in der Online-Ausgabe benutzbar. Durch Klick auf den Link der jeweiligen Zeitschrift können Sie sich die Aufsätze der Hefte im Volltext anzeigen lassen - sofern sie im Intranet der Evangelischen Kirche der Pfalz angemeldet sind:

Göttinger Predigtmeditationen  
Homiletische Monatshefte  
Kerygma und Dogma  
Kirchliche Zeitgeschichte  
Leidfaden  
Pastoratheologie  
Philosophische Rundschau  
Theologische Rundschau  
Wege zum Menschen  
Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht  
Zeitschrift für Theologie und Kirche  

Vorankündigung: Lesung in der BMZ Speyer

Frau Prof. Dr. Irene Dingel, Kirchenhistorikerin und Direktorin des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte, Mainz, spricht am Donnerstag, 27. März 2014, 19 Uhr, Roßmarktstr. 4, Speyer, über das Thema "Das Recht haben, bei Religion, Glauben, Kirchengebräuchen in Frieden zu bleiben" - Religionsfrieden in der Frühen Neuzeit.

Im Spannungsfeld von Religion und Politik spielten in der Frühen Neuzeit die Religionsfrieden eine wichtige Rolle. Sie zielten darauf, Kriegshandlungen zu beenden oder überhaupt erst zu verhindern. Was Politiker und Juristen verhandelt hatten, sollte aber meist auch durch eine theologische Einigung befestigt werden. Religionsfrieden sind deshalb nicht nur als Alternative zu den oft fruchtlos verlaufenden Religionsgesprächen zu sehen, sondern vielmehr in komplementärer Beziehung zu ihnen. Ein Blick auf den Frankfurter Anstand (1539), den Augsburger Religionsfrieden (1555), das Edikt von Saint-Germain-en-Laye (1561) und die Warschauer Konföderation (1573) machen diesen Zusammenhang anschaulich.

Zu diesem Vortragsabend möchten wir Sie sehr herzlich einladen. Der Eintritt ist frei. Parkplätze sind in begrenzter Zahl am Haus vorhanden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Wir erbitten Ihre Anmeldung:

per Mail an: bibliothek(at)evkirchepfalz.de oder
per Fax an: 06232/667-478 oder schriftlich an:
Evangelische Kirche der Pfalz/Landeskirchenrat
Bibliothek und Medienzentrale
Roßmarktstr. 4
67346 Speyer

Neuerwerbungen der BMZ- einzeln vorgestellt

Entleihbar unter Sign.: 11 PB 08

Erbgut  
Matthias Zuder, Katholisches Filmwerk, Kurzspielfilm, Deutschland 2012
1 DVD-Video (17 Min.) : farb.

Ein Film in Echtzeit. Max ist mit seiner schwangeren Freundin unterwegs als ihn ein Anruf seines Großvaters erreicht. Dieser bittet ihn um einen Besuch. Widerwillig stimmt er zu. Dort angekommen überreicht Max’ Großvater ihm sein künftiges Erbe – ein Erbe mit Vergangenheit. Der Film spielt mit der Frage, die sich jeder schon einmal gestellt hat: Was nimmt man in Kauf und welche Grenzen der Moral überschreitet man, wenn es um das eigene Wohl geht?

Entleihbar unter Sign.: 11 JV 03

Meine Beschneidung
Arne Ahrens, Katholisches Filmwerk, Kurzspielfilm, Deutschland 2013
1 DVD-Video (17 Min.) : farb.

Wenn es eines gibt, auf das der neunjährige Ümit so gar keine Lust hat, dann auf einen Ausflug mit seiner Familie in die Türkei. Erst recht nicht, wenn es um die Beschneidung geht, die dort auf ihn wartet. Ümit vermisst seine Freunde in Deutschland, findet alle, vor allem seinen Cousin Haluk, blöd und fühlt sich total fehl am Platz. Aber Tradition ist Tradition, und so stellt sich Ümit seinen Ängsten. Aber nicht ohne sein Trikot von Mesut Özil.

Entleihbar unter Sign.: 11 ZP 09

Post für Pfarrer Jakob
Klaus Härö, Katholisches Filmwerk, Spielfilm, Finnland 2009
1 DVD-Video (72 Min.) : farb.

Lebenslänglich. So lautete das Urteil gegen Leila Sten. Doch als die strenge, verschlossene Frau nach 12 Jahren unerwartet begnadigt wird, ist sie darüber alles andere als erfreut, und auch ihr neuer Wohnort, ein abgelegenes Pfarrhaus inmitten einer malerischen Seenlandschaft, sagt ihr nicht wirklich zu. Hier soll Leila dem alten, erblindeten Pfarrer zur Hand gehen - vor allem aber die Briefe Ratsuchender vorlesen. Bald hat die dominante Haushälterin den hinfälligen Seelsorger unter ihrem Pantoffel und den Briefträger sogar vergrault. Doch als die Briefe an Vater Jakob ausbleiben, ist es auf einmal Leila, die eine gequälte Seele - und ihr Verbrechen - offenbart.

Entleihbar, Sign.: Eb 6626/13

Lena-Katharina Roy:
Demenz in Theologie und Seelsorge
Berlin : de Gruyter 2013, 346 Seiten
ISBN 978-3-11-030297-4

Menschen mit Demenz stellen eine Herausforderung für Theologie und Seelsorge dar. In Auseinandersetzung mit theologischen, medizinischen, sozialpsychologischen und pflegewissenschaftlichen Ansätzen wird deshalb in diesem Band ein praktisch-theologischer Ansatz für die Beschreibung und Begleitung demenzkranker Menschen entwickelt. Davon ausgehend werden konkrete Seelsorgeformen aufgezeigt wie der Gottesdienst, die Biographiearbeit, der Bibliolog, die Leibsorge und die Sterbebegleitung.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Entleihbar unter Sign.: 60 L 07

Christian Danz:
Grundprobleme der Christologie
Tübingen : Mohr Siebeck 2013, 281 Seiten
ISBN 978-3-8252-3911-4

Durch die neuere Jesusforschung wurde die überlieferte dogmatische Christologie verschiedenen erkenntnistheoretischen und historischen Anfragen ausgesetzt. Christian Danz lotet auf der Grundlage der Problemgeschichte von den neutestamentlichen Anfängen bis zur gegenwärtigen Diskussion die Möglichkeiten einer zeitgemäßen Christologie aus.Durch die neuere Jesusforschung wurde die überlieferte dogmatische Christologie verschiedenen erkenntnistheoretischen und historischen Anfragen ausgesetzt. Christian Danz lotet auf der Grundlage der Problemgeschichte von den neutestamentlichen Anfängen bis zur gegenwärtigen Diskussion die Möglichkeiten einer zeitgemäßen Christologie aus.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Entleihbar unter Sign.: El 2599

Mansura Eseddin:
Hinter dem Paradies - Roman

Zürich : Unionsverlag 2011, 189 Seiten
ISBN 978-3-293-00434-4

Im "Weißen Haus", in einem Dorf im Nildelta, sind Gamila und Salma gemeinsam aufgewachsen. Heute kommt Gamila als Studentin im kurzen, schwarzen Kleidchen daher und trägt Luis Vuitton. Salma führt ein bürgerliches Leben und will aus der Enge ihrer unerfreulichen Ehe ins Schreiben flüchten. Salma fasst den Mut, ihre Familiengeschichte zu schreiben. Sie kehrt zurück ins Weiße Haus. Dort ist es still geworden. Nur Mutter und Tante sitzen noch auf der Veranda und tuscheln. Früher war dieses Haus eine Bühne für die Kämpfe und Dramen der weit verzweigten Fabrikantenfamilie, ihrer Dienstboten und Arbeiter. Die Ziegelfabrik machte die Familie reich, die Revolutionen des Landes ruinierten sie wieder. Salma vergräbt sich im Zimmer, das einst ihr Kinderzimmer war. Zuletzt dringt sie vor zu jenen Ereignissen, durch die sie und ihre engste Freundin Gamila auf immer in Schuld verstrickt sind.

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".

Ägypten: Weltgebetstag 2014

Ägypten hat vor allem durch seine hohe Bevölkerungsanzahl eine enorme politische und kulturelle Ausstrahlung in der arabischen und islamischen Welt. Aber auch in der Geschichte der Zivilisation der Menschheit hatte es eine große Bedeutung, wovon viele Ausgrabungen und antike architektonische Sehenswürdigkeiten zeugen. Hier entstand bereits um 3000 vor Christus mit dem Alten Ägypten eine der frühen Hochkulturen der Alten Welt. Das begehrte Land am Nil erlebte nach der Pharaonen-Zeit eine wechselvolle Geschichte von vielen Fremdherrschaften, bis es 1922 wieder seine Selbstständigkeit erlangte. Aber auch jetzt endeten die Machtkämpfe um Ägypten nicht, sie gingen im Innern weiter. Im 21. Jahrhundert erfassten die Proteste des Arabischen Frühlings auch Ägypten, was 2012 abermals einen der in der Vergangenheit häufigen Regierungswechsel erzeugte.

Ägypten ist der Verfassung nach ein islamischer Staat, der Islam wurde 1980 zur Staatsreligion. Theoretisch gewährt Artikel 18 der ägyptischen Verfassung allen Bürgern Religionsfreiheit, aber in der Praxis ist diese eingeschränkt. Lange Zeit konnte man auf staatlichen Ausweisen nur zwischen den drei offiziell anerkannten Religionen Islam, Christentum und Judentum wählen. Angehörige anderer Religionen müssen ihren Glauben entweder verleugnen, oder sie erhalten keine Ausweise und verzichten dadurch weitgehend auf ihre Bürgerrechte. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit änderte der Staat die Praxis der Ausweisausstellung dahingehend, dass bei Angehörigen anderer Religionen das entsprechende Feld durchgestrichen wird. Ersteres trifft auf Muslime zu, die zu einer anderen Religion, wie dem Christentum, konvertieren; für solche Personen wird von zahlreichen Politikern und Religionsgelehrten sogar die Todesstrafe gefordert.

Die christliche Minderheit in Ägypten sieht sich nun mit immer stärkeren Diskriminierungen seitens der ägyptischen Behörden und der islamischen Religionsvertreter konfrontiert. Beinahe alle Einwohner jüdischen Glaubens in Ägypten wurden seit 1948 nach und nach vertrieben. Rund 2000 Bahai leben in Ägypten. Ihre Institutionen wurden 1960 durch ein Gesetz aufgelöst. Die Bahai kämpfen um staatliche Anerkennung. Jehovas Zeugen veröffentlichen seit ihrem Verbot im Jahr 1960 keine Daten mehr über ihre Mitgliederzahlen in Ägypten.

Bitte beachten Sie auch:

Wikipedia-Seite Ägyptens  
Download-Material zum Weltgebetstag Ägypten 2014  
Faszination Ägypten: Das Ägypten-Portal im Internet  
Ägypten-Portal der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit 
Startet einen DownloadThemenheft "Modernes Ägypten" der BMZ Speyer        

Entleihbar unter Sig.: 11 TE 08

Passend hierzu im Verleih:

Kairo 678 - Aufstand der Frauen
Mohamed Diab, Arsenal Filmverleih, Spielfilm, Ägypten 2010
1 DVD-Video (98 Min.) : farb.

Ein Film auf der Höhe der Zeit zum arabischen Frühling: In seinem Regiedebüt greift der Drehbuchautor Mohamed Diab das im Land am Nil und von der Revolution tabuisierte Thema der sexuellen Belästigung auf.

Diab erzählt von drei Frauen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, die sich nicht länger mit männlichen Übergriffen abfinden wollen. Fayza wird ständig in den überfüllten Bussen der Metropole begrapscht, Seba wurde vor Jahren Opfer einer Massenvergewaltigung und Nelly ist bei einem Überfall nur knapp ihren Peinigern entkommen. Ganz unterschiedlich reagieren die Frauen, die nicht mehr Opfer sein wollen – die eine zieht vor Gericht, die andere das Messer …

Mit viel Einfühlungsvermögen nähert sich Diab seinem heiklen Thema, erzählt von einer rücksichtslosen Männergesellschaft und Frauen, die sich gegen traditionelle Rollenmuster zur Wehr setzen.

Online-Video zum Download (Link s.u.)

Mona
Agnes Rossa, Dokumentarfilm, Ägypten 2008
1 Online-Video zum Download (30 Min.) : farb.

Mona lebt mit ihren vier Töchtern Maria, Marcelle, Monika und Morgina in einem winzigen Zimmer in Kairo. Um nach dem Tod ihres Mannes die Familie ernähren zu können, arbeitet sie als Müllsortiererin sieben Tage die Woche bei einem Monatslohn von 40 Euro. Im Gegensatz zu vielen anderen Kindern im Viertel besuchen Monas Töchter die Schule. Mona träumt davon, dass sie diese erfolgreich abschließen, um einmal ein besseres Leben als sie selbst führen zu können. Ihr ganzes Leben dreht sich um ihre Kinder, die sie mit viel Liebe und Stolz erzieht.

Die Regisseurin Agnes Rossa beobachtet den Alltag von Mona und ihren vier Kindern unkommentiert. Sie zeigt die Mutter bei ihrer schweren Arbeit auf der Mülldeponie, die Kinder in der Schule und hält die Momente am Morgen und am Abend fest, in denen Mutter und Kinder zuhause vereint sind. Der Film vermittelt nicht nur einen Eindruck von den Lebensverhältnissen, Wünschen und Träumen, Problemen und Freuden sowie dem Zusammenhalt der Familie, sondern informiert auch über das Müllverwertungssystem und die dahinter stehende soziale Infrastruktur in einer der größten Metropolen der Welt.

Link zum Film auf dem Medienportal   

Themenjahr "Reformation und Politik"

Mit dem Themenjahr "Reformation und Politik" beginnt die zweite Halbzeit der Lutherdekade. Die Vorbereitungen auf das Reformationsjubiläum 2017 nehmen Gestalt an. Von Anfang an hat die Reformation auch politisch gewirkt. Martin Luther und die anderen Reformatoren bestimmten den Charakter und die Aufgaben von politischer Gewalt und Kirche neu und konnten auf diesem Weg ihr Verhältnis grundstürzend erneuern. Ihre Einsichten haben kulturelle Spuren hinterlassen, die bis heute gesellschaftliche Relevanz entfalten: ein Verständnis von Bildung als staatlicher Aufgabe, eine Neubewertung der Rechtsstellung der Frau und vieles mehr.

Das Themenjahr "Reformation und Politik" bietet auch im Hinblick auf den Beginn der neuen Legislaturperiode des deutschen Bundestags die Chance, sich vertiefend mit Themen wie der Unterscheidung und Zuordnung von Staat und Kirche, Gesellschaft und Religionen, mit Subsidiarität und Religionspolitik zu befassen. Und es bietet die Chance zum intensivierten Gespräch über den Beitrag, den die Kirchen für das Zusammenleben in Staat und Zivilgesellschaft leisten.

EKD-Themenheft "Reformation und Politik" zum Download   
Offizielle EKD-Seite zum Themenjahr "Reformation und Politik"    
Offizielle Seite von Luther 2017 zum Themenjahr "Reformation und Politik"    
Veranstaltungen zum Themenjahr  

Startet einen DownloadThemenheft "Kirche und Staat" der BMZ Speyer  

Passend hierzu im Verleih:

Enno Bünz (Hg.):
Glaube und Macht - Theologie, Politik und Kunst im Jahrhundert der Reformation

Leipzig : Evangelische Verlagsanstalt 2005, 288 Seiten
ISBN 3-374-02322-3

Der Band vereinigt Vorträge, die 2004 auf einer Tagung in Wittenberg und Torgau zur 2. Sächsischen Landesausstellung gehalten wurden. Das Themenspektrum umfasst das Wechselverhältnis von persönlicher Frömmigkeit und politischen Entwicklungen, konfessionelle Bündnisse wie den Schmalkaldischen Bund und seinen Einfluss auf die Reichspolitik, die Herausbildung des landesherrlichen Kirchenregiments in Verbindung zur Entwicklung der »Zwei-Regimenten-Lehre«, das Verhältnis von frühmodernem (sächsischen) Fürstenstaat und Reformation, den Begriff der »Fürstenreformation« sowie kulturgeschichtliche Themen wie die Bedeutung lutherischer Psalterlektüre und Psalmdichtung oder das Bildprogramm der Torgauer Schlosskapelle. Den Bogen zur Gegenwart schlägt Bischof Wolfgang Huber, der sich zu aktuellen Dimensionen von Glaube und Macht äußert.

Inhaltsverzeichnis des Buches