Sie sind hier: Startseite > Erwachsenenbildung

Aktuelles

Film über das Bibelmuseum

Einen Film über das Bibelmuseum, produziert vom Offenen Kanal Neustadt, Dauer etwa 45 Minuten, finden sie hier.

Losung

Losung für Donnerstag, 29. Oktober 2020
Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes.
5.Mose 4,2

Meine Lieben, ich schreibe euch nicht ein neues Gebot, sondern das alte Gebot, das ihr von Anfang an gehabt habt. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt.
1.Johannes 2,7

© Evangelische Brüder-Unität

Der Druckermeister erzählt...

Angebot des ErlebnisBIBELmuseums Neustadt
zum Reformationsjubiläum

Die Reformation war ein Medienereignis. Der Buchdruck, 1454 in Mainz durch Johannes Gutenberg erfunden, machte die schnelle Verbreitung der reformatorischen Ideen erst möglich. In Windeseile wurden so die 95 Thesen Martin Luthers oder Gedanken aus der Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ bekannt gemacht. Und auch die Bibel, ob das Neue Testament Luthers (1522), die Zürcher Bibel von Huldrych Zwingli (1530) oder Luthers vollständige Bibel (1534), konnte so erst unters Volk kommen. Sogar deutsche Bibeln der „Altgläubigen“ gab es in der Reformationszeit.

„Der Druckermeister erzählt …“ ermöglicht eine lebendige Begegnung der „Schwarzen Kunst“ und mit der Zunft der Buchdrucker. Anhand von Bildern (als Computerpräsentation oder mithilfe laminierter Blätter) und originalen Drucken der Zeit wird in die Druckerzeugnisse des 15. und 16. Jahrhunderts eingeführt.

Alles beginnt mit einem Ablassbrief gegen die Osmanen (1454), gefolgt von Gutenbergs lateinischer Bibel. Vor der Reformation wurden ab 1466 deutsche Bibelausgaben gedruckt, aber auch Bücher wie der „Hexenhammer“, Hartmann Schedels „Weltchronik“ sowie kirchenkritische Flugblätter. Im Zentrum stehen der Präsentation stehen Schriften der Reformationszeit. Mithilfe von Flugblättern wird auch gezeigt, wie die alte Lehre und der Papst, oder wie die Reformation und Luther „verteufelt“ wurden.

In der Begegnung mit dem Druckermeister erfährt man vieles über das Leben der Menschen damals. Man litt unter Krankheiten und der hohen Kindersterblichkeit, erlebte Kriege, Standesdenken und soziale Unruhen. Damals verbreitete Bilder wie der Totentanz oder eines, das Gott als strengen Richter darstellte, machen die Ängste der Menschen greifbar. Hier knüpften die Reformatoren an, als sie Veränderungen forderten und in den evangelischen Territorien und Städten umsetzten.

In die Rolle des Druckermeisters schlüpft Michael Landgraf, Leiter des Religionspädagogischen Zentrums und des ErlebnisBIBELmuseums Neustadt. Ab September bietet er hierzu Vorträge an – im Bibelmuseum oder auch in Gemeinden.

Einführungsvortrag: Mittwoch, 7. September 2016, 19:30 Uhr,
Bibelmuseum Neustadt, Stiftstr. 23, 67434 Neustadt.

Kontakt: michael.landgraf@evkirchepfalz.de; Tel: 06321-33559

Vortragsangebote des Bibelvereins

Der Pfälzische Bibelverein bietet im Rahmen der Erwachsenenbildung ab sofort Vorträge in Kirchengemeinden im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz an. Vortragender ist das Vorstandsmitglied des Bibelvereins, Dr. Paul Metzger.

Der Teufel in Geschichte und Gegenwart
Ist der Teufel Fiktion oder Wirklichkeit, Symbol oder Person? Ist es der gefallene Engel oder der Geist, der stets verneint? Ist er Vergangenheit oder Gegenwart oder ist er Beides!
Der Vortrag erläutert die Entstehung des Teufels und seine Relevanz heute!

Was ist die Bibel?
Sind die Inhalte der biblischen Bücher antike Texte oder das Wort Gottes? Sind sie eine Sammlung von Gesetzen oder ist die Bibel ein Buch des Lebens?
Der Vortrag bespricht die Relevanz der Bibel für uns heute und wie wir sie lesen und verstehen können.

Die Bibel ökumenisch lesen
Haben alle Konfessionen die gleiche Bibel? Und lesen römisch-katholische Christen die Bibel anders als evangelische oder orthodoxe? Darf oder soll man die Bibel überhaupt für sich lesen?
Der Vortrag zeigt konfessionelle Unterschiede und Standpunkte im Umgang mit der Bibel auf.

Die Offenbarung des Johannes
Ist die Offenbarung des Johannes ein Buch mit sieben Siegeln? Sie liest sich nicht leicht, vieles bleibt geheimnisvoll.
Der Vortrag will dazu anleiten, die Offenbarung als einen Text zu verstehen, der seinen Lesern den Trost vermitteln will, den sie brauchen, um zu überleben.

Referent ist jeweils Dr. Paul Metzger

Anfragen an:
Pfälzischer Bibelverein
Stiftstr. 23
67434 Neustadt
Telefon: 06321-84772
Telefax: 06321-83712
undefinedkontakt(at)bibelverein.de