Sie sind hier: Wie alles begann

Termine Service

Kinderhaus am Fort




Kita Langstraße



Herrnhuter Tageslosung

Losung für Dienstag, 12. Dezember 2017
Meine Zunge soll singen von deinem Wort; denn alle deine Gebote sind gerecht.
Psalm 119,172

Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.
Kolosser 3,16

© Evangelische Brüder-Unität

Wie alles begann

Die Lösung sozialer Probleme wurde Ende des 19. Jahrhunderts nicht vom  Staat und auch nicht von den Kirchengemeinden erwartet. Schwesternhäuser  auf evangelischer und Orden auf katholischer Seite nahmen sich der Armen,  Kranken und sonstigen Hilfsbedürftigen an. In Städten, wo diese Einrichtungen fehlten, gründete man Vereine, die ihrerseits durch Verträge  mit  einem Schwesternhaus oder Orden erreichten, dass ihnen Schwestern  für  die ambulante Krankenpflege gegen Übernahme der Kosten überlassen  wurden.

Für die Protestanten in Landau war die Diakonissenanstalt Speyer die  Einrichtung, von der man in dieser Beziehung Hilfe erwarten konnte. Um die Mittel zu bekommen, die nötig waren eine Schwesternstation einzurichten und  die verlangten Zahlungen nach Speyer leisten zu können, war die Gründung eines Vereins der geeignete Weg. 

1876
wurde der „Lokal-Diakonissenverein“ gegründet und ab diesem Zeitpunkt arbeiteten in Landau zwei Diakonissen aus Speyer.

1892
wurde  für die Unterkunft der Diakonissen das Haus in der Langstrasse 9 erworben.


1898
übernahm der Diakonissenverein die Trägerschaft des Kindergartens, der im Besitz des Kindergartenvereins Landau war.

Ab 1900
begann die Planung eines evangelischen Krankenhauses. Der 1. Weltkrieg,  die Staatsinflation und das Vorhaben der Stadt Landau, ein Krankenhaus zu bauen, machten die Pläne zunichte.
Dagegen wurde das Ziel des Diakonissenvereins, ein Altersheim zu bauen, ab 1922 ins Auge gefasst.

1926
konnte das Altersheim des Diakonissenvereins im Westring 3a, das bis zum Neubau des Pflegezentrums Bethesda im November 1978 bestand, seiner Bestimmung übergeben werden.

Die häusliche Alters- und Krankenpflege war 100 Jahre lang die Aufgabe des Diakonissenvereins und in Landau bekannt. Fast in jedem Haushalt wurde die Hilfe der Schwestern angenommen.

1975
übernahm die neu gegründete Ökumenische Sozialstation Landau diese Tätigkeit. Der Diakonissenverein ist als mitgliedsstärkster Verein durch seine Vertreter einflussreich beteiligt.

Neben der fortbestehenden Verwaltung seiner Mitglieder hat der Diakonissenverein unverändert die Trägerschaft zweier Kindertagesstätten zur Aufgabe. Er versteht sich als Brückenbauer zwischen Jung und Alt: Dies kommt im Logo zum Ausdruck, das 1996 zum 120. Geburtstag des Diakonissenvereins entstand.

Weitere Einzelheiten können Sie nachlesen in der Jubiläumsschrift „Geschichte des Diakonissenvereins Landau“ aus Anlass des 125-jährigen Bestehens des Diakonissenvereins, die Frau Edeltraud Frese herausgegeben hat; erhältlich im Büro des Diakonissenvereins Westring 3a Landau.