“aha…” Religiös ansprechend sein.

1869 Marees Philippus und Kaemmerer anagoria

Hans von Marées, Philippus und der Kämmerer (1869), [Public domain], via Wikimedia Commons

Kommunikation war oft mein Thema in diesem Blog – und nicht nur diesem. Kommunikation auf dem Weg von über die Luft übertragenen Schallwellen oder per zwischengeschalteter Technik, mit Hilfe von Tools, Apps und Gadgets, Kommunikation von Smartphone zu Tablet, offline oder online, Kommunikation auf Papier und Kommunikation digital.

Kommunikation soll mein Thema bleiben im neuen Autoren-Potpourri dieses Blogs, Glaubenskommunikation vor allem, offline oder online. Womöglich wird sich herausstellen, dass es da gar keinen großen Unterschied gibt. Um die vielen Spielarten, Un- und Möglichkeiten religiöser Kommunikation soll es gehen, gerade auch religiöser Online-Kommunikation, denn sie scheint mir relevanter zu sein, als so manche Studie glauben macht. Weiterlesen

“aha…” Stadtluft macht frei. Von Kirche?

“Stadtluft macht kirchenfrei.” Ein altes Sprichwort, launig abgewandelt. Kristian Fechtner brachte so gestern in Homburg/Saar das traditionell ambivalente Verhältnis von Christentum und Stadt auf den Punkt. Der Mainzer Theologieprofessor referierte vor der pfälzischen Landessynode zum Schwerpunktthema “Kirche in der Stadt”. Es gehöre, so Fechtner, “zur klassischen Selbstwahrnehmung des Christentums in der Moderne, die Stadt als Krisenherd des Kirchlichen zu deuten”. Weiterlesen

“aha…” Kinderlose sind irrelevant.

Nein, ich schreibe nix über Hoeneß.
(Gut, jetzt hab’ ich’s doch getan. Kommentiert das, wenn ihr unbedingt müsst.)
Stattdessen hab’ ich’s in diesen Wochen irgendwie mit Irrelevantem.
(Obwohl, wieso “stattdessen” – passt da nicht auch der Hoeneß … ?)
Vergangene Woche ging’s hier im Blog mit der Frage nach der Relevanz kirchlicher Onlineaktivitäten durchaus selbstkritisch zu. Diese Woche mache ich mich mal bei anderen unbeliebt: Bei Kinderlosen und bei Politikern. Weiterlesen

“aha…” Religiöse Online-Kommunikation ist irrelevant.

V. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung: Neue Medien irrelevant?

Vor gut zwei Jahren schrieb ich für die Portfolio-Analyse in unserer pfälzischen Landeskirche das Folgende zum kirchlichen Handlungsfeld “Soziale Netzwerke und Medien”:

Der Austausch über Glaubensfragen findet mittlerweile auch und gerade online statt. Für viele Menschen ist es sogar der einzige Ort, wo sie dieser Thematik begegnen oder aktiv Informationen und Gespräche suchen. Auch seelsorgerliche Anliegen werden hier formuliert.

Heute scheint es, als müsse ich eingestehen, dass diese Einschätzung aus meiner ganz persönlichen Filterblase resultiert. Weiterlesen

Da war doch noch was … Abschlussbericht vom #PeaceTrain

Nach dem Bericht von der zweiten Etappe kam aus dem Peace Train nach Busan leider nichts mehr fürs Blog bei uns an. Kai Lüke hat nun einen Abschlussbericht verfasst, um das Ganze noch etwas “abzurunden”. Vielen Dank dafür.

Die Fahrt mit einem chinesischen Zug von Irkutsk nach Beijing durch die Mongolei dauerte etwa drei Tage. Obwohl mit Kohle geheizt wurde (auch das Teewasser), konnten wir kein Fenster öffnen – ansonsten war es aber eine gute Fahrt und der Abteilbegleiter freundlich, wenn er seine Anweisungen elektronisch übersetzt präsentierte. Mit den Grenzkontrollen gab es keine Probleme und viele Leute konnten gut Englisch. Die Berge waren kahl und meistens nur eine Steppe sichtbar, die Hauptstadt passierten wir nachts und somit bekam ich nur kleinere Städte mit, im Süden gab es in der Nähe von Siedlungen auch Kamele. Weiterlesen