StartseiteHome Leitbild Termine Kontakt Downloads Impressum News EinrichtungUnsere KITA/Team Umfeld / Lage Busbeförderung Räumlichkeiten Außengelände Aufsichtspflicht Anmeldung / Aufnahme Öffnungszeiten Umsetzung + ZieleBeziehung Kind und Erzieher Ziele / Umsetzung Eingewöhnungsphase Teamarbeit Kinderkirche/ Religionspädagogik Frühstück/Mittagessen Bewegung Partizipation/Kinderparlament Lernkompetenzen Freispiel Schulvorbereitung Projekte Sprachförderung Interkulturelle Arbeit Tagesablauf Beobachtung + Dokumentation Feste + Gemeinschaft Krabbelgruppe ZusammenarbeitElternarbeit Zusammenarbeit Elternausschuss Kooperation Grundschule
Login


„Sprache ist der Schlüssel zur Welt.“

Wilhelm von Humboldt

 Alltagsintegrierte Sprachförderung wird bei uns groß Geschrieben. Sprache ist das wichtigste Werkzeug aller Fachkräfte in allen Situationen. Wir begleiten unser Handeln und Tun immer mit Worten und reagieren auf verbale (sprachliche) und nonverbale (Gestik und Mimik) Äußerungen der Kinder. Für eine intensivere Förderung der Sprache werden die Kinder von zwei, nach dem neuen Curriculum ausgebildeten, Sprachförderkräften unterstützt. Die Sprachförderung findet, sowohl in den Erlebnisräumen im Alltag, als auch in Kleingruppen in einem separatem Raum, statt. Hierbei werden die Kinder zum Sprechen motiviert, um die Sprechfreude zu stärken und ihr Sprachverständnis zu erweitern. Dabei werden die Artikulation, der Wortschatz und die Grammatik geschult.

Es ist wichtig die Kinder zum Sprechen und Denken anzuregen um somit langanhaltende und intensive Gespräche zu fördern. Nicht nur die Alltagssprache soll sich mit Spielen und Liedern verfestigen, sondern auch die Bildungssprache. Der Prozess des Spracherwerbs wirkt sich auch auf die Grob-und Feinmotorik, die kognitive Entwicklung und die Sinneswahrnehmung aus. Dies wird in vielfältigen Aktionen mit einbezogen.

Nach Absprache mit allen Teamkollegen werden Kinder mit Deutsch als Muttersprache sowie die Kinder mit Deutsch als Zweitsprache je nach Bedarf (fehlender Wortschatz, Artikulationsprobleme, Stottern, Lispeln, Sprechfreude, …) für die Sprachfördermaßnahme ermittelt.