Sie sind hier: Startseite > Wir über uns > Geschichte

Aktuelles

Sonderausstellung
"Evangelisch-Was heißt das?"
zur Zeit zu sehen im Bibelhaus.

Präsentation "Weechwaiser"
Dienstag, 21. März, 19.30 Uhr, in der Buchhandlung Quodlibet in Neustadt, Kellereistr. 10
Michael Landgraf präsentiert sein neues Buch "Weechwaiser - Die Zeeh Geboode uff Pälzisch"

Losung

Losung für Donnerstag, 23. M䲺 2017
Die Nationen, die dann rings um euch übrig geblieben sind, werden erkennen, dass ich, der HERR, aufgebaut habe, was niedergerissen war, bepflanzt habe, was verwüstet war.
Hesekiel 36,36

Simeon betet:  Meine Augen haben deinen Heiland gesehen, das Heil, das du bereitet hast vor allen Völkern, ein Licht zur Erleuchtung der Heiden und zur Herrlichkeit deines Volkes Israel.
Lukas 2,30-32

© Evangelische Brüder-Unität

Aus der Geschichte

Pfarrer Adolf Risch

Die Anfänge der pfälzischen Bibelvereinsbewegung liegen im Jahr 1837. Der in Mußbach geborene Konsistorialrat Isaak Rust rief zur Gründung von lokalen Bibelvereinen auf. Knapp 200 Vereine wurden mit dem Ziel gegründet, dass jeder Haushalt in der Pfalz eine Bibel besitzt. 1915 gründete der Landauer Pfarrer Adolf Risch den Pfälzischen Bibelverein, der die pfälzischen Gemeinden mit Bibeln versorgte und inhaltlich Impulse zur Arbeit mit der Heiligen Schrift gab. Rischs Nachfolger, Paul Kreiselmaier, führte in den 50er Jahren die Weltbibelhilfe als besondere Aufgabe ein.

Seit den 60er Jahren waren es Adolf und Adelheid Brust, die den Bibelverein in der Pfalz bekannt machten. 1991 wurde das Bibelhaus fertig gestellt. Seit 1999 wurde die Bibelausstellung als Lernstraße entwickelt und das Pfälzische Bibelmuseum aufgebaut, in dem unter anderem eine Ausgabe der Neustadter Bibel zu sehen ist.