Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

März 2014

Lesung in der BMZ Speyer zum Thema Religionsfrieden

Frau Prof. Dr. Irene Dingel, Kirchenhistorikerin und Direktorin des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte, Mainz, spricht am Donnerstag, 27. März 2014, 19 Uhr, Roßmarktstr. 4, Speyer, über das Thema "Das Recht haben, bei Religion, Glauben, Kirchengebräuchen in Frieden zu bleiben" - Religionsfrieden in der Frühen Neuzeit.

Im Spannungsfeld von Religion und Politik spielten in der Frühen Neuzeit die Religionsfrieden eine wichtige Rolle. Sie zielten darauf, Kriegshandlungen zu beenden oder überhaupt erst zu verhindern. Was Politiker und Juristen verhandelt hatten, sollte aber meist auch durch eine theologische Einigung befestigt werden. Religionsfrieden sind deshalb nicht nur als Alternative zu den oft fruchtlos verlaufenden Religionsgesprächen zu sehen, sondern vielmehr in komplementärer Beziehung zu ihnen. Ein Blick auf den Frankfurter Anstand (1539), den Augsburger Religionsfrieden (1555), das Edikt von Saint-Germain-en-Laye (1561) und die Warschauer Konföderation (1573) macht diesen Zusammenhang anschaulich.

Zu diesem Vortragsabend möchten wir Sie sehr herzlich einladen. Der Eintritt ist frei. Parkplätze sind in begrenzter Zahl am Haus vorhanden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Wir erbitten Ihre Anmeldung:

per Mail an: bibliothek(at)evkirchepfalz.de oder
per Fax an: 06232/667-478 oder schriftlich an:
Evangelische Kirche der Pfalz/Landeskirchenrat
Bibliothek und Medienzentrale
Roßmarktstr. 4
67346 Speyer

Neuerwerbungslisten der BMZ (2. Halbjahr 2013)

Bitte klicken Sie zum Download der beiden Listen auf das jeweilige Bild oben.

Kirchenpresse im Online-Katalog

Im Online-Katalog werden nicht nur die Aufsätze der kirchlich-wissenschaftlichen und religionspädagogischen Zeitschriften und Sammelwerke, sondern auch die Beiträge und Artikel der Kirchenpresse erfasst. In der Übersicht sehen Sie, um welche Periodika es sich handelt. 

Der Online-Katalog ist dabei gezielt als "Presse-Archiv" zu nutzen, indem nur im Bestand einer einzelnen Zeitschrift / Zeitung recherchiert werden kann. Ab Erscheinungsjahr 2000 befinden sich sämtliche Aufsätze im Katalog, retrospektiv wird der Bestand bei einem Teil der Periodika sukzessive ausgebaut.

NEU: Die Aufsätze und Artikel der Kirchenpresse werden ab sofort "zeitnah" erfasst und sind spätestens vier Wochen nach Erscheinen in unserem Online-Katalog nachgewiesen.

Online-Zeitschriften im Bestand der BMZ Speyer

Die folgenden Zeitschriften sind in der BMZ Speyer (auch) in der Online-Ausgabe benutzbar. Durch Klick auf den Link der jeweiligen Zeitschrift können Sie sich die Aufsätze der Hefte im Volltext anzeigen lassen - sofern sie im Intranet der Evangelischen Kirche der Pfalz angemeldet sind:

Göttinger Predigtmeditationen  
Homiletische Monatshefte  
Kerygma und Dogma  
Kirchliche Zeitgeschichte  
Leidfaden  
Pastoratheologie  
Philosophische Rundschau  
Theologische Rundschau  
Wege zum Menschen  
Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht  
Zeitschrift für Theologie und Kirche  

Neuerwerbungen der BMZ- einzeln vorgestellt

Entleihbar unter Sign.: 11 RF 03

Sterbefasten - Freiheit zum Tod
eine Dokumentation über den freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit von Marion M.  
Andreas von Hören, Medienprojekt Wuppertal, Dokumentarfilm, Deutschland 2013
1 DVD-Video (52 + 50 Min.) : farb.

»Mir ist wichtig, dass verstanden wird, dass ich diese Interviews gebe, weil mir auch wegen meiner eigenen Erfahrung sehr daran gelegen ist, dass das Thema Sterben und auch durch Ärzte begleitetes Sterben aus der Tabuzone herauskommt, weil es, wenn Menschen ohne Hürden genauer hingucken können, ihnen enorm viel Leid erspart. Es wird immer ein schwieriger Lebensabschnitt bleiben, aber ich glaube, dass es eine Vermeidung von unnötigem Leid mit Verzweiflung und Schmerzen gibt. Jeder, der davon betroffen war, sehnt sich danach, nicht diffamiert und körperlich und psychisch noch belasteter zu werden, als die Situation so schon ist.«

In diesem Sinn versucht der Film durch ausführliche Interviews mit Marion M., ihrer Tochter und ihrem Arzt Hartmut Klähn ihre Lebens- und Sterbensgeschichte zu erzählen. Am 8. August 2013 ist Marion M. in den frühen Morgenstunden friedlich zu Hause eingeschlafen. Sie verstarb, nachdem sie sich einige Monate vorher entschlossen hatte, ihrem Leiden und Leben durch »Freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit« ein selbstbestimmtes Ende zu setzen. Am 16. Juli begann sie mit dem Sterbefasten, gut drei Wochen später war sie tot. Die 56-Jährige verkürzte ihr Leben, das ohnehin bald geendet hätte, zu einem selbst gewählten Zeitpunkt. Zur Autonomie und Freiheit zum Tod gehörte für sie auch, sich nicht von »aktiver Hilfe« zu einem Suizid abhängig machen zu müssen.

Entleihbar unter Sign.: 11 WJ 66

Die Piroge
Moussa Touré, Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit, Spielfilm, Senegal 2012
1 DVD-Video (87 Min.) : farb.

Am Rande eines Ringwettkampfs werden die Bedingungen für die Überfahrt mit einer Piroge, eines Bootes, das in Westafrika traditionell zum Küstenfischfang verwendet wird, zu den Kanarischen Inseln verhandelt. Als Kapitän soll Baye Laye angeheuert werden. Er soll die Verantwortung für die 30 Männer übernehmen, die sich auf den Weg nach Europa machen wollen. Während er zögert, will sein Bruder Abou unbedingt weg, um in Frankreich eine Karriere als Musiker zu beginnen. Schließlich lässt sich Baye Laye überreden, das Kommando zu übernehmen, wenn auch nur, um seinen unerfahrenen jüngeren Bruder vor dem sicheren Tod zu bewahren. Lansana, der Schlepper, vertröstet schon seit Tagen eine Gruppe von Fulbe, die zunehmend ungeduldig auf die versprochene Abfahrt warten. Nun kommen zehn weitere Männer aus Guinea hinzu, die sich jedoch nur über einen Dolmetscher mit den Fulbe verständigen können und zum Teil noch nie zuvor das Meer gesehen haben. Verstärkt durch einige Männer aus Dakar, ist die Gruppe nun groß genug, um bei gutem Wetter in See zu stechen. Nur Kapitän Baye Laye weiß, wie gefährlich die Überfahrt wirklich ist. Nicht wenige Pirogen sind von der Strömung in die Weiten des Atlantischen Ozeans getrieben worden und haben ihr Ziel nie erreicht.

Schon bald nachdem das Schiff abgelegt hat, macht Lansana einen blinden Passagier ausfindig, Nafi Talla, eine Frau, der es geglückt ist, sich an Bord zu schmuggeln. Für manche der Männer scheint dies ein böses Omen zu sein und Lansana droht damit, sie über Bord zu werfen. Doch Kaba erklärt sich bereit, später für ihre Überfahrt zu zahlen und seine Ration an Essen und Wasser mit ihr zu teilen. Während einige der jüngeren Männer von einer Karriere als Fußballer oder Musiker träumen, erwarten sich einige der Älteren ein Auskommen auf einer spanischen Gemüseplantage zu finden. Und so nimmt die Piroge ihre Reise auf. Erscheint sie zunächst groß und gut ausgerüstet, ist sie bald nur noch ein winziger Punkt in den Weiten des Ozeans.

Entleihbar unter Sign.: 11 LG 11

Stürzende Tauben
Kurzspielfilm zum Thema Außenseiter
Esther Bialas, Katholisches Filmwerk, Kurzspielfilm, Deutschland 2013
1 DVD-Video (20 Min.) : farb.

Der Beginn eines Sommers wird zum Ende von Svenjas Kindheit: Mit ihren 13 Jahren hat sie ihr altes Leben satt und möchte Teil der Clique um die schillernde Janine werden. Stoisch erträgt sie deren Quälereien, nur um ihr nah zu sein. Gerettet werden will sie nicht, auch nicht vom Hausmeister, der mit Svenja seinen geheimen Rückzugsort und seinen Schatz, seine Kunstflugtauben, teilt. Doch während Janine nur ihre Überlegenheit auskosten möchte, würde Svenja für sie alles opfern, sogar ihren einzigen Freund.

Entleihbar unter Sign.: H 2922

Christopher Clark:
Die Schlafwandler - Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog
München : Deutsche Verlags-Anstalt 2013, 895 Seiten
ISBN 978-3-421-04359-7

Bahnbrechende neue Erkenntnisse über den Weg in den Ersten Weltkrieg 1914: Lange Zeit galt es als ausgemacht, dass das deutsche Kaiserreich wegen seiner Großmachtträume die Hauptverantwortung am Ausbruch des Ersten Weltkriegs trug. In seinem bahnbrechenden neuen Werk kommt der renommierte Historiker und Bestsellerautor Christopher Clark (Preußen) zu einer anderen Einschätzung. Clark beschreibt minutiös die Interessen und Motivationen der wichtigsten politischen Akteure in den europäischen Metropolen und zeichnet das Bild einer komplexen Welt, in der gegenseitiges Misstrauen, Fehleinschätzungen, Überheblichkeit, Expansionspläne und nationalistische Bestrebungen zu einer Situation führten, in der ein Funke genügte, den Krieg auszulösen, dessen verheerende Folgen kaum jemand abzuschätzen vermochte. Schon jetzt zeigt sich, dass "Die Schlafwandler" eine der wichtigsten Neuerscheinungen zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs sein wird.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Entleihbar unter Sign.: H 2923

Ernst Piper:
Nacht über Europa - Kulturgeschichte des Ersten Weltkriegs 
Berlin : Propyläen 2013, 586 Seiten
ISBN 978-3-549-07373-5

Am 1. August 1914 begann ein Krieg, der nicht nur das Antlitz Europas, sondern der Welt veränderte. Das Zeitalter der Extreme, des Gemetzels brach an. Der europäische Kosmopolitismus starb auf den Schlachtfeldern. Dieser erste totale Krieg schonte nichts und niemanden, alle Bürger der beteiligten Staaten, auch Künstler, Wissenschaftler und Intellektuelle, wurden zu Kombattanten.

Der Historiker Ernst Piper hat sich intensiv mit den kulturgeschichtlichen Aspekten des Ersten Weltkriegs befasst und entfaltet ein großes geistiges Panorama dieser Zeit. Piper beschreibt die geistige Mobilmachung der Nationen, die Entwicklung des totalen Krieges, die Spaltung der Arbeiterbewegung, die Not der jüdischen Minderheiten und das unheilvolle Fortwirken des Krieges in Deutschland nach der Niederlage von 1918. Eindringlich zeigt er, wie sich das Kriegsgeschehen in Debatten, Literatur und Bildmedien spiegelt. Er stellt die politischen, geistigen und künstlerischen Akteure als Seismographen der tiefgreifenden Veränderungen vor, die die Welt erschütterten. So entsteht eine neue, eindringliche Erzählung des Ersten Weltkriegs, die aus der Flut der einschlägigen Literatur herausragt.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Entleihbar unter Sign.: NH 153

Antonia Meiners:
Die Stunde der Frauen - zwischen Monarchie, Weltkrieg und Wahlrecht 1913 - 1919

München : Sandmann 2013, 135 Seiten
ISBN 978-3-938045-81-7

1913 schien die Welt noch in Ordnung. Es gab Kaiserreiche und Monarchien, die Frauen trugen lange Kleider und arbeiteten nur im Haus, Bildung war nicht vorgesehen und Selbstständigkeit schon gar nicht. Als 1914 der Krieg ausbrach, jubelten fast alle, auch jene Frauen, die eigentlich allem Militärischen kritisch gegenüberstanden, wie etwa Käthe Kollwitz. Die Männer zogen in einen Krieg, der verlustreich war und in dessen Verlauf die Frauen Verantwortung in Fabriken, Lazaretten, Betrieben oder in der Landwirtschaft übernahmen. Als der Krieg 1918 zu Ende war, gab es kein Kaiser- und kein Zarenreich mehr, die Kleider wurden kürzer, und das Selbstbewusstsein der Frauen war gestiegen. Jetzt setzten die Frauen, die unsere Großmütter und deren Mütter waren, in Deutschland und Österreich das Wahlrecht durch. Das Buch von Antonia Meiners führt anhand von Porträts bekannter und unbekannter Frauen und vielen privaten Dokumenten durch eine Zeit, an deren Ende die Welt eine ganz andere war als noch 1913.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".

Hundert Jahre Erster Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben. Der Krieg begann nach dem Attentat von Sarajevo mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien am 28. Juli 1914 und endete mit dem Waffenstillstand von Compiègne am 11. November 1918, der einen Sieg der aus der Triple-Entente hervorgegangenen Kriegskoalition bedeutete. Wesentliche Kriegsbeteiligte waren Deutschland, Österreich-Ungarn, das Osmanische Reich und Bulgarien einerseits sowie Frankreich, Großbritannien und das Britische Weltreich, Russland, Serbien, Belgien, Italien, Rumänien, Japan und die USA andererseits.  Annähernd 70 Millionen Menschen standen unter Waffen, 40 Staaten beteiligten sich am bis dahin umfassendsten Krieg der Geschichte.

Bitte beachten Sie auch:

Wikipedia-Seite des Ersten Weltkriegs  

Themenheft "Erster Weltkrieg" der BMZ Speyer (in Vorbereitung)  
Der Evangelische Kirchenbote im Ersten Weltkrieg (in Vorbereitung)  
Pfälzisches Pfarrerblatt im Ersten Weltkrieg (in Vorbereitung)  
Die "Union" im Ersten Weltkrieg (in Vorbereitung) 

Webportal "Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918"    
Themenportal Erster Weltkrieg (Clio Online)  
Themenportal Erster Weltkrieg der Bibliothek für Zeitgeschichte in Stuttgart  
Europeana Collections 1914-1918  
Feldzeitungen aus dem Ersten Weltkrieg digital  
100 Jahre Erster Weltkrieg auf dem Portal der Bundeszentrale  
Farbfotografien des Ersten Weltkrieges  
Filme zum Ersten Weltkrieg  
Literaturbericht zu Neuerscheinungen zum Ersten Weltkrieg  

Themenjahr "Reformation und Politik"

Mit dem Themenjahr "Reformation und Politik" beginnt die zweite Halbzeit der Lutherdekade. Die Vorbereitungen auf das Reformationsjubiläum 2017 nehmen Gestalt an. Von Anfang an hat die Reformation auch politisch gewirkt. Martin Luther und die anderen Reformatoren bestimmten den Charakter und die Aufgaben von politischer Gewalt und Kirche neu und konnten auf diesem Weg ihr Verhältnis grundstürzend erneuern. Ihre Einsichten haben kulturelle Spuren hinterlassen, die bis heute gesellschaftliche Relevanz entfalten: ein Verständnis von Bildung als staatlicher Aufgabe, eine Neubewertung der Rechtsstellung der Frau und vieles mehr.

Das Themenjahr "Reformation und Politik" bietet auch im Hinblick auf den Beginn der neuen Legislaturperiode des deutschen Bundestags die Chance, sich vertiefend mit Themen wie der Unterscheidung und Zuordnung von Staat und Kirche, Gesellschaft und Religionen, mit Subsidiarität und Religionspolitik zu befassen. Und es bietet die Chance zum intensivierten Gespräch über den Beitrag, den die Kirchen für das Zusammenleben in Staat und Zivilgesellschaft leisten.

EKD-Themenheft "Reformation und Politik" zum Download   
Offizielle EKD-Seite zum Themenjahr "Reformation und Politik"    
Offizielle Seite von Luther 2017 zum Themenjahr "Reformation und Politik"    
Veranstaltungen zum Themenjahr  

Startet einen DownloadThemenheft "Kirche und Staat" der BMZ Speyer  

Passend hierzu im Verleih:

Enno Bünz (Hg.):
Glaube und Macht - Theologie, Politik und Kunst im Jahrhundert der Reformation

Leipzig : Evangelische Verlagsanstalt 2005, 288 Seiten
ISBN 3-374-02322-3

Der Band vereinigt Vorträge, die 2004 auf einer Tagung in Wittenberg und Torgau zur 2. Sächsischen Landesausstellung gehalten wurden. Das Themenspektrum umfasst das Wechselverhältnis von persönlicher Frömmigkeit und politischen Entwicklungen, konfessionelle Bündnisse wie den Schmalkaldischen Bund und seinen Einfluss auf die Reichspolitik, die Herausbildung des landesherrlichen Kirchenregiments in Verbindung zur Entwicklung der »Zwei-Regimenten-Lehre«, das Verhältnis von frühmodernem (sächsischen) Fürstenstaat und Reformation, den Begriff der »Fürstenreformation« sowie kulturgeschichtliche Themen wie die Bedeutung lutherischer Psalterlektüre und Psalmdichtung oder das Bildprogramm der Torgauer Schlosskapelle. Den Bogen zur Gegenwart schlägt Bischof Wolfgang Huber, der sich zu aktuellen Dimensionen von Glaube und Macht äußert.

Inhaltsverzeichnis des Buches