Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

Oktober 2014

Martin Bucer (Mitte) als Vermittler zwischen Luther (links) und Zwingli. Glasfenster in Weitbruch (Elsass). Foto: Siefer/Bucer-Forschungsstelle

Martin-Bucer-Abend in der BMZ

Martin Bucer (1491-1551), einer der bedeutenden Theologen der Reformationszeit, war auch der erste evangelische Pfarrer der Pfalz in Landstuhl.

Der Landeskirchenrat möchte Bucers Bedeutung aufleben lassen. Er lädt Sie zu einem Martin Bucer gewidmeten Abend ein am Donnerstag, 9. Oktober 2014, 19.00 Uhr in den Großen Saal (Dachgeschoß) des Bibliotheksgebäudes Roßmarktstr. 4, Speyer.

Dem Bildhauer Wolf Spitzer ist es gelungen, Bucer in einer neu geschaffenen Bronzebüste einprägsame Gestalthaftigkeit zu verleihen. Oberkirchenrat Gottfried Müller wird in diesen Abend einführen und die Präsentation der Büste im Beisein des Künstlers vornehmen.

Dr. Stephen Buckwalter (Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Bucer-Forschungsstelle) wird die Person Bucers in einem Vortrag "Martin Bucer, Reformator am Oberrhein und in Europa" vorstellen. Musikalische Gestaltung: Barbara Baun, Klavier. Der Eintritt ist frei.

Begleitend zeigt die Bibliothek in ihrem Lesesaal eine kleine Ausstellung zu Person und Werk Bucers, die im Anschluss an Präsentation und Vortrag besucht werden kann. Um besser planen zu können, erbitten wir Ihre Anmeldung per Mail oder Telefon (06232/667-415). Parkplätze sind in begrenzter Zahl am Haus vorhanden.

Bitte beachten Sie auch: Startet einen DownloadThemenheft Martin Bucer   Startet einen Download

Hundert Jahre Erster Weltkrieg

Im Gedenken an "Hundert Jahre Erster Weltkrieg", der "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts", hat die BMZ erstmals die drei pfälzisch-evangelischen Kirchenzeitungen (Kirchenbote, Pfarrerblatt, Union) inhaltlich erschlossen. In den drei Themenheften finden Sie sämtliche 2723 Artikel der Jahre 1914 bis 1918 aufgelistet. 

Startet einen DownloadDer Evangelische Kirchenbote im Ersten Weltkrieg     
Startet einen DownloadPfälzisches Pfarrerblatt im Ersten Weltkrieg     
Startet einen DownloadDie "Union" im Ersten Weltkrieg    

Bitte beachten Sie auch:  

Ausgewählte Neuerwerbungen zum Ersten Weltkrieg  
Unterrichtsmaterialien zum Ersten Weltkrieg  
Neuerwerbungen zum Thema "Kirchen und Erster Weltkrieg"  
Internet-Links zum Ersten Weltkrieg  

Neue Themenhefte zu "Kirche und Erster Weltkrieg"

August 1914. Die deutsche Bevölkerung scheint in einen kollektiven Rausch zu verfallen. Vor allem Hochschullehrer, Künstler, Schriftsteller, aber auch die Vertreter der beiden großen Kirchen teilen diese Kriegsbegeisterung. Bischöfe, Theologieprofessoren und Gemeindepfarrer - sie alle begrüßen fast ausnahmslos diesen Krieg, von dem sie sich eine "geistig-kulturelle Erneuerung des deutschen Volkes" erhoffen.

Die BMZ hat ein Themenheft erstellt, in dem die Original-Predigtsammlungen der Kriegszeit verzeichnet sind. Enthalten sind auch wissenschaftliche Beiträge zur Einführung in die "Kriegstheologie" der damaligen Zeit. Das Themenheft "Kirche und Erster Weltkrieg" verzeichnet aktuelle Neuerwerbungen von Büchern und audiovisuellen Medien zum Thema. Alle genannten Titel sind sofort ausleihbar.

Bitte klicken Sie zum Download der Hefte auf die beiden Bilder oben.

Ausgewählte Neuerwerbungen im Oktober 2014

Entleihbar unter Sign.: 11 AB 05

Kurzfilm macht Schule - 18 Filme mit Arbeitsmaterialien
Sylke Gottlebe ..., Bundeszentrale für politische Bildung, Kurzfilm, Deutschland u.a. 1906-2008
1 DVD-Video (175 Min.) : farb./sw.

Die DVD "Kurzfilm macht Schule" enthält 18 Kurzfilme, die sich für den Unterricht in der Sekundarstufe 1 und die außerschulische Bildung von Kindern und Jugendlichen ab 10 Jahren besonders eignen. Die Auswahl umfasst Filme aus aller Welt und repräsentiert die unterschiedlichsten Inhalte, Genres, filmhistorischen Stilrichtungen und künstlerischen Ansätze.

Umfangreiche Arbeitsmaterialien für den Einsatz der Filme im Unterricht ergänzen die DVD. Die Filmauswahl entstammt der Empfehlungsliste »100 Kurzfilme für die Bildung«, die ebenfalls auf der DVD enthalten ist und zu einer Vertiefung der Arbeit mit Kurzfilmen - nicht nur in Bildungszusammenhängen - herangezogen werden kann. Die Empfehlungsliste wurde auf Initiative der AG Kurzfilm - Bundesverband Deutscher Kurzfilm, des Forschungsprojekts Integrative Filmdidaktik, Pädagogische Hochschule Freiburg und der Vision Kino gGmbH - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz gemeinsam mit einer Runde aus Expertinnen und Experten sowie der Bundeszentrale für politische Bildung erarbeitet und vom Schroedel Verlag unterstützt.

Filmfolge: 1 Inflation - Hans Richter, D 1928 / 2 Barfuß und ohne Hut - Jürgen Böttcher, DDR 1964 / 3 Die Blumeninsel - Jorge Furtado, BR 1989 / 4 Gbanga-Tita - Thierry Knauff, B/F/CAM 1994 / 5 Was weiß der Tropfen davon - Jan Zabeil, D 2007 / 6 Die Folgen des Feminismus - Alice Guy, F 1906 / 7 Zwei Mann und ein Schrank - Roman Polanski, PL 1958 / 8 Papageno - Lotte Reiniger, D 1935 / 9 Einmart - Lutz Dammbeck, DDR 1981 / 10 Kopfberg - Koji Yamamura, J 2002 / 11 Our Wonderful Nature - Tomer Eshed, D 2008 / 12 Begone Dull Care - Norman McLaren, CDN 1949 / 13 Fast Film - Virgil Widrich, A/L 2003 / 14 True - Tom Tykwer, F/D 2004 / 15 All is Full of Love - Chris Cunningham, GB 1999 / 16 Wenn zwei sich begegnen - Dr. Oetker-Werbefilm, BRD 1956 / 17 The Key to Reserva - Martin Scorsese, E/USA 2007 / 18 No Sunshine - Björn Melhus, D 1997

Entleihbar unter Sign.: 11 KA 03

Religion auf der Grenze - Scientology, Salafismus, charismatisches Christentum
Rainer Fromm, FWU, Dokumentarfilm, Deutschland 2014
1 DVD-Video (36 Min.) : farb.

Neureligiöse Bewegungen, häufig auch als Sekten bezeichnet, behaupten sich nach wie vor auf dem (pseudo-)religiösen Markt und versprechen Orientierung, Geborgenheit und Lebenshilfe. Die Produktion illustriert die Thematik anhand konkreter Beispiele, indem sie unterschiedlichen neureligiösen Bewegungen angehörende Familien in ihrem Alltag zeigt. Die Gefahren von Sekten werden dabei ebenso thematisiert wie die jeweils von ihnen praktizierten Methoden.

Entleihbar unter Sign.: 11 WJ 71

Wenn sie schlafen
Maryam Touzani, Matthias-Film, Kurzfilm, Marokko 2012  
1 DVD-Video (18 Min.) : farb.

Witwe Amina lebt zusammen mit ihren drei Kindern und ihrem Vater unter einem Dach. Die 8-jährige Sara hat eine ganz besondere Beziehung zu ihrem Opa. Doch als er plötzlich stirbt, will Sara ein letztes Mal mit ihm reden. Sie sucht einen Weg, sich trotz religiöser Konventionen von ihm zu verabschieden. Der Film greift ein universelles Thema in einer uns fremden Kultur auf. Er überzeugt durch seine direkte Kamera und unprätentiöse Erzählweise. Ein Film, der Kinder und Erwachsene gleichermaßen berührt. Empfohlen für die Bildungsarbeit durch die Teilnehmer(innen) der Lehrerfortbildung während der Kurzfi lmtage Oberhausen 2013 sowie durch die Ökumenische Jury.

Entleihbar unter Sign.: 60 B 05

Schubert M. Ogden:
Den christlichen Glauben verstehen
 
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2014, 225 Seiten
ISBN 978-3-525-59361-5

Als Einführung in systematische Theologie widmet sich Schubert Ogden den grundlegendsten theologischen Themen: von Gott bis zu den letzten Dingen. Dabei stellt er klar, dass den vielen verschiedenen christlichen Glaubensrichtungen dasselbe Verständnis des letzten Sinns der menschlichen Existenz zugrunde liegt; sie sind letztlich allesamt Ausdrucksformen ein und desselben christlichen Glaubens. Auf dieser Grundlage zeigt Ogden, was Theologie heutzutage leisten kann und muss – und wie dieses Wissen als professioneller Theologe praktisch umgesetzt werden kann.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Entleihbar unter Sign.: 80 Y 47

Siegfried Eckert:
2017 - Reformation statt Reförmchen

Gütersloh : Gütersloher Verlagshaus 2014, 271 Seiten
ISBN 978-3-579-08515-9

PROTESTantismus: Mit neuem Charme und altem Charisma ins Lutherjahr. Wie feiert der Protestantismus das große Fest 2017? Siegfried Eckert stellt sich dieser Frage und tut das in seiner bekannten Art, indem er ordentlich Sand ins Getriebe wirft. Sein ebenso bissiges wie unterhaltsames Buch zeigt aber gekonnt, wie er »seinen« Luther gelesen - und verstanden - hat! Er formuliert ein Unbehagen über die Verdunkelung protestantischer Werte und wagt die These, dass die Evangelische Kirche in Deutschland vor dem Burnout steht. Ein kluges Plädoyer für einen geistreichen Protestantismus. Die Schönheit des Glaubens - bissig, unterhaltsam und kirchenkritisch. Kirche auf dem Prüfstand - seziert von einem überzeugten Pfarrer, dem der Protestantismus am Herzen liegt.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Entleihbar, Sign.: Ec 2558/17

Andrea Schulte (Hg.):
"Evangelisch" Profil zeigen im religiösen Wandel unserer Zeit
- die Erfurter Barbara-Schadeberg-Vorlesungen
Münster : Waxmann 2014, 209 Seiten
ISBN 978-3-8309-3121-8

Säkularisierung, Entkirchlichung, Religions- und Konfessionslosigkeit einerseits – religiöse Pluralität und Rückkehr des Religiösen andererseits: populäre Schlagworte zur Markierung der religiösen Landschaft in Deutschland und Europa, die gegenwärtig gut „aufgemischt“ ist. Inwieweit berühren diese Zeitläufte den Lebensalltag evangelischer Schulen? Sollen evangelische Schulen vor dieser gesellschaftlichen Situation und Entwicklung die Augen verschließen? Sollen sie als Inseln im „Meer der Säkularität“ ihr Dasein fristen? Wohl kaum! Evangelische Schulen werden ihrem Anspruch hoher Bildungsqualität gerade dann gerecht, wenn sie sich den aktuellen Voraussetzungen stellen und als Schulen evangelisch Profil zeigen im religiösen Wandel unserer Zeit.

Die Erfurter Barbara-Schadeberg-Vorlesungen lenken religionssoziologisch, praktisch-theologisch, religionspädagogisch sowie bildungsgeschichtlich die Aufmerksamkeit sowohl auf das Phänomen weltanschaulicher Indifferenz als auch auf die Wahrnehmung einer inzwischen weit verbreiteten religiösen Pluralität. Damit dokumentieren die Beiträge gleichzeitig die Möglichkeiten evangelischer Schulen, den christlichen Glauben als lebensrelevante Praxis zu erschließen und seine Bedeutung im öffentlichen Raum zur Sprache zu bringen.

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".

150. Todestag von Theodor Fliedner

Entleihbar unter Sign.: 32 F 14

Der Kaiserswerther Pfarrer Theodor Fliedner (21. Januar 1800 – 4. Oktober 1864) ist als Begründer des Berufes der Diakonisse in die Geschichte eingegangen. 1836 gründete er die „Kaiserswerther Diakonissenanstalt“. In dieser Ausbildungsstätte erhielten Frauen eine zeitgemäße und professionelle Bildung in den Bereichen Krankenpflege und Erziehung. Dabei wurden sie zu einer festen religiösen Gemeinschaft geführt – eine Innovation, die weit über Kaiserswerth hinaus wirkte. Für Generationen prägten Diakonissen in Tracht das Bild in Gemeinden und Krankenhäusern; Diakonissenanstalten entstanden überall in Deutschland und in der ganzen Welt. Doch die Strenge und Unbedingtheit, mit der Theodor Fliedner seine Idee einer missionarischen Liebestätigkeit in die Tat umsetzte, bot auch Anlass zu Kritik. Norbert Friedrich zeichnet das Leben des Diakoniegründers und unermüdlichen Seelsorgers nach. Wichtig ist ihm die herausragende Rolle von Fliedners Ehefrauen Friederike (1800–1842) und Caroline (1811–1892).

Ausstellung "Die Waisenkinder Afghanistans"

Entleihbar, Sign.: H 2514/1328

19. Oktober bis 14. November 2014 - Audiovisuelle Wanderausstellung in Ludwigshafen "Die Waisenkinder Afghanistans"

Eröffnung mit einem Vortrag über "Frauen in Afghanistan" von Shikiba Babori am 19. Oktober 2014, 17 Uhr

Veranstaltungsort: Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen

Drei Jahrzehnte lang herrschte Krieg in Afghanistan und wir erlebten ihn vor allem im Zusammenhang mit weltmachtpolitischen Auseinandersetzungen und internationalem Terror. Doch vor Ort hinterlässt der Krieg neben Trümmern, Armut und Arbeitslosigkeit auch unzählige Waisenkinder. UNICEF schätzt die Zahl der Waisen weltweit auf 143 Millionen. Allein in Afghanistan sind es 1,6 Millionen.

Ihre Schicksale nehmen wir nur am Rande wahr. Was wissen wir über diese Kinder? Wo finden sie heute Zuflucht? Wer kümmert sich um sie? Wer sind die Waisenkinder Afghanistans? Sie kennen ihr Geburtsdatum nicht, besitzen keine Geburtsurkunde, haben jeglichen familiären Rahmen verloren und feiern keine Feste. Manche von ihnen mussten mit ansehen, wie ihre Eltern, Angehörigen oder Freunde misshandelt, vergewaltigt oder getötet wurden. Diese Kinder sind schutzlos und werden für die Ziele diverser politischer und religiöser Gruppierungen instrumentalisiert - zunächst als Koranschüler und später womöglich als Kämpfer. Unter welchen Einfluss werden sie geraten, wer wird ihre Weltsicht prägen? Fragen, die auch die Zukunft außerhalb Afghanistans betreffen.

Die audiovisuelle Ausstellung soll einen Zugang zu der Welt der Waisenkinder verschaffen. Insgesamt wurden 15 Kinder im Alter von sieben bis vierzehn Jahren porträtiert. In der Ausstellung gibt es zu jedem von ihnen drei Fotografien und eine dazugehörige Texttafel, auf der zusammengefasst ist, was das Kind über sich erzählt. Parallel dazu ist der Ausstellungsraum von Umgebungsgeräuschen, den Stimmen der Kinder, ihren Aussagen, Lieblingsliedern und Gedichten erfüllt. Dadurch entsteht ein dichter, atmosphärischer Eindruck, der die Kinder so authentisch wie möglich wiedergibt. Anhand der Bilder und der persönlichen Geschichten wird es dem Besucher ermöglicht, in eine ihm bis dahin fremde Welt einzutauchen.

Die Ausstellung hat den Anspruch, Diskussionen anzuregen, Impulse für eine eigene Auseinandersetzung zu liefern und nicht zuletzt Perspektiven zu eröffnen. Vor allem aber soll sie eine Art Sprachrohr für diejenigen sein, die sonst nie zum Wort kommen: die Waisenkinder. Ein Projekt von Farzana Wahidy (Fotos) und Shikiba Babori (Konzept/Text/Ton). In Kooperation mit dem Christlich-islamischen Gesprächskreis Ludwigshafen, der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und der Katholischen Erwachsenenbildung.

Themenjahr "Reformation und Politik"

Mit dem Themenjahr "Reformation und Politik" beginnt die zweite Halbzeit der Lutherdekade. Die Vorbereitungen auf das Reformationsjubiläum 2017 nehmen Gestalt an. Von Anfang an hat die Reformation auch politisch gewirkt. Martin Luther und die anderen Reformatoren bestimmten den Charakter und die Aufgaben von politischer Gewalt und Kirche neu und konnten auf diesem Weg ihr Verhältnis grundstürzend erneuern. Ihre Einsichten haben kulturelle Spuren hinterlassen, die bis heute gesellschaftliche Relevanz entfalten: ein Verständnis von Bildung als staatlicher Aufgabe, eine Neubewertung der Rechtsstellung der Frau und vieles mehr.

Das Themenjahr "Reformation und Politik" bietet auch im Hinblick auf den Beginn der neuen Legislaturperiode des deutschen Bundestags die Chance, sich vertiefend mit Themen wie der Unterscheidung und Zuordnung von Staat und Kirche, Gesellschaft und Religionen, mit Subsidiarität und Religionspolitik zu befassen. Und es bietet die Chance zum intensivierten Gespräch über den Beitrag, den die Kirchen für das Zusammenleben in Staat und Zivilgesellschaft leisten.

EKD-Themenheft "Reformation und Politik" zum Download   
Offizielle EKD-Seite zum Themenjahr "Reformation und Politik"    
Offizielle Seite von Luther 2017 zum Themenjahr "Reformation und Politik"    
Veranstaltungen zum Themenjahr  

Bitte beachten Sie auch:

Neuerwerbungen der BMZ zu "Religion und Politik"  
Startet einen DownloadThemenheft "Kirche und Staat" der BMZ Speyer  
Internet-Links zu Religion und Politik