Zu den Inhalten springen

Servicenavigation

Im Spotlight

Link zur Seite Kirchenmusik
Ausbildung nebenamtliche Kirchenmusiker/innen
Bläser himmelgrün LaGA
Seite Kinder + Jugend

Die Installation

... mit Arbeiten von Friederike Bühler wird am 4. August 2019 eröffnet.
Infos auf dieser Seite!

Kunst und Kirche

Friederike Bühler

Sakrale Räume sind einerseits zweckbestimmt, andererseits immer auch architektonische Spiegel ihrer historischen Verwerfungen und ihrer Zeitgeschichte. Sie sind ebenso Teil der Kunstgeschichte und in ihnen "wohnt" Kunst.

Was läge also näher, den Kirchenraum ab und an mit zeitgenössischer Kunst - stets im Kontext christlicher Botschaft - zu konfrontieren, zuweilen auch zu konterkarieren? Und damit Blicke zu öffnen, neue Einsichten zu befördern.

Das Projekt Kunst im Kirchenraum, mit wechselnden Präsentationen und betreut von Pfarrerin Gerlinde Wnuck-Schad, hat in Landau bereits gute Tradition.

Zwei Projekte wird die Stiftskirche im Sommer 2019 beherbergen. Für Infos dazu klicken Sie bitte Startet einen Downloadhier!

Friedericke Bühler - Installation

Am Sonntag, 4. August 2019, 10 Uhr, wird in der Landauer Stiftskirche eine INSTALLATION von FRIEDERIKE BÜHLER eröffnet zu dem Thema: "Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein". Die Stiftskirchengemeinde Landau lädt dazu herzlich ein.

Die Installation, die aus einer Fahne und 12 Leinwandbildern besteht, geht eine Verbindung mit dem kirchlichen Raum ein. Das Wort Segen ist darauf in verschiedenen Sprachen zu sehen. Die Fahne misst 1,50 m x 2,50 m und zeigt Wurzelgeflecht aus handgeschöpftem Papier, Kreide, Acrylfarbe und Seidenfäden. Die Bilder sind jeweils 40 x 40 cm groß und mit Acrylfarbe, Kreide, Papier und Samenkörnern gestaltet. Sie sind während der Ausstellung auch käuflich zu erwerben.

Friederike Bühler hat von 1989 bis 1993 an der Universität Landau Bildende Kunst auf Lehramt studiert. Nach dem Referendariat arbeitete sie ab 1995 an verschiedenen Grundschulen und am Gymnasium in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg als Klassen-bzw. Kunstlehrerin. Bis 2004 lebte sie in Landau, danach in Waldshut-Tiengen und ab 2006 im Ostalbkreis bei Heidenheim, zusammen mit ihrem Mann und zwei Kindern.
Neben einigen kleineren Ausstellungen führte sie einen Online-Shop für Kunstwerke.
Der Stiftskirchengemeinde fühlt sie sich sehr verbunden, sie gestaltete das Titelbild des Gemeindebriefes über mehrere Jahre.

Vernissage ist am 4. August 2019, um 10 Uhr, im Rahmen des Gottesdienstes. Für die Dauer der Ausstellung vom 4. bis 30. August 2019 sind die Kirchentüren wie folgt geöffnet:
dienstags  bis freitags und sonntags (14 bis 17 Uhr, ausgenommen Feiertage) und samstags (11:30 bis 13 Uhr) sowie nach Vereinbarung.

Gerlinde Wnuck-Schad

Farbradierung zu 200 Jahre Kirchenunion

Der Neustadter Künstler Gerhard Hofmann hat eine Farbradierung mit 12 Motiven zur Geschichte der Pfälzer Kirchenunion:

"Dieses Bild zeigt zwölf Motive aus der Historie, die unmittelbar mit unserer Geschichte verbunden sind. Gehen wir von links nach rechts, dann entdecken wir zunächst mit der Jakobinermütze einen Freiheitsbaum aus der Französischen Revolution. Für sie haben sich eine ganze Reihe protestantischer Pfarrer in der Pfalz begeistert. Sie gehörten 1818 zu den Begründern der Union.
Daneben der Turm der Stiftskirche in unserer Unionsstadt: Kaiserslautern.  Hier wurde zum Abschluss der Unionssynode im August 1818 der erste gemeinsame Abendmahlsgottesdienst der Protestantisch-evangelischchristlichen Kirche der Pfalz gefeiert.  Das Unionsdenkmal mit dem Friedensengel in der Mitte –  und Calvin und Luther zur Seite – wurde 1883 eingeweiht –  und steht heute noch in der Stiftskirche, der „Mutterkirche“ der Union.
Der markante Kirchturm dahinter gehört zur Klosterkirche in Lambrecht,  dem Ort der ersten pfälzischen Lokalunion von 1805. Dahinter entdecken wir den Trifels. Er steht oberhalb der Lokalunionsgemeinde Annweiler, die ebenso wie die Stiftskirchengemeinde in Landau eine der Gemeinden ist, in der sich im Jubiläumsjahr „300 Jahre Reformation“, also 1817, Reformierte und Lutheraner zusammenschlossen.
Die Kirche in Neunkirchen am Potzberg – in der oberen Mitte unseres Bildes – ist gewissermaßen die in Stein gemeißelte Union. Aus der lutherischen Kirche (ehemals eine mittelalterliche Kapelle) und der reformierten Kirche entstand als sichtbarer Ausdruck des Zusammengehens 1825 dieser von Paul von Denis entworfene, neue Bau.
 Als die Maxburg oberhalb von Neustadt-Hambach, die Sie rechts oben im Bild sehen, noch eine Burgruine war, fanden sich dort im Jahr 1832 tausende von Menschen ein, die unter dem Deckmantel eines Festes für ein geeintes Deutschland und für die bürgerlichen Freiheiten demonstrierten. Zu den Protagonisten des sog. Hambacher Festes gehörte – neben Theologiestudenten, Vikaren und Pfarrern – auch das Mitglied der Generalsynode von 1821: Philipp Jakob Siebenpfeiffer.  Zur Hymne des Festes wurde das von ihm verfasste Lied:  „Hinauf, Patrioten zum Schloss, zum Schloss!“
In der Mitte des Bildes finden wir ein Motiv, das mir besonders gut gefällt.  Es ist ein „Zitat“ aus dem Historienbild von Theodor Veil (1824), das in der Speyerer Dreifaltigkeitskirche jetzt – nach der Renovierung – wieder in neuem Glanz erstrahlt: der Zug der Generalsynode 1818 zur Stiftskirche Kaiserslautern. Festlich gewandete Mädchen sieht man da im Vordergrund, die Girlanden halten und den Zug geleiten. Aus den historischen Quellen wissen wir, dass der Unionszug zur Stiftskirche führte. Bei unserem Bild bleibt es hingegen ein Geheimnis, ob die Festgäste hinauf zum Schloss – oder ins Gebäude des Konsistoriums, des heutigen Landeskirchenrats in Speyer, schreiten. 
Vor dem Konsistorialgebäude – in bayrischer Zeit um die Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert gebaut, erblicken wir den „Unionsvater“: Johann Friedrich Butenschoen. Er war Philosoph und Philologe, hatte auch Geschichte studiert und trat in Straßburg als Revolutionär und Redakteur in Erscheinung. Schließlich wurde er Lehrer und in Speyer Schulinspektor und Konsistorialrat.  Er hat unsere Kirche wesentlich geprägt; unser heutiges Bildungszentrum in Landau trägt darum bewusst seinen Namen.
In den Vordergrund des Bildes hat Gerhard Hofmann die beiden wesentlichen theologischen Inhalte der Union gestellt: die Bibel als alleinige Lehr- und Glaubensnorm – und Brot und Kelch als Zeichen des nun gemeinsam gefeierten Abendmahls. Die Einigung in der Abendmahlsfrage, sie bildete den Kern der Pfälzer Union. Ganz konkret hieß das: aus der lutherischen Hostie und dem reformierten „Kranzkuchen“ wird das Unionsbrot.  Und das soll am Vortag der Austeilung gebacken – und in der Länge von zwei, in der Breite von einem, und in der Dicke von einem halben Zoll geschnitten werden: so niedergelegt in der Unionsurkunde von 1818.  Freilich: die Einigung basiert nicht nur auf pragmatischen Regelungen. Es wurden gewichtige theologische Entscheidungen getroffen. So erreichten Lutheraner und Reformierte einen Konsens im Verständnis des heiligen Abendmahls. Es ist ein Fest des Gedächtnisses an Jesus Christus, in dem es zur „seligsten Vereinigung“ der Kommunikanten mit ihrem Herrn kommt. Basis dieser Einigung war das biblische Zeugnis. Nichts anderes zählt. Die Pfälzer Kirche geht zur Ur-Kunde des christlichen Glaubens zurück. Sie will die Bibel in aller Ernsthaftigkeit und unter Gebrauch der Vernunft auslegen; und dann leben, was sie für wahr erkannt hat. Darum geht es: „immer fort auf der Bahn wohlgeprüfter Wahrheit und echt-religiöser Aufklärung mit ungestörter Glaubensfreiheit mutig voranzuschreiten“ (so formuliert in der Präambel der Unionsurkunde von 1818).

Text: Kirchenpräsident Christian Schad
 
 
 

©2012 Ev. Mediendienst, Speyer | Layout basierend auf YAML