High Lights

Visitation der Kirchengemeinde im August 2018 siehe

Andacht

RPR1. "Angedacht": Schaaatz!

Andacht vom 09.11.2019 von
Pfarrer Stefan Mendling
(zum Anhören auf den Lautsprecher klicken)

Konfirmandenjahrgang 2013/2014

Aus der Konfirmandenarbeit

Konfirmanden bei der Konfirmation am 13.04.2014 in Billigheim

Die Konfirmanden bei der Konfirmation am 06.04.2014 in Ingenheim

Abschlussgottesdienst des Konfirmandenjahrgangs 2013/2014

Zwanzig Konfirmandinnen und Konfirmanden – acht Jungen und zwölf Mädchen – hatten sich drei Tage im Jugend- und Freizeitzentrum in Baerenthal im Elsass zusammengefunden. Mit ihrem Pfarrer Stephan Heinlein wurde mit sehr viel Engagement, aber auch mit großer Freude und reichlich Vergnügen das selbstgewählte Rahmenthema „Liebe“ intensiv erörtert und diskutiert. Wenige Tage vor dem Fest ihrer Konfirmation stellten sie das Ergebnis ihrer gemeinsamen Arbeit in selbsterarbeiteten und gleichermaßen gestalteten Texten und Beiträgen vor, auch die Liedauswahl mit Hits und Songs von Silbermond, Xavier Naidoo, The Bangles oder Helene Fischer war von den jungen Leuten zusammengestellt worden.

Mit verständlicher Nervosität begrüßten die Moderatoren die durchaus zahlreichen Gottesdienstbesucher, um dann mit einer gelungenen Mischung aus den bereits erwähnten Songs und moderner Choralliteratur, von Stephan Heinlein und seiner Gitarre begleitet, das Thema“Liebe“ zu besingen. Es aber ebenfalls mit einer Power-Point-Präsentation über die verschiedenen Formen und Ausprägungen von Liebe in Form von kurzen Filmsequenzen zur z.B. Freundesliebe, Nächstenliebe, Tierliebe darzustellen. Filmclips, die mit viel Gelächter und Applaus honoriert wurden.

In seinem Diskurs zum Thema Liebe bezog sich der Pfarrer dann auf den 1. Brief des Apostels Johannes und sprach von der Liebe als einem heftigen Gefühl, das in weiten Teilen auch unsere Welt beherrsche, um dann die Liebe Gottes an die Menschen als das größte Geschenk zu artikulieren, das der Mensch erfahren kann. Diese Liebe intensiver zu gestalten und zu leben, bedeute auch, sich bewusst zueinander auf den Weg zu machen.

Gelungen auch die interaktionellen Plakate zu Fragen wie "Wen liebst du? – Was ist Liebe? – Was ist falsche Liebe?" , wobei die Gottesdienstbesucher aufgerufen waren, ehrliche Antworten zu geben, die dann auch vorgelesen wurden.

Nach dem Fürbittengebet bekamen alle Konfirmanden eine Rose als Symbol der Liebe aus der Hand von Pfarrer Stephan Heinlein.

Mit Beifall und dem danach zugesprochenen Segen endete ein in der Tat bemerkenswerter Abschlussgottesdienst.

Fritz Limbacher

Durch anklicken eines Bildes können Sie eine Diaschaustarten

Konfi-Freizeit 2014 in Baerenthal

Vom 7. bis 9. März 2014 fuhren die Konfis des Jahrgangs 2014 auf ihre Konfi-Freizeit. Das Ziel war Baerenthal in den Nordvogesen bei Bitche, etwa eine gute Stunde von uns aus zu fahren. Die Hinfahrt war schön und versprach schon gutes Wetter.

Angekommen im Centre de Jeunesse in Baerenthal haben wir erst einmal in unserem eigenen Haus die Zimmer verteilt und bezogen; danach haben wir uns zusammengesetzt und die wichtigsten Französisch-Vokabeln wiederholt. Wir wollten uns ja beim Mittagessen nicht blamieren. „Bonjour, Monsieur“, „Merci bien, Madame“, „Au revoir“, „A bientôt“

Beim leckeren Essen machten wir auch gleich Bekanntschaft mit einer Jugend-Fußballmannschaft aus Karlsruhe, auf die unsere Mädels ja sofort ihre Augen geworfen haben. Als sie jedoch bemerkt hatten, dass die meisten in Badelatschen zum Essen erschienen waren, waren sie dann doch disqualifiziert und unsere eigenen Jungs rehabilitiert.

Nachmittags haben wir das tolle Wetter (Sonne und fast 20 Grad) genutzt, damit die Gruppe sich in Spielen zusammenfinden kann: Hämmern, Papierboote falten, Mitkonfis tragen, Feuerholz suchen, Slackline balancieren usw. Eine der spielerischen Aufgaben bestand natürlich darin, ein Paar Karlsruher Badelatschen aufzutreiben, was auch tatsächlich zwei Gruppen schafften.

Nach dem Abendessen wurde wieder gespielt und alle haben für die eigene Mannschaft zum Erraten Lieder gesummt, Personen imitiert, geknetet, gezeichnet, teilweise mit verbundenen Augen. Das Spiel heißt Cranium, es ist wirklich lustig und wir hatten viel Spaß.

Dann kam der Schreckensmoment. Junge französische Männer aus dem Dorf haben sich einen Spaß erlaubt. Auf dem Rückweg vom Haupthaus zu unserer Unterkunft durch einen kleinen Waldabschnitt wurden einige unserer Teilnehmer von ihnen erschreckt. Das war noch lustig und wir haben alle gelacht. Als sie dann die Feuerleiter zu unseren Balkonen hoch sind, war dann doch das Spiel und der Spaß überreizt und wir haben dem ein Ende setzen müssen.

Am nächsten Morgen machten wir uns ausgeschlafen dann an die Arbeit und bereiteten den Abschlussgottesdienst zum Thema „Liebe“ vor: Gebete schreiben, Lieder aussuchen, Moderation vorbereiten, Film drehen, Umfrage auswerten, Plakate vorbereiten usw. Auch die künstlerischen Arbeiten für die Konfirmationsgottesdienste wurden angefangen.

Wir waren dann zur Mittagszeit so weit, dass wir noch Spiele anbieten konnten. Das Fußballspiel Jungs gegen Mädels(+Hilfe) haben die Mädels mit 4:1 für sich entscheiden können dank der Hilfe von Stürmerstar Lukas Podolski Bocher, der mit einem lupenreinen Hattrick in der ersten Halbzeit das Spiel vorzeitig entschieden hat. Auch die Abwehrarbeit vom fliegenden Torwart Stephan Neuer Heinlein hat zum Spielstand beigetragen, der sich aber doch in Halbzeit eins einmal geschlagen geben musste. Danach haben wir im besagten Waldstück noch ein Spiel gespielt, das unsere Mitbetreuerin Alysia Ullmer mitgebracht hat und das alle begeistert hat: Capture the Flag! Zwei Mannschaften versuchen, ein verstecktes Tuch der anderen Mannschaft zu finden und dabei ihr eigenes Tuch zu verteidigen. Die Mädels und Jungs haben gezeigt, dass sie auch rau zupacken können und gar nicht zimperlich sind. Blessuren? Kratzer von Dornen? Macht nix! Weiter geht’s! Es ging unentschieden aus und wurde dann nachts auf einer großen Wiese im Dunkeln fortgeführt.

Am Abend feierten wir einen Abschlussgottesdienst zum Thema Liebe, bei dem alle den Segen und die Liebe Gottes zugesprochen bekamen. Pfr. Heinlein redete über die Dornenkrone als christliches Symbol der Liebe Gottes zur Welt. Danach die Fortführung von CtF, während eine kleine Gruppe schon einmal das Lagerfeuer entfacht hat. Am Lagerfeuer wurde dann der Rest vom Kuchen gegessen und zur Gitarre gesungen. Verraucht und glücklich fielen wir dann alle ins Bett.

Am nächsten Morgen ging es dann nach Hause. Ich muss sagen, es war eine der schönsten Konfi-Freizeiten, auf die ich mitgefahren bin. Das Haus, das Wetter, das Essen, die Gruppe, alles hat gestimmt. Herzlichen Dank an Alysia Ullmer und Petra Ries, die als Betreuerinnen mitgearbeitet haben!

Stephan Heinlein



Bilder von der Konfi-Freizeit, durch anklicken eines Bildes können Sie eine Diaschau starten

Konfirmation Ingenheim am 06.04.2014

Lea Bormann                                                            Schellgasse 10
Lisa Dudenhöffer                                                       Obergasse 35
Lisa-Marie Hauck                                                 Klingener Str. 48 a
Tessa Huber                                                           Klingener Str. 45
Marc Kolm                                                               Burgunderstr. 4
Danny Müller                                                                Hauptstr. 1a
Sarina Schadt                                                                 Leitweg 20
Ricky Spielmann                                                    Klingener Str. 46
Maik Wilhelm                                                    Bergzaberner Str. 23

Konfirmation Billigheim am 13.04.2014

Sophie Barenscheer                                    Anna-Maria-Heuck-Str. 7
Lukas Bocher                                                                Marktstr. 37
Emelie Heil                                                           Hindenburgstr. 10
Melina Kehr                                                            Klingbachstr. 19
Vincent Leonhardt                                       Herxheim, Augustastr. 5
Ruben Rubio Lorenzo                                                     Waldstr. 23
Laura Matz                                                      Insheim, Gartenstr.21
Elisa Mayer                                                                    Mühlstr. 12
Johanna Pfister                                         
Maikammer, Massastr. 7
Dustin Sander                                                               Marktstr. 44
Cheyenne Schmeiser                                                      Trifelsstr. 2


Aus dem Gemeindebrief Febr. März 2014

Die Konfirmanden des Jahrgangs 2014 fahren nach Frankreich ins Elsass! Vom 7.-9.3.2014 werden wir in der Jugendherberge in Baerenthal zu Gast sein und dort unseren Abschlussgottesdienst vorbereiten.

Selbstverständlich werden alle Texte von den Jugendlichen selbst geschrieben.


 

 

Aus dem Gemeindebrief Dezember-Januar 2013-14

Die Konfirmanden des Jahrgangs 2014 biegen gerade in die Zielgerade ein. Im Frühling ist Konfirmation! Da werden noch die wichtigsten Texte des christlichen Glaubens auswendig gelernt. Dann geht es bald an die Vorbereitung des Abschlussgottesdienstes mit dem Üben der Musik und dem Schreiben der Texte.


 

 

Konfirmandentag am 22. Juni 2013

Aus dem Gemeindebrief August/September 2013

„Land zum Leben – Grund zur Hoffnung“

Unter diesem Motto stand der Konfi-Tag, den unsere Dekanats-Jugend in Göcklingen organisierte. Weit über 100 Jugendliche stellten sich dem Thema „Landraub“ in der sog. Dritten Welt.

Der Tag startete mit einem Gottesdienst, in dem die Jugendlichen in Kurzfilmen von „Brot für die Welt“ an das Thema herangeführt wurden. Danach teilte sich die große Menge in Arbeitsgruppen auf. Als Referenten konnten gewonnen werden:

Herr Welman Boba aus Indonesien vom MÖD in Landau: Er berichtete über den Landraub und die Monokulturen von Palmöl in seiner Heimat.

Herr Dr. med. Peuten: Der Zahnarzt zog an diesem Tag keine Zähne, sondern berichtete über sein Engagement in Kambodscha. Dorthin fliegt er in seinem Ruhestand jedes Jahr für einen Monat, um umsonst Menschen zu operieren, die sich die OPs nicht leisten können.

Frau David von der Tafel in Bad Bergzabern stellte ihre wertvolle Arbeit dort vor, sie hatte am Vormittag Supermärkte abgeklappert, um weggeworfene Lebensmittel zu bekommen. Die Konfis verarbeiteten diese noch genießbaren Lebensmittel weiter.

Herr Erich Nuss ist ein Winzer und Presbyter aus Göcklingen und in der Vorstandschaft der Winzergenossenschaft Deutsches Weintor. Er erzählte von der Landwirtschaft hier bei uns und stellte die Vorteile des Genossenschaftssystems vor.

In einem gemeinsamen Abschluss berichteten die Stationsleiter von den Gesprächen. Der KonfiTag schloss mit Fürbitten, einem gemeinsamen Vaterunser und mit einem Segen.


Besuch beim Bestattungsinstitut Pfister

Aus dem Gemeindebrief August/September 2013

An zwei Unterrichtstagen besuchten die Konfirmandinnen und Konfirmanden das Bestattungsinstitut Nadja und Harald Pfister in Billigheim. Anfangs waren unsere Konfis schon etwas nervös, sie sind aber gleich aufgetaut.

Ganz praktisch und handfest erklärte Harald Pfister den Jugendlichen den ganzen Ablauf vom Tod bis zur Bestattung. Dabei betonte er, dass die Würde der Verstorbenen bei jedem Schritt für die Behandlung zentral ist.

Herr Pfister legte zur Veranschaulichung ein Brett auf den Boden, das einen verstorbenen Menschen darstellen sollte. Dieses Brett wurde von den Jugendlichen in das Bestattungsfahrzeug eingeladen und in das Institut überführt. Dort wurde es von den Jugendlichen ausgeladen, es wurde hygienisch versorgt, angezogen und auf ein Kissen in einen Sarg gelegt. Danach wurde es in einem Abschiedsraum aufgebahrt.

Dazwischen sprudelten die Fragen. Sachlich und lebendig ging Harald Pfister auf alle Fragen der Jugendlichen ein.

Auf dem Friedhof

In der nächsten Unterrichtsstunde trafen sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden gleich auf dem Friedhof. Dort gab es viel zu tun. Denn der Vorgang bis zur Bestattung wurde mit Herrn Pfister praktisch weitergeführt.

 

 

Die Jugendlichen dekorierten die Trauerhalle wie für eine Bestattung, sie stellten Kerzen auf, sie verteilten Tücher und Blütenblätter. Währenddessen holten andere Konfis den für die Erklärung vorbereiteten mit einem Brett gefüllten Sarg.


Der Pfarrer erklärte den Ablauf einer Trauerfeier und die Konfis schoben den Sarg auf den Friedhof hinaus. Dort erklärte Herr Pfister die unterschiedlichen Bestattungsformen, er ging auch auf die Liegedauer und das Abräumen der Gräber ein. Die verschiedenen Phasen der Friedhofsgeschichte machte Herr Pfister an einem Beispiel deutlich: „Als Tourist geht man gerne in eine Altstadt. Die alten Gräber sind wie eine Altstadt, alles nicht gerade und perfekt, aber trotzdem individuell und schön.“

Auch auf dem Friedhof wurde die Gelegenheit zu Fragen ausgiebig genutzt und es blieb auch keine unbeantwortet.

 

Die beiden Tage im Bestattungsinstitut und auf dem Friedhof waren sehr intensiv. Die Konfis haben sich nachhaltig und tief mit dem Thema Tod auseinandergesetzt.

 

Wir danken an dieser Stelle ganz ausdrücklich dem Team vom Bestattungsinstitut Pfister für die eindrücklichen Erlebnisse und Erfahrungen, für die Geduld, für die Beantwortung der vielen Fragen und für die gute Apfelschorle. 


Thema Tod und Auferstehung

Aus dem Gemeindebrief Juni/Juli 2013

Das Thema Tod und Auferstehung ist ein wichtiges Thema des Konfirmandenunterrichts und wir wollen uns intensiv damit auseinandersetzen. Um den Konfirmandinnen und Konfirmanden die Angst vor Berührungen mit diesem Thema zu nehmen, wollen wir es ganz praktisch anpacken.

Am 11. Juni um 16.30 Uhr treffen wir uns im „Haus der menschlichen Begleitung“ von Nadja und Harald Pfister in der Marktstraße 49 in Billigheim und lernen Herrn Pfister und seine Arbeit kennen. Danach laufen wir in der Pause zum Friedhof nach Billigheim und erkunden mit Herrn Pfister das Friedhofsgelände. Der Unterricht endet an diesem Tag um 18 Uhr am Friedhof Billigheim.

Am Samstag, dem 22.06.2013, findet der 6. Dekanats-Konfi-Tag im Kirchenbezirk Bad Bergzabern statt, zu dem ca. 100 Konfirmandinnen und Konfirmanden mit ihren Pfarrerinnen, Pfarrern, ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingeladen sind.

An den unterschiedlichsten Stationen wird es in diesem Jahr Spiele und Aufgaben zum Thema „Land zum Leben – Grund zur Hoffnung“ geben, mit denen wir das Brot-für-die-Welt-Thema 2013 näher kennenlernen wollen.

Wann?         Samstag, 22.06.2013 von 9.00 bis 13.00 Uhr

Wo?             Beginn und Abschluss in der Kaiserberghalle Göcklingen
                    (Hauptstr. 114, Richtung Madenburg raus)

Veranstalter: Prot. Dekanat Bad Bergzabern 


Aus dem Gemeindebrief April Mai 2013

Konfirmanden Jahrgang 2014

Uns beschäftigen weiterhin die zehn Gebote. In der letzten Stunde haben wir sie als Beziehungsregeln kennen gelernt und in neuem Licht gesehen und auch eigene Beziehungsregeln aufgestellt. Die Gruppe einigte sich auf folgende wichtigen Beziehungsregeln: „Ehrlichkeit, Vertrauen, Treue“.

Termine der Konfi-Stunden:
   14.5.2013
   22.5.2013
   28.5.2013 


Konfirmanden malen die zehn Gebote.

Die Konfirmanden beschäftigten sich im Februar 2013 mit den zehn Geboten. Am 26.02.13 wurde die trockene Theorie durch handwerkliches, künstlerisches Können aufgelockert. Mit viel Spass und großem Engagement gingen die Konfis ans Werk und versuchten die Zehn Gebote mit Pinsel und Farbe auf Papier zu malen.



Aus dem Gemeindebrief Februar/März 2013

Wir werden in diesem Jahr zusammen das Markusevangelium gemeinsam lesen. Mit der Bibel und dem Gesangbuch haben wir die beiden wichtigsten Bücher unseres Glaubens kennen gelernt. In den nächsten Treffen werden uns ausführlich die zehn Gebote beschäftigen.

Termine:
Februar: 05.02.2013
März:, 05.03.2013, 19.03.2013

Am 03.03.2013 wird gemeinsam um 18 Uhr der Abschlussgottesdienst des Jahrgangs 2013 besucht.

Vorstellung der neuen Präparanten und Eröffnung der Aktion "Brot für die Welt"

Am 2. Dezember – am 1. Adventssonntag – startete die Evangelische/Protestantische Kirche in Deutschland – und dies ist seit Jahren gute Tradition – ihre Spendenaktion „Brot für die Welt“. In diesem Jahr stellte Pfarrer Stephan Heinlein diesen Gottesdienst unter das Thema „Es ist genug für alle da“ und orientierte sich dabei in seiner Predigt am Bibeltext des Lukas-Evangeliums mit den Versen 13 bis 35 aus dem 24. Kapitel.

Jesus begleitet – von ihnen unerkannt – die Jünger nach Emmaus und erst als er das Brot mit ihnen bricht, erkennen sie ihn an dieser Geste.

Pfarrer Heinlein stellte dabei den Begriff des Kumpels, des Kollegen im Bergwerk, mit dem man Untertage auch die Gefahr teilt bzw. des Freundes, mit dem man sowohl konkrete Dinge, wie auch Emotionales teilt in den Mittelpunkt. Bedeutet doch „Kumpel“ aus dem Lateinischen „cum pane“ abgeleitet so viel wie „Mit Brot“.

Sehr augenfällig und deutlich demonstrierten dann die in diesem Gottesdienst eingeführten und den Gottesdienst mitgestaltenden 19 Präparanden aus den vier Ortsteilen die Idee des Teilens miteinander. Sie veranschaulichten, mit großen und kleinen Stühlen an einem Tisch sitzend, die Situation armer und reicher Völker und Staaten dieser Welt und machten damit die doch recht zahlreichen Gottesdienstbesucher in der Mühlhofener Kirche erfahrbar nachdenklich.

Nachdem Pfarrer Heinlein die Jugendlichen namentlich vorgestellt hatte, sangen sie – von ihm mit der Gitarre begleitet – Nenas Frieden fordernden und Menschen verbindenden Song von den „Neunundneunzig Luftballons“.

Am Ende mit großem Beifall bedacht, schloss so nach dem Segen ein bemerkenswerter Gottesdienst zum 1. Advent des Jahres 2012.

 

Fritz Limbacher


Aus dem Gemeindebrief Dezember 12/ Januar 13

Der Vorstellungsgottesdienst am ersten Advent in der Kirche in Mühlhofen (s. Gottesdienstplan) rückt immer näher. Im Unterricht danach werden wir uns den Grundlagen des christlichen Glaubens widmen: Wir lernen mit der Bibel umgehen und lesen eines der Evangelien ganz.

Termine:

2.12. (Treffen 9 Uhr, Mühlhofen) Vorstellungsgottesdienst

Unterricht: 11.12.2012, 8.1.2013, 15.1.2013

 

Aus dem Gemeindebrief Oktober/November 2012

Die Präparanden lernen gerade unsere Gemeinde kennen. Wo ist was? Wer macht was? Bei einem Besuch unserer Ingenheimer Kirche wurden die Grundelemente eines Gotteshauses erklärt und entdeckt. Die besonders Mutigen sind sogar im Turm die Treppen zu den Glocken hoch geklettert. Learning by doing – In den nächsten Wochen werden wir nun den Vorstellungsgottesdienst am ersten Advent in der Kirche in Mühlhofen vorbereiten (s. Gottesdienstplan).

Die neuen Präparanden sind:

Appenhofen: Laura Matz und Elisa Mayer

Billigheim: Sophie Barenscheer, Lukas Bocher, Emelie Heil, Melina Kehr, Dustin Sander, Cheyenne Schmeiser

Ingenheim: Lea Bormann, Lisa Dudenhöffer, Danny Güttner, Tessa Huber, Marc Kolm, Vincent Leonhardt, Johanna Pfister, Sarina Schardt, Ricky Spielmann, Maik Wilhelm

Mühlhofen: Ruben Rubio Lorenzo

Aus dem Gemeindebrief August September 2012

Konfirmanden Jahrgang 2014

Herzliche Einladung zu unserer Konfirmandenarbeit und zur Vorbereitung auf die Konfirmation 2014. Alle, die dieses Jahr 12 Jahre alt werden, erhalten in der Ferienzeit einen Einladungsbrief. Sollten Sie keinen Brief erhalten und sich überlegen, dass auch Ihr Kind bei der Konfi-Arbeit teilnimmt, wenden Sie sich bitte in den ersten Augusttagen an das Pfarramt, Tel. 929283.

Wir treffen uns zum Elternabend am 14.8. um 18 Uhr im Lotte-Sticher-Haus in Ingenheim, Bergzaberner Str. 21; an diesem Termin können wir dann die Einzelheiten besprechen.