Sie sind hier: Startseite > Kindertagesstätte "Wildtulpe" > Kita 2001-2011 (Geschichte)

Losung

Losung für Samstag, 28. November 2020
Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.
Jesaja 66,13

Jesus spricht:  Ich will euch nicht als Waisen zurücklassen; ich komme zu euch. Denn ich lebe, und ihr sollt auch leben.
Johannes 14,18.19

© Evangelische Brüder-Unität

Geschichte der Kita Mörzheim (2001-2011)

Von Uschi Roth und Traugott Oerther zum 10-jährigen Jubiläum der Kita „Wildtulpe“ zusammengestellt

Schon 1993/1994 sprach man von einem Kindergartenneubau in Mörzheim. Bevor dieses Projekt in Angriff genommen werden konnte, musste eine Grundsatzentscheidung gefällt werden: Anbau im Kindergarten Wollmesheim, den damals die Mörzheimer Kinder besuchten, oder Neubau in Mörzheim? Damit diese Frage abschließend beantwortet werden konnte, luden im Sommer 1994 Pfarrer Traugott Oerther und Ortsvorsteher Günter Lintz Oberbürgermeister Dr. Christof Wolff, Bürgermeister Ulrich Kraus und Vertreter von Jugendamt und Bauamt zu einem Ortstermin in den Kindergarten Wollmesheim und auf das Baugelände nach Mörzheim ein. Dies war ein weiterer Versuch, das Kindergartenprojekt voranzutreiben. Nach den Ortsbegehungen war allen Anwesenden klar, dass das Außengelände des Wollmesheimer Kindergartens für einen Anbau für weitere Gruppen zu klein ist und sich das Baugrundstück in Mörzheim gegenüber dem Sportplatz hervorragend für einen Kindergarten eignet. Man kam übereinstimmend zu dem Schluss, hier in Mörzheim einen Kindergarten zu errichten. Das war die Weichenstellung zugunsten unserer Kindertagesstätte. Allerdings sollten noch einige Jahre ins Land ziehen, bis ernsthaft mit der Realisierung begonnen werden konnte. Baubeginn war erst am 23. Februar 2000.

 

Am 2. April 2001 war es dann endlich soweit: Mit 30 Kindern ging unsere Kita in Betrieb. Vorbei waren die Zeiten, in denen die Kinder mit dem Bus in den Kindergarten Wollmesheim oder Heuchelheim gefahren werden mussten. Unsere Kindertagesstätte ist in Beton gegossener und zu Stein gewordener Ausdruck gemeinsamen Wollens und Handelns. All diejenigen, die Verantwortung für Mörzheim tragen, haben sich für den Kindergartenneubau eingesetzt: Ortsvorsteher und Ortsbeirat, die politischen Parteien und Kräfte in Mörzheim und Landau, Architekt Martin Lochbaum, der den Kindergarten plante, sowie der rührige, im Januar 1999 gegründete Förderverein.

 

Wer sich über seinen neuen Kindergarten so freut und so glücklich darüber und so stolz darauf ist wie die Mörzheimer, darf gleich zweimal Einweihung feiern. So fand am 26. Mai 2001 die offizielle Einweihung des Kindergartens statt und am 24. Juni 2001 ein „Tag der offenen Tür“, mit dem die Einweihungsfeierlichkeiten fortgesetzt wurden.

 

Seit August 2002 wird mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz und des Fördervereins

eine französische Sprachförderung im Rahmen des Projektes „Lerne die Sprache des Nachbarn“ angeboten. Celiné Papst als französische Erziehungsfachkraft – sie arbeitet wöchentlich drei Stunden hier in der Mörzheimer Kindertagesstätte - übt mit allen Kindern die französische Sprache spielerisch ein. Der Förderverein trägt 40% der Kosten.

 

Im Oktober 2001 erfolgte der Aufbau unserer Vogelnestschaukel - finanziert durch den Förderverein.

 

Im Februar 2002 wurde vom Förderverein die Rutschbahn errichtet und finanziert. Hierzu waren Arbeitseinsätze der Eltern erforderlich.

 

Wie auch im Mai 2002, als die Schwengelpumpe und Sandkastenumrandung gesetzt wurden.

 

Ein besonderes Highlight war der Bericht im ARD Mittagsmagazin am 12.Juli 2002 über unseren Kindergarten.

 

Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des Kindergartens Mörzheim zur Kindertagesstätte war die Einrichtung von 15 Ganztagesplätzen im Oktober 2002. Wir haben dafür gekämpft und sie erhalten. So konnten wir 15 Kinder ganztägig betreuen, inklusive frisch zubereitetem Mittagessen. Unsere Kita war eine der ersten in den Landauer Stadtteilen und Stadtdörfern, die GZ-Plätze und Mittagessen anbot.

 

Im März 2003 fand hier in Mörzheim der erste Lätare-Umzug statt – initiiert und durchgeführt vom Förderverein.

 

Im April 2003 erfolgte der Bau des Weidentipis mit dem Nabu Landau hier im Außengelände.

 

Im Juli 2003 erstellten wir unser eigenes „Wildtulpenkochbuch“, das es in zweiter, erweiterter Auflage immer noch zu kaufen gibt – auch heute!

 

Im Oktober 2003 konnten wir das Ganztagesbetreuung ausweiten und die GZ–Plätze von 15 auf 20 Plätze aufstocken.

 

Im Dezember 2003 wurde unsere Kindertagesstätte in einem Gottesdienst in der Kirche mit dem „König–David–Zertifikat“ der Landeskirche und des Diakonischen Werks ausgezeichnet und damit das Engagement im Bereich der musikalischen Früherziehung gewürdigt.

 

Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Kita Mörzheim war der Januar 2004.

Wir erhielten die Betriebsgenehmigung zur Aufnahme von vier sogenannten U3-Kindern, d.h. von Kindern unter drei Jahren im Alter von 2 bis 2 ¾ Jahren. Auch hier waren wir eine der ersten Kitas in den Stadtdörfern Landaus, die zweijährige Kinder aufnahm.

 

Im Februar 2004 beteiligten wir uns an einem Kunstprojekt im „Haus am Westbahnhof“. Sicherlich ist Ihnen unsere Kunstausstellung mit selbstgemalten Bildern der Kindergartenkinder im Juni 2004 noch in guter Erinnerung.

 

Als erste Einrichtungen im Bereich Landau konnten die Kita’s Mörzheim und Wollmesheim am 15. Januar 2006, nur einen Monat nach Verabschiedung des entsprechenden Landesgesetzes, die Betriebserlaubnis für die Aufnahme von jeweils insgesamt zwölf zweijährigen Kindern erreichen. Damit war es uns möglich, den Wünschen der Eltern zu entsprechen und den zusätzlichen Bedarf an U3-Plätzen zu decken.

 

Der Januar /Februar 2006 brachte unserer Kita eine neue pädagogische Ausrichtung, nämlich die Umstellung auf offene Arbeit mit Funktionsräumen und kleinen Bezugsgruppen.

 

Im Juni 2006 wurde das Klettergerüst im Wert von 12.325,00 € errichtet - finanziert durch den Förderverein und vielen Einzelspenden aus dem Dorf, zu denen der Förderverein aufgerufen hatte. Wieder waren Elterneinsätze erforderlich, z.B. zur Ausbringung des Rindenmulchs unter und neben dem Kletterhaus.

 

Im März 2008 musste dann die Sandkastenabdeckung erneuert werden.

 

2009 beteiligten sich unsere Kinder durch Vermittlung von Dr. Hannes Kopf mit Bildern und Kunstwerken aus Naturmaterialien an der Ausstellung  „Kinder erleben Natur“ bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd in Neustadt.

 

Im Sommer 2009 kaufte der Förderverein für die Kita ein gut erhaltenes zweistöckiges Spielhaus für 1.500 €, das im 1. Gruppenraum aufgebaut wurde.

 

 

2009 begann das Projekt „Von Piccolo bis Picasso“ der Fachhochschule Koblenz im Rahmen der Initiative „Offensive Bildung“. Dabei wurde im 2. Gruppenraum ein Kunstatelier eingerichtet, in dem sich die Kinder unter Anleitung der Erzieherinnen, die themenspezifische Fortbildungen besucht hatten, künstlerisch entfalten konnten. Die hierbei entstandenen Kunstwerke der Kinder wurden im Rahmen des Sommerfestes von Herrn Ralf Haug und Frau Sabine Rottmann vom Förderverein zugunsten der Kita versteigert. Der Erlös betrug 328,50 €.

 

Für die Teilnahme an der Initiative „Offensive Bildung – Von Piccolo bis Picasso“ wurde neben zwei weiteren Einrichtungen aus dem Raum Landau auch unsere Kindertagesstätte von der Deutschen UNESCO-Kommission mit einem Zertifikat für den engagierten Beitrag zur Förderung einer ganzheitlichen, frühkindlichen Bildung ausgezeichnet.

 

Schon seit 2008 reichten die vorhandenen und genehmigten Ganztagesplätze nicht mehr aus. Zweimal erhielten wir vom Landesjugendamt eine Ausnahmegenehmigung für 30 GZ-Plätze, die für das Kindergartenjahr 2010/2011 auslief und nicht mehr erneuert werden konnte. Die einzige Möglichkeit, hier in Mörzheim weiterhin 30 Ganztagesplätze anbieten zu können, bestand darin, die Gesamtkinderzahl von 50 auf 47 Kinder zu reduzieren. Dem haben wir zugestimmt, um der großen Nachfrage an GZ-Plätzen gerecht werden zu können.

 

In diesem Jahr (2011) beteiligten wir uns an der Aktion „Die Pfalz malt für den Dom“. So malten die 5- und 6-Jährigen, also die Vorschulkinder und die Vorvorschulkinder, Fliesen für den Speyerer Dom an,

aus denen mit anderen Fliesen ein Riesenmosaik zusammengesetzt wird. Initiiert wurde diese Aktion bei uns von Kathrin Klaeger und Dr. Hannes Kopf.

 

Behutsam und kontinuierlich wurde die Kita Mörzheim in den ersten zehn Jahren weiterentwickelt,

um stets auf dem Laufenden zu sein. In manchem waren wir sogar schneller als andere und hatten eine Vorreiterrolle inne.

 

Vieles wäre ohne die Unterstützung des Fördervereins und des Elternausschusses nicht möglich gewesen. Besonders danken wir den langjährigen Fördervereins-Vorsitzenden Sabine Rottmann und Birgit Herrmann, sowie der jetzigen Vorsitzenden Claudia Nyugen-Feig und ihrem Team.

 

Was die Zukunft der Kita anbetrifft, steht als Nächstes ein kleiner An- und Umbau an, um uns zu ermöglichen, 1-jährige Kinder aufzunehmen, die ab August 2013 Rechtsanspruch auf einen Kindertagesstättenplatz haben.


Mehr über das Kita-Jubiläum (Bericht und Fotos) siehe undefinedhier!