Sie sind hier: Startseite > Bibel und Pfalz > Bibel westpfälzisch-saarländisch

Aktuelles

Sonderausstellung
"Evangelisch-Was heißt das?"
zur Zeit zu sehen im Bibelhaus.

Präsentation "Weechwaiser"
Dienstag, 21. März, 19.30 Uhr, in der Buchhandlung Quodlibet in Neustadt, Kellereistr. 10
Michael Landgraf präsentiert sein neues Buch "Weechwaiser - Die Zeeh Geboode uff Pälzisch"

Losung

Losung für Mittwoch, 26. April 2017
Gott, der du uns viel Angst und Not hast erfahren lassen, du wirst uns wieder beleben.
Psalm 71,20

Jesus spricht:  Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!
Johannes 14,1

© Evangelische Brüder-Unität

Bibel westpfälzisch-saarländisch

Die Übersetzung der Bibel in unseren Heimatdialekt ist in Angriff genommen! Damit kommen wir dem ein Stück näher, was sich der große Reformator Martin Luther bereits vor 500 Jahren gewünscht hat. Luther schrieb am 18. Dezember 1521 an Johannes Lang: „Ich will auch das Neue Testament ins Deutsche übersetzen, das verlangen die Unsrigen. Ich höre, dass Du auch an einer Übersetzung arbeitest. Fahre damit fort, wie Du begonnen hast. Wenn doch jede Stadt ihren eigenen Dolmetscher hätte und dies Buch allein in aller Zunge, Hand, Augen, Ohren und Herzen wäre“ (Martin Luther: Briefe von der Wartburg, 1521/1522. Eisenach: Schriften der Wartburg-Stiftung, Band IV, S.125).

Wozu eine Bibel auf westpfälzisch-saarländisch? Jesus vergleicht das Himmelreich mit einem Netz, das ins Meer geworfen wird und mit dem viele Fische gefangen werden (vgl. Mt 13,47-50). Sind die Maschen des Netzes groß, werden nur große Fische gefangen, sind sie aber eng, werden auch kleinere gefangen. Im Bilde gesprochen wollen wir mit unserer Bibelübersetzung die Maschen des Netzes noch enger ziehen, damit weitere „kleine Fische“ ins Netz gehen. Ohne Bild ausgedrückt: Menschen sollen mit der Guten Nachricht von Jesus Christus erreicht werden und in ihrem Leben den Segen erfahren, den Gott für jeden bereithält, der ihn sucht.

Die Manuskripte können unter anderem wie folgt genutzt werden:

  • am Computer lesen oder ausdrucken und neben die Bibel legen, die man sonst liest
  • in einem Gemeindebrief Stück für Stück abdrucken
  • einzelne Teile oder ganze Bücher in ein kirchliches Mitteilungsblatt, eine christliche Zeitschrift oder die Zeitung setzen
  • Traktate herstellen
  • für Radiosendungen verwenden
  • für Verteilzwecke drucken lassen
  • Hörbücher (Kassetten und CDs) herstellen und verbreiten
  • mit dem Computer auf örtliche Varianten zielgenau umarbeiten (in dem Fall bitte das Ergebnis mir zusenden).

Einige grundlegende Überlegungen zu Bibeln in Dialekt finden Sie hier:

Dieter Zimmer, Friedhofstraße 6, 57234 Wilnsdorf
Tel.: 02739-4665, E-mail: d_zimmer(at)gmx.de

Vorwort

Sacherklärungen

Matthäus

Markus

Lukas

Johannes

Apostelgeschichte

Römer

1. Korinther

2. Korinther

Galater

Epheser

Philipper

Kolosser

1. Thessalonicher

2. Thessalonicher

1. Thimotheus

2. Thimotheus

Titus

Philemon

Hebräer

Jakobus

1. Petrus

2. Petrus

1. Johannes

2. Johannes

3. Johannes

Judas

Offenbarung