Home  » Aus der Gemeinde  » Weltgebetstag 2017 Philippinen

Gemeinde aktuell

Unsere Termine im Überblick

Freitag, den 16. Oktober 2020
von 14.00 - 17.00 Uhr
und Samstag, den 17. Oktober 2020
von 10.00 - 15.00 Uhr
Kleidersammlung für Bethel durch die
Martin-Luther-Gemeinde
Abgabestelle:
Garage hinter dem Martin-Luther-Haus
Martin-Luther-Straße 44

Losung

Losung für Samstag, 15. August 2020
Bedrückt nicht die Witwen, Waisen, Fremdlinge und Armen!
Sacharja 7,10

Was gering ist vor der Welt und was verachtet ist, das hat Gott erwählt.
1.Korinther 1,28

© Evangelische Brüder-Unität

Inseln im Pazifik - Die Philippinen

Stellen Sie sich das Meer vor. Um genau zu sein, den Pazifischen Ozean, kurz Pazifik. Und eine Inselgruppe zwischen China und Australien mitten darin, mit Palmen, Sandstrand, kurzum ein echtes Urlaubsparadies. Viele verschiedene Tierarten sind in den tiefen Urwäldern heimisch und Sie schießen eine Menge toller Fotos. Sie treffen Kinder, die in ärmlichen Gegenden der Dörfer und Städten leben und nur selbstgebasteltes Spielzeug aus Müll besitzen, aber trotzdem damit und mit anderen glücklich und zufrieden spielen.

Das Alles beschreibt die Philippinen, die das diesjährige Reiseziel des Kinderweltgebetstages waren. Am 11. März 2017 um 9. 30 Uhr war es soweit: Das Flugzeug, dass die Kinder auf die Philippinen bringen sollte, hob ab. Während des Fluges wurden die Kinder mit einem kleinen Film auf die Philippinen vorbereitet, für das leibliche Wohl war dank der Cocktails der Stewardessen auch gesorgt. Auf den Philippinen gelandet, teilte sich die Schar der Kinder in verschiedene Gruppen auf, die dann zusammen das Land erkundeten. Um besser zu unterscheiden, wer zu welcher Reisegruppe gehörte, gaben sich die Gruppen Namen, Zum Beispiel „Die Koboldmakis“ oder „Die weißen Tiger“. Es gab viel zu entdecken, beispielsweise konnten sich die Kinder einen Hut aus Pappe basteln und diesen mit Bast verzieren. Unter anderem gab es dann noch eine Art Tanzspiel, bei dem die Kinder kunstvoll über zwei im Takt der Musik gegeneinander geschlagenen Bambusstöcke springen sollten.
Auch im Geschichtszelt war es interessant: Hier wurden alte und geheimnisvolle Geschichten über die Philippinen erzählt. Doch selbst bei den neugierigsten Entdeckern lässt irgendwann das Interesse für Basteln, Spielen und Geschichten hören nach. Doch dafür schaffte ein leckeres philippinisches Essen Abhilfe. Nach einem langen und erlebnisreichen Nachmittag, fand schließlich noch ein kleiner Gottesdienst statt, bei dem noch einige philippinische Lieder gesungen wurden und schließlich reisten die Gruppen im Flugzeug wieder nach Hause.

Wir hoffen, dass die Kinder viel Spaß hatten und dass sie einige Gedanken zu den Philippinen mit nach Hause nehmen konnten.


(Lars Heimann)