“mmh…” Die Lutherin bei `Bild´

kein bild vorhandenNach Alice Schwarzer und Co nun also die Reformationsbotschafterin. Margot Käßmann schreibt für Sonntagsbild. Neben dem ein-bisschen-Spaß-muss-sein-Sänger–Skandälchen und anderen Wahnsinnsnews wirbt ihre aktuelle Kolumne: „Singet dem Herrn ein neues Lied.“ Launig geschrieben. Aber ob sie das einst als Kirchentagspastorin gedacht hätte, mal aus der Springerpresse zu tönen?

„Geht gar nicht!“ „Endlich!“ Zwischen Glücksfall und Sündenfall wurde die Causa Käßmann debattiert, auch auf Facebook. Dabei scheint´s der Normalfall. Bild kriegt sie alle. Weiterlesen

“mmh…” Wahlmüde wecken

Wieder war´s eine Qual, die der Wahl.

Tapfer durchwühlte ich die Kommunal-Europa-Zettelei und fragte mich erneut, warum es im Wahllokal nix zu trinken gibt.

 

Stattdessen dieses staubigbeklemmende „An die Tafel“-Gefühl. Immer steh ich verkehrt an, hab den Umschlag an der falschen Urne. Bis eine übellaunige Wahlhilfeverpflichtete mit letztem Bleistiftstummel mein Bürgerpflichtprogramm abhakt. Uff, geschafft. Weiterlesen

“mmh…” Kohle oder Leben

Zorn und Wut in Soma. Und – Beten.

Gott, Du machst mich wieder lebendig
und holst mich aus der Tiefe der Erde herauf.

Wie mag dieser Psalm aus der Seele gehen…
Denen die gerettet sind, lebend aus der Erde.
Denen da unten, eingeschlossen in der Tiefe.
Denen oben, die ihre Lieben verzweifelt rufen. Weiterlesen

“mmh…” Flaggerei im Mai

Mai. Und ich sehe nur noch Fahnen. Heute, 9. Mai, Tag der russischen Paraden, die Fahne knattert über dem „Tag des Sieges“.

Gestern, 8. Mai beschrie mancher Deutschlandbeflaggt den „Tag der Niederlage“. Andere schwenkten die Pacefahne, mahnten 69 Jahre nach dem „Tag der Befreiung“ erneut zum Frieden. Hoffentlich laut genug, im Fahnenmeer.

Am 8. Mai 1945 posierten US- und Sowjetsoldaten Arm in Arm. Im Krisenmai 2014 lassen die Siegermächte die Armmuskeln spielen und hissen mit den Fahnen ihre Drohungen. “Wenn die Fahne weht, sitzt der Verstand in der Trompete.” Weiterlesen

“mmh…” Arbeit, Arbeit, Leben.

Uff, wieder vorbei, der Tag der Arbeit, Tag der Pfeifen und Plakate. Mehr soziales Europa. Mehr Gerechtigkeit. Gewerkschaft und Kirche gingen häufig untergehakt, für Caritas und Diakonie setzte es erneut Kinnhaken, auf dass man sich an die eigene Nase fasse, von wegen Mitbestimmung und gerechter Löhne.

Ja, auch dieses Jahr wurden Arme nur ärmer, resümieren der aktuelle Sozialbericht und das Sozialwort der Kirchen. Was tun, und zwar jetzt ! für soziale Gerechtigkeit, das wird uns und „mmh“ weiter beschäftigen. Aber just bin ich es bereits. Denn…

Uff, heute wieder arbeiten. Weiterlesen