Servicenavigation

Neuanfang


Wir freuen uns in der Kirchengemeinde aber auch über einen Neuanfang.

Wir begrüßen ganz herzlich neue Mitglieder in unserem Presbyterium.
Nadine Hasselmann, Chistine Hertzler-Zimmer, Karin Lange und Herbert Noé werden als neue Mitglieder in unserem Kirchenvorstand mitarbeiten. Dafür sind wir dankbar und freuen uns auf viele neue Ideen, die unserer Gemeinde guttun werden.

Aus dem Presbyterium ausgeschieden:


Am 29. November werden in unseren Kirchengemeinden neue Kirchenvorstände gewählt. Nicht alle Kandidatinnen und Kandidaten der letzten Wahlperiode ließen sich noch einmal aufstellen. Die Gründe hierfür waren unterschiedlich, aber alle nachvollziehbar. Auf jeden Fall wollen wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei all jenen bedanken, die sich über Jahre hin in unserer Kirchengemeinde engagiert haben. So mancher Abend war mit Terminen der Kirchengemeinde gefüllt, viel freiwilliges Engagement wurde zum Nutzen unserer Gemeinde eingebracht.

Herzlichen Dank an Charly Greff, der durch seine guten Ideen so manches Gemeindefest und so manchen Gemeindeausflug mitgestaltet hat. Norbert Schade hat in unserem Presbyterium die Interessen Blickweilers vertreten und Stephan Mayer hatte sehr engagiert immer die Wahrhaftigkeit und Glaubwürdigkeit des christlichen Glaubens im Blick, dafür sind wir sehr dankbar. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Andreas Schuler aus Lautzkirchen, der unter Anderem in der Bezirkssynode in Zweibrücken und als unser Energiebeauftragter tätig war. Auch Frau Karin Lindemann, Frau Renate Deutsch und Herrn Ernst Borr, die die Hälfte der Wahlperiode in unserem erweiterten Presbyterium mitgearbeitet haben, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Ein besonderer Dank geht an Wilfried Matysiak, der am längsten in unserem Presbyterium vertreten war. Unzählige Kinder kennen ihn als den Grundschullehrer von Blieskastel. Unsere Bezirkssynode kennt ihn als langjährigen Synodalen und die Landessynode lernte ihn als Stellvertreter für den Synodalen Jürgen Karl Neumann kennen und schätzen.
Durch seine offene, lebendige und interessierte Art konnte er auf jeden und jede so zugehen, als seien sie der wichtigste Mensch in unserer Gemeinde. Ganz im Sinne von Jesus war er ein wirklich guter „Menschenfischer“ für die Sache Jesu. So wie es der Philipperbrief uns Christen nahelegt, lebt Wilfried Matysiak seinen Glauben: „Eure Freundlichkeit lasset allen Menschen kundwerden.“
Es war uns eine Ehre, so viele Jahre mit Herrn Matysiak zusammenarbeiten zu können.
Deshalb herzlichen Glückwunsch zur Ernennung zum Ehrenpresbyter!

Einen traurigen Abschied musste unsere Kirchengemeinde von Margot Witte nehmen,
die im September verstorben ist.
Viele Jahre war Margot Witte in unserer Gemeinde dafür zuständig, die Interessen Aßweilers im Gesamtpresbyterium zu vertreten. Keine Arbeit war ihr zu viel, um unser kleines Gemeindehäuschen in Aßweiler zu hegen und zu pflegen und unsere Gottesdienste dort liebevoll vorzubereiten. Auch unser Frauenkreis wird sie schmerzlich vermissen.
Es ist schön, dass wir bei jedem Blick auf unser neu vergoldetes Turmkreuz jetzt an sie denken werden. Eine großzügige Spende der Familie Witte anlässlich der Beerdigung hat es uns unter Anderem ermöglicht, unser Kreuz wieder weithin sichtbar über Blieskastel erstrahlen zu lassen.

Vera Bollmann als Kirchendienerin verabschiedet


In unserem Erntedankgottesdienst am 4. Oktober haben wir unsere langjährige Kirchendienerin, Frau Vera Bollmann, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Frau Bollmann durfte Ende Oktober ihren 80. Geburtstag feiern und will nun etwas kürzertreten.

Wir bedanken uns ganz herzlich für alle geleistete Arbeit und den guten Geist, der durch ihre Arbeit in unserer Kirche wehte.

Kirche in neuem Gewand

Das Kreuz auf unserer Kirchturmspitze erstrahlt wieder in vollem Glanz.

Die Baumaßnahmen in Blieskastel sind abgeschlossen. Die Kirche und das Pfarrhaus erstrahlen in neuem Glanz. Nach fast 30 Jahren war ein Neuanstrich nötig. Die Farbe wurde in Absprache mit dem Denkmalamt nur in Nuancen verändert. Die Blieskasteler Protestantische Kirche wird also nach wie vor die "gelbe Kirche" sein. Besonders schwierig gestaltete sich der Anstrich unseres Kirchturmes. Es hätte erhebliche Kosten erfordert, den Turm einzurüsten. Besondere statische Maßnahmen wären erforderlich gewesen. So haben wir uns entschlossen einen Kran mit Hebebühne auszustellen, um die Sanierung möglichst kostengünstig zu gestalten. Es war für die Handwerker ein recht wackeliges Unterfangen. Aber es ist gelungen. Am Dach fanden sich doch einige undichte Stellen. Jetzt ist die Kirche wieder dicht. Der Blitzschutz wurde verstärkt. Die Sandsteine wurden ausgebessert.

Und auch für den Klimaschutz wurde Einiges getan. Sowohl die Kirche als auch das Pfarrhaus haben eine neue Heizung.Wir erhoffen uns insbesondere durch unsere neue Brennstoffzelle im Pfarrhaus energetische Einsparungen.

1x statt 4 mal

Auch in diesem Jahr bitten wir Sie wieder um Ihre Spende.

Zuerst möchten wir uns ganz herzlich für das bedanken, was Sie im letzten Jahr gespendet haben. In Blieskastel wurden 1.300,00 gespendet, in Bierbach 500,00 Euro. Wir haben diese Spenden wie immer in gleichen Teilen für die Aktion" Brot für die Welt", das "Gustav-Adolf-Werk", das Diakonische Werk und die eigene Kirchengemeinde verwandt. So wollen wir es auch in diesem Jahr handhaben und bitten Sie ganz herzlich um Ihre Unterstützung.

Überweisungsträger haben Sie mit dem Gemeindebrief erhalten.

 

 

Gemeindeleben auch online


Während der Einschränkungen der Coronazeit war es notwendig, sich über neue Formen der Kommunikation Gedanken zu machen.

Die Prostestantische Kirchengmeinde Blieskastel verfügt jetzt über einen eigenen YouTube-Kanal. Unsere Gottesdienste während der Zeit des Lockdowns sind dort ebenso eingestellt wie verschiedene Gottesdienstaufzeichnungen der letzten Wochen. Sie finden dort auch einzelne Gesangsbeiträge unserer Gemeindeglieder sowie Beiträge unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Wir wollen versuchen, die neuen Medien so zu nutzen, dass unser Gemeindeleben und auch Sie davon hoffentlich profitieren. Ich danke allen, die sich an diesem Projekt beteiligen. Ein besonderer Dank gilt Familie Weber aus Aßweiler, die unse-re Gottesdienste aufzeichnet und online stellt. Sollten Sie an einigen Stellen der Videos einen Ton vermissen, dann liegt dies an den Urheberrechten, denen auch wir als Kirche unterliegen und die wir umsetzen müssen.

Sollten Sie Ideen oder "Produktionen" für unseren Auftritt haben, dürfen Sie sich sehr gerne unter der Telefonnummer 0 68 42 / 22 80 melden.


Parallel dazu haben wir auf dem YouTube Kanal der Evangelischen Kirche Blieskastel Gottesdienste angeboten und wöchentliche Andachten eingestellt.

Die Andacht zum Gründonnerstag lud jeden und jede die es wollten ein, zuhause ein im biblischen Sinne vollwertiges Abendmahl zu feiern.



Am ersten Sonntag nach Ostern, wurde von der Familie Lange aus Blieskastel mit Playmobilfiguren eine Gottesdienstversammlung nachgespielt.

Am Sonntag des guten Hirten waren wir bei der Schafherde des Biohofes Wack zu Gast.

Am Sonntag Kantate werden einzelne musikalische Beiträge zu hören sein.

Am Sonntag Rogate bildet die schöne Kirche in Bierbach den Hintergrund für die gesprochenen Gebete.


Einen ganz persönlichen Ostergruß konnten die Gemeindeglieder in Bierbach und Blieskastel am Ostersonntag vor ihrer Haustür finden: Bemalte Ostereier mit dem alten Ostergruß "Jesus lebt"

Für manche ein altmodischer und vielleicht zu frommer Gruß, aber ich finde er hat es in sich.

Das 2000-jährige Leben der Christen, die ganze christliche Tradition in 2 Worten. Er wurde gesprochen von Menschen, die für ihren Glauben sterben mussten. Er wurde zaghaft geflüstert in Häusern in denen vor Jahrhunderten Menschen zu Tausenden an der Pest starben. Er wurde im Stillen gebetet in den Kriegen der Welt und er wurde anschaulich in den 75 Jahren des Friedens in Europa, derer wir in diesem Jahr dankbar gedenken.

Kein Sieg ohne Kampf so war es schon immer, das haben wir vielleicht nur manchmal vergessen. Vergessen hatten wir vielleicht auch, das Leben unserer Vorgängerinnen und Vorgänger im Glauben, die ihn lebten in Kämpfen, die weitaus schlimmer waren als die, die wir als Weltgemeinschaft derzeit zu führen haben.

Und so möchte ich Ihnen zwei Zitate mit auf den Weg geben, das eine von Max Frisch, das andere von der Ehefrau eines wirklich großen amerikanischen Präsidenten, Eleonor Roosevelt.

"Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen".
Max Frisch

"Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben."
Eleanor Roosevelt

Und so träumen wir in einem produktiven Zustand unseren christlichen Traum unter der Mithilfe des Heiligen Geistes weiter. Getragen von der Gewissheit, dass Jesus lebt.

Liebe Grüße Matthias App

 

 

* * * BAUMASSNAHMEN * * *



Entfernung des Bewuchses an der Kirche


Um den geplanten Außenanstrich der Kirche zu ermöglichen, wurde Mitte Februar ein Teilgerüst gestellt, um den Efeubewuchs an der Kirche zu entfernen.

 

Und am 22. Februar war es dann soweit. Mit Gartenscheren, Baumscheren, Spachteln, Rechen - auf der Leiter, dem Gerüst oder auf dem Boden - rückten wir dem Efeu zu Leibe.

 

Wir danken allen, die ihre Zeit und Kraft in diese Maßnahme investiert haben, um die Kosten für den Anstrich zu verringern.

 

 

Neue Fenster im Pfarrhaus


Kurz vor der Adventszeit war es soweit, im Pfarrhaus wurden neue Fenster eingebaut. Sie waren in die Jahre gekommen und Maßnahmen zur Energieeinsparung standen an.

Entsprechend den Auflagen des Denkmalamtes wurden die Fenster nach den originalen Entwürfen angefertigt.

Die Gestaltung mit Wiener Sprossen war die kostengünstigste und denkmalgerechteste Lösung. Die alten Fenster waren nur durch einen Holzaufsatz optisch an das ursprüngliche Bild angeglichen. Die Fenster verfügen jetzt wieder über Oberlichter und durchgehende Holzverstrebungen. Der Einbau von bis zu 16 Einzelscheiben pro Fenster wäre statisch und finanziell nicht möglich gewesen.

 Sie sind herzlich eingeladen, sich im Pfarrhaus ein persönliches Bild von den schönen neuen Fenstern zu verschaffen.

 Wir danken der Firma Weber aus Mehlingen für den schnellen und unkomplizierten Einbau.

 

 

Baumaßnahmen an Kirche und Pfarrhaus

In diesem Jahr wird der ansonsten doch recht üppig blühende Pfarrgarten - in etwas bescheidenerem Maße das Auge erfreuen. Kirche und Pfarrhaus werden eingerüstet. Es ist notwendig geworden, beiden Gebäuden einen neuen Anstrich zu geben. 

Für den betreuenden Architekten und die Firmen wird das Aufstellen des Gerüstes eine knifflige Aufgabe werden.

Das gestellte Gerüst ermöglicht es uns dann aber auch, das Dach der Kirche genauer zu inspizieren und den nötigen Blitzschutz zu überprüfen.

Weiterhin ist es unumgänglich geworden, die Heizungen in der Kirche und im Pfarrhaus nach 30 Jahren zu erneuern.

Wir werden Sie über den Stand der Bauvorhaben auf dem Laufenden halten.


Update September 2019:

Verzögerungen der Baumaßnahmen an Kirche und Pfarrhaus:
Noch hat sich in Bezug auf die geplanten Renovierungsarbeiten augenscheinlich nichts getan. Alllerdings sind die Planungen schon weit fortgeschritten. Die Ausschreibungen haben stattgefunden und das Presbyterium hat die Aufträge an die einzelnen Firmen vereben.
Wie jeder und jede es aus eigener Erfahrung weiß, boomt die Bauindustrie und die Wartezeiten bei Handwerkern sind lang. 

Klar ist jedoch, was geschehen wird, auch wenn es noch etwas dauert.

Nach dem Entfernen des Bewuchses durch hilfreiche Hände aus unserer Gemeinde werden Kirche und Pfarrhaus einen neuen Anstrich erhalten. Dies jetzt zu tun, bietet sich an weil für die Ausbesserung des Daches ein Gerüst gestellt weden muss, das dann auch für den Anstrich genutzt werden kann und damit Kosten eingespart werden können. In diesem Kontext ist es auch unbedingt erforderlich, den Blitzschutz zu erneuern.

Im Zuge der ökologisch gebotenen CO²-Einsparung werden im Pfarhaus die Fenster und in der Kirche sowie dem Pfarrhaus die Heizungen erneuert. Im Pfarrhaus soll eine Brennstoffzellenheizung eingebaut werden. Die Einsparung an Energie und CO² wird erheblich sein. Zudem wird die Erzeugung von Strom möglich sein, der im Pfarrhaus verbraucht werden kann.

Wir hoffen auf die Zuwendung von Seiten des Saarlandes bei diesem Projekt.

 

 

Restaurierung der Kirchenfenster


Es ist so weit, die historischen Kirchenfenster unserer Kirche werden restauriert. Wir haben die Firma Krumholz aus Bad Bergzabern beauftragt, die gesamten Fenster unserer Kirche in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.
Ursprünglich war geplant, nur die zu Bruch gegangenen und zum Teil provisorisch eingesetzten Ersatzfenster originalgetreu zu ersetzen. Nach Rücksprache mit dem Denkmalamt hat sich das Presbyterium allerdings entschlossen, die Fenster grundlegend zu sanieren. Dieses Vorgehen wird der Kirchengemeinde auf lange Sicht einiges an Kosten ersparen, da die Fenster nach der Sanierung für Jahrzehnte in einem guten Zustand sein werden. Dies trägt der Empfehlung von Dr. Scherf, dem Leiter des Saarländischen Denkmalamtes, Rechnung.

Jedes einzelne unserer rund 1 000 Teilfenster wird aus der Verankerung herausgelöst, überarbeitet und gegebenenfalls ersetzt. Die Verstrebungen werden entrostet und neu gestrichen. Danach werden die Fenster wieder eingebaut.
Die Arbeiten werden sicher einige Monate in Anspruch nehmen. Wir haben mit der Firma Krumholz einen Festbetrag vereinbart, so dass auf die Kirchengemeinde keine zusätzlichen Kosten zukommen werden. So wird der Betrag von 50 000 Euro nicht überschritten werden. In Anbetracht der sehr aufwändigen Arbeiten ist dies ein sehr fairer Betrag.

Wir würden uns freuen, wenn sie unsere Arbeiten an unseren Fenstern sowohl ideell als auch finanziell unterstützen. Mit einem Betrag von 50,00 Euro sind sie gewissermaßen der Unterstützer, oder die Unterstützerin eines kleinen Teilfensterchens. Gerade so ein Kirchenfenster zeigt uns, wie wichtig es ist, dass jeder und jede einen sehr wichtigen Beitrag für die Kirchengemeinde leisten kann. Was wären 99 kleine Fenster, wenn für das Ganze ein Fensterchen fehlen würde. Jeder und jede ist als Mensch ein Teil unserer Kirchengemeinde. Durch jeden dieser Menschen fällt das Licht Gottes auf unsere Erde und jeder von uns gibt mit seinem Leben den Blick frei auf Gott, unseren Vater im Himmel. Auch dafür stehen unsere schönen Kirchenfenster.

Herzlichen Dank.

Ev. Verwaltungsamt Zweibrücken. Stichwort: Kirchenfenster Blieskastel DE 52594500101010832507 SALADE51HOM

Öffnet einen internen LinkStartseite | Öffnet einen internen LinkKontakt | Öffnet einen internen LinkLinks | Öffnet einen internen LinkImpressum      ©2015 Ev. Mediendienst, Speyer