Anschrift und Kontaktformular

Evangelische Kirche der Pfalz 
Bibliothek und Medienzentrale
Hausanschrift:
Roßmarktstr. 4, 67346 Speyer
Postanschrift:
Domplatz 5, 67346 Speyer
Telefon: 06232/667-415
Fax: 06232/667-478
Email: bibliothek(at)evkirchepfalz.de
Kontaktformular

Montag – Donnerstag:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr

Neben den Print-Ausgaben der abonnierten Zeitschriften werden auch Online-Versionen im Volltext angeboten.

Impressum

Zum Impressum
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017
Zur Startseite

November 2014

Playmobil-Ausstellung zum Konstanzer Konzil, Quelle: www.see-online.info

Lesung zum Konstanzer Konzil in Diözesanbibliothek Speyer

Heute - 600 Jahre nach seinem Beginn - wird das Konstanzer Konzil (1414 bis 1418) als Weltereignis des Mittelalters gewertet. Bischöfe, weltliche Herrscher, Theologen und Juristen rangen damals um eine Reform der Kirche. Herausragende Ereignisse im Rahmen des Konzils waren die Wahl von Papst Martin V., mit der die Zeit konkurrierender Päpste beendet wurde, und das Todesurteil für den prophetischen Erneuerer Johann Hus.

Einen Einblick in das damalige Geschehen gibt Oberkirchenrat i.R. Dr. Klaus Bümlein in seinem Vortrag „Das Konstanzer Konzil - im Ringen um Einheit und Reform der Kirche“ am Mittwoch, 5. November, 18.30 Uhr in der Bibliothek des Priesterseminars Speyer (Am Germansberg 60). Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, um Voranmeldung wird gebeten (Tel. 0 62 32 - 60 30 50).

Entleihbar unter Sign.: NAa 57

Passend hierzu im Verleih:

Karl-Heinz Braun (Hg.):
Das Konstanzer Konzil 1414 - 1418: Weltereignis des Mittelalters 
Stuttgart : Theiss 2013/14, 2 Bände, 247 + 392 Seiten
ISBN 978-3-8062-0002-7

Ein Papst in Rom, ein Papst in Avignon, ein Papst in Pisa – diese untragbare Situation wollte Kaiser Sigismund nicht länger hinnehmen. Er rief ein Konzil in Konstanz ein, das die Christenheit wieder vereinen und endlich die brennenden Fragen der Kirche zu Anfang des 15. Jahrhunderts angehen sollte: die Ketzerei und die Missstände, die den Ruf nach Reformen immer lauter werden ließen. Drei Jahre später erhob das Konzil Martin V. zum einzigen Papst. Die anderen Probleme wurden vertagt.

Die Beiträge in diesem Essayband greifen alle Aspekte des Weltereignisses am Bodensee auf: die Teilnehmer, wie Kaiser Sigismund, Martin V. und Jan Hus, der auf dem Konzil als Ketzer hingerichtet wurde, die Themen und Beschlüsse, die Auswirkungen auf Politik, Kunst und Architektur und auf die Stadt, die in einer logistischen Meisterleistung bis zu 70.000 Besucher beherbergte.

Inhaltsverzeichnis des Essaybandes 

Bitte beachten Sie auch:

Bücher zum Konstanzer Konzil  
Internet-Links zum Konstanzer Konzil  

Neuerwerbungen zur Advents- und Weihnachtszeit

Entleihbar unter Sign.: 11 HB 36

Jesu Geburt
Gerald von Velasco, FWU, Trickfilm, Deutschland 2014
1 DVD-Video (8 Min.) : farb.

Weihnachten ist ein zentrales Fest im Leben von christlichen Kindern. Doch was wird da eigentlich gefeiert? Diese Produktion ermöglicht den Kindern mittels der verfilmten Bilder des Künstlers Dieter Konsek, die Bibelgeschichten rund um die Geburt Jesu zu erleben. Jesus, der in ärmlichsten Verhältnissen, in einer Krippe, zwischen Stalltieren zur Welt kommt, bringt für uns eine Botschaft mit in die
Welt. Der Film und die Arbeitsblätter können in der Vorschule sowie in der Grund- und Förderschule eingesetzt werden. Für die Zielgruppe Kinder mit Förderbedarf sind Arbeitsblätter mit angepasstem Niveau und größerer Schriftgröße vorhanden.

Die Schüler/-innen:
- lernen Maria als ein Beispiel für einen Menschen kennen, der grenzenloses Vertrauen zu Gott hat,
- erkennen, dass Jesus von dem Engel Gottes angekündigt wird, also von Gott selber geschickt wird,
- erkennen, dass Gott mit der Geburt im Stall zeigen will, dass er seinen Sohn zuallererst den Armen und Verachteten zeigt,
- begleiten den Weihnachtsweg der Hirten (Lk 2,1-20),
- kennen und gestalten Szenen der Weihnachtsgeschichte aus der Sicht der Hirten,
- erfahren die zentrale Weihnachtsbotschaft: 'Fürchtet euch nicht!” Gott kommt zu euch,
- begleiten die Weisen auf ihrem Weg nach Bethlehem (Mt 2,1-12),
- sollen ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass Sterne seit jeher die Menschen begleiten und Einfluss auf das Leben auf Erden haben,
- erkennen, dass im Schenken und Beschenktwerden die Freude über Gottes Geschenk zum Ausdruck kommen kann,
- wissen, die Symbole verschiedener Weihnachtsmotive zu deuten.

Entleihbar unter Sign.: 11 HB 35

Peter Claus und die Liste der unartigen Kinder
Michael Ekblad / Alexandra Schatz, FriJus, Animationsfilm, Deutschland 2013
1 DVD-Video (7 Min.) : farb.

Alle Jahre wieder prüft der Weihnachtsmann Santa Claus, welche Kinder artig waren und ein Geschenk bekommen sollen und welche nicht. Die Namen werden in die jeweiligen Listen eingetragen. Die „unartigen“ Kinder gehen leer aus. Sein Sohn Peter findet es ungerecht, dass sein Vater gar nicht wissen möchte, weshalb manche Kinder unartig waren. So beschließt er, alle Kinder, die sein Vater auf die Liste der „Unartigen“ geschrieben hat, zu ihm zu bringen. Heimlich holt er sie nachts mit dem Rentierschlitten ab. Als die Kinder seinem Vater die Gründe ihres Verhaltens erzählen und bereit sind, sich dafür zu entschuldigen ist der Weihnachtsmann beeindruckt. Er streicht alle Namen von der Liste der „Unartigen“ und lässt Geschenke für jedes Kind einpacken. Sohn Peter verdient natürlich auch eines.

Entleihbar mit Sign.: 14 HB 144

Schenke mir dein Licht - biblische Geschichten und Lieder zu Advent und Weihnachten
Rolf Krenzer, Lahn-Verlag, Kinderlieder, Deutschland 2013  
1 Audio-CD (41 Min.)

Von der Verheißung der Geburt des Gottessohnes bis hin zur Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten erzählt Rolf Krenzer die Weihnachtsgeschichte anschaulich und kindgerecht nach. Stimmungsvolle Lieder runden das Hörvergnügen für die ganze Familie ab.

Hörfolge: 1 Der Prophet Jesaja verheißt Gottes Sohn 3:46 / 2 Dem alten Zacharias wird ein Sohn verkündet 7:27 / 3 Gott schickt seinen Boten zu Maria 3:25 / 4 Ein langer und beschwerlicher Weg von Nazaret nach Bethlehem 3:41 / 5 Lied: Kleines Kind im Stroh 2:01 / 6 Was die Hirten mitten in der Nacht erlebten 3:52 / 7 Lied: Was ist in der Nacht mit den Hirten geschehn? 2:10 / 8 Von Armen und Reichen wird Gottes Sohn begrüßt 4:58 / 9 Lied: Wir haben deinen Stern gesehn 1:56 / 10 Der alte Simeon erkennt Gottes Sohn 4:19 / 11 Eine Flucht bei Nacht und Nebel, aber unter Gottes Schutz 2:55

Entleihbar unter Sign.: 11 EH 15

Weihnachten 1914
Thomas Kühnl, Katholisches Filmwerk, Kurzspielfilm, Deutschland 2004
1 DVD-Video (12 Min.) : farb.

Kurzspielfilm über die Verbrüderung deutscher, englischer und französischer Soldaten am Weihnachtsabend 1914 an der Westfront in Nordfrankreich. Die deutschen Soldaten haben nichts zu essen und die nächste Verpflegungslieferung ist erst wieder in vier Tagen angekündigt. Sie haben Heimweh und stellen sich vor, was es wohl daheim an Heiligabend als Festessen gibt. Der diensthabende Truppenführer entschließt sich daraufhin, sich den französischen Soldaten zu nähern und ihnen die Notsituation seiner Männer zu schildern. Der französische Offizier lädt daraufhin die deutschen Soldaten zum Essen ein. So kommt es dazu, dass vermeintliche Gegner gemeinsam Weihnachten feiern und für einen einzigen Abend während des Krieges Frieden herrscht. Basierend auf einer wahren Begebenheit.

Entleihbar unter Sign.: 11 ZM 08

Merry Christmas
Christian Carion, Universum Film, Spielfilm, Frankreich 2005
1 DVD-Video (111 + 64 Min.) : farb.

Das Weihnachtsfest des Jahres 1914 verbringen tausende junger Männer an der Westfront in den Schützengräben. Nach einem Konzert beim Kronprinz Wilhelm von Preußen kehrt der Tenor Nikolaus Sprink mit seiner Freundin Anna Sörensen an die Front zurück, um mit seinen Kameraden Weihnachten zu feiern. Dort gelingt es ihnen einen inoffiziellen Waffenstillstand zu vereinbaren, um zusammen mit Franzosen und Briten zu feiern und die Toten zu begraben.

Entleihbar mit Sign.: Ea 552/S1

Siegfried Meier / Hans Freudenberg / Stephan Goldschmidt:
Advents- und Weihnachtszeit - Dienst am Wort-Sonderausgabe
 
Krippenspiele im Gottesdienst. Christnacht feiern. Weihnachtsworte
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2014, 118, 126, 156 Seiten
ISBN 978-3-525-63058-7

Die Geburt Jesu im Stall steht im Rahmen einer Steuererhebung unter dem Stern von Bethlehem. Entsprechend versuchen die hier gesammelten Weihnachts- oder Krippenspiele von Siegfried Meier, die Geschichte dieser Geburt dramatisch-fröhlich weiterzuerzählen. Ob in kleiner oder großer Besetzung, ob von älteren oder kleinen Kindern - diese Spiele sind mit den Kindergottesdienstkindern und den Mitarbeitenden gewachsen.

Die Christnachtgemeinde ist eine spezielle: jünger und kirchenferner als gewohnt. Entsprechend elementar und zeichenhaft sind die Entwürfe von Hans Freudenberg: statt Predigt Meditation und neben dem Wort viel Musik, viel Schauen, viel Fühlen.

Alle Jahre wieder stehen sie an: die Weihnachtspredigten, die Andachten im Altersheim, im Frauenkreis und bei den Senioren. Da braucht es einen guten, frischen Aufhänger, einen Text, einen Gedanken, die noch nicht allzu vertraut und verbraucht sind. Die Sammlung von Gottesdiensten Stephan Goldschmidts hilft dabei, die Botschaft vom Kommen Gottes in die Welt berührend bis aufrüttelnd neu zu vermitteln - mitten hinein in die Welt und den Alltag von heute.

Entleihbar unter Sign.: Eb 7432

Monika Kampmann (Hg.):
Feiern im Advent

Ostfildern : Schwabenverlag 2014, 96 Seiten
ISBN 978-3-7966-1650-1

Rorategottesdienste, Früh- und Spätschichten, verschiedene Adventsfeiern – in der Zeit vor Weihnachten sind all diejenigen besonders gefordert, die sich mit der Gemeinde auf den Weg zu diesem Fest machen. Sie finden hier 20 Feiern zu verschiedenen Anlässen und Motiven dieser geprägten Zeit wie z.B. zu Heiligen, Liedern und Symbolen. Eine Fülle von Anregungen und leicht umsetzbaren Gestaltungsideen für alle, die immer wieder neu die Botschaft von der Menschwerdung Gottes verkünden.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Entleihbar unter Sign.: Eb 7385

Paul Dieterich:
Wege zur Krippe -
ein etwas anderes Weihnachtsbuch
Stuttgart : Calwer Verlag 2013, 216 Seiten
ISBN 978-3-7668-4226-8

Die Weihnachtskrippe mit den Figuren von Maria, Josef, den Hirten und Weisen, Ochs und Esel und manch anderen Tieren hat ihr Zentrum im Jesuskind, das staunend betrachtet wird – von den Figuren wie von uns selbst. Die Krippe ist in der Advents- und Weihnachtszeit für viele Familien eine Mitte, um die man sich gerne schart und die zum Nachdenken darüber anregt, was die Geburt Jesu bedeutet. Mit diesem Buch deutet der Autor nicht nur die Geburt Jesu, sondern beleuchtet mit vielen Details Symbole und Lebenswege biblischer Figuren und verbindet sie mit unserem Leben heute.

Inhaltsverzeichnis des Buches  

Sie interessieren sich für unsere weiteren Neuerwerbungen?
Unsere Neuwerbungslisten finden Sie in der Rubrik "Neuerwerbungen".

25 Jahre Fall der Mauer

Entleihbar unter Sign.: 11 EQ 52

Die Berliner Mauer war während der Teilung Deutschlands ein hermetisch abriegelndes Grenzbefestigungssystem der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), das mehr als 28 Jahre lang, vom 13. August 1961 bis zum 9. November 1989 bestand. Es trennte nicht nur die Verbindungen im Stadtgebiet Groß-Berlins zwischen dem Ostteil ("Hauptstadt der DDR") und dem Westteil, sondern umschloss völlig alle drei Sektoren des Westteils und unterbrach damit auch jegliche Verbindung der Stadt zum im DDR-Bezirk Potsdam gelegenen Berliner Umland.

Die Berliner Mauer als letzte Aktion der Teilung der durch die Nachkriegsordnung der Alliierten entstandenen Viersektorenstadt Berlin, war Bestandteil und zugleich markantes Symbol des Konflikts im Kalten Krieg zwischen den von den Vereinigten Staaten dominierten Westmächten und dem sogenannten Ostblock unter Führung der Sowjetunion. Durch einen Beschluss der politischen Führung der Sowjetunion Anfang August 1961 und mit einer wenige Tage später ergehenden Weisung der DDR-Regierung errichtet, ergänzte die Berliner Mauer die 1378 Kilometer lange innerdeutsche Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland, die bereits mehr als neun Jahre vorher "befestigt" worden war, um den Flüchtlingsstrom zu stoppen.

Für die DDR-Grenzsoldaten galt seit 1960 in Fällen des "ungesetzlichen Grenzübertritts" der Schießbefehl, der erst 1982 formell legalisiert wurde. Bei den Versuchen, die 167,8 Kilometer langen und schwer bewachten Grenzanlagen in Richtung West-Berlin zu überwinden, wurden nach derzeitigem Forschungsstand (2009) zwischen 136 und 245 Menschen getötet. Die genaue Zahl der Todesopfer an der Berliner Mauer ist nicht bekannt.

Die Berliner Mauer wurde am Abend des 9. November 1989 im Zuge der politischen Wende geöffnet. Diese wurde unter dem wachsendem Druck der mehr Freiheit fordernden DDR-Bevölkerung vollzogen. Der Mauerfall ebnete den Weg, der innerhalb eines Jahres zum Zusammenbruch der SED-Diktatur, zur Auflösung der DDR und gleichzeitig zur staatlichen Einheit Deutschlands führte.

Informationen zur DVD (Bild rechts oben): Acht Videoreportagen beleuchten die Geschichte der Berliner Mauer: von Stacheldraht und Mauerbau über Fluchtversuche, markante politische Ereignisse und den Fall der Mauer bis zur deutschen Einheit. Zu jeder Reportage sind zwei bis drei Aufgabenvorschläge zum Hör-Seh-Verstehen integriert. Gesamtlaufzeit: 35 Minuten

Ausstellung "Die Waisenkinder Afghanistans"

Entleihbar, Sign.: H 2514/1328

19. Oktober bis 14. November 2014 - Audiovisuelle Wanderausstellung in Ludwigshafen "Die Waisenkinder Afghanistans"

Veranstaltungsort: Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen

Drei Jahrzehnte lang herrschte Krieg in Afghanistan und wir erlebten ihn vor allem im Zusammenhang mit weltmachtpolitischen Auseinandersetzungen und internationalem Terror. Doch vor Ort hinterlässt der Krieg neben Trümmern, Armut und Arbeitslosigkeit auch unzählige Waisenkinder. UNICEF schätzt die Zahl der Waisen weltweit auf 143 Millionen. Allein in Afghanistan sind es 1,6 Millionen.

Ihre Schicksale nehmen wir nur am Rande wahr. Was wissen wir über diese Kinder? Wo finden sie heute Zuflucht? Wer kümmert sich um sie? Wer sind die Waisenkinder Afghanistans? Sie kennen ihr Geburtsdatum nicht, besitzen keine Geburtsurkunde, haben jeglichen familiären Rahmen verloren und feiern keine Feste. Manche von ihnen mussten mit ansehen, wie ihre Eltern, Angehörigen oder Freunde misshandelt, vergewaltigt oder getötet wurden. Diese Kinder sind schutzlos und werden für die Ziele diverser politischer und religiöser Gruppierungen instrumentalisiert - zunächst als Koranschüler und später womöglich als Kämpfer. Unter welchen Einfluss werden sie geraten, wer wird ihre Weltsicht prägen? Fragen, die auch die Zukunft außerhalb Afghanistans betreffen.

Die audiovisuelle Ausstellung soll einen Zugang zu der Welt der Waisenkinder verschaffen. Insgesamt wurden 15 Kinder im Alter von sieben bis vierzehn Jahren porträtiert. In der Ausstellung gibt es zu jedem von ihnen drei Fotografien und eine dazugehörige Texttafel, auf der zusammengefasst ist, was das Kind über sich erzählt. Parallel dazu ist der Ausstellungsraum von Umgebungsgeräuschen, den Stimmen der Kinder, ihren Aussagen, Lieblingsliedern und Gedichten erfüllt. Dadurch entsteht ein dichter, atmosphärischer Eindruck, der die Kinder so authentisch wie möglich wiedergibt. Anhand der Bilder und der persönlichen Geschichten wird es dem Besucher ermöglicht, in eine ihm bis dahin fremde Welt einzutauchen.

Die Ausstellung hat den Anspruch, Diskussionen anzuregen, Impulse für eine eigene Auseinandersetzung zu liefern und nicht zuletzt Perspektiven zu eröffnen. Vor allem aber soll sie eine Art Sprachrohr für diejenigen sein, die sonst nie zum Wort kommen: die Waisenkinder. Ein Projekt von Farzana Wahidy (Fotos) und Shikiba Babori (Konzept/Text/Ton). In Kooperation mit dem Christlich-islamischen Gesprächskreis Ludwigshafen, der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und der Katholischen Erwachsenenbildung.

75 Jahre Hitler-Attentat durch Georg Elser

Entleihbar unter Sign.: 11 EM 26

Johann Georg Elser (* 4. Januar 1903 in Hermaringen, Württemberg; † 9. April 1945 im KZ Dachau) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Etwa zwei Monate nachdem Adolf Hitler mit dem Befehl zum Angriff auf Polen den Zweiten Weltkrieg begonnen hatte, verübte Elser am 8. November 1939 im Münchener Bürgerbräukeller ein Bombenattentat gegen Hitler und nahezu die gesamte NS-Führungsspitze. Diese hatte sich dort im Rahmen einer Propagandaveranstaltung vor etwa 1500 bis 2000 Zuhörern zum Gedenken an den 9. November 1923 versammelt. Aufgrund unvorhergesehener Umstände beendete Hitler seinen Aufenthalt vor Ort früher als erwartet und verließ mit seinem Führungsstab das Gebäude 13 Minuten vor der durch einen Zeitzünder ausgelösten Explosion. Von den zirka 120 bis 150 zuletzt im Saal verbliebenen Anwesenden kamen acht Menschen zu Tode, 63 weitere wurden verletzt. Elser war am selben Tag im Rahmen einer Grenzkontrolle kurz vor dem Übertritt in die Schweiz festgenommen worden. Nach teils unter Folter durchgeführten Verhören stellte sich bald seine Täterschaft zum Anschlag in München heraus, zu der sich Elser schließlich bekannte. In der Folgezeit wurde er bis fast zum Ende des Krieges zunächst im KZ Sachsenhausen, zum Schluss im KZ Dachau ohne Gerichtsverfahren inhaftiert. Hitler sah Elser als seinen persönlichen Feind an; er ließ ihn am 9. April 1945 - einen Monat vor der Kapitulation der Wehrmacht und 20 Tage vor der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau durch US-Truppen - von SS-Leuten ermorden.

Informationen zur DVD (Bild rechts oben): Georg Elser: Nur wenige Minuten haben gefehlt und er hätte die Geschichte der Welt entscheidend verändert. Vielleicht würde er heute als Held der deutschen Geschichte gefeiert werden, wenn sein Attentat auf Hitler so verlaufen wäre, wie er es geplant hatte. Wer ist dieser Georg Elser, der aus eher einfachen Verhältnissen stammt und der in einem kleinen schwäbischen Dorf fernab einer Großstadt aufgewachsen ist? Und wie kam es überhaupt dazu, dass er sich alleine gegen Hitler aufmachte? Und warum ist dieser Georg Elser, der beinahe den Lauf der Welt geändert hätte, nach wie vor so wenig bekannt in Deutschland? Zusammen mit einem umfangreichen Begleitmaterial geht diese DVD den Spuren Georg Elsers nach, um das Leben dieses mutigen Mannes zu beleuchten und sein couragiertes Handeln in Erinnerung zu rufen.

Vortrag: Muslimisches Leben in einer pluralen Gesellschaft

Entleihbar unter Sign.: Ab 1591

18. November 2014, 19 bis 21 Uhr - Vortrags- und Diskussionsabend in Ludwigshafen: Die Sunna leben - Muslimisches Leben in einer pluralen Gesellschaft

Veranstaltungsort: Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen
Ansprechpartner: Dr. Georg Wenz

Muslime orientieren sich in ihrem Leben an der sogenannten Sunna, den Vorgaben Mohammeds. Im Mittelpunkt des Abends steht die Rolle ritueller Praktiken und Alltagsregeln bei der Vergemeinschaftung als Muslime in nichtmuslimischen Gesellschaften. Dabei wird die islamische Religionspraxis im sozialen Wandel dargestellt und der Anspruch der Sunna zwischen Pflichterfüllung und Glaubensausdruck vermittelt. Auch auf den Konflikt religiöser Akteure über die Auslegung islamischer Anforderungen im Alltagsleben wird eingegangen. In Kooperation mit dem Christlich-islamischen Gesprächskreis Ludwigshafen.Der Christlich-islamische Gesprächskreis ist ein Ort des Kennenlernens und der persönlichen Begegnung. Referent: Serkan Ince, Islamisches Zentrum der Universität Tübingen. Gefördert durch Mittel der Landeszentrale für politische Bildung (LpB).

Informationen zum Buch (Bild links oben): Lamya Kaddor gehört zu einer neuen Generation von deutschen Muslimen. In ihrem mutigen, sehr persönlichen Buch kritisiert sie das beklagenswerte Erscheinungsbild des Islam in Deutschland ebenso wie die Wagenburg-Mentalität der Nicht-Muslime. Ein längst überfälliges Plädoyer für einen zeitgemäßen Islam. Der Islam ist Teil der deutschen Gesellschaft. Nur wollen das viele nicht wahr haben – unsere selbsternannten Islamkritiker nicht und am wenigsten viele Muslime selbst. Die schweigende Mehrheit lässt es zu, dass bärtige Fundamentalisten sie in der Öffentlichkeit repräsentieren und dass Terror, Zwangsheirat und Ehrenmorde das Bild vom Islam bestimmen.

Lamya Kaddor gibt den liberalen, aufgeklärten Muslimen in Deutschland endlich eine Stimme, vor allem den Frauen, die selbstbestimmt – mit oder ohne Schleier – leben wollen, ohne ihre Religion preiszugeben. Sie erzählt, wie sie in Deutschland als Tochter frommer arabischer Einwanderer groß geworden ist und mit welchen Herausforderungen sie als "Ausländerin" in der Schule und als junge gläubige Frau im Berufsleben fertig werden musste. Ein ebenso spannendes wie sympathisches Buch, das wachrütteln und die verschlafene Integrationsdebatte beleben wird.

500. Todestag von Hartmann Schedel

Im Lesesaal der BMZ einsehbar

Hartmann Schedel (* 13. Februar 1440 in Nürnberg; † 28. November 1514 ebd.) war ein deutscher Arzt, Humanist und Historiker. Sein wichtigstes Werk ist die sogenannte Nürnberger Chronik, auch bekannt als Schedel'sche Weltchronik, aus dem Jahr 1493.

Die Schedelsche Weltchronik erschien erstmals 1493 in Nürnberg in einer lateinischen und einer deutschen Fassung. Sie ist ein bedeutendes Zeugnis deutscher Buchdruckkunst. Die Auflagenhöhe ist nicht bekannt. Die lateinische Auflage, die in ganz Europa vertrieben wurde, wird höher gewesen sein als die deutsche. Sie umfasst 656 Seiten, die deutsche 596. Gedruckt wurde sie bei Anton Koberger in Nürnberg. Über die Preise der Weltchronik ist fast nichts bekannt. Ein 1495 in London verkauftes Exemplar kostete 66 Shilling 8 Pence. Der Druck der Weltchronik, der immense Kosten verschlang, wurde kein verlegerischer Erfolg, denn 1509 waren noch 571 Exemplare am Lager. Das handgeschriebene Exemplar von Hartmann Schedel befindet sich in der Bayerischen Staatsbibliothek und kann im Internet eingesehen werden.

Im April 2011 wurde auf einem Dachboden in Utah (USA) zufällig ein Exemplar der Weltchronik entdeckt. Der Eigentümer des Buches erhielt es von seinem Großonkel. Allerdings ist das Buch in einem schlechten Zustand und es fehlen viele Seiten. Der Wert wird auf ca. 35.000 Euro geschätzt. Im Jahr 2010 erzielte ein gut erhaltenes Exemplar bei einer Versteigerung in London (umgerechnet) 570.000 Euro. Bei einer Auktion in München erzielte ein leicht beschädigtes Exemplar einen Preis von 105.000 Euro.

Die Chronik folgt der Tradition mittelalterlicher Chroniken, indem sie die Geschichte der Welt in Weltaltern darstellt:
* Erstes Weltalter: von der Erschaffung der Welt bis zur Sintflut
* Zweites Weltalter: bis zur Geburt Abrahams
* Drittes Weltalter: bis zum Reich König Davids
* Viertes Weltalter: bis zum Babylonischen Exil
* Fünftes Weltalter: bis zur Geburt Christi
* Sechstes Weltalter: Geburt Christi bis zu seiner Gegenwart
* Siebentes Weltalter: Ausblick auf den Weltuntergang und das Jüngste Gericht

Das Werk enthält 1809 Holzschnitt-Illustrationen der Wolgemut-Werkstatt - die sich teilweise wiederholen - und ist damit das am umfangreichsten illustrierte Buch des 15. Jahrhunderts. Unter den Illustrationen befinden sich 29 doppelseitige Stadtansichten und zwei doppelseitige Landkarten: eine Weltkarte und eine Europakarte. Michael Wolgemut begann 1487 zusammen mit Wilhelm Pleydenwurff, seinem Stiefsohn, mit den Entwurfsarbeiten zu den Holzschnitten. Auch Beiträge des jungen Albrecht Dürer, der bis 1490 bei Wolgemut in die Lehre ging, sind wahrscheinlich.

Hundert Jahre Erster Weltkrieg

Im Gedenken an "Hundert Jahre Erster Weltkrieg", der "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts", hat die BMZ erstmals die drei pfälzisch-evangelischen Kirchenzeitungen (Kirchenbote, Pfarrerblatt, Union) inhaltlich erschlossen. In den drei Themenheften finden Sie sämtliche 2723 Artikel der Jahre 1914 bis 1918 aufgelistet. 

Startet einen DownloadDer Evangelische Kirchenbote im Ersten Weltkrieg     
Startet einen DownloadPfälzisches Pfarrerblatt im Ersten Weltkrieg     
Startet einen DownloadDie "Union" im Ersten Weltkrieg    

Bitte beachten Sie auch:  

Startet einen DownloadThemenheft "Kriegspredigten im Ersten Weltkrieg"  
Startet einen DownloadThemenheft "Kirche und Erster Weltkrieg"  

Ausgewählte Neuerwerbungen zum Ersten Weltkrieg  
Unterrichtsmaterialien zum Ersten Weltkrieg  
Neuerwerbungen zum Thema "Kirchen und Erster Weltkrieg"  
Internet-Links zum Ersten Weltkrieg  

Themenjahr "Reformation und Politik"

Mit dem Themenjahr "Reformation und Politik" beginnt die zweite Halbzeit der Lutherdekade. Die Vorbereitungen auf das Reformationsjubiläum 2017 nehmen Gestalt an. Von Anfang an hat die Reformation auch politisch gewirkt. Martin Luther und die anderen Reformatoren bestimmten den Charakter und die Aufgaben von politischer Gewalt und Kirche neu und konnten auf diesem Weg ihr Verhältnis grundstürzend erneuern. Ihre Einsichten haben kulturelle Spuren hinterlassen, die bis heute gesellschaftliche Relevanz entfalten: ein Verständnis von Bildung als staatlicher Aufgabe, eine Neubewertung der Rechtsstellung der Frau und vieles mehr.

Das Themenjahr "Reformation und Politik" bietet auch im Hinblick auf den Beginn der neuen Legislaturperiode des deutschen Bundestags die Chance, sich vertiefend mit Themen wie der Unterscheidung und Zuordnung von Staat und Kirche, Gesellschaft und Religionen, mit Subsidiarität und Religionspolitik zu befassen. Und es bietet die Chance zum intensivierten Gespräch über den Beitrag, den die Kirchen für das Zusammenleben in Staat und Zivilgesellschaft leisten.

EKD-Themenheft "Reformation und Politik" zum Download   
Offizielle EKD-Seite zum Themenjahr "Reformation und Politik"    
Offizielle Seite von Luther 2017 zum Themenjahr "Reformation und Politik"    
Veranstaltungen zum Themenjahr  

Bitte beachten Sie auch:

Neuerwerbungen der BMZ zu "Religion und Politik"  
Startet einen DownloadThemenheft "Kirche und Staat" der BMZ Speyer  
Internet-Links zu Religion und Politik