Startseite > Hilfe für Elias
Veranstaltungen

Datenschutz

Info

Hilfe für Elias

 

 

Liebe Gemeinde,

Im Mai 2019, während einer Klassenfahrt nach Barcelona, ging es Elias sehr schlecht, wenige Tage später erhielt er die Diagnose Leukämie. Damit wurde sein bisheriger Lebensplan zunichte:
Er konnte nicht gemeinsam mit seinen Freund:innen und Klassenkamerad:innen das Abitur ablegen und danach wie erhofft Mathematik und Philosophie studieren. Stattdessen folgten Chemotherapie, Ganzkörperbestrahlung sowie eine Stammzelltransplantation in der Uniklinik Homburg, seine Schwester Marie kam glücklicherweise als Spenderin in Frage. Elias wollte in diesem Schuljahr wieder die Schule besuchen, um das Abitur nachzuholen. Doch vor wenigen Wochen kehrte die Leukämie zurück, er muss sich derzeit erneut einer Chemotherapie unterziehen, diesmal sind Stammzellen von einem Fremdspender notwendig.


Elias kenne ich persönlich. Die Angst, in der er und seine Familie leben, können Sie sich vielleicht vorstellen und auch die Belastung, der sie ausgesetzt sind, nach über zwei Jahren Klinikaufenthalten, Therapien und einem Wechselbad der Gefühle zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Aber Menschen wie Elias, die an Leukämie erkranken, gibt es überall, und Sie können, wenn Sie in der europaweiten Stammzellspenderdatei registriert sind, zum Lebensretter für einen dieser Menschen werden. Voraussetzung ist, dass Sie zwischen 18 und 55 Jahre alt und selber halbwegs gesund sind. Dann ist es ganz einfach: Sie besuchen die Homepage der DKMS, beantworten wenige Fragen bzgl. Ihrer Eignung als Spender*in und bestellen das Registrierset. Wenn Sie dieses per Post erhalten, führen Sie nach genauer Beschreibung einen Wangenabstrich mit den beiliegenden Wattestäbchen durch und schicken alles wieder zurück. Das war´s. Vielleicht sind es genau Ihre gesunden Stammzellen, die für einen anderen Menschen den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.

Hier erfahren Sie mehr zu Elias und wie sie ihm konkret helfen können:

 

undefined Flugblatt DKMS


Aus dem Presbyterium, Eva Weirich